» »

Nebenwirkungen bei lebenslanger Marcumar-Einnahme

C4hocl'ate


Eine Verminderung der AT3- Aktivität auf 70% oder niedriger bedeutet ein erhöhtes Risiko von Thrombosen. In diesem Fall gibt es nix anderes als Marcumar. Bei akutem Abfall aus bestimmten Gründen gibt es AT3- Konzentrate zu spritzen (aber sehr sehr teuer).

:p>

Bqeln$nya2x4


@ Sunny_3176

Meines Wissens nach aber nur, wenn man noch keine Thrombose oder Lungenembolie hatte.

Bei Lungenembolie stimme ich zu, das ist eine (Lebens-)Gefahr. :-o

Wobei der Körper eine "leichte" Lungenembolie locker wegsteckt und sogar vollständig ausheilen kann.

Bei Thrombosen trifft das jedoch nicht zu. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meißten Ärzte gar nicht wissen, was eine Thrombose ist. Auf dem Ultraschall, das hat mir mal einer gesagt, sieht ein Muskelfaserriss genauso aus, wie eine Thrombose. Also lieber zu zwei Ärzten gehen und drei Diagnosen bekommen, als sich voreilig Marcumar aufschwatzen zu lassen.

@ chocolate

*:) gibt es schon Feedback vom Chef?

n@afrexya


Hallo chocolate

Ich habe generell zu wenig AT3. Nur 41%.Mein Sohn hat 46%.Hab es von meinem Vater geerbt.Wusste nur keiner.erst bei meiner Thrombose ist das aufgefallen.

Bei ihm noch später weil er Alkohol abhängig war und dadurch sein Blut genügend verdünnt war.Als er auf Entzug war bekam auch er eine Thrombose.

LG :)D

BJenKny2x4


Das ist ja cool:

Trink genügend Alkohol und du bekommst keine Thrombose ;-D @:)

Ok sorry, damit sollte man keine Scherze machen, Alkohol Abhängigkeit ist was schlimmes (Hoffe er hat es jetzt gut überstanden).

Wie wurde diese Thrombose diagnostiziert? Kam sie nach einem bestimmten Anlass (z.B. Überlastung, Sportunfall) oder eifach so? Gab es bei einem von euch Beiden schon mal eine Lungenembolie?

SiaalWacxh


Bei ihm noch später weil er Alkohol abhängig war und dadurch sein Blut genügend verdünnt war.Als er auf Entzug war bekam auch er eine Thrombose........

Es wird zwar seltsam klingen aber bei meinem Großvater ist der selbe Effekt eingetreten, bis 85 "Alko abhängig" dann Entzug und dann ist er verstorben - Thrombose

Bis 85 hat sich mein Großvater täglich am Brunnen im Hof gewaschen (mit nackten Oberkörper - auch im Winter) und ist nie krank geworden.

Alkoabhängig möchte/werde ich nie werden aber so ein 1/8 guten Roten, den mag ich schon. :=o

B0ennxy24


@ Saalach

und dann ist er verstorben - Thrombose

Wie kann man an einer Thrombose sterben? :-o

War es eher ne Lungenembolie oder Herzinfarkt? ???

S>iddXy3x2


Oha, eben nicht.. da muss ich doch auch noch meinen Senf dazu geben. Denn Alkoholismus kann auch zu einer Leberzirrhose führen und die Leberzirrhose kann wiederum eine Pfortaderthrombose auslösen. Noramlerweise versorgt die Pfortader ja die Leber mit nährstoffreichem Blut. Aber wenn die Leber quasi in dem Bereich, in den die Pfortader mündet, abgestorben ist, kann das Blut nicht mehr in die Leber gelangen und staut sich zurück. Dies wiederum kann zu einem Pfortaderhochdruck mit all den bekannten Komplikationen führen. Eine (unbehandelte) Pfortaderthrombose kann in bis zu 70% der Fälle auf kurz oder lang tödlich enden.

Viele Grüße

Siddy

b\enitax27


nehme seit 5 jahren marcumar, habe noch keine nebenwirkungen gehabt, ich muss es auch ein lebenlang nehmen, hatte schlaganfall und herzrytmusstörungen, ass hat nicht mehr gelangt, bis jetzt ist bei mir, alles pk gruss benita27

n;afr\elya


das klingt ja echt übel.ich hatte die Thrombose in der linken Beckenvene.Mein vater wohl auch.ich hatte zudem auch zwei Lungenembolien.hab beides gut überstanden.mein vater hat die Thrombose ansich auch gut überstanden,den Alkoholkonsum aber nicht so wirklich.Er hat sich im warsten Sinne des Wortes das gehirn kaputt gesoffen.Echt heftig.

Manchmal erkennt er mich sogar nicht.er lebt seit fast vier jahren in einem heim.

naja,dumme sache aber selber Schuld.

Bei mir kam noch Pille und Rauchen dazu,worauf hin die Ärzte zunächst das als hauptursache der Thrombose sahen.Weil das heparin aber nicht anschlug wurde der AT3 Mangel festgestellt.

Blöd,aber ich lebe noch ;-D

Gruß :)D

C*hoclxate


Sorry, aber bei uns ist gerade die Hölle los, wir haben diese Woche externe Überprüfung. Ist der Ordner vollständig, wurde das richtig dokumentiert, wurde jeder Mitarbeiter richtig eingewiesen und wurde das dokumrntiert,...? Könnt noch mehr erzählen.

Melde mich sobald ich was weiß.

:p>

Chhodclatxe


Hallo!

Hab heute meinen Chef in einer ruhigen Minute erwischt. Als Alternative zu Marcuamr hält er von Homöopatischen Mitteln nix. Zur Vorbeugung ja, aber nicht als Alternative. Allerdings gibt es jetzt auch einige neue Antikoagulanzien die z. T. schon zugelassen sind oder demnächst auf den Markt kommen sollen. Bei diesen sollen die Nebenwirkungen deutlich geringer sein. Wenn ich es schaffe versuch ich morgen ein Infoblatt zu kriegen asonnsten dann in 2 Wochen.

:p>

Buennxy24


Vielen Dank, Choclate für diese Information, ABER:

Als Alternative zu Marcuamr hält er von Homöopatischen Mitteln nix. Zur Vorbeugung ja, aber nicht als Alternative.

Ist das nicht ein Wiederspruch? Marcumar ist doch auch nur zur Vorbeugung, um keine Lungenembolie zu erhalten.

Außerdem sprechen wir hier nicht von "Homöopatischen Mitteln", sondern von "orthomolekularer Medizin".

Die klassische Schulmedizin, wozu Marcumar gehört, sollte ohnehin nur in lebensbedrohlichen Situationen angewandt werden.

Warum hält er von Homöopatischen Mitteln nix? Was hält er von Orthomolekular Medizin?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH