» »

Herzkatheteruntersuchung

L(otnharx51 hat die Diskussion gestartet


Hallo, nach Druck in der Herzgegend u. Atemnot bin ich zu einer nuklearmediz. Untersuchung. Dort wurde eine dezente Unregelmäßigkeit festgestellt. Der Hausarzt hat mir zur Sicherheit zu einer Herzkathederuntersuchung geraten, die ich auch schnell angemeldet habe.

Wer kennt die Untersuchung? Wie lange dauert das? Bin ängstlich-muß ich mir überhaupt Angst machen?

Freundliche Grüße+++Losi

Antworten
oZsnso


Hallo lothar

du braust dabei keine Angst zu haben ich habe bereits 10 Kathter hinter mir.Hier die beschreibung wie ein Herzkatheter gemacht wird.

Rechtsherz-Katheter: Bei dieser Methode punktiert der Arzt eine Vene in der Leistenbeuge. Dazu verwendet er eine Nadel, die sich in einer speziellen Einführkanüle, einem Kunststoffröhrchen befindet. Nach erfolgreicher Punktion wird die Nadel entfernt und über die immer noch dort befindliche Kanüle eine elastische Führungssonde eingeführt. Danach wird die Kanüle entfernt und über die Führungssonde ein Katheter eingeführt. Diese Technik wird als Seldinger-Methode bezeichnet. Manchmal wird die Vene erst über einen kleinen Hautschnitt freigelegt und dann punktiert. Der Arzt führt anschließend den Katheter unter Röntgenkontrolle über das Gefäßsystem bis in die rechte Herzkammer und in die Lungengefäße ein. Nach der Entfernung der Führungssonde kann der Arzt über den Katheter z.B. Röntgen-Kontrastmittel einspritzen, Blut entnehmen oder den Druck in der rechten Herzkammer und in der Lungenschlagader (Pulmonal-Arterie) messen

hast du noch fragen dann melde dich über Email

Mge8rlvinxe


ich denke......

Lothar wollte sicher wissen, ob das irgendwie unangenehm ist oder wehtut, ob mit oder ohne Narkose und sowas, oder Lothar?

LFothxar51


Auf den Punkt gebracht Merline

Danke :-)

Mger;linxe


kann ich............

...............dir leider auch nicht erzählen, hatte ich noch nie..........ich hatte das nur gelesen hier.......

BIas2ilarxis


hallo

Das Legen des Katheters ist praktisch schmerzlos, da der Einstich in die Beinvene nach lokaler Betäubung der Haut kaum zu spüren ist. Auch der Untersuch selbst ist schmerzlos, wobei ein leicht komisches Gefühl bei mir aufkam, als die Kanüle körperaufwärts geschoben wurde.

Beim Einspritzen des Kontrastmittels wird einem kurz warm, mehr nicht.

Das "Schlimmste" kommt am Schluss: Damit die Vene geschlossen bleibt, wird ein Druckverband angelegt und man muss einige Zeit ruhig liegen (2 Std. war's glaub ich), und der Druck war bei mir so stark, dass das unangenehm weh tat.

o>ssxo


man muß nachdem ein Druckverband angelegt wurde 6 Stunden fest liegen, wurde ein Gefäß mit einem Ballon geöffnet sind es 12 Stunden

CTalcive6s


Lieber Lothar

Herzkatheder ist nicht schlimm. Ja, nur das Abdrücken danach

ist für kurze Zeit unangenehm. Damit sich diese Stelle wieder

schnell schließen soll, wird sie entweder automatisch - mit einem

Pfemostopp abgedrückt oder Du wirst in einen straffen Verband

eingewickelt. Achte auf die Zeit. Hier im URBAN wird man 6 Stunden eingewickelt. Mit dem Pfemostopp nur 2 Stunden. Hatte

mit dieser "kurzen Zeit" ganz, ganz schlechte Erfahrungen. Bekam

danach einen riesengroßen Bluterguß, der letztendlich operiert werden mußte. Kann Dir nur raten, bestehe auf das Einwickeln.

Wird schon seit eh und je so gemacht. Wenn Du pullern mußt, laß Dir für diese Zeit einen Katheder legen. So hast Du keine Probleme.

Hatte ich auch so gemacht. Brauchst absolut keine Angst zu haben.

Wenns erledigt ist, melde Dich mal!

S/chuzettxgut


Ich hatte auch schon zwei EPU´s. Nimm dir eine Zeitung mit und les die nebenher. ;-) Also was ich damit sagen will, der Herzkatheter ist eine relativ harmlose Angelegenheit. Vom Eingriff selber bekommst du praktisch nichts mit, da du davon kaum was spüren wirst. Die vorgehensweise wurde ja schon geschildert, weswegen ich dazu auch nichts weiteres zu berichten habe. Ich fands immer sehr interessant und hab alles aufmerksam mitverfolgt während des Eimgriffs. :-)

Keine Angst davor, die lohnt sich wirklich nicht. ;-)

Alles gute! LG

LWothxar51


Danke

allen für die Ausführlichen Informationen und guten Wünsche! Ich warte jetzt beruhigt und gelassen auf meinen Untersuchungstermin. Gruß an alle+++Lothar

Ixso


Herzkatheter

da punktiert man die Arterie, nicht die Vene.

Gruss Iso

BUeetlinxa75


ich hatte auch eine EPU am 10.januar und ich fand die persönlich echt schrecklich.Es kommt echt darauf an was man für ein Typ ist.Ich hab gebibbert und gezittert.allein der Gedanke da ist was in meinem herzchen was da nicht hingehört war grauenhaft.Ich habs aber überstanden.Das unangenhmeste ist aber echt diese Betäubung für die schleuse die gelegt wird.Man kann es aushalten.Aber es ist echt nichts für Sensibelchen,wo ich mich zuorden würde....

HMuaky|borxa


Iso /Herzkatheter

Der Artz enscheidet ob man auch in die Vene oder Aterie gegen muss.

Aber auch da shabe ich überstanden der er beides muste .

Aber seit dem habe ich keine probleme mehr mit Herzrasen oder so.

War 2 Tage in der Uni Münster die OP hat ca 4h gedauert, aber der erfolg, nach jetzt 5 Monaten ist da. Hatte nie wieder Herzrasen.!

Weitere Fragen? siehe E-mail. Stehe bgern zur verfügung.

ELrdbkeer"ex82


Warum war das bei mir anders?

Ich hatte auch vor 2 Jahren eine Herzkathederuntersuchung... das war aber gaanz anders.

Ich wurde für 3 Tage im Krankenhaus aufgenommen. Am ersten Tag waren die ganzen Untersuchungen und Venflon stechen, über Nacht bekam ich dann 2 Infusionen angelegt. Am nächsten Tag durfte ich nichts mehr frühstücken und bekam außerdem einen Harnkatheder gesetzt! Dann, um die Mittagszeit, kam ein Arzt und gab mir eine "Mir-ist-alles-egal"-Tablette. Dann wurde ich schon abgeholt und zum OP gefahren! Dort stand ich dann, ganz alleine in einem Gang und hatte tierische Angst. Hab auch geheult weil ich meinen Verlobten bei mir haben wollte. Irgendwann kam eine Ärztin vorbei und beruhigte mich.

Kurze Zeit später kam ein anderer Arzt aus dem OP, und fuhr mich hinein.

Ich weiß noch, ich musste dann aus meinem Bett raus und mich auf so einen kühlen OP-Tisch legen. Mann, war mir kalt. Ich frohr so stark, dass mir Socken angezogen wurden. Dann weiß ich nur noch, dass da ein großer Bildschirm über mir war, wo mein Name, Geburtsdatum, Gewicht und Größe stand. Ich bekam dann eine Maske über Mund und Nase und mir wurde gesagt, dass ich tief durchatmen soll. Von da an weiß ich gar nichts mehr!

Aufgewacht bin ich wieder in meinem Zimmer. Hatte Durst und durfte nichts trinken... statt dessen gab man mir so große Wattestäbchen mit Zitronengeschmack. Mir wurde dann ganz schlecht, und mein Verlobter der gerade auf Besuch war (hab ich aber nicht wirklich mitbekommen) rief einen Arzt. Hatte total starkes Herzrasen und bekam dann irgend ein Medikament in die Infusion gespritzt. Außerdem durfte und konnte ich mich nicht bewegen, weil da 2 Sandsäcke auf meiner Leiste lagen.

Den restlichen Tag verschlief ich mehr oder weniger. Am Abend wurden die Sandsäcke entfernt. Die Schwester frage mich außerdem, ob ich den Harnkatheder noch über Nacht behalten will oder ob ich mir schon zutraue, aufs WC zu gehen. Wollte das Ding aber draußen haben (hätte ich gewusst wie das beim Urinlassen dann brennt, hätte ich mich anders entschieden).

Am nächsten Tag bekam ich dann bei der Visite die Untersuchungsergebnisse... muss für mein restliches Leben Betablocker schlucken (war bei der OP 21 Jahre).

Was bei mir noch anders war: Ich bekam 4 (!!) Katheder! 2 Rechts und 2 Links.

Warum bekam ich 4 solcher Dinger (waren auch mehrere Ärzte, nicht blos einer) und warum bekam ich Vollnarkose? Liegts vielleicht daran, dass sie bei mir einen Muskelstrang "wegbrennen" wollten (den sie aber nicht gefunden haben)?

Lg, Erdbeere

v3ivi%anxa


@Erdbeere

Also, das klingt ja komisch bei dir?

Hast du das denn in einer Herzklinik machen lassen?

Also bei mir wurde ein Strang verödet. Allerdings sah man schon auf dem EKG, dass da sowas vorhanden war.

Trotzdem wollten die Ärzte das mittels EPU überprüfen.

Also, ich glaub ich durfte am morgen auch nichts essen. dann bekam ich ein OP-Hemd und man schob mich in den EPU-Raum.

Dann bekam ich was zur beruhigung gespritzt und musste mich auf diese kalte metallplatte legen, schräg neben mir der Monitor und hinter Glaswänden saßen Ärzte bzw. Schwestern.

Allerdings machte die Untersuchung nur ein Arzt bzw. die Schwesertn kümmerten sich um einen.

Es wurden dann vom Arzt zwei Schnitte in die Leiste gemacht und auf jeder Beinseite Katheder eingeführt bis zum Herz. Wieviele kann ich leider nicht sagen.

Dann wurden Impulse abgegeben, sodass mein Herz stolperte, rasste usw. Das dauerte auch nicht lange, da sie den Strang gleich gefunden hatten.

dann wurde noch ein Katheder eingeführt zum veröden. Dann merkte man einen Schmerz am Herz, wie als wenn es brennt und dann wars vorbei.

Die Katheder wurden entfernt, man bekam einen Druckverband und musste dann 4 Stunden ruhig liegen auf der Intensivstation, das hatte den Sinn, das man an Monitore angeschlossen ist zur Beobachtung. man sollte wenn möglich den Kopf nicht heben, aber viel trinken.

Warum haben die das denn bei dir unter Narkose gemacht? Weisst du was darüber? Evt. warst du zu nervös?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH