» »

Eisenwert noch im Toleranzbereich?

Alnja_x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor etwa 8 Jahren hat man bei mir zum ersten Mal Eisenmangel festgestellt, damals aber noch mit nem relativ humanen Ferritinwert irgendwo zwischen 11 und 14.

Vor etwa einem Jahr lag der Ferritinwert dann bei 3, Untersuchungen beim Internisten führten zu keinem Ergebnis, scheint organisch also alles in Ordnung zu sein. Bei der letzten Untersuchung (Sommer/Herbst 2005) lag mein Ferritinwert bei 6. War daraufhin nochmal bei meiner Ärztin, weil ich schlecht Luft bekomme, sie meinte, es läge am Eisenmangel und meinte nur, ich soll meine Eisenkapseln weiter nehmen. Inzwischen geht es mir aber körperlich ziemlich mau. Ich bin permanent müde, ich schlafe eigentlich genug, aber ich bekomme einfach nichts auf die Reihe. Ich kann Abends nicht weggehen, weil ich mich dafür viel zu ,,schwach" fühle. Ich kann mich in der Uni nicht konzentrieren und all meine Hausarbeiten scheitern daran, dass meine Konzentration auf dem Nullpunkt, die Müdigkeit aber auf dem Hochpunkt ist. Lernen ist schon allein deshalb ein Problem, selbst wenn mich das Thema interessiert. Und auf dem Weg in die Uni (Rad) bin ich schon am Ende meiner Straße aus der Puste *g*

Meine Ärztin sprech ich eigentlich nur noch nebenbei darauf an, sie schaut sich dann jedesmal meine Handflächen an und meinte, die sähen ganz in Ordnung aus. Aber ist der Ferritinwert wirklich noch in Ordnung? Ich weiß, wo die Normalwerte für Frauen liegen, so etwa, eine Internetseite sagt mir bei 22 - 112 µg/l. Andere Quellen sagten mir, unter 7 geht eigentlich gar nix mehr, wenn mans so will. Habe auch schon gelesen, dass so eine doch recht enorme Eisenmangelanämie eigentlich anderer Therapie bedarf als nur 2 Eisenkapseln pro Tag. Ich will meiner Ärztin keine Kompetenz absprechen, ich bin nur irgendwie verunsichert und hab das Gefühl, das wird zu leicht abgetan...Ich weiß, mein Beitrag beinhaltet keine konrete Frage...aber ich wär dankbar, wenn mir jemand (erfahrungsgemäß) sagen kann, ob mein Wert wirklich noch ,,normal" ist...

Antworten
C[hriwslsi6x8


Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dein Ferritin ok ist!

Ich hatte auch schon oft Eisenmangel, war beim Wert 17 schon k.o ohne Ende.

Wechsel die Ärztin, zur Not musst Du halt nochmal 10€ berappen.

Ich hab mir letztes Mal Eisenspritzen geben lassen:

Vorteile:

gehen schneller ins Blut als die Tabletten

gibst auf Rezept, sind also billiger!

Nachteil:

Muss seeeeeeeeeehr langsam gespritzt werden, weil die auf den Kreislauf gehe können.

Gab bei mir aber keine Probleme!

Hoffe ich konnte ewtas helfen!

@:)

Tzrini2x1


frage: wie lange nimmst du deine eisentabletten schon?

ich hatte auch einen ferritinwert von 2, dann mit eisentabletten ging er gering rauf, fiel dann aber wieder. ich nehme jetzt ein anderes präparat und hoffe dass der wert damit erhöht wird. wenn nicht muss man wohl eisen spritzen bzw. eine ursache suchen (möglicherweise eine blutung im magen-darm trakt).

was hat denn der internist für untersuchungen gemacht?

a5gners


was "normal" ist

hängt etwas davon ab, welches Labor das Ferritin bestimmt.

Eisenmangel ist bei jungen Frauen aus offensichtlichen Gründen sehr häufig und das der Eisenverlust ja wiederkehrend ist, muß oft langfristig Eisen eingenommen (oder eisenreich gegessen) werden.

Die Aufnahme von Eisen aus Nahrungsmitteln und Tabletten wird von gleichzeitiger Aufnahme von Vitamin C gefördert.

Falls keine spezifischen Symptome vorliegen, würde ich den Darm nicht untersuchen lassen.

Eisen iv trägt ein relativ hohes Risiko einer anaphylaktischen Reaktion.

A`n1jal_2


Danke für Eure Antworten! Vielleicht sollte ich wirklich mal nen anderen Arzt konsultieren...

Der Internist hat auf Blut im Stuhl untersucht, war alles in Ordnung. Auch die Eisenaufnahme war vollkommen normal.

Nehme die Kapsel jetzt schon einige Wochen. Ich hab das ja nun schon paarmal durch, der Eisenspiegel war nach der letzten dreimonatigen Einnahme der Kapseln (2mal täglich) bei knapp 15, fiel dann aber auch wieder.

Ernährung ist ein wichtiger Faktor, dass weiß ich. Besonders gesund ernähre ich mich nicht, es lohnt sich oft nicht, für mich allein zu kochen bzw ist es zeitlich/finanziell manchmal einfach nicht drin.

PBollixn


Eisenmangel- schleichender Blutverlust?

Hallo klinke mich einfach mal ein, hast du bei deinen Blutungen einen hohen Blutverlust?

Ich leide schon als Teenager an Eisenmangel, doch nun hatte ich Minuswerte. War beim Frauenarzt, der einen schleichenden Blutverlust feststellte. Das Eisen was du zu dir nimmst, hat so keine konstanz, da es mit der nächsten Blutung wieder ausgeschieden wird .Man hat mir dann die Gebärmutter rausgenommen, seit dem geht es mir wieder gut und mein Eisenwert ist wieder im Normalbereich!

Man kann sich aber entscheiden, ob man sich alle Monate lang eine Spritze geben lassen will oder OP.

Kannst du damit vielleicht etwas anfangen!

Da ich die gleichen Symtome hatte.

Bei zu hohem Eisenverlust greift es das Herz an, da kein Sauerstoff mehr zugängig wird!

Bleib dran,und dränge auf weitere Untersuchungen oder Überweisungen oder suche dir einen anderen Arzt.

Sowas ist echt wichtig!!!

Viele liebe Grüße,

Pollin

mxue.cke0a910


Hallo,

mic hhat man ja beim Blutspenden zurückgestellt weil ich einen hb wert von 11,8 hatte.

nun war ich bei meiner hausärztin (internistin) zum abklären und es ergab sich ein hb wert von 11,5 und ein ferritin wert von nur 5 (!!!). normal ist lt. ihr ein wert ab 23!

auf meine frage, ob ich dann nicht fix und fertig sein müßte meinte sie halt nur, das der körper das erst noch kompnsieren könnte. eisentabletten müßten aber jetzt unbedingt sein. und nachdem die alle sind soll ich das nochmals kontrollieren lassen.

ich finde es komisch, trotz dieser schlechten werte bin ich sehr gut drafu, mache tgl. ausdauersport und komme auch nicht aus der puste und fühle mich weder müde noch krank.

komisch!

msu%ecke09810


@ pollin

wie wurde denn beim FA schleichende blutverlust festgestellt?

hattest du zwischenblutungen?

P.ollixn


Blutverlust

Hallo Muecke,

meine Konzentration und alles weitere ließ rapide nach. Nach der Blutabnahme und dem rellativ schlechten Eisenergebnis, ich hatte keine Reserven mehr, wurde ich zum Frauenarzt geschickt. Da ich seit der Geburt starke Blutungen hatte, die mir an den Beinen entlang lief und anderen Untersuchungen, kam man darauf, das ich einen schleichenden Blutverlust hatte. denn ich konnte Eisenpräpararte einnehmen soviel ich wollte, Obstsäfte, rote Beete, aber nichts half, da ja die nächste Monatsblutung einsetzte und alles wieder mit fortspülte. Ich merkte sogar das es lief. Seit ich die OP bekommen hatte, hat sich mein Eisenwert sehr gut stabilisiert, da keine Blutungen mehr vorhanden sind!

Eine Zeitlang ging es auch gut, wo ich eine Ausschabubnng hatte, aber das hält es nicht auf. Außerdem hatte ich das Gefühl auch seelisch und körperlich auszulaufen im wahrsten Sinne des Wortes ist es geschehen!

Ich hoffe ich konnte dir helfen,

von ganzen Herzen Poliin

K8a|tIthxa


Eisenspritzen?!

Hallo zusammen.

Ich habe auch seit langem Probleme mit meinen Eisenwerten was sich immer in totaler Antriebslosigkeit und Erschöpfung wiederspiegelt. Wenn ich mich einmal Nachmittags (zwangsweise) zum Schlafen hinleg, komm ich den ganzen Tag nicht mehr hoch. :°( kennt ihr das auch?

Jetzt habe ich hier gelesen, dass es Eisen-spritzen gibt. Sowas habe ich noch nie gehört. Kann man die sich selbst ähnlich wie ne Thrombose - Spritze geben oder muss man da öfters zum Arzt- kriegt man sowas nur in extremen Fällen oder wenn man den Aruzt speziell drauf anspricht? Wie sind eure Erfahrungen damit?

Würde mich voll interessieren, denn irgendwie komm ich mit den Tabletten nicht so klar und vielleicht wäre das ne Alternative.

Liebe Grüße, Kattha

aDg{nexs


Eisen als Spritze

gibt es in die Vene, macht man also nicht selbst. Es ist mit einem relativ hohen Allergierisiko verbunden, solle man also nur nutzen, wenn es mit Tabletten etc nicht geht.

LkindFa-M}ari%e


Eiseninfusionen helfen

Hallo,

auch ich leide immer wieder unter dramatischem Eisenmangel. Einmal war der Wert bei 2, jetzt gerade bei 9, in einer Skala, die bei 12 erst anfängt!

Ich hatte geglaubt, dass ich die Ursache, ebenfalls sehr starke Blutungen, behoben hätte, da ich nun die Pille durchgehend nehme - nach Absprache mit dem Frauenarzt. Daher hatte ich nicht damit gerechnet, nun noch einmal Eisenmangel zu haben, obgleich die Symptome die selben waren: Starke Abgeschlagenheit, Schwäche, ständiges Kranksein (denn auch Infektanfälligkeit zählt zu den Symptomen). Die Ärztin meinte aber, wenn einmal die Eisenspeicher so leer geräumt gewesen seien, könne es immer wieder vorkommen.

Ich habe schon beim ersten Mal sofort Infusionen bekommen. Ich kann dies nur empfehlen, denn es hat mir damals sofort geholfen. Jetzt werde ich das wieder machen. Tabletten schlagen mir auf den Magen und wirken zu langsam.

Ich kann Eiseninfusionen nur empfehlen! Vor allem sollte man Eisenmangel nicht auf die leichte Schulter nehmen, es beinträchtigt die Lebensqualität enorm!

Schöne Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH