» »

Nach Herzinfarkt im künstlichen Koma

bneckcPhen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mein Vater hatte vor genau 2 Wochen einen schweren Herzinfarkt. Er wurde sofort reanimiert und kam laut Ärzte stabil ins Krankenhaus. Dort wurde er in ein künstliches Koma gelegt. Nach 3 Tagen wollte man ihn wieder aufwecken aber er bekam Krampfanfälle (Zuckungen) und so haben die Ärzte entschlossen ihn länger im Koma zu lassen um nicht noch mehr Gehirnzellen zu zerstören. Er bekommt nun Medikament u.a. Ergenyl, Sufenta und Piracetam die die Krämpfe unterdrücken sollen, ihn aber teilweise weiter schlafen lassen. Jetzt hat er auch noch Fieber dazu bekommen und die Ärzte wissen nicht woher. Wenn das Fieber vom Gehirn kommt, wie schlimm ist das? Es wurden schon CT´s und EEG geschrieben (CT war o.k. EEG weiß ich nicht),RR, Puls auch o.k. Wie lange kann es dauern, bis er wieder aufwacht? Gibt es noch eine Chance, daß mein Vater gesund wird (er wird 59 Jahre alt, ist körperlich fit und war noch nie krank)? Kommen Krampfanfälle nach einem Herzinfarkt häufiger vor? Was kann man noch aus ärztlicher sicht machen? Meine Mutter sitzt täglich bei ihm und redet mit ihm. Manchmal kann man erkennen, daß seine Wimpern zucken oder sich die Pupillen unter den Augenliedern bewegen. Ist das ein gutes Zeichen? Seine Atmung wird nur noch unterstütz und es kommt manchmal zu Atempausen.

Wer kennt eine ähnliche Situation?

Viele Dank fürs Lesen!

:°(

Antworten
Mzaster$DuUst


Hallo

Ich möchte mal nachfragen, wie das nun ausgegangen ist?

Es ist wichtig für uns, da die Symptome überwiegend die Gleichen sind, wie bei meinem Vater, der gerade auch in der Klinkik liegt, nach einem schweren Herzhinterwandinfakt mit Herzstillstand.

Zur Zeit liegt er auf auf Intensiv und wurde auch nach 3 Tagen aus dem Koma erweckt, aber wacht noch nicht auf, atmet aber selbstständig.

PS:Die Zuckungen sind die Gleichen.

Grüße..

PS:danke fürs Lesen und hoffentlich antworten.

Msoh


Hallo MasterDust, ich fürchte dir kann (wird) keiner antworten :-( beckchen hat 2006 scheinbar den letzten Beitrag verfasst...tut mir sehr leid für dich (euch) @:) :)* Alles Gute für deinen Vater!! :)* :)* :)*

Mxoh


Aber vielleicht gibts ja jemanden, der auch diese Problematik kennt bzw. etwas drüber weiß...ich drück die Daumen und push den Faden :)_

SYunflGower_7x3


Meiner Meinung nach sind Hirnschädigungen die Ursache für diese Zuckungen / Krampfanfälle. Ein Onkel von mir hatte vor einigen Tagen auch einen Infarkt, ist 47 Minuten reanimiert worden, danach künstliches Koma. Sollte Ende letzter Woche aus dem Koma geholt werden, bekam dann aber Krampfanfälle.

Atmet selbstständig, Herz ist auch stabil – aber er wacht nicht auf und krampft immer mal wieder. Die Ärzte sagen, es läge an Hirnschädigungen (47 Minuten Reanimation, Herzstillstand lag schon vor, als Rettungsdienst eintraf).

Mein

Onkel ist allerdings über 80... eigentlich körperlich total fit, aber halt doch schon älter.

@ Masterdust:

Lag denn in Eurem Fall eine Herzstillstand vor, so dass es zu Hirnschädigungen gekommen sein kann? Oder war der Infarkt massiv genug für eine längere Sauerstoffunterversorgung des Hirns?

sstraxso


hallo.wer kann mich hefen? ich wa bei kardiologen ultraschall o.k aber EKG-indifferenz-bis Linkslagetyp. sinusrhythmus .Herzfreguenz 62 min. Minimales R in V2 und V3.T-Negativierung in v4und v5.Präterminal negative T-Welle angedeutet in v6. Er hat mich empfohlen katheten untersucung.Meine frage ist das der kardiologe keine belastungs EKG bei mir gemacht hat ob das korrekt ist.

tWheN-cIavexr


@ straso:

Wenn Du eine Frage hast, die mit dem Thema der Diskussion nichts zu tun hat, mach bitte einen eigenen Faden auf.

MVastervDusxt


Hey<3

Also bei meinem Dad ist es so, dass er eigentlich genau das Gleiche erlitten hat, nur das mein Vater einen Herzhinterwandinfakt hatte...dieser ist natürlich tödlich, aber er bekam sofort geholfen in innerhalb von Sekunden, denn es passierte auf Arbeit am Donnerstag und neben ihm stand direkt jemand, der ihm half mit den anderen zusammen.

Mein Vater hat dazu noch im Krankenwagen( dieser brauchte eine halbe Stunde bis er da war)einen 2. Herzinfakt bekommen.

Warum...und was passiert ist, dass wissen wir natürlich nicht, aber vielleicht wissen es die Ärzte in der Uniklinik Mainz, wo mein Dad liegt, doch sie sagen nichts.

Also ihm wurde sofort geholfen und reanimiert und alles.

Das Hirnschäden vorliegen sollen, dass haben die Ärzte auch gemeint, dass halt diese Krampfanfälle(Zuckungen) das bestätigien/zeigen.

Das ist natürlich gar nicht gut, dass wird mit Medikamenten behandelt und man hofft darauf, dass das irgendwie vergeht, damit man hoffen kann und weiter schauen kann, denn solange das nicht aufhört, solange ist halt nichts gutes vorhanden, weil man dann ja auch sieht, dass das Hirn mehr geschädigt wird(eigentlich).

Dazu kommt, dass heute bei Untersuchungen raus kam, dass seine Gehirnströmung nicht ordentlich läuft.

Sie läuft total verkehrt, wie sie will.

Also man kann es nicht wirklich sagen, aber die läuft halt falsch, weshalb mein Vater auch nicht aufwachen kann

(eigentlich), weil das Gehirn ihm ja dann auch nicht sagen kann, dass er aufwachen soll..

Die Zuckungen müssen unbedingt aufhören, damit es besser wird, sonst zeigt es halt nichts gutes und die Medikamente sind ja jetzt auch darauf dann eingestellt und eigentlich sollen ja auch alle Medikamente weg sein, wenn man aus dem Koma rausgeholt wird.

Außerdem könnte man vielleicht anders was an den Gehirnströmungen die total falsch im Moment laufen machen..

Man muss jetzt viel abwarten und hoffen =(

Morgen fahre ich wieder zu ihm mit meiner Mama und meiner Oma noch dazu.

Dann kann ich vielleicht ja mal was anderes sagen :(

Grüße..

PS:danke fürs antworten, auch wenn ihr mir vielleicht nicht wirklich weiterhelfen könnt.

M"aexrad


Eine Bekannte von mir wurde letzten Herbst ins Krankenhaus eingeliefert, sie konnte noch selber den rettungswagen rufen, sie lebt alleine. Die Tür zu öffnen schaffte sie noch, dann brach sie zusammen. Herzinfarkt mit 58. Auch sie musste in ein künstliches Koma versetzt werden. Nach drei Wochen versuchten sie sie zu wecken, funktionierte auch, die Zuckungen hatte sie auch, die Ärzte sagten, dass die normal seien. Sie schaffte es zunächst leider nicht selbsttätig zu atmen und musste noch beatmet werden. Ihr Blutzucker war durcheinander, ihr Blutdruck auch (sie wusste, dass sie hohen BD hatte und Diabetikerin war, liess sich aber nie behandeln!), es war sehr schwer in den Griff zu bekommen. Nach einigen weiteren Wochen war sie einigermaßen eingestellt und atmete auch wieder selber. Ihr rechtes Bein und ihr rechter Arm waren gelähmt.

Heute nach Reha, Kur und sonstigem lebt sie bei ihrem Bruder, da sie sich alleine nicht versorgen kann. Das Gehirn hat durch die Sauerstoffunterversorung etwas abbekommen und das rechte Bein ist weiterhin gelähmt.

Gar nicht schön. :|N

M#as6terDusxt


Nein schön ist das sicherlich nicht Maerad :(

Leider ist das ja wieder ein bissel anderer Fall wie bei meinem Vater..aber ich danke dir trotzdem für den Beitrag, weil es einfach helfen kann :)

Neue Info was mein Vater angeht:

Es gibt HOffnung :)

Mein Vater hat es tatsäc hlich geschafft, heute 2x die Augen zu öffnen ...sie sind zwar wieder zu gegangen, wegen der hohen Anstrengung und alles aber er hat es geschafft...und die Ärzte glaubten eig gar nicht daran, obwohl das Schwachsinn ist, denn es war ja gar nichts klar, außerdem wurde er so schnell reanimiert und alles...Nur der 2. Herzstillstand im Krankenwagen der verwundert uns und lässt uns sagen, dass irgendwas da passiert ist :°(

Da dauernd wegen diesen Zuckungen, die zum Glück jetzt aufgehört haben(erstmal), die Ärzte behaupten, es würde Hirnschäden geben und alles, obwohl wenn man ihm heute sagt, dass er die Hand mal drücken soll, dass er das sogar tut :)

Also wir glauben nicht daran, dass er wirklich Hirnschäden erlitten hat, weil er kann sich selbstständig ein bissel bewegen, nicht richtig ;-), aber er schafft es ein bissel die Beine mal zu bewegen und die Arme hat er 2x geschafft hoch zu heben, als er heute morgen Krankengymnastik hatte, und dabei ja auch 2x die Augen geöffnet :)

Es gibt jetzt wenigstens wirklich HOffnung :)

Die Zuckungen haben aufgehört, die Augen haben sich insgesamt 5x geöffnet..okey 1-2 mal war vermutlich nur wegen dem Husten, doch die anderen 3 male waren von alleine :)

Und er hat immer wieder die Hände gedrückt, vorallem wenn man es ihm gesagt hat :)

Man durfte ihn natürlich nur nicht überlasten..er kann ja nicht alles schaffen ;-)

LG..

PS:Ich danke jedem, der hier etwas hinzu schreibt und mir helfen kann und uns Glück wünscht<3

MGaeraxd


Hallo

Ja jede Geschichte ist sehr individuell, deshalb gibt es auch keine Pauschalantworten. Ich mag dich nicht irritieren oder gar runterziehen, aber wenn jemand die Augen öffnet, dann heisst das nicht, dass er keinen Hirnschaden hat. Hirnschäden gibt es in vielen verschieden starken Ausprägungen.

Ich drücke weiterhin die Daumen. :)*

MTasteQrDust


Ich weiß :)

Keine Angst..

Doch heute ist er sogar schon aufgewacht :)

Und hat gut mit uns sprechen können...und die Bewegung und das ganze steht ja schon in den anderen Beiträgen :)

Und er ist auch total ergeizig konnte man heute merken ;-)

Mag das Beispiel jetzt aber nicht aufschreiben, sonst wird der Text wieder zu lang...und das wollt ich sicherlich nicht, soo sau lange Texte zu lesen ;-)

Wenn aber doch..schreib ichs noch auf ;-)

Und er hat nen kleinen Hirnschaden...jaa...er hat noch Probleme damit alles so zu verstehen...das Langzeitgedächnis funktioniert eigentlich sehr gut...zumindest von dem Einblick den wir heute haben konnten ;-)

Doch das Kurzzeitgedächnis ist im Moment eher das Problem aber das wird...das kann man in der Frühzeitreha alles zusammen wieder schaffen, wenn Papa ergeizig bleibt und wir nicht aufgeben und alles, dann wird das durchaus auch und dann kann auch durchaus das mit dem Gehirn werden :)

Doch es ist wirklich ein Wunder was passiert ist und alles wirklich<3

Danke auch hier für alles von euch<3

S^unflowexr_73


@ MasterDust:

Das klingt doch gut – wünsche Euch weiterhin alles alles Gute!

Hirnschäden und Hirnschäden kann man nicht vergleichen. Mal sind ganz grundlegende Areale betroffen und die Prognose ist schlecht – und mal weniger relevante Areale, und der Betroffene erholt sich relativ gut.

Mein Vater hatte mit 38 einen Schlaganfall, auch mit Hirnschädigungen (2 abgestorbene Areale). Ergebnis: Gesichtsfeldausfall auf dem linken Auge, da Sehzentrum für den Bereich im Gehirn betroffen. Kann man gut mit leben. Die andere Schädigung hat sich leider ziemlich massiv auf seine Persönlichkeit augewirkt (deutliche Persönlichlkeitsveränderungen, die sich jetzt mit 67 aufgr. von Alterungsprozessen sehr negativ bemerkbar machen).

Mein Onkel hat es leider nicht geschafft – war auch besser so. Zwar waren keine so grundlegenden Hirnareale betroffen, dass die Regulation von Atmung, Körpertemperatur etc. nicht mehr funktioniert hat – aber so ziemlich alles andere war weg. Sehvermögen, Sprache. er ist zwar noch aufgewacht, Reaktionen aber gleich null.

h@aseh.irxnle


HALLO MASTERDURST

Meinem Vater ist letzte Woche etwas sehr ähnliches passiert.

Er hatte einen Herinfarkt wurde dank seiner Freundin nach10 min reanimiert

Und dann ins künstliche koma gelegt.. seit samstag haben sie die schlafmiittel abgesetzt und nun wacht er eben auch nichtauf... er zuckungen und tränen laufen wenn man mit ihm spricht... die Ärzte machen uns nicht sehr viel Hoffnung aber diene Geschichte gibt sie mir.....

Hsannah#199x4


Hallo zusammen

Auch wenn die Beiträge hier schon etwas älter sind wollte ich mich mal nach den Ausgängen der Geschichten erkundigen, da mein Vater seit Montag auch im Krankenhaus liegt.

Er hatte einen Herzinfarkt. Innerhalb weniger Minuten war der Krankenwagen.

Es wurde dann lange darauf gewartet dass er wieder aufwacht. Er soll anscheinend alleine atmen, hat aber einen Schlauch im Hals, welcher ihn beim atmen unterstützen soll.

Am Mittwoch wurde dann ein MRT gemacht, da er immer noch nicht aufgewacht ist. Dabei wurde festgestellt dass sein Gehirn angeschwollen ist.

Nun sagen die Ärzte dass es schlecht aussieht dass er jemals wieder aufwacht.

Ist das überhaupt möglich? Er atmet doch selber.

Vielleicht kann mir jemand ein paar erleichternde Nachrichten bringen.

Danke im voraus

Hannah

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH