» »

Trombozythen, Erythrozyten, Leukozyten immer zu hoch

m3o-nea hat die Diskussion gestartet


Hallo,

da ich letztens hier so gute Ratschläge bekam, möchte ich nochmal hier posten.

Also, nachdem ich nun seit meinem ersten Bluttest der vor über einem Jahr bei meiner Hausärztin, und weiteren Bluttests zwischendurch von keinem Arzt eine Diagnose bekam, (obwohl jedesmal Thrombozythen, Erythrozyten und Leukozyten viel zu hoch waren) war ich letztens im Spital in der Hormonambulanz.

(eigentlich wollte ich abklären ob meine Hormone in Ungleichgewicht sind, da ich eine ganze Pallette von Symptomen habe...)

Angefangen von dauernder Müdigkeit, wo ich ab und zu auch mal Tage einfach verschlafe, bis hin zu Schwindel, Zittrigkeit, keine Lust auf irgendwas usw...immer schwere Beine, usw...)

Naja, die Hormone sind anscheinend in Ordnung, ich bekam nun aber eine Diagnose (erst mal per Post da der zuständige Arzt jetzt in Urlaub ist)

In der steht dass ich eine ausgeprägte Thrombozytose hätte.

Ich hab mich jetzt vorab etwas im Internet umgeschaut.

Habe aber nichts gefunden, was daran schuld sein kann das Thrombozyten UND Erythrozyten (und auch Leukozyten, die aber am geringsten) andauernd zu hoch sein kann.

Jetzt würde mich interessieren warum beide Werte (bzw mit den Leukozyten, alle drei Werte) immer zu hoch sind, was da der Grund sein kann, und was man dagegen machen kann?

Kann es sein, dass das aufgrund von vielen Allergien da ist?

(ich hab sehr viele Allergien, bin gegen so ziemlich alles allergisch :-( ...)

Was kann ich gegen die zu hohen Werte tun? Hilft vielleicht Sauna und Gymnastik? (gegen die schweren Beine)

Oder irgendeine spezielle Diät oder so?

Bin momentan wirklich ratlos da ich auch im Internet überhaupt nichts gefunden habe, was man selber dagegen tun kann, und bis mein Arzt wieder da ist, dauerts noch ein paar Wochen...

LG

Antworten
LwowLxita


Huhu,

Also ich weiß nur, dass erhöhte Leukos und Thrombos auf einen entzündlichen Ablauf im Körper hinweisen können, bzw. eben darauf deuten, dass der Körper mit irgendwas kämpft....

Ich habe auch immer rel. hohe Leukos, so bei 11,0 oder sowas und meine Thrombozyten wert ist auch hoch gewesen.

Dagegen hilft viel trinken z.b. sehr gut...

@:) *:)

tUhaZngal5oxt


Hallo,

wieviel zu hoch sind denn die Werte etwa?

Bei leichter Erhöhung können o.g. Gründe verantwortlich sein oder auch eine Eisenmangelanämie.

Bei starker Erhöhung (über 1Million µg) sollte myeloproliferative Erkrankung (des Knochenmarks) ausgeschlossen werden.

LG

m\o-nxa


Hi

Also beim letzten Bluttest, vor 2 Wochen:

Erythrozyten: 5.4 T/L, Leukozyten 9.9 G/L, Thrombozyten: 568 G/L

Und beim vorletzten Bluttest (der war vor eineinhalb Monaten)

Ery: 5.7 , Leukozyten: 12.86, Thrombozyten: 551

Die Bluttests die länger zurück liegen hab ich momentan nicht griffbereit, aber waren auch so die Mengen in etwa.

M/orGnitng $Star


Hallo mo-na,

um erstmal etwas Wind aus den Segeln zu nehmen:

Thrombozytenwerte bis zu 450 000 / mm3 Blut sind je nach Labor noch nicht als pathologisch einzustufen. Somit hast du nur "geringfügig" eine etwas erhöhte Zahl. Die Thromozytose kann durchaus durch einen bakteriellen oder einen viralen Infekt entstehen. Hier ist es erforderlich auch andere Blutparameter zu untersuchen. Wie die akute Phase Proteine und die BSG und ein Differenzialblutbild zu erstellen.

Um eine bestätigende Diagnose zu erhalten.

Die leicht erhöhten Leuko's deuten ebenfalls in die Richtung des Infekts.

Die Ery's sind absolut in der Norm und damit lässt sich ausschließen:

Eine Eisenmangelanämie hast du keinesfalls, denn sonst wären die Ery's zu niedrig. Und der Transferrin- Wert erhöht.

Also noch etwas abwarten ca. 4 Wochen dann erneute Blutuntersuchung oder aber Werte des Differenzialblutbildes abklären.

Viele Grüsse Michael

mXo-nxa


@ Morning Star

Die Erys sind nicht "absolut in der Norm", da die Norm bei meinen Bedunfen mit 3.8-5.0 angegeben ist.

Eine neue Blutuntersuchung was die 3 Sachen betrifft um zu sehen obs noch immer zu hoch ist, ist nicht nötig, da ich, wie ich ja schrieb, über das letzte Jahr mehrere Untersuchungen machte, nicht nur die 2 und jedesmal dieses Ergebnis rauskam.

MCH und MCV sind ebenfalls zu niedrig. (Eisen durch Erys bestimmen, und nicht durch MCH und MCV?)

Aber Danke.

LG

Mmornibngx Star


@ mo-na,

leider hast du von dem was ich geschrieben habe nichts verstanden. Sorry dass ich es so sagen muss, aber du bist ein Laie auf dem Medizingebiet.

Bitte nicht als persönlichen Angriff werten.

LG Michael

m2o'-nxa


@ morning star

Klar bin ich ein Laie, ich bin schließlich kein ausstudierter Mediziner.

Bist du ein ausstudierter Mediziner? Wenn nicht, bist du ebenfalls ein Laie :-)

mFo-xna


@ Morning star

Noch vergessen: Warum erklärst du denn nicht das was du geschrieben hast wenn du der Meinung bist ich hätte es nicht verstanden?

Oder erklärt ein Laie nicht so gern? :-x

MMor0ning EStar


1. Ich bin kein ausstudierter Mediziner, sondern Heilpraktiker.

2. Jemand muss nicht unbedingt ausstudierter Mediziner sein um einen bestimmtes Wissen auf dem Gebiet der Medizin zu erwerben. Aber was erzähl ich hier überhaupt.

Hier wird sowieso sehr viel zerredet. Es werden Anregungen und Hinweise sowie Tipps gegeben die jeglicher medizinisch sinnvoller Praxis und vor allem Theorie entbehren.

Gruss Michael

m(o:-nxa


@ morning star

Also hast du nicht Hämatologie studiert?

Nun gut, dann bist du ebenfalls ein Laie.

Ich habe jedenfalls hier in einem anderen Thread zu lesen bekommen, dass man vom MCH und MCV auf das Eisen schließen KANN, aber es keine sichere Bestätigung für Eisenmangel oder nicht Eisenmangel IST.

Habe diese Information dann noch in Google nachgeblättert, und sie scheint zu stimmen.

Deshalb frag ich mich wieso man alleine von den Ery auf Eisenmangel schließen kann, denn das geht auch meines Wissens nicht.

Wofür gibts sonst spezielle Blutanalysen; eben Ferritingehalt usw; die den Eisengehalt bestimmen.

Aber das nur von mir als Laien :-)

Und was die Erys in der Norm bei mir betrifft. Nun es wird nicht zum Spaß am Blutbefund ne Norm angegeben sein. Und es wird nicht so sein, dass die Erys "absolut in der Norm" sind, wenn sie höher sind als die dahinter angegebene Norm. :-( ??? ???

Auch wenns nicht viel höher ist, aber "absolut in der Norm" sind sie eben auch nicht.

Aber was red ich hier, ich bin wirklich über jeden Tip dankbar, da ich mit Blutproblemen bis dato auch überhaupt nix zu tun hatte, aber ehrlich gesagt will ich keine Tips haben, wenn der Tipgeber bei Einwänden oder Nachfragen dann gleich auf eingeschnappt schaltet und so a la "nein, jetzt gebe ich mein großes Wissen nicht mehr preis"

Nix für ungut, aber so ein Verhalten versteh ich nicht.

Wenn man etwas nicht versteht, darf man doch die eben erhaltene Information nachfragen oder? Man ist doch kein Hund der alles schluckt?

LG

Mcorningj Staxr


Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn mehr hier meine kostbare Zeit zu verschwenden.

Tschö

mJo?-n2a


@ Morning star

genau, beglücke mit deinen "Weisheiten" Andere. ;-D

JFenni8 86


mo-na, jedes labor hat einen etwas unterschiedlichen normbereich. bei unserem liegt der Normbereich für Erys 3,5-6; Leukos bis 10, Thrombos bis 480. deine erys halte ich für völlig normal, deine Leukos für etwas erhöht (was ich nicht als pathologisch sehen würde, evtl. auf einen kleinen infekt zurück zu führen) und deine Thrombos sind etwas erhöht. ich denke, wenn du keinen beschwerden hast, kannst du mit so einem blutbild gut leben und steinalt werden. Ich lebe schon immer mit einer Thrombozahl von ab 600 aufwärts, und es ist bei mir auch nicht pathologisches. jeder mensch ist eben auch ein wenig individuell.

m(oz-na


@ Jenny

Danke für die Infos.

Aber ich habe ja Beschwerden, das war ja auch der Grund warum ich die Bluttests machte.

Ich fühl mich sehr oft müde, kommt sogar vor dass ich Tage einfach verschlafe.

Dazu dann noch Phasen mit Unlust, also zu gar nix Lust,...

Ich hab Phasen wo meine Beine total "schwer" sind, also als wär Wasser drin oder so. Da fällt mir oft sogar das gehen schwer, und ich komm mir vor wie eine alte Frau.

Schwindel, Kreislaufprobleme, manchmal zitter ich mich weg bis geht nicht mehr...

hm, ich könnt jetzt noch ne ganze Liste von Symptomen schreiben, physische und auch psychische.

Ich weiß nicht ob die Symptome von meinem Blut abhängen, oder ob vielleicht doch was anderes dahinter steckt... und die (leicht oder auch nicht leicht, keine Ahnung) erhöhten Werte nur auch noch ein weiteres Symptom sind.

Wie gesagt, hab eben auch viele ALlergien (ne Zeitlang dachte ich, dass evtl. die schuld sein können) und hab auch seit über 10 Jahren chronische Nasennebenhöhlenentzündung.

(evtl. ist diese Entzündung schuld, vielleicht auch nicht, ich weiß nicht)

Es is eben nur so, dass ich nun die Diagnose der letzten Untersuchung bekam, bei der steht, es würde auf eine ausgeprägte Thrombose hinauslaufen, und da ich nun das in der Hand habe, möchte ich eben noch hier weitersuchen, ob das auch (Mit)schuld sein kann.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH