» »

Wie kann ich mein Cholesterin senken?

j)ackoB0q07


"es weiss doch jedes Kind, dass Lipidsenker, die sogenannten Statine, Nebenwirkungen zeigen, insbesondere Leberschäden verursachen und Muskelschmerzen, Muskelschwund (Rhabdomyolyse), und die nicht nicht nur mit Lipobay.

(Studien und Nachweise, Beweise erbeten ?)

[[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=suche&id=30735]]"

Also zunächst mal muss man feststellen dass JEDES Medikament Nebenwirkungen hat, das gilt sogar für Plazebos. Es ist richtig dass Statine zu Erhöhung der Leber-Transaminasen führen können, und auch Rhabdomyolysen zählen zu ihren typischen Nebenwirkungen. Aber: Die Leberveränderungen sind erstens selten und zweitens in fast allen Fällen reversibel nach Absetzen des Statins. Muskeln sind übrigens keine inneren Organe. Rhabdomyolysen sind ebenfalls sehr selten und folgenlos wenn sie früh erkannt werden.

Generell zählen die Statine zu den sichersten Arzneimitteln überhaupt. Sicherer als Aspirin sind sie auf jeden Fall. Wäre Aspirin z.B. ein im Jahr 2007 neu entdecktes Medikament, würde es mit Sicherheit in keinem westlichen Staat zugelassen werden aufgrund seiner schweren Nebenwirkungen.

>Und was meinst du mit "wenn man nicht aufpasst"? Worauf soll >man denn achten?

"auf gesunde, natürliche Nahrungsaufnahme, Sport etc."

Das ist Blödsinn. Nahrung und Sport sind zwar wichtig um das Cholesterin zu senken, jedoch nicht um Nebenwirkungen von Statinen zu verhindern. Hierzu gibt es klare Empfehlungen: Regelmässige Laborbestimmungen der Transaminasen und der CPK. Damit lässt sich nämlich schon früh eine potentiell ernste Nebenwirkung erkennen und entsprechend gegensteuern.

>Die empfohlenen Grenzwerte fuer Cholesterin sind >nicht "willkuerlich" von irgendwelchen Forschern festgelegt >worden,

"nein, sondern von der Pharma-Industrie und von den Regierungen anhand der vorgelegten (neutralen ?) Studien genehmigt.

Denn je niedriger der empfohlene Wert als "gesund" angegeben, desto mehr Milliarden Umsatz wird generiert."

Klar, natürlich verdient die Pharmaindustrie daran prima. Das ändert aber nichts daran dass diese Grenzwerte sehr gut begründet sind.

>sondern basieren auf konkreten Daten, die in vielen grossen >Studien gewonnen wurden.

"natürlich, zu Untermauerung der niedrigen, willkürlichen Grenzwerten."

Nochmal: die Grenzwerte sind eben nicht willkürlich gewählt. Du kannst gern weiterhin das Gegenteil behaupten, dadurch wird es aber nicht richtiger.

k@roelNleboxra


@ Jacko

Schade, dass du auf meine Nachfrage so gar nicht eingehst.

So muss ich allerdings vermuten, dass du beruflich was im Bereich Pharmazie machst und damit dein Geld verdienst. Daher wirst du hier wohl auch kaum unparteiisch auftreten...

M:aorxk46


@Jacko 007

Zitate:

>Die empfohlenen Grenzwerte fuer Cholesterin sind >nicht "willkuerlich" von irgendwelchen Forschern festgelegt >worden,

<Nochmal: die Grenzwerte sind eben nicht willkürlich gewählt. Du <kannst gern weiterhin das Gegenteil behaupten, dadurch wird es <aber nicht richtiger.

Auch und gerade als Arzt sollte Dein Erkenntnisrahmen eigentlich grösser sein. Der "Spiegel" hat in mehreren ausführlichen Beiträgen im Laufe der letzten 10 Jahre die Entstehungsgeschichte der sog. "Grenzwerte" des Cholesterins im Detail geschildert; die Vorgehensweise der damit befassten Gremien (bestehend aus ca. 15 Ärzten, darunter etliche Med.-Professoren) zur Einigung auf einen Grenzwert von 250, danach geändert auf 200, ist absolut lesenswert.

jIackXo00x7


Spiegel

Zufaellig habe ich mehrere Jahre lang genau auf diesem Gebiet gearbeitet, sowohl in Deutschland als auch in USA, und ich kenne einige der internationalen Groessen in der Cholesterin-Forschung sogar persoenlich. Du kannst mir also glauben dass ich mich dort relativ gut auskenne, auf jeden Fall besser als der Spiegel. Und nein, ich habe keinerlei finanzielle Beziehungen zur Pharmaindustrie.

Bei den "Grenzwerten" handelt es sich uebrigens nicht um Grenzen zwischen normal und krankhaft, sondern um Zielwerte die man je nach persoenlichem Krankheitsrisiko anstreben sollte um die Wahrscheinlichkeit zukuenftiger kardiovaskulaerer Ereignisse zu senken.

ktro?elleboxra


@ jacko007

Dein Beispiel zeigt in erschreckender und auch trauriger, wo es bei den sogenannten Wissenschaftlern auf den medizinischen Gebieten ganz gewaltig hakt.

Anstatt, daß Du auf detailierte Hinweise und mit sachlichen Quellen belegte Kritik eingehst, wirfst Du nicht zu knapp mit Kommentaren wie "größter Blödsinn" um Dich, brüstet Dich damit, welche namhaften Persönlichkeiten Dir bekannt sind und denkst jeden Gedanken nur halb zu Ende.

Da erstarrt man doch gleich in Ehrfurcht vor so viel Verstand ... NICHT!!!!

Glänze zur Abwechslung doch mal ein wenig mit Deinem in langen Jahren erarbeiteten Wissensschatz ... und zwar untermauert mit handfesten, belegbaren Details.

Bitte, nenne ein paar Punkte, die völliger Blödsinn sind, welche Daten- und Sachlage sie zu völligem Blödsinnn machen und warum im Gegensatz dazu Deine wohldurchdachten Gegenargumente kein völliger Blödsinn sind.

Die wissenschaftliche Methode beruht nämlich darauf, nicht nur eingetretene Ereignisse schlüssig anhand vorliegender Fakten zu erklären sondern auch - ebenso schlüssig - eine Erklärung für ihr eventuelles Ausbleiben zu finden.

Allein Dein letzter Einwurf zeigt, daß Du hier zwar Wissen zitierst, die vollständigen Informationen aber - wie namhafte Forscher wie Ancel Keys (er ließ u.a. von 22 Ergebnissen einfach 16 weg, damit alles hübsch auf eine Linie paßte) übrigens auch - unterschlägst.

Es mag zwar sein, daß - exakt wie Du es sagst - "zukünftige kardiovaskulaerer Ereignisse" unwahrscheinlich werden, wenn Medikamente eingenommen werden, die colesterinsenkend wirken.

Was Du aber verschweigst (bei Deiner großartigen Vorbildung gehe ich natürlich davon aus, daß Dir die Sachlage umfassend bekannt ist), ist daß selbst die Herstellerfirmen in ihren Studienauswertungen und in den Beipackzetteln(!) deutlich darauf hinweisen, daß es sich bei diesen _zukünftigen_ Ereignissen ausschließlich um _weitere_ Ereignisse handelt. Kurz: Nur bei jenen, bei denen schon ein "Ereignis" eingetreten ist, zeigen diese Pillen Wirkung.

Daß sich schon die Hersteller in dieser Form in ihren ansonsten nicht gerade zurückhaltenden Versprechungen einschränken, sollte zu denken geben.

Rein zur Vorbeugung eingenommene Cholesterinsenker glänzen dagegen mit allerlei Nebenwirkungen, ohne daß sich eine verkaufsfördernde Korrelation zwischen "Schluck die Pille" und "Bekomme keinen Infarkt" erkennen ließe.

Die Korrelation von "Schluck die Pille" und "Bekomme nicht _noch einen_ (!) Infarkt" dagegen scheint wesentlich deutlicher auszufallen.

PS: der Text stammt von einer Bekannten, die tief in der Materie drin steckt und hier ab und zu mitliest, aber nicht selbst angemeldet ist...

k roel\lebcora


Ich reiche ein "Weise" für den ersten Satz nach.

A<bko


Pharma-Mafia oder nicht?

hallo, hier fand ich eine Bewertung der Gründe, warum Grenzwerte von den Verantwortlichen der Pharmaindustrie vorgegeben und dementsprechend propagiert werden, abgelegt unter Pharma-Mafia:

[[http://www.textatelier.com/index.php?id=996&blognr=1711]]

[[http://www.librevis.de/site/buch/vollborn-georgescu-gesundheitsmafia.html]]

[[http://mabuse-downloads.de/zeitschrift/164_Schaaber.pdf]]

[[http://www.boocompany.com/index.cfm/content/story/id/14638/]]

Grüsse

Abo

FWran(ixe


Cholesterin

Hey, ich habe mal eine Frage.

Ich habe einen Cholesterinspiegel von 297 . Ist das viel zu hoch. Mein Arzt hat sich nicht ausgemehrt. Bin 36 Jahre und 178cm wiege 73kg.

Dion-Span(chez


Nach der Schulmedizin ist dieser Wert zu hoch,der Naturheilkunde zufolge,ist der Wert noch im grünen Bereich. :-D

jiacQko0x07


@Kroellebora

Ich weiss nicht wo du von mir den Ausdruck "grösster Blödsinn" oder "völliger Blödsinn" gelesen haben willst. Es wäre nett (und fair) wenn du beim Zitieren das fälschliche Aufpolieren sein lassen könntest.

"Was Du aber verschweigst (bei Deiner großartigen Vorbildung gehe ich natürlich davon aus, daß Dir die Sachlage umfassend bekannt ist), ist daß selbst die Herstellerfirmen in ihren Studienauswertungen und in den Beipackzetteln(!) deutlich darauf hinweisen, daß es sich bei diesen _zukünftigen_ Ereignissen ausschließlich um _weitere_ Ereignisse handelt. Kurz: Nur bei jenen, bei denen schon ein "Ereignis" eingetreten ist, zeigen diese Pillen Wirkung."

Das stimmt leider nicht ganz. Es gibt zwar in der Tat mehr Daten zur Sekundärprävention als zur Primärprävention, aber auch zu letzterer gibt es ein paar gute Studien die den Nutzen von Lipidsenkern belegen:

Beides kann man sehr schön zusammengefasst bei ATP-III nachlesen:

[[http://www.nhlbi.nih.gov/guidelines/cholesterol/atp3full.pdf]]

Das letzte Update zu diesem Report gibt es hier (aus dem Jahr 2004):

[[http://www.nhlbi.nih.gov/guidelines/cholesterol/atp3upd04.pdf]]

Die entsprechenden einzelnen Studien sind in den Dokumenten mit genauen Quellenangaben zitiert, so dass du alles genau nachlesen kannst. Ich hoffe das genügt deinem Anspruch an harte Fakten.

H&oUsPEfRxaU-85


Hallöchen, also ich muss nochmal auf mein Problem eingehen nachdem ich jetzt zwei Blutuntersuchungen innehalb von wenigen Wochen habe machen lassen! Leute, ich bin verzweifelt!:°(

Mein Cholesterin liegt bei 319! die Triglyceride sind 242, HDL 75 und LDL ist bei 196. Also, alles viel zu hoch! Aber ich weiß einfach nicht weiter weil jeder was anderes sagt! Auf jeden Fall liegt es nicht an der Ernährung, weil ich total fettarm esse und trinke, die letzten Wochen mehr Sport gemacht habe und sich einfach nicht groß was ändert. Ein Arzt meinte auch, dass man da wohl wirklich nur mit Tabletten was machen kann da es genetisch bedingt ist! Bei uns haben das eigentlich alle! Ich bin verzweifelt, weil ich irgendwie schon Angst hab, ich mein ich hab ja auch kein Übergewicht oder so! Mensch, vielleicht könnt ihr mir ja helfen!:°(

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH