» »

Herzkatheteruntersuchung

HYarriCsfaxn


Da mein Mann vor einigen Monaten auch eine Herzkatheteruntersuchen machen sollte, habe ich damals im Netz rechechiert und folgendes gefunden.

Es gibt für privat Versicherte da noch eine andere Alternative.

Ein Herz-CT.

[[http://www.radiologie-klinikum-augsburg.de/patienten/herz_ct.pdf#search='herz%20ct]]'

SochuetRtgut


@ Harrisfan

Das kommt immer darauf an was für eine Erkrankung vorliegt. Eine CT ist ja keine OP an sich, sondern man zerlegt einen Bereich des Körpers in Einzelbilder und verschafft sich so einen Einblick in das evtl. Erkrankte Organ oder Bereich des Körpers. Operationen kannst du mit einer CT nicht vornehmen.

EcrdbGeere8x2


@ Viviana

Nein, ich weiß nicht warum ich eine Vollnarkose bekommen habe... das stand auch irgendwie nie zur Diskussion. Bei den ganzen Voruntersuchungen, Monate vor der OP, als ich erfahren habe dass ich die machen muss, hat es schon geheißen dass ich davon nichts mitbekommen werde weil ich eine Vollnarkose bekomme.

Hab das in der Universitätsklinik, im AKH Wien machen lassen...

War sicher nicht zu nervös, wie gesagt, ich hatte keine andere Wahl als Vollnarkose. Komisch... wusste auch gar nicht, dass das auch ohne geht, bis mir meine Bettnachbarin erzählte, dass sie das schon hinter sich hätte und keine Vollnarkose bekommen hat. Und der Mann, der aus dem OP geschoben wurde wie ich reinkam, war auch munter! Komisch...

S}c9hueett guxt


@ Erdbeere82

Also an für sich wird eine EPU meines wissens nach nicht unter Vollnarkose gemacht. Kommt aber vielleicht auch darauf an was für ein Eingriff vorgenommen wird und auch auf den Patienten. :- Bei mir war auch lediglich eine örtliche Betäubung, die dafür normalerweise ausreicht. Die Katheter bewegen sich ja in den Adern und darin befinden sich keine Nerven, man spürt schlicht und einfach nichts wenn der Katheter in einem ist. Bei mir war es auch nur so, das mein Herz kurz gestolpert hat, als der Katheter in das Herz eingedrungen ist, das war aber auch schon alles.

Bei mir waren auch sechs Katheter mit im Spiel, ist nichts ungewöhnliches. Nach der EPU bekam ich noch Heparin zur Blutverdünnung, da ja eine gewisse Gefahr bestand das während des Eingriffs ein Blutgerinsel entstehen kann. Durch die Gabe von Heparin wird dieses wohl wieder aufgelöst im Fall der Fälle. Die zwei Säcke in der Leistengegend hatte ich auch, ist im Prinzip ja eine Art Druckverband der nötig ist damit sich diese grossen Blutgefässe in die der Katheter eingeführt wird, "abheilen" können. Gäbe sonst ne schöne Sauerei. ; )

h6utPch-hu,tcxh


@lothar51

Hast du schon den Katheter gehabt? wenn nicht: Ist im prinzip einfache untersuchung mit hohem diagnostischen Stellenwert. Man führt einen KAtheter von der (meist rechten) Leistenarterie bis vor das Herz und appliziert Kontrastmittel zur darstellung der Herzkranzgefäße. Bei signifikanten Verengungen derselben erfolgt dann eine Ballondilatation und/oder Stent- Einlage in die betroffenen Verengung. Dies oft auch in derselben Sitzung um eine nochmalige Untersuchung zu vermeiden (patientenbelastung!). Es gibt natürlich Risiken, über die vorher aufgeklärt wird. Diese sind z.B. Blutungen in der Leiste, weil man dort die Körperschlagader ansticht (seltene Komplikation). Kann aber auch ein Herzinfarkt sein (noch viel seltene!! aber nicht zu 100% ausschließbar). Wenn man ein Kardio- MRT macht dann hat man schöne Bilder muß aber trotzdem noch zum Herzkatheter wenn man Stenosen findet, da man diese nicht im Kardio- MRT BEHANDELN kann. Also Doppelbelastung für Patient. Wenn man keine Stenose findet scheint ganz ok zu sein. Man hat keine Komplikationen zu erwarten weil es nicht invasiv ist, aber es ist (noch) kein "Goldstandard" in der Diagnostik wie es eben der Herzkatheter ist, da man sich auch noch nicht einig über die Aussagefähigkeit der Bilder ist.

YVäsi


wegen Narkose

bei meinem Yannic wurde im November 2005 eine Herzkatheteruntersuchung vorgenommen. Damals war er 4 1/2 Monate alt. Er bekam lediglich ein Schlafmittel. Die ganze Untersuchung dauerte ca 3 Stunden. Den Druckverband hat ihn kaum gestört und konnte am nächsten morgen schon wieder ab. Es hatte kaum nach geblutet. Bei ihm wurde aber auch nur geschaut, wie schnell die anstehende OP notwendig ist.

Ein anderes Baby (damals 5 Tage alt), das mit uns auf dem Zimmer lag, bekam auch eine Vollnarkose. Bei der Kleinen mussten sie eine Klappe weiten, sonst hätte sie nicht überlebt.

SXupr$ema


Für eine einfache Untersuchung halte ich einen Herzkatheter nicht. In keinem Land der Welt werden so viele Herzkatheter gemacht wie in Deutschland - sie lassen sich noch gut abrechnen. Wenn wirklich ein Befund vorhanden ist und etwas gemacht wird oder gar ein Herzinfarkt vorliegt, dann keine Frage. Aber jeder Herzkatheter, bei dem nichts gemacht wird, ist letztendlich eine invasive Maßnahme mit Komplikationsmöglichkeiten bis zum Tod (wenn auch unter 1%) ohne Notwendigkeit.

Jede invasive Maßnahme, ob nun Herzkatheter oder elektrophysiologische Untersuchung (EPU) oder Operation sollte mit Respekt begegnet und nur gemacht werden, wenn es absolut notwendig ist.

Sjuprxema


Für eine einfache Untersuchung halte ich einen Herzkatheter nicht. In keinem Land der Welt werden so viele Herzkatheter gemacht wie in Deutschland - sie lassen sich noch gut abrechnen. Wenn wirklich ein Befund vorhanden ist und etwas gemacht wird oder gar ein Herzinfarkt vorliegt, dann keine Frage. Aber jeder Herzkatheter, bei dem nichts gemacht wird, ist letztendlich eine invasive Maßnahme mit Komplikationsmöglichkeiten bis zum Tod (wenn auch unter 1%) ohne Notwendigkeit.

Jede invasive Maßnahme, ob nun Herzkatheter oder elektrophysiologische Untersuchung (EPU) oder Operation sollte mit Respekt begegnet und nur gemacht werden, wenn es absolut notwendig ist.

S_uprxema


Für eine einfache Untersuchung halte ich einen Herzkatheter nicht. In keinem Land der Welt werden so viele Herzkatheter gemacht wie in Deutschland - sie lassen sich noch gut abrechnen. Wenn wirklich ein Befund vorhanden ist und etwas gemacht wird oder gar ein Herzinfarkt vorliegt, dann keine Frage. Aber jeder Herzkatheter, bei dem nichts gemacht wird, ist letztendlich eine invasive Maßnahme mit Komplikationsmöglichkeiten bis zum Tod (wenn auch unter 1%) ohne Notwendigkeit.

Jede invasive Maßnahme, ob nun Herzkatheter oder elektrophysiologische Untersuchung (EPU) oder Operation sollte mit Respekt begegnet und nur gemacht werden, wenn es absolut notwendig ist.

h3utch-h*utch


Diese Meinung ist selbstverstädlich absolut richtig und unterstützenswert. Keine Frage.

Man sollte Untersuchungen immer nur dann machen wenn sie notwendig sind, sonst wären sie nicht indiziert

ehMan9dy


EPU- ERfahrungen

Hat von euch jemand ERfahrung wie lange eine EPU dauert und wie lange man da im KH bleiben muss? Habe viel Angst, am 27.6.06 muss ich zu so einer Untersuchung.

Aber letzendlich ist es bei mir notwendig, weil Herzrasen und danach Herzstolpern bis zu 3 Tagen fast nicht mehr zu ertragen sind. Nach einer solchen Attacke nehme ich 3-4 Kg ab. Das schlaucht ungemein. >:(

c)h8iquit!a08


Hallo, ich sollte evtl. so eine EPU-Untersuchung machen, jetzt hätte ich da zwei Fragen und zwar: Man liegt bei diesem Eingriff ja unter einem Röntgengerät, bekommt man da denn auch einen Röntgenschutz um den Bauch? Und kann man nach dem Eingriff (also ein Tag später) normal arbeiten gehen (Büroarbeit)?

Cyhda-$Tu


Ja, Du bekommst einen Röntgenschutz an die Stellen, die nicht vom Röntgengerät erfasst werden müssen.

Und nein, Du kannst am gleichen Tag NICHT arbeiten, weil Du Dich von der Katheterisierung erholen musst. Du musst 4-6 Stunden streng ruhig liegen und weitere 24 Stunden solltest Du Dich wenig belasten.

Gruss

Cha-Tu

DGlxtn


Herzkatheder ist nicht schlimm.

Ich hatte zweimal einen Herzkatheder. Jedesmal weil ein Leistungs-EKG auf eine eine Herzkranzgefässverengung hindeutete.

Beim ersten Mal hat der Arzt dreimal angesetzt, bis er das richtige "Loch" fand. Der Ärztin, die den Verband öffnete kamen drei Einstichnarben sonderbar vor.

Bei zweiten Mal sickerte Blut ins Gewebe. Leider haben sie das zu spät bemerkt. Beim rüberheben, von der Untersuchungsliege ins Bett, bekam ich einen lebensgefährlichen Kreislaufschock. Sie habens geschafft mich am Leben zu halten. Ein halber Liter Fremdblut. Morphium gegen die Schmerzen. Vier Nadeln und Infusionsbeutel, mindestes drei Ärzte am werkeln.

Zwei Wochen danach ist mein Unterkörper in blau getaucht.

Das schönste: Mein Herz hatte keine Gefässverengungen!

Nie wieder Herzkatheter. :-|

Für eine einfache Untersuchung halte ich einen Herzkatheter nicht. In keinem Land der Welt werden so viele Herzkatheter gemacht wie in Deutschland - sie lassen sich noch gut abrechnen. Wenn wirklich ein Befund vorhanden ist und etwas gemacht wird oder gar ein Herzinfarkt vorliegt, dann keine Frage. Aber jeder Herzkatheter, bei dem nichts gemacht wird, ist letztendlich eine invasive Maßnahme mit Komplikationsmöglichkeiten bis zum Tod (wenn auch unter 1%) ohne Notwendigkeit.

Jede invasive Maßnahme, ob nun Herzkatheter oder elektrophysiologische Untersuchung (EPU) oder Operation sollte mit Respekt begegnet und nur gemacht werden, wenn es absolut notwendig ist.

Dem kann ich voll zustimmen!!!

rvacheenIgel65


das ist ja voll übel :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH