» »

Thrombose trotz Strumpf und Marcumar?

Paate@llDaluxxa


Hallo Zusammen

@ ratlos Hallöle,

habe meinen Hausarzt zur Menge von Marcoumar (in Deutschland Marcumar) ausgefragt. Der Grund für mein Interview war, dass auch ich täglich eine ganze Tablette einnehmen muss. Nach seinen Aussagen sind wir durchaus im Schnitt. Er meinte er hatte bereits Patienten, welche alle 3 Tage bloss einen Viertel schlucken mussten. Den Rekord halte eine Frau mit 6 Tabletten täglich. Da sei eine Dosis von einer oder 2 Tabletten im grünen Bereich. Hoffe das beruhigt auch Dich ein wenig.

@Zizou

Auch bei mir wurde abgeklärt ob die Thrombose operativ entfernt werden kann. Bei mir wurde von einer OP. abgesehen, da die Thrombose älter war. Der Eingriff scheint nur bei Thrombosen jüngeren Datums wirkungsvoll und empfohlen zu sein. Viele Thrombosenpatienten wissen nicht wann die Thrombose begann. Auch ich kann nachträglich nur Spekulieren. Trotzdem lässt sich bei mir der Zeitpunkt ziemlich genau auf den 22 bzw. 23 Februar festlegen. Ich hatte kurz vorher einen Skiunfall. Danach eine Ganzbeinschiene ohne Schmerzlinderung und gleichzeitig so der Zufall will eine heftige Erkältung. Logisch bewegte ich das Bein kaum mehr (Schmerzte schliesslich auch und durch die Erkältung fühlte ich mich eh nicht fit). Dazu kam, dass ich keine Ahnung von Thrombosen hatte. Ab dem 22 Feb. hatte ich die typischen Thrombosensymptome. Diagnostiziert wurde das Ding erst im April (6 Wochen danach). Inzwischen habe ich Marcumar. Die Thrombose hat sich laut Ultraschall bereits etwas zurückgebildet. Ein kleiner Wink. Das Heparin sollte man wegen Komplikationsgefahr in den Oberschenkel und nicht mehr in den Bauch geben (Diese Info ist bei vielen Krankenhäusern noch nicht angekommen). Achtung! nicht in das Thrombosebein! Was meint dein Arzt. Ich gehe davon aus, dass er Dir eine Behandlung mit Marcumar empfohlen hat.

Alles Gute

G2rossxie


Hallo zusammen, treffen wir uns hier wieder...

Und ich bilde mir ein, dass ohne Thrombose dieses Risiko geringer ist...

Na klar, aber von einer alten, behandelten Thrombose kann man doch eine LE mehr kriegen, oder seh ich das falsch? Die Gefahr ist doch, dass sich eine neue Thrombose bildet, die noch sozusagen "bröckeln" kann.

@:) @:) @:)

Riatlo=s23


Hey, vielen Dank für die Info, das beruhigt. ;-)

Und wegen dem Risiko.. es ist egal ob die alte Thrombose noch "besteht" unter Marcumar (zumindest wenn man richtig eingestellt ist) kann lt. Facharzt nichts passieren, wenn man regelmäßig den Strumpf trägt erst recht nicht!

Das marcumar spült die Thrombose langsam weg, so wurde mir das erklärt. Nur das das halt ganz langsam passiert und somit keine Thrombose entstehen kann Die Ärzte meinten in einem halben bis evtl. ganzen Jahr sei die weg und da ich sonst keine Riskien habe kann ich dann auch das Marcumar absetzen. Von einem Medikament das die Thrombose sonst so einfach "auflöst" habe ich nie gehört, das würde ja sonst wohl auch immer eingesetzt werden! Es kann passierne, das der Blutfluß nie mehr so wird wie früher, daher soll man ja auch viel Sport treiben, das beugt einem zerstören des Durchflusses vor.

GEros5sie


Ja genau, allerdings wurde mir gesagt, es bleibt ein Teil der Thrombose zurück, das vernarbt sozusagen, kann sich also nicht mehr lösen, aber dadurch ist halt die Durchblutung an der Stelle gestört bzw. gibts einen Umgehungskreislauf (kollateralkreislauf?). Und an dieser Stelle ist deshalb auch das Thromboserisiko erhöht.

Stimmt das denn so oder wurde euch gesagt, das ginge komplett weg ohne Vernarbung o.ä.?

R|atlYos23


Mir wurde gesagt das käme auf die Person an. Gerade bei jüngeren, aktiven menschen wäre die Chance groß das alles verschwindet. Aber ob dem so ist wird sich erst in ein paar monaten zeigen.. grundsätzlich kann die Vene aber wieder völlig frei werden, es muß nicht zwangsweise etwas zerstört sein. Daher auch die Ermahnung ja den Strumpf zu tragen und Sport zu treiben bzw. die Beine mal hochzulegen..

G rosjsi_e


die Beine mal hochzulegen..

Jo, das werd ich gleich mal machen... ;-D

Z4izZoux76


mensch! vielen dank! da war einiges für mich dabei :)^

@ratlos23

es gibt tatsächlich die Möglichkeit Thrombosen medikamentös aufzulösen.

Das ist aber eine ganz krasse Geschichte.

Das geht nur, wenn 1) die Thrombose nachweislich frisch ist und wird 2) nur gemacht, wenn die Thrombose Kapital ist und vielleicht sogar Lebensgefahr besteht.

Und das wiederum soll so sein, weil diese Medikamente auch alles mögliche im Körper angreifen und man sich heftiger und gefährlicher Nebenwirkungen relativ sicher sein kann.

Für diese Behandlung gibt es auch ein schickes Fremdwort, was ich natööörlich schon wieder vergessen hab |-o

wens interressiert: Thrombose auflösen googlen. so habsch gefunden.

Tö!*:)

SHulSfur4uxs


Für diese Behandlung gibt es auch ein schickes Fremdwort, was ich natööörlich schon wieder vergessen hab

Das Fremdwort heißt: Lyse

Es ist wohl in der Tat unterschiedlich, ob sich eine Thrombose komplett zurückbildet. Bewegung ist da gut. Wenn man sich nicht bewegt, sollte man das Bein Hochlegen.

Das ist mein momentanes Problem. ich hatte vor vier Wochen eine Kreuzband OP; seit 10 Tagen weis ich von der TVT. Aufgrund der OP sollte ich mich bewegen um das Knie wieder "fit" zu bekommen, aber die Thrombose mit dem Hochlegen läßt das Knie eher "rosten" : "EIN TEUFELSKREIS", den wohl fast jeder durchmacht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH