» »

Kurze Frage zu Thrombose und Marcumar

eblse-.n\orxd


An die Marcumareinstellung muss man sich leider herantasten, da gibt es keine für jedermann gültigen Werte.

Nur mal als Beispiel: Ich messe mit coaguchek selbst und reguliere die Tabletteneinnahme auch selbst (meist gibt es nicht viel zu ändern, eine am Tag). Vorletzte Woche INR 3,8 (Soll zwischen 2,5 und 3) war ein wenig viel, aber wir hatten wenig Gemüse die Woche. Ich habe die Dosierung normal gelassen. Die Woche drauf gab es 1x Leber und 2x Grünkohl zum Essen, Ergebnis 2,5 INR.

Also ihr seht, so leicht kann das mal schwanken nur durchs Essen und es spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle.

Und es dauert halt seine Zeit bis die richtige Dosierung gefunden ist.

Nur die Geduld bewahren. Alles Gute.

shusiss;paradi6es


hallo,

hab gerade gelesen, daß ihr auch oft so ein "grummeln" im bein habt und das evtl. als auflösen des thrombos beschreibt.

ich hab sowas auch immer wieder und bei mir wurde keine thrombose festgestellt... :-/

c'hiynta1


Hallo,

ich bin ganz neu hier und habe mir zuerst alle Beiträge durchgelesen und könnte zu allem etwas schreiben.

Letzten Sonntag bin ich aus dem Krankenhaus nach einer tiefen Beinventhrombose entlassen worden. Mußte 3 Wochen fest auf einer Schine liegen, weil die Gefahr einer Lungenembolie

bestand. Für mich war es sehr schockierend jeden Tag zu hören zu bekommen, das ich sterben könnte. Ich kann nicht beschreiben, wie ich mich gefühlt habe.

Jetzt trage ich einen Stützstrumpf und werde auf Marcumar eingestellt. Davor habe ich panische Angst, mein Leben hat sich total verändert, ich könnte nur noch heulen und fühle mich den Ärzten ausgeliefert, denn so richtig aufgeklärt wird man nicht.

Habe auch meinen Hausarzt gewechselt, der die Thrombose nicht erkannt hat, er hat sich nicht einmal mein Bein angesehen, als ich unter großen Schmerzen dort hin gehumpelt bin.

Zuerst hat er mich auf Fersensporn behandelt, eine Woche bin ich mit den Schmerzen herum gelaufen, dann wurde mein Bein so dick, das ich sofort mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus mußte.

Im Krankenhaus haben sie mich nach ca 12 Tagen versucht auf Marcumar einzustellen.

Bei mir haben die Hämörhiden dermaßen geblutet, das ich dort auch noch operiert werden sollte, habe ich abgelehnt. Meine Werte waren viel zu niedrig. Dann bekam ich eine Blasenentzündung und hatte genug von dem Krankenhaus. Ich kann doch jetzt nicht alles operieren lassen, was zu Blutungen führen könnte.

Als ich nach Hause kam, hatte ich nur noch Angst.

Jetzt werde ich auf Marcumar eingestellt, ich habe nach meinen Erfahrungen fürchterliche Angst, ausgerechnet jetzt geht meine neue Ärztin auch noch eine Woche zu einer Fortbildung und ich muss zu einer Vertretung.

Außerdem nehmen sich die Ärzte kaum Zeit mit einem zu reden und zu erklären wie alles weiter gehen soll, jeder erzählt was anderes. Ich bin total verunsichrt und könnte wirklich verzweifeln.

Nachts kann ich auch nicht mehr schlafen.

Konnte mich an vielen Dingen erfreuen und mich beschäftigen, nichts geht mehr.

Wie werde ich diese Angst nur los und lerne wieder zu vertrauen.

Liebe Grüße

Chinta

SCunsny_3g17x6


Liebe chinta1!

Deine Erfahrungen mit Ärzten teilen hier sicherlich viele. Und deine Ängste kennt jeder, der eine Thrombose oder Lungenembolie hatte. Ich denke, es war richtig, dass du den Arzt gewechselt hast. Es ist nur leider nicht einfach, den richtigen zu finden. Am besten ist es wohl, wenn du dich in deinem Bekannten-und Freundeskris umhörst.

Ich hatte meine Lungenembolie im Oktober 006. Mir ging es damals gut. Und jeder Arzt im Krankenhaus stand kopfschüttelnd an meinem Bett und konnte dies ganz und gar nicht nachvollziehen. Nach deren Meinung hätte ich wohl eher auf der Intensivstation liegen müssen.

Meinen persönlichen Tiefpunkt hatte ich erst einige Zeit später. Da ging es mir dann auch so wie dir im Moment. Der Erfahrungsaustausch hier im Forum hat mir da echt geholfen!!!

Ich wünsche Dir alles Gute!!!

cThinxta1


Danke liebe Sunny für Deine Antwort.

Ich lese jetzt viel in diesem Forum und es hilft etwas, ich fühle mich nicht so alleine.

Es ist wirklich schwierig den richtigen Arzt zu finden, sie haben auch keine Zeit zum reden und zu erklären wie das mit dem Marcumar laufen soll. Ich habe gestern einen Ausweis bekommen und dort wird alles eingetragen, je nach Blutwert.

Nur ich kann keinem Arzt mehr vertrauen, im Krankenhaus war ich unter 20 %.

Mir macht dieses Marcumar fürchterliche Angst, ich muss es ja nehmen. Vielleicht wird das besser, wenn ich richtig eingestellt bin.

Heute bin ich zweimal mit meinem Hund eine Runde durch den Park gelaufen, danach hatte ich etwas Schmerzen und bekam wieder Angst. Ich denke das ist normal.

Ich traue mich schon garnicht mehr am PC zu sitzen, jedenfalls nicht lange.

Von jetzt auf gleich, ändert sich das Leben, die Erfahrungen im Krankenhaus, muss man erst einmal verarbeiten.

Ich fahre sehr gerne mit meinem Motorroller, das traue ich mich jetzt auch nicht.

Bin ja auch erst seit Sonntag aus dem Krankenhaus zu Hause und habe noch nicht die Kraft im linken Fuß, dort ist meine Thrombose.

Ich möchte diese schreckliche Angst los werden, ich glaube das wird etwas weniger wenn man sich wie hier mit Gleichgesinnten austauscht, sonst versteht einen doch niemand.

Alles Liebe

Chinta

dReniseM77


Hallo Chinta1

:°_, kann gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Die Angst ist glaub ich normal, allerdings würde ich mir an deiner Stelle vielleicht sogar professionelle Hilfe geben lassen, das die Angst nicht dein Lebensinhalt wird, das kann nämlich leider sehr schnell passieren! Ich wünsche dir das es dir bald besser gehen wird.

Liebe Grüße @:)

cRhin0txa1


Danke Denise,

daran habe ich auch schon gedacht mir einen Psychologen zu suchen. So möchte ich auf die Dauer nicht leben.

Ich finde es einfach schlimm, das man von den Ärzten und sonstigem Personal nur knapp abgefertigt wird und kaum eine Anwort bekommt die man versteht.

Da bekommt mit den Marcumar Ausweis in die Hand gedrückt und sieh zu wie Du fertig wirst.

Im Krankenhaus war es ganz schlimm, man durfte nur keine Fragen stellen. Auf Ängste wurde gar nicht erst eingegangen.

Als ich meinen Kompressinsstrumpg bekam, war an den Zehen alles wund gescheuert, wie oft habe ich es der Schwester gesagt, es passierte nichts, tat ja auch ganz schön weh.

Schlimm genung am Bett gefesselt zu sein und dann auch noch auf diesen Topf zu sitzen,

fand ich grausam, aber bis mal jemand kam und einen davon erlöste.

Wenn mir jemand erzählte wie es im Krankenhaus ablief, ich konnte es nicht glauben, nun habe ich es selbst erlebt.

Ich bekam nach dem Marcumar plötzlich eine Blasenentzündung, hatte ich noch nie.

Ich habe Stunden auf der Toilette verbracht und unheimliche Schmerzen.

Irgentwann kam die Nachschwester. Ich habe ihr gesagt, ich habe jetzt genug von diesem Krankenhaus, was soll noch alles passieren, sterben kann ich auch zu Hause.

Die anderen Patienten haben sich auch dort nicht wohl gefühlt.

Darum habe ich panische Angst dort noch einmal hin zu müssen, falls ich Blutungen habe.

Ich finde ein Arzt sollte einem Patienten auch gerade in dieser neuen Situation und auch am Anfang bei der Marcumar Einstellung, wenigstens ein bischen diese Angst nehmen.

Gespräche sind einfach wichtig um zu verstehen und auch Mut zu machen.

Ich bekam ja nur noch zu hören, wie schlimm meine Trombose ist und ich daran sterben könnte. Ich weiß wie schlimm das ist, aber es kommt auch darauf an, wie man es gesagt bekommt.

Sowas muss man doch alles erst einmal verarbeiten und verkraften.

Morgen muß ich zu einer Vertretung wegen meinem Gerinnungswert, ich weiß nicht wie viele Tabletten ich weiter nehmen muss. Nur unter 20 möchte ich nicht noch einmal ab rutschen, das habe ich im Krankenhaus erlebt.

Den Arzt werde ich Morgen wohl kaum sehen und mal mit ihm reden können.

Ich finde so etwas nicht gut. Bisher mußte ich spritzen und Marcumar nehmen, wie es ab morgen ist, weiß ich nicht, wußte meine Ärztin auch nicht, sie ist nächste Woche nicht da.

Liebe Grüße

Chinta

D{animqonstxer


Grüß dich chinta,

is schon traurig was dir da passiert ist :°_

Es wirkt manchmal so als wäre eine Fehldiagnose + absolutes desinteresse oft der Beginn solch einer Sache :°(

Du schreibst, das du 3 Wochen auf der Intensiv lagst. Wieso so lange? Musste mit meiner ( Wade bis Oberschenkel und LE ) nur 8 Tage insegsamt im Krankenhaus verbringen. Wobei ich darüber echt froh bin! Etwas erniedrigenderes als diese Bettpfanne gibt es kaum ...

Glaub Sunny schrieb weiter oben das du dir einen guten Arzt suchen solltest dem du vertraust. Damit hat sie so recht! Grade ein guter Gefäßspezialist gibt so unglaublich viel Sicherheit.

Wünsche dir alles Gute @:)

c-h'intax1


Danke Danimonster,

hatte ich Intensiv geschrieben, ich habe auf einer normalen Station gelegen aber 3 Wochen.

12 Tage durfte ich nicht aufstehen, dann wenigstens zur Toilette. Bei mir hatte sie gerade mit der Marcumar Einstellung begonnen und nach 3 Tagen wieder abgesetzt.

Die Stationsärztin wollte meine Hämorriden operieren, habe ich aber abgelehnt.

Ich hatte echt genug und ihr gesagt, ich kann nicht alles operieren lassen, was vielleicht zu Blutungen führen kann. Außerdem ist es sehr schmerzhaft auch gerade hinterher und mir hat es gereicht in dem Krankenhaus.

Das wurde ich wieder auf Spritzen umgestellt das hat lange gedauert bis der Quicktest wieder oben war.

Jetzt werde ich von meinem Hausarzt wieder auf Marcumar eingestellt, ich bin jetzt wieder bei meinem alten Hausarzt, war übrigens die Vertretung von meiner neuen Ärztin.

Ist aber nicht der Arzt der sich mein Bein nicht angesehen hat.

Mein jetztiger alter Hausarzt hat sehr viele Marcumar Patienten und hat mir wieder Mut gemacht, er hat mir alles genau erklärt, ich glaube bei ihm bin ich gut aufgehoben.

Ich habe ihm gleich gesagt, ich wünsche mir endlich einen Doktor der mir die Angst nimmt und mir nicht noch zusätzlich Angst macht und mich verunsichert. (Alt ist er nicht, vielleicht Mittelalter)

Wieso haben sie im Krankenhaus erzählt, es gibt eine Alternative zur Marcumar Behandlung,

eben diese Spritzen. Zum einen wäre es viel zu teuer würde keine Kasse bezahlen und einen wiklichen Schutz bieten sie auch nicht. Die Blutgerinnung geht davon nicht runter, das Blut wird wohl verdünnt.

Ich wollte ja die Spritzen haben, sie sind mir bekommen nur helfen sie nicht wirklich, so habe ich es jetzt verstanden.

Liebe Grüße

Chinta *:)

ahnjaf414v1


Hallo erstmal ! bin neu hier heiße anja .ich habe auch erst seit kurzem eine Thrombus,beziehungsweise nehme seit ein paar tagen erst macumar ,haben mich um gestellt ,war bis sonntag im kh ,wert war zu letzt bei 37 habe aber noch keinen neuen wert heute habenheute erst blut abgenommen hatte gestern angst er wäre nun zu tief habauch angst weiter alles zu essen und zu trinken ,gerne cola +limo ,ich bin auch raucherin .vielleicht kann mir jemand die angst nehmen

:-)

cShin4ta1


@:) Hallo Anja,

Deine Angst verstehe ich sehr gut, bin Sonntag 2 Wochen aus dem Krankenhaus.

Ich habe auch sehr stark geraucht, aber seit 30 Tagen rauche ich nicht mehr, ich bin froh das ich davon ab bin. Meine Thrombose war eine Schocktherapie.

Ich glaube man kann alles essen, Cola weiß ich jetzt nicht. Ich frage meinem Doktor Löcher in den Bauch. Es ist ja auch wichtig aufgeklärt zu sein und das gibt Sicherheit.

Sei letzten Donnerstag wurde ich auf Marcumar eingestellt.

Mein Wert war Dienstag bei 27, der Doktor sagt optimal so muß er sein. Ich habe auch geglaubt er muß höher sein, darf aber nicht sonst könnte sich ein neuer Thrombus bilden.

Mein Doktor versucht den Wert so zu halten wie er jetzt ist.

Ich glaube die Angst verliert man mit der Zeit.

Noch habe ich sie auch, ist nicht mehr ganz so schlimm wie am Anfang.

Wenn Du etwas nicht verstehst, frage ich mache es auch und wenn ich die Leute nerve, ich will mich wieder wohl und sicherer fühlen.

Liebe Grüße

Chinta

Sgu'nny%_31x76


Hallo Chinta, halloAnja!

Beim Essen solltet ihr eigentlich nur darauf achten, dass ihr Sachen, die viel Vitamin K enthalten, nur in Maßen esst. Das Vitamin wirkt dem Marcumar entgegen. Sprich, durch das Vitamin K wird das Blut wieder dicker und die Gefahr von Thrombose nimmt wieder zu. Im Internet findet ihr viele Informationen über den Vitamin -K-Gehalt verschiedener Lebensmittel. Cola ist meines Erachtens nach gar kein Problem.

Liebe Grüße und einen schönen Feiertag!

cJhiLnDtax1


Hallo,

Wird man denn irgentwann diese Angst los, was das Marcumar angeht. Mein Wert war beim letztem Mal 19, etwas wenig finde ich. Mein Doktor versucht mich noch einzustellen, ich soll höher. Ich halte mich an die Anweisungen.

Jetzt muss ich an 2 Tagen in der Woche keine Tabl. nehmen und sonst eine halbe Marcumar.

Dienstag nach Pfingsten ist die nächste Blutuntersuchung.

Ich möchte einfach wieder vertrauen können und diese Angst los werden, das beeinträchtigt doch sehr die Lebensqualität.

Ich laufe viel, Schmerzen habe ich auch keine mehr. Wollte wirklich zu einem Psychologen, aber man bekommt keinen Termin und wird auf die Warteliste gesetzt. Wenn man wenigstens mal mit Betroffenen reden könnte. :-/

Liebe Grüße

Renate

bFek|ki%10x85


Hallo ihr Lieben!

Habe mich gerade eben auch mal angemeldet um Gleichgesinnte zu finden..bin seit letzter Woche Dienstag nach 6 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen worden, nachdem bei mir eine 3 Stufen-Thrombose mit Lungenembolie festgestellt wurde..bin 24, Nichtraucherin und weiss irgendwie so gar nicht wie mir geschieht. Grund der Thrombose war wohl die Pille Yasmin. Bis zum Krankenhaus war ich bis zu 5 mal die Woche im Fitnessstudio und mir fällts schwer jetzt überhaupt mal sitzen zu bleiben. Die Ärzte sagen zum Thema Sport alle was anderes, bin daher total verunsichert..bin schon schwimmen gewesen und Rad gefahren..denk mal dass ich das gar nicht darf aber ich werd sonst Irre ohne Bewegung. Der Doc meinte bei meiner Entlassung das Muskelaufbautraining zu vermeiden ist..durch Beanspruchung der Bauchmuskeln kommts wohl zeitweise zum Stopp des Blutflusses und das sei nicht so gut..wann habt ihr wieder mit Sporttreiben angefangen? Werd ich mein Lieblingsgerät, den Stepper im Fitnessstudio wieder nutzen dürfen? Weiss gar nicht so richtig damit umzugehen hab nach der Entlassung aus der Klinik direkt wieder angefangen rumzuwuseln bis ich Atemprobleme bekam..teils bilde ich mir das wohl auch nur ein aber das macht mir alles totel Angst:(

SKunnzy_31x76


Du bist gerade mal 6 tage aus dem KH draußen und warst schon schwimmen und Rad fahren ??? Gönn deinem Körper Ruhe und Erholung, das braucht er jetzt erst mal!!! Mit ner Lungenembolie und einer Thrombose ist nicht zu spaßen.

Hatte in 2006 ne Lungenembolie und mein Arzt meinte damals, ich sollte meinem Körper so 4-6 Wochen Schonfrist lassen, ehe ich wieder so richtig intensiv mit Sport anfange. Ich denke, generell solltest du aber auf die Signale deines Körpers achten!

Die Angst kennen hier sicherlich viele, die das selbe Schicksal teilen oder teilen mussten wie du.

Wünsche dir alles Gute!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH