» »

Nicht ganz schließende Herzklappen?

cHo)rdux2


@CSX und KleinesAll

vielen DAnk für eure Infos! So langsam arbeite ich mich in die Materie ein ;-).

Bin jetzt mal gespannt auf nächsten Mittwoch, da werd ich nach dem Stress-Echo den Arzt erstmal Löcher in den Bauch fragen!!:)^

Alles Gute euch und nochmals Danke @:)

ClS3X_37


@KleinesAll

Das mit den Schweregraden und den Indizien dazu kann ich allerdings so nicht nachvollziehen, gilt wohl für "normale" Menschen ;-D ;-D ;-D

Ich bin, trotz Schweregrad IV, 1 Woche vor meiner Herz-OP noch Bergsteigen gegangen (1800 Höhenmeter in einem Tag rauf und wieder runter), und das ohne Probleme. Dasselbe dann auch wieder 4 Wochen nach der OP, dann aber zum Anfang "nur" 1300m.

Da habe ich gemerkt, wie unglaublich wichtig köperliche Fitness ist!

Gruss

cGordxu2


Also,

so ganz beschwerdefrei bin ich wohl nicht, wäre ja sonst wohl auch nicht bei der arbeit aus den Schuhen gekippt :-/. Aber wahrscheinlich ist es wirklich so wie CSX schreibt, dass ich aufgrund meiner körperlichen Fitness eine ganze Menge ausgleichen kann. Allerdings erklärt sich für mich nun auch, warum es mir beim Laufen oft so schlecht geht (manchmal ist es die reinste Quälerei aber wegen meiner massiven Bindegewebsschwäche mach ich halt hartnäckig weiter!>:() und warum ich nach drei Jahren Lauftraining immer noch nicht weiter als 10, maximal 12 km komme! Hatte schon echt Frust deswegen, jetzt hab ich ja ne gute Entschuldigung gefunden!;-D ;-D ;-D

@ KleinesAll:

danke für den Tip wegen der Endokarditisprophylaxe, ich werds nachfragen!

Viele Grüße,

K%le'ineOsAxll


@CSX-37 und Cordu1

Die Schweregrade gelten denke ich auch mehr als ein ungefährer Richtwert. Natürlich haben manche Leute mehr Beschwerden als andere. Und Leute, die z.b. sehr sportlich sind, haben dann evtl. nicht so viele Beschwerde wie Leute, die weniger Sport/keinen Sport machen.

Menschen sind ja keine Maschinen die sagen "Oh, ich bin jetz bei Grad III angekommen, jetzt gehts mir aber schlecht" ;-)

und zur Endokarditisprophylaxe:

Quelle: [[http://www.h-wie-herz.de/Behandlungen/endokarditispro.html]]

Merkblatt zur bakteriellen Endokarditisprophylaxe

1. Wen müssen Sie behandeln ?

Patienten mit moderatem Risiko Patienten mit hohem Risiko (i.v.-Prophylaxe empfohlen !)

erworbenes Klappenvitium

hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie

persistierender Ductus arteriosus Botalli

Ventrikelseptumdefekt

Vorhofseptumdefekt vom Primumtyp

bicuspide Aortenklappe

Koarktation der Aorta

Mitalklappenprolaps mit signifikanter oder auskultierbarer Mitralinsuffizienz

myxomatöse Mitralklappendegeneration

AV-Shunts

Patienten mit hohem Risiko (i.v.-Prophylaxe empfohlen !)

Z. n. Klappenersatz (Bioprothesen- und Kunstklappen)

Z. n. Endokarditis

angeborene Herzfehler mit Cyanose

Bleibt gesund *g*

LG, KleinesAll *:)

cSorpdux2


Hallo, ich bins nochmal!

hatte heute eine weitere Untersuchung, musste auf dem Laufband gehen mit EKG und Atemmaske, weiß nicht mehr, wie das hieß. Puls und Blutdruck waren ok, eher zu niedrig (dank meiner Fitness ;-)), hatte aber wieder diese Auffälligkeit im EKG, die er mir auch letztes Mal noch nicht erklärt hat, meinte ich solle nochmal morgen das Belastungs-Echo abwarten, dann wären alle Untersuchungen abgeschlossen und er hätte ein klares Bild. Aber ich bräuchte mir keine Sorgen zu machen. Ok.

Mein Problem sind vielmehr die vielen Extrasystolen, die ich seit meinem Zusammenbruch vor zwei Wochen habe. Er sagte, die seien nicht gefährlich, was ich auch glaube (bin kein ängstlicher Typ), aber ich empfinde sie als ausgesprochen unangenehm, vor allem wenn die wie heute den ganzen Tag fast pausenlos stattfinden (waren auch gut auf EKG zu erkennen). Fühle mich dadurch echt total scheiße, wegen diesem Druck in der Brust.

Kann mir da einer weiterhelfen? Was macht man denn dagegen? Oder gehört das wiedermal in die Rubrik: fühlt sich scheiße an, ist aber nicht zu behandeln? :-/ Aus dieser Rubrik hab ich nämlich schon so einiges gesammelt und bin da langsam echt unglücklich mit!:°(

Also, wer etwas weiß, bitte hilf mir!!

Liebe Grüße

L owLPita


Hallo,

Du könntest mal Magnesium/Kalium versuchen. Letztlich hilft aber nur: Stress abbauen und den Körper so akzeptieren wie er ist!! *:)

c#ordxu2


Danke, Lowlita

so ähnlich hat der Arzt sich heute ausgedrückt. Also, auch nach dem Stress-Echo ist klar, ich hab nix schlimmes, die "Auffälligkeit" im EKG ist wohl ein "falsch positiver Befund" den ich mal vergessen soll (???), die Extrasystolen sind blöd aber kann man nix machen und die Undichtigkeit der Klappen ist auch nicht weiter schlimm.

Nachdem ich also jetzt 2 Wochen lang durch ein Wechselbad der gefühle gegangen bin die von "ich bin todkrank" bis zu "alles Einbildung" reichten, stehe ich da und weiß nur, ich brauch keine Angst haben. Hab ich auch nicht, aber ich will mich auch nicht weiterhin so scheiße fühlen! Seit dem Zusammenbruch wird es mir immer noch dauernd schwindelig, die Doppelschläge sind megaunangenehm, wenn sie so ständig sind und ich fühl mich wie ein nasses Handtuch. Aber wiedermal keine Hilfe in Sicht.

Da bleibt nur was Lowlita sagt: Stress abbauen und Nehmerqualitäten entwickeln!

In diesem Sinne wünsche ich allen gute Gesundheit und vielen Dank für die vielen Antworten!

@:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH