» »

Beklemmung, Atemnot, Angst, Schwindel, wer hat das auch?

aCgn!exs


natürlich

muß man an organische Ursachen denken. Aber bei Sandy liegen keine vor und jeder Arzt, der was taugt, kann aus ihrem Verhalten eindeutig die Angststörung als Ursache der Probleme diagnostizieren.

s>andy30nangsxt


hmmm wer weiss ??? vielleicht haste recht aber das körperliche macht mich echt k.o und kanns noch immer nicht recht glauben das die psyche herz und alles so durcheinander bringen kann

s[tef}78


Angststörung

Kann wirklich nur aus Erfahrung reden die Psyche kann dem Körper schon ganz schön aus der Fassung bringen obwohl ich mich oft frage wie die Psyche so doof sein kann :-)

Gucke mal unter Panikattacken etc. bei mir mußten sie erste letzte Woche wieder den RTW holen weil ich Herzrasen Luftnot etc. hatte als der da war alles ok genauso wie im Krankenhaus EKG Blut etc. schon zum 3 Mal das ganze Programm in 2 Monaten so langsam müßte ich es ja glauben, aber im Moment bekomme ich auch gerade wieder schlecht Luft und empfinde ein ziemlich beklemmendes Gefühl im Oberkörper. Ich glaube ich gucke jetzt lieber fern um mich abzulenken :-)

Alles Gute *:)

m,iriaim338x5


[[http://www.panikattacken.de]]

[[http://www.angstnetz.de]]

Gruss Miriam

m*ir]iaMm3:385


[[http://www.panikattacken.de]]

[[http://www.angstnetz.de]]

Gruss Miriam

mpiriuam3385


entschuldigung

[[http://www.panik-attacken.de]]

s#andmy30Hangsxt


dankeschön miriam

liebe grüssle

sJand yx30aungxst


hi bernie

hab mir jetzt auch mal kalium magesium bestellt

lg

f%rankr59


Hi Sandy,

ich habe ähnliche Zustände. Bin Diabetiker und muss seit Anfang diesen Jahres Tabletten schlucken. Erst glaubte man es wäre ein Typ 2, aber dazu passt mein Gewicht und mein Körperbau nicht. Dann hat man doch mal zwischenzeitlich Antikörper im Blut gefunden, die dann irgendwann mal meine Bauchspeicheldrüse auffressen werden. So wird es wohl der Typ LADA sein (ein später Typ1 Diabetes - ich bin verwandtschaftlich vorbelastet).

Ich kenne die Symptome, die Du beschreibst und hatte zunächst gedacht, es hängt mit dem Blutzucker oder mit den Tabletten zusammen. Meine Diabetologin meinte aber davon könne es nicht sein und hat mir eine Überweisung zum Kardiologen gegeben (habe aber leider noch keinen Termin). Zusätzlich noch blutverdünnende Mittel (ASS) und Blutdrucksenker. Das bewirkt aber in dieser Richtung nichts.

Ich halte es aber auch für sehr wahrscheinlich, dass es psychisch ist. Ich denke, bei mir hat es angefangen, als ich beim Augenarzt war, und er mich gefragt hat, wann ich denn das letzte Mal nachts halb drei Blutdruck gemessen hätte - die Äderchen der Netzhaut wären sehr eng. Erstaunlicherweise hatte ich da auch gerade etwas erhöhten Blutdruck (150/100) obwohl ich sonst konstant 130/80 habe.

Ich habe das bei mir schon öfters festgestellt, dass ich psychosomatisch anfällig bin und viele Krankheiten in abgeschwächter Form bekomme, die meine Umgebung auch hat. Zudem kommt ein nicht geringer Stress durch die 100%ige Pflegebedürftigkeit meiner Schwiegereltern (im gleichen Haus) dazu. Dadurch haben wir 24h am Tag den Pflegedienst und zeitweilig die Haushaltshilfe im Haus und fühlen uns eher wie in einer WG anstatt im eigenen Haus.

Wenn ich dagegen auf die Berge kraxle oder Sportklettern betreibe (ich bin auch Bergsteiger), dann kann ich mich bis zur körperlichen Erschöpfung oder bis zur Unterzuckerung verausgaben und die beschriebenen Symptome treten nicht auf.

Ab morgen habe ich Urlaub und werde mal wieder etwas Sport machen. Ich berichte, wenn es geholfen hat.

DVerDanZiel94


Hallo ihr.

Also ich bin erst 17 und haben auch eine Angststörung.

Am Anfang dachte ich immer ich bekommen einen Herzinfarkt.

Aber zur Zeit habe ich auch Probleme mit dem Atmen.

Ich meine immer ich kann nicht richtig durch atmen und ich ersticke. Und das ist manchmal Stunden lang. Aber der Lungenarzt und sogar im Krankenhaus konnte man nichts organisches Feststellen.

Ich nehme jetzt seit einer weile das Medikament Cipralex, dass gegen Depressionen und Ängste wirkt. Am Anfang hat das Medikament meine Lage verschlechtert aber jetzt wo ich mich daran gewöhnt hab geht es mir dadurch ein wenig besser. Da ich aber immer noch nicht raus zu vielen Leuten oder zur Ausbildung gehen kann, bin jetzt seit 6 Wochen Krank geschrieben, werde ich jetzt wahrscheinlich eine stationäre Behandlung in einer Kinder-und Jugendpsyatrie machen, da immer wenn ich weg geh bekomme ich Atemnot, Schwindel, Bauchschmerze, Ohnmachtsgefühle. Für solche "Notfälle" habe ich auch ein Medikament bekommen wo in Sekunden jede Angst und Anspannung löst.

Ich kann euch nur Raten zu einem Neurologen zu gehen und mit ihm alles Besprechen wegen Medikamente und einer Möglichen Behandlung

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH