» »

Erfahrungen mit Thrombose und mit Apc-Resistenz

pzandoxraa


war damals 16 und da meinte man nach einem Jahr versuchen wir es ohne ging auch fast 10 Jahre gut.

p*and*or/aa


das macht ein ja ;-) wen wir uns hier über 3 Foren unterhalten kann man die nicht zusammen legen ??? ;-) ??? ;-)

sKaIba7x1


Klar, eröffne doch einfach einen neuen Beitrag. Wird auf Dauer echt anstrengend immer zwischen den versch. Beiträgen hin und her zu hüpfen. Bin schon ganz aus der Puste ;-)

C`hri>ssi6x8


bin sprachlos, dann hast Du wirklich einiges durchgemacht. Auch Dein Faktor vIII ist wohl eher selten, wir haben hier meistens Faktor V.

Haben sie nach Deiner 1. Thrombose mit der Lyse alles auflösen können?

HAst Du Dich nach der 1. Th. irgendwie anders verhalten? Also z.B Risikofaktoren vermeiden, viel trinken etc?

Wünsche Dir Alles Gute!

PS: Man lernt nie aus...drum habe ich etwas nachgebohrt @:)

pranDdoraxa


saba71 und ich aben gedacht die "FÄDEN" zusammen zulegen habe dies getan schau mal nach ;-D

L~upixna


Hallo nochmal,

vielen Dank für die neuen Infos, meine Tastatur war defekt, so dass ich mich nicht früher rückmelden konnte.

Dir kleines Nilli möchte ich noch sagen das es bei mir sehr lange dauerte bis mein Quick endlich im Zielbereich von 25 % lag ich nehme immer 1,5 Tbl. Marcumar tgl. manchmal sogar 2 Tbl. täglich. Am Anfang dachte man das es dies nicht gibt das man soviel Marcumar benötigt. Dnanach stellte man jedoch fest das ich tasächlich soviel Marcumar benötige um letztenlich im Zielbereich zu liegen. Jetzt gehe ich alle 14 Tage zum Test. Ich hoffe du hast deine Klausuren gut überstanden und nicht zuviel an die Thrombose gedacht. Ich habe übrigens die Faktor V Mutation heterocygot.

Ich habe übrigens großen Respekt vor euren Krankheitsgeschichten. Da haben einige von euch schon ganz schön etwas durchgemacht. Ich denke ihr könnt uns somit von euren Erfahrungen berichten, aus denen wir lernen können. Danke.

Gruß Lupina

Gruß

A$nnRaLuisex87


Faktor 5 und Verhütung?

Ich bin 19 Jahre alt und mit 16 wurde bei mir die Faktor 5 Mutation festgestellt. ich habe sie von meiner Mutter geerbt, die hatte schon 6 Thrombosen. Mein Frauenarzt hat mir vorerst eine Pille verschrieben mit geringen Hormonen, doch sagte mir gleich, dass ich in spätestens einem jahr eine Spirale bekomme. Doch die Spirale ist mit so viel schmerzen verbunden(während der Regel). gibt es noch ander Möglichkeiten?

r^azorb.ladOe kxiss


@Anna-Luise

Bei mir wurde letztes Jahr die Faktor V Mutation festgestellt und ich hab mir danach gleich die Cerazette verschreiben lassen. Die enthält keine Östrogene und die sind es ja, die die ThromboseGefahr bei der MikroPille erhöhen.

sGaLba71


Es ist nicht ganz geklärt ob nur die Östrogene die Gefahr darstellen. Sicher ist bei denen aber die Gefahr größer. Wäre trotzdem vorsichtig, und würde auf jeden Fall zusätzliche Risiken (z.B. rauchen) meiden. Trinke viel Wasser und Tee (2-3 Liter am Tag), daß verdünnt das Blut zusätzlich, und Sport.

Gruß

p{andXoraxa


sorry aber das ist wieder toll wen das risiko hoch ist und das ist es ja in deinem fall anna sollte und darf man keine pille nehemen .dein frauenarzt weiß sicher nicht was er dir damit zu mutet.

zu deiner frage spirale kann ich nur sagen hatte sie 7 jahre nur beim einsezten etwas unangenehm sonst keine probleme.ist natürlich von frau zu frau unterschiedlich.aber besser als pille echt überleg es dir gut . *:)

s;abax71


pandoraa so ganz stimmt das nicht. Meine Nichte hat ebenfalls Faktor V Leiden hetero, und hat vom FA die Pille bekommen. Allerdings auch ein Gestagen-Präparat. Sie ist beim gleichen FA wie ich, und der kennt sich sehr gut mit Gerinnungstörungen aus (seine Frau hat' s auch). Bei mir ist er ja auch strikt gegen die Pille (würd sie eh nicht mehr nehmen).

Gruß

A9nnaLu-isxe87


Also ich habe mal die Cerazette genommen und hatte damit extreme Probleme. Dann wurde sie abgesetzte. Ich habe von dem Hormonstäbchen gehört. Hat damit jemand erfahrungen gemacht? Außer dass es ziemlich teuer ist, habe ich bis jetzt nichts schlechtes gelesen.

Grüße

kWleiznes3Nilxi


Verhütung

guck doch auch mal unter Gynefix bei Google, da bin ich gerade am Überlegen, ob das eine sinnvolle alternative wäre. gibt im verhütungsforum auch jede menge beiträge dazu.

Pcia-LDara


Untersuchungen?

Hallo, ihr schreibt die ganze Zeit von Untersuchungen beim Phlebologen und anderen Ärzten. Welche Untersuchungen sollte man machen lassen? ???

Ich bin 21 und bin am 14.2 wegen starken Schmerzen im Bein un einer geschwollenen Wade ins Krankenhaus. Es wurde dann eine tiefe Beinvenenthrombose im Oberschenkel festgestellt. Zwei Tage später erlitt ich eine beidseitige Lungenembolie. Hatte Glück, dass ich schon im Krankenhaus war, sonst wär ich jetzt nicht mehr am Leben.

Am 22.2 wurde ich wieder entlassen und gehe seitdem wegen der Marcumar-Therapie wöchentlich zum Quick-Test zu meinem Hausarzt, ansonsten wurden bei mir keine Untersuchungen mehr gemacht.

Gestern erfuhr ich das ich, dass ich die APC-Resistenz habe (war beim HA, weil meine Wade wieder geschwollen ist und heiß geworden ist, sei aber nur eine Muskelverhärtung(nach Abtasten)) kann das sein? Welche Untersuchungen sollte ich sonst noch machen lassen? Was ist ein Phlebologe? Muss ich zum Spezialisten? Wär klasse, wenn ihr mir weiterhelfen könntet!

Viele Grüße

Cwhri[ssix68


Hallo Pia-Lara

mensch, da hast Du wohl echt Glück gehabt, dass Du schon im KH warst. Wenn ich das lese, bekomme ich wieder Gänsehaut, weil mich haben die Ärzte 3 Wochen lang rumrennen lassen, bis sie endlich akzeptierten, dass ich eine Thrombose habe (bis zur Leiste).

Ich hatte damals Krankengymnastik und meine KG riet mir, einen Venenspezialsiten (Phlebologen) aufzusuchen. Das habe ich getan, die haben die Durchblutung der BEine gemessen und machen in rgelmässigen Abständen Ultraschall (Doppler). Mein Venen-Doc kennt sich gut mit Thrombosen aus, er hat mich auch in die Gerinnungsambulanz zum Gen-Test geschickt, um die genaue Thrombose-Veranlagung zu checken (leider have ich nicht so ausführliche Empfehlungen hier in München bekommen wie diejenigen, die in der Charite in Berlin waren)

Den Quicktest hab ich immer beim Hausarzt gemacht.

Du bekomst sicherlich auch Marcumar und hast den Kompressionsstrumpf.

Zum Strumpf noch ein Hinweis: Auch wenn er anfangs nervt, trage ihn schön fleissig, Dein BEin wird es Dir danken. Bei meinem letzten Besuch beim Venen-Doc war zwar ne andere Ärztin da, aber sie meinte, man sieht dass ich den Strumpf fleissig anhaben.

Gerade das erste Jahr nach einer Thrombose ist entscheidend.

Wir haben uns hier schon viel ausgetauscht, beruhigt, wenns bei einer mal wieder zwickt.

Dazu ist das FOrum da, und wenn Du Fragen hast...nur her damit!

Vielleicht erzählst Du noch bisschen, was die im KH gemacht haben? Ich lag auch ne Woche drin, aber bei mir waren sie eher ratlos was sie tun sollen. Bein BEin wurde zwar gewickelt (allerdings verlor ich die Wickel beim Aufstehen) Wie lange bekamst Du die SPritzen?

BEi mir wussten sie auch nicht ob ich mich bewegen darf oder nicht. der eine sagte ja, der andere nein.

Ich von mir kann echt von Glück sagen, dass ich keine LE bekam.

Wurde bei Dir ne Lyse durchgeführt?

Erzähl ein bisschen wenn Du Lust hast!

*:)

Alles Gute!@:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH