» »

Undichte Herzklappe, wer ist auch betroffen?

t`offiie hat die Diskussion gestartet


Hallo, bei mir wurden nach Herzbeschwerden (Herzrasen, Klopfen, Stechen...) 2 undichte Herzklappen festgestellt. Es ist alles noch nicht bedenklich und ich mach mich auch nicht verrückt. Aber die Beschwerden die ich habe, sind manchmal belastend. Habe manchmal Herzklopfen bis zum Hals und wahnsinnige Unruhe. Wer hat so was auch? Wie geht Ihr damit um. Wann sollte man zum Arzt gehen. Immer, wenns einem schlecht geht oder wenns sticht oder gar nicht? Ich weiß das manchmal nicht so genau. Als Medikament soll ich tägl. 1x Concor nehmen. Manche Tage sind ganz ok und manche wieder nicht. Toffie

Antworten
Sbusji68


Huhu,

ich hatte auch Herzrasen usw.,kommt schon irgendwo von der Psyche,doch wurde bei mir ein Mitralklappenprolaps festgestellt,

aber unbedeutend !Man sollte halt zur Kontrolle gehen!

Die Angstsymptome könnten daherrühren,aber auch so einfach da sein,man hat eh keinen Einfluß!

Jeder Tag ist eh anders und ich bin auch sehr empfindlich ,da spielen viele Dinge eine Rolle!

Unruhe,Herzklopfen kenne ich auch an manchen Tagen oder nen Druck auf der Brust,immer mal was anderes!

Wetterwechsel merke ich auch oft stark und werde unruhig!

Wie alt bist Du denn und nimmst Du die Betablocker ???

Gruß,Susi

tUoffdixe


Hallo Susi68,

Also ich nehm 1x Tägl. die Tablette. Ich hoffe das es hilft, ich bin 41, also möchte ich schon, das es mir wieder besser geht.Im Moment ist das eben sehr wechselhaft, weil jeder Tag anders ist, wie du ja auch schreibst. Ich hoffe ja auch, das ich mit dem Befund lange gut leben kann und das sich nichts verschlechtert. Aber mit so richtig Sport, habe ich bemerkt, komme ich ganz schön außer Puste. Gehst du zum Arzt, wenn die Beschwerden länger anhalten. (Stechen, Klopfen)? Wie lenkst du dich ab?

cVlaudiR37 ex clMaudi3x6


Hallo, was meint denn der Kardiologe,welchen Schweregrad hast du? Bei uns sind 2 Fälle in der Familie, 1.mein Mann ,der musste vor 3 Jahren operiert werden und 2. meine Mutter,die bekommt Tabletten und muss alle halbe Jahr zur Kontrolle.

Scu-si68


Hallo,ich habe die Diagnose auch erst bekommen...die Herzklappen sind wohl leicht gebogen,ohne Bedeutung,aber werde einmal im Jahr zur Kontrolle gehen!

Ich habe auch nen niedrigen Blutdruck und immer schon Kreislaufprobleme,vor 12Jahren hatte ich auch schon mal ne Zeit lang Ängste,Hyperventilation,Herzrasen usw.

Anfang letzten Jahres fing es wieder doller an immer nachts mit Herzrasen!War bei allen Ärzten,habe auch Krankheitsängste,der Neurologe verschrieb mir ein schwaches Antidepressivum,wovon ich noch nicht mal mehr die Mindestdosis nehme,aber es tut mir gut und beruhigt mich...trotzdem habe ich auch manchmal Herzklopfen,Unruhe usw.

Probleme hatte ich immer schon,wenn ich Kaffee oder Sekt getrunken habe,dann ist mein niedriger Blutdruck hochgegangen und das Herz schlug mir bis zum Halse,also lasse ich das jetzt weg!Trinke halt meinen Cafe au lait oder Cappu,das geht mal...und mal ein Glas Rotwein,das ist ganz ok!

Beruhigend wirkt bei mir Musik,die ich mag und Wärmflasche und ein heißes Getränk!Bewegung am Tage ist auch gut,frische Luft!!!

Schreib mal wie Du das so handhabst!!!Und Deine genaue Diagnose!

Liebe Grüße,

Susi

s0anMdy98


Hallo Toffie,

kenne das auch. Habe vor ein paar Jahren auch die Diagnose Mitralklappenprolaps bekommen. Bei mir sind dann aber auch noch Herzblockaden dazu gekommen. Herz und Angst- das liegt auch sehr nah beieinander. Vor 4 Jahren ging es mir auch seelisch nicht so gut. (Angst- und Panikattacken) Da hat mein Herz auch noch viel mehr verrückt gespielt. Klar, es ist nicht immer einfach, nicht in sich hineinzuhören, das Herz ist ja der Motor des Menschen. Gerade die Herzblockaden (Aussetzer) können einem schon manchmal ganz schön Angst machen. Aber wie Susi schon schreibt, das Wetter und auch die Stimmungslage spielen dabei eine große Rolle. Man kann damit leben. Ich muss jedes Jahr einmal zum Kardiologen zur Kontrolle. Hab'auch niedrigen Blutdruck und bin auch schon mal in Ohnmacht gefallen. Mein Kardiologe hat zu mir gesagt, wenn ich irgendwelche Beschwerden bekomme oder es wird schlimmer, soll ich sofort zu ihm kommen. Bei mir kommt aber hinzu, dass ich wegen der Herzblockaden keine Medikamente nehmen darf (Betablocker), da diese die Aussetzter noch schüren. Also, mach dir nicht so viele Gedanken!

Tschau! *:)

C9SXx_37


@toffie: welche Klappe betroffen?

Die Beschwerden habe nnichts mit der undichten Klappe zu tun ;-)

Früher oder später wirst Du wohl nicht um ein Kalppen-OP herum kommen, das war bei mir auch der Fall.

Aber das Leben geht nach der OP (fast) normal weiter...

Grüsse

tyofefie


Also der Grad der Undichten Herzlappen (linke und die von der Aorta) wäre bei mir noch nicht bedenklich und die Kardiologin meint, das der Zustand sich wohl auch nicht groß verändern wird.

Angstzustände habe ich auch manchmal und habe auch Antidepressiva bekommen, aber diese immer noch verucht nicht zu nehmen, denn wenn man den Beipackzettel liest, mird mir gleich schlecht. Ich versuche mich abzulenken, mache Walking, bin aber auch zur Zeit auf Arbeit voll eingespannt. Arbeite ca. 65 Std. die Woche, da kann ich auch zur Zeit absolut nicht kürzer treten, das muß sein, aber auch das lenkt mich ab. Habe seit Januar mit dem Rauchen aufgehört. Aber ein Gläschen Wein sollte schon mal drin sein. Ich soll auch aufpassen, das ich keine Mandelentzündung bekomme, das muß dann gleich behandelt werden. Mehr kann man nicht tun, einfach versuchen so normal wie möglich zu leben. In einem Jahr gehe zur Kontrolle und kann aber bei Beschwerden immer zu meiner Hausärztin gehen.

C9SXF_3x7


65 Std/Woche

Dafür wäre ich nicht zu haben, meine Gesundheit ist mir da 1000x wichtiger. Ok, das lässt sich manchmal einfach so sagen. Kommt halt drauf an, ob man die Arbeit mit Herz und Seele macht, oder ob man sie einfach machen MUSS.

Meine Aortenklappe war anfänglich auch nur wenig undicht und sie liess sich 7 Jahre medikamentös stabil halten, doch dann wurde sie relativ schnell undichter, bis zur Insuffzienz-Stufe III-IV.

Rätselhaft blieb den Ärzen allerdings meine ausgezeichnete körperliche Verfassung. Eigentlich hätte ich kein 100m mehr rennen können/dürfen. Ich bin allerdings in dem Zustand auf über 3000m höhe Berge gestiegen, ohne gross ausser Atem zu gelangen ;-D

Ich bin dann sogar 1 Woche vor der OP noch auf meinem Hausberg herum gekraxelt. Dafür war ich eine Woche nach der OP wieder zu Hause, wegen guter Führung ;-). Und vier Wochen später stand ich wieder oben...auf meinem Hausberg...und das Glücksgefühl war enorm!

Ich sage nur eins: wär körperlich fit ist, hat mehr vom Leben ;-)

Grüsse

S us6i68


Wenn Herzklappen undicht sind,nennt man das dann Herzinsuffienz ???

Mitralklappenprolaps heißt doch nicht Herzinsuffienz oder ???

ANngel x1


re: Herzrythmusstörungen

Hallo Susi68, *:)

eine Herzinsuffizienz ist eine Mangelleistung des Herzens.

Ein inkompletter Klappenschluss oder eine Einengung der Klappe (Stenose) kann eine Mangelleistung des Herzens nach sich ziehen.

Eine Folge davon wäre Atemnot unterschiedlichster Ausprägung.

Bei Angstattakken oder Herzrasen oder Rythmusstörungen würde ich eher auf die Schilddrüse tippen!

Einmal Blut abnehmen lassen und schon kann man was über diese aussagen.

Liebe Grüße Angeela

(ich bin die Neue)

t#offxie


csx 37,

welche Medikamente hast du denn bekommen? Gibt es denn Medikamente, die den Zustand stabil halten? Oder sind das die sogenannten Beta-Blocker.

Sousi6x8


Hallo Angela,

Du,das stimmt nicht,denn man muß nicht unbedingt was mit der Schilddrüse haben,wenn man ne Angststörung oder HRS hat!!!

Schau doch mal unter [[http://www.mitral.de]] ,ich habe nen MKP,aber ohne Bedeutung,aber man kann dann auch Herzrythmusstörungen haben!Hab ich nicht,man gut!

Also muß ich nur immer zur Kontrolle!

Es gibt ja soviel darüber zu erzählen....hm!

Was hast Du denn mit dem Herzen ??? Oder welche Probleme ???

Liebe Grüße,

Susi

t\offxie


Die Schilddrüse wurde bei mir schon getestet, alles bestens, daher kommts also nicht.

CMSX_3x7


@toffie

Ich habe Accupro bekommen, ein ACE-Hemmer. Es entzieht, einfach gesagt, dem Blut einen gewissen Anteil Wasser, wodurch die Blutmenge sinkt. Dadurch wird das Herz und die Klappen entlastet und auch der Blutdruck gesenkt. Ich hatte allerdings nie zu hohen Blutdruck, eher zu tiefen. Das ging, wie gesagt, "nur" 7 Jahre mit den Medis, dann kam die OP.

@ Angel:

die meisten Herzrhythmusstörungen kommen vom Nervensystem her (Stress, unregelmässiger Lebensrhythmus, Alkohol, fehlende Botenstoffe, Vitamin-B-Mangel u.a.)

Ich hatte auch Panikattacken und Rhythmusstörungen. Jetzt nehme ich ein Vit.-B-Kombipräparat und seither habe ich ruhe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH