» »

Langzeit-heparin

MMcSonnSenbJlumenfAeld hat die Diskussion gestartet


hallo!

hat irgendwer erfahrungen mit langzeit-heparin? ich spritze (mono-embolex, 3000 i.e. täglich) seit sommer 2005. hatte 2003 thrombose von knöchel bis nierenvene (intensivstation, lysetherapie, kurzzeitig cava-schirm), 1 jahr marcumar mit quick 20-25.

war beim gerinnungsspezialisten, der hat eine kombinierte gerinnungsströrung gefunden (nach absetzen von marcumar). hab jetzt die diagnose "erbliche Pluskoagulapathie" mit pathologischen befunden bei d-dim, faktor 8 und LPT.

weil ich erst 20 bin, schätzt er das risiko für marcumar-unfallblutungen recht hoch ein. (ausserdem hab ich nesselsucht drauf bekommen, glaubt mir aber keiner...). und weil ich mit den heparin-spritzen 1mal täglich recht gut lebe, mach ich das jetzt halt mal open end, incl. kompressionsstrümpfe klasse 2.

ist sonst noch jemand "auf heparin"? kenn jemand das problem nesselsuch+marcumar? würde mich freuen, ein bisschen nen überblick zu bekommen.

bis bald!

Antworten
Cahris7sxi68


Hallo

mit Deinen Gerinnungsstörungen kenn ich mich nicht aus.

ICh hab Faktor V heterozygpt und APC-Resistenz, die Ergebnisse der genauen Untersuchung stehen noch aus.

Ich kann zu ner langzeitigen Heparintherapie nicht allzuviel sagen. Ich weiß nur, dass Heparin auf die Leber geht und dass die Venenwände angegriffen werden (auf die lange Zeit) ob das ein Ammenmärchen ist, kann ich nicht sagen.

Vielleicht wurde mir das nur erzählt:

Weil Heparin teuer ist ??? ??

Keine Ahnung..

Was war der Auslöser Deiner Thrombose?

Hast Du "Nachwehen"..eher nicht, wenn eine Lyse durchgeführt wurde, oder ?

*:)

MUcSoinn{enblu]mQenfeld


auslöser...

...ich hab drei monate vor der thrombose angefangen die pille zu nehmen. und am letzten tag der ersten packung hats gescheppert. sonst nix, kein rauchen, net schwanger, keine bus/flugreise, kein langes sitzen...

die thrombose ist vollständig lysiert, d.h. die venen sind frei. wenn ich so les, wies anderen ergangen ist, bin ich echt froh, dass ich so fähige ärzte im kh hatte!

im vergleich ist heparin schon teuer (20 tage =100 euro). aber die blutungsgefahr ist halt wesentlich geringer, und bei marcumar greift man noch krasser in den körperstoffwechsel ein.

nimmst du denn marcumar?

*:)

sMabCa71


Hallo McSonnenblumenfeld,

kann leider nichts zu Langzeittherapie mit Heparin aus eigenener Erfahrung sagen. Nehme seit meiner Thrombose im März 2005 Marcumar. Ich habe (wie die meisten hier im Forum) Faktor V Leiden, allerdings die weniger verbreitete homozygote Form.

Bei Langzeittherapien mit Heparin besteht wohl hauptsächlich ein erhöhtes Osteoporose-Risiko. Sollte ich planen schwanger zu werden muss ich auch auf Heparin umsteigen. Dann wird aber wohl gleichzeitig auch zu Kalzium geraten, um das Osteoporose-Risiko zu senken.

Kannst Dich wirklich glücklich schätzen, daß Du mit Deiner Thrombose an die richtigen Ärzte geraten bist.

Alles Gute

M{cSonnNenblu1menxfeld


osteoporose-risiko

hab mal in der gebrauchsanweisung nachgeschaut:

mono-embolex ist ein niedermolekulares heparin mit dem wirkstoff certoparin. es ist kein unfraktioniertes heparin und hat eine längere wirkung als dieses. monoembolex ist eigentlich zur kurzfristigen thromboseprophylaxe gedacht, z.b. vor op.

zitat aus dem beipackzettel:

"nebenwirkungen wie bei einer behandlung mit unfragmentiertem heparin [...] wie Osteoporose [...] wurden bisher noch nicht beobachtet, sind jedoch nicht auszuschliessen."

CJhrisxsi68


ich hab Marcumar für ein halbes Jahr nehmen müssen, das hat gereicht.

Ich hab beim Venendoc ne Frau getroffen, die hat sich geweigert Marcuamr zu nehmen.....

Hatte alle Naselang ne neue Thrombose und hat dann ebenfalls nur noch Heparin gespritzt, dann sich aber beschwert, dass es teuer ist.

Sie hatte auch noch ne Venenentzündung dazu.........

Also ich würde nicht ewig Heparin sprzten wollen, spritzt Du das in den Bauch?

Der war bei mir nach 6-Wochen Thromboseprophylaxe dick und blau geschwollen......

als Prophylaxe nehm ich Heprain bei langen Autofahrten etc....

aber ein Leben lang? Würde ichmir überlegen, ob da MArcumar nicht besser wäre....

Tschau!

@:)

sqabaO71


Ich habe zu Beginn Clexane gespritzt ebenfalls niedermolekulares Heparin. Das Osteoporose-Risiko besteht lt. Auskunft meiner Ärzte sehr wohl auch bei NMH.

Mir graust es schon jetzt bei dem Gedanken, mich im Falle einer Schwangerschaft etwa 1 Jahr spritzen zu müssen. Werde dann wahrscheinlich so grün und blau sein, daß man vermutet ich würde mißhandelt. Aber es ist die einzige Möglichkeit für mich ohne großes Risiko eine Schwangerschaft zu überstehen, deshalb werde ich es gerne in Kauf nehmen. Aber danach steige ich -falls nötig- wieder auf Marcumar um.

Gruß

p0andorPaxa


Zusammenfassung

Publikationen über die Anwendung von niedermolekularen Heparinen (NMH) in der Schwangerschaft beschränken sich auf kleine retrospektive Studien. Eine kritische Überprüfung legt den Schluss nahe, dass NMH während der Schwangerschaft gut vertragen werden und wenige unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Zu den Indikationen zählen die Behandlung von Patientinnen mit Thrombosen oder künstlichen Herzklappen sowie die Vorbeugung von geburtshilflichen Komplikationen bei angeborenen oder erworbenen Gerinnungsstörungen. Dauer und Dosierung mit NMH richten sich nach dem individuellen Risiko und möglicher hereditärer oder erworbener Thromboseneigung. Bei Schwangeren mit geringem oder mittlerem Risiko sollte während der NMH-Therapie in den ersten drei Wochen zweimal wöchentlich die Thrombozytenzahl bestimmt werden. Bei hohem Risiko sollte der Anti-Xa-Spiegel drei Stunden nach der Injektion in einem Bereich von 0,35 bis 0,7 Einheiten/mL liegen. Eine orale Antikoagulation ist mit schweren fetalen und maternalen Komplikationen assoziiert und sollte während der Schwangerschaft nicht angewendet werden. NMH ist bei gleicher Effektivität sicherer und mit einem geringeren Blutungsrisiko verbunden als unfraktioniertes Heparin. Eine abschließende Beurteilung von NMH ist zurzeit nicht möglich.

wer mehr lesen möchte

[[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=30478]]

MzcSonnen~blumGenfelxd


...noch ein fundstück:

"Außerhalb der Schwangerschaft wurde durch mehrere Metaanalysen gezeigt, dass NMH mindestens ebenso sicher und effektiv wie unfraktioniertes Heparin (UFH) in der Thromboseprophylaxe sind. Die Vorteile der einmaligen Injektion (wegen längerer Halbwertszeit der NMH) und die Möglichkeit der Selbstinjektion erhöhen die Akzeptanz bei den Patientinnen. Eine Laborkontrolle ist im niedrigen und mittleren Risikobereich – mit Ausnahme der Thrombozytenzahl – nicht notwendig. Eine durch Osteoporose bedingte Fraktur wird bei der Langzeitanwendung der UFH bei zwei bis drei Prozent und eine Verminderung der Knochendichte in fünf bis zehn Prozent der Fälle beobachtet . Für die NMH sind bisher zwei osteoporotische Frakturen nach Langzeitanwendung und eine Verminderung der Knochendichte um drei bis fünf Prozent beschrieben worden. " (aus dem gleichen artikel wie oben).

scheint also noch in der erforschung zu liegen. für mich ist momentan heparin die beste lösung: blaue flecke hab ich relativ wenige (beim spritzen gibts immer nur ganz kleine punkte, die sehen aus wie leberflecke), und das spritzen verkrafte ich auch ganz gut. auf jeden fall ist es für mich angenehmer, als andauernd über brokkoli, alkohol, quick-kontrolle (einmal pro woche) und anderes grünzeugs nachzudenken, sowie über kopfschmerzen - hatte in dem marcumar-jahr schon die ohren gespitzt und angst, dass ich innerlich auslaufe... ausserdem hab ich ja nesselsucht auf das marcumar bekommen. das spritz ich dann doch tausendmal lieber, als diese juck-kratzerei und quaddel/ödembildung andauernd mitzumachen!

noch ne frage an die marcumarer: wie gehts euch mit essen? springt ihr auf viele sachen an, die euren vit-k-haushalt verwirren?

hm, so wies scheint steh ich mit meiner nmh-therapie also doch recht allein da ???

danke auf jeden fall schon mal für alle antworten!

*:)

Cuhrisssi6U8


hallo

bin zwar ein Ex-Marcumarer (habs vor 2 Monaten abgesetzt).

Ich hab ein bisschen Grünzeeug reduziert, aber ansonsten hab ich ganz normal gelebt, auch mal Wein getrunken.

Manche haben ja berichtet, dass sie nach einem Wein am anderen TAg gelb im Gesicht waren......

War bei mir nicht so, bin bis auf Wassereinlagerungen und Haarausfall relativ gut mit Marcumar ausgekommen.

UNd Kopfweh hatte ich nie in der Zeit!

Aber wenn Du mit Heparin besser klar kommst und die Kasse das aufgrund der Kosten mitmacht, dann mache es!

@:)

swabQax71


Hallo,

ich komme auch gut mit dem Marcumar klar. Habe an meinen Essensgewohnheiten nichts geändert. Trinke auch ab und an mal ein Glas Wein. Alle 3 Wochen zum Doc ist auch kein großer Umstand für mich, zumal ich dann sicher bin, daß mein Blut ok ist und ich mir keine Gedanken machen muss.

Als Nebenwirkungen hatte ich Haarausfall. Das kann allerdings auch davon kommen, daß ich nach 15 Jahren die Pille absetzten musste. Inzwischen ist das wieder ok. Naja, mit Wassereinlagerungen hab ich auch zu kämpfen, aber es gibt schlimmeres.

Wenn das Heparin für Dich ok und keine große Belastung ist, ist es sicher die einzige Alternative und ok.

Alles Gute

p)andKoxraa


war noch nie der große Fan von grünzeug also habe ich da kein problem mit und auch sonst keine problem. (Gott sei Dank) Auch damals nicht. Doch ein Vorteil hatte es da ich noch andere Medikamente nehemen mußte hate ich zum ersten und leider auch zum letzten mal mein id. Gewicht.

C]hrisxsi68


hallo pandoora

kannst Du bitte mal bisschen genauer schreiben was Du hattest und welche Medis Du nehmen musstest...ansonsten helfen uns Deine Beiträge leider nichts..

Ein paar Hintergrundinfos braucht man einfach...wir haben uns hier ja auch geöffnet, damit ein guter Erfahrungsaustausch funktionieren kann!

Viele gRüße!

*:)

svaba&71


Doch ein Vorteil hatte es da ich noch andere Medikamente nehemen mußte hate ich zum ersten und leider auch zum letzten mal mein id. Gewicht.

Wie denn das ??? Sag's mir bitte. Ich kämpfe seit ich die Pille abgesetzt habe, Marcumar angefangen habe, und das rauchen so gut wie komplett eingestellt habe, mit fast 8 kg mehr :-o Obwohl ich mehr Sport mache als jemals in meinem Leben zuvor, mich wirklich bewusst ernähre, schaffe ich es einfach nicht Kilos zu verlieren.

Gruß

pTa^ndo7raa


hallo Chrissi68 habe geschrieben(vorhin) in dem Forum .....APC-Resistenz. Sorry wen es unklar war.

Viel spaß beim lesen leider viele Fachwörter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH