» »

Herztypisch ?

jSoachiGmB_300x3 hat die Diskussion gestartet


Waere sehr dankbar für einen oder mehrere meinungen. ich habe mittlerweile einen leidensweg von über 2 jahren hinter mir und bin

der verzweiflung sehr nahe, weiß nicht mehr ein noch aus und jeder tag

ist nur noch eine qual. angefangen hat es bei mir mit starken rückenschmerzen welche in die brust strahlten, nach 2 tagen bin

ich dann nachts in die notaufnahme gefahren, 2x ekg mit blutbild

alles ok, kein herzproblem, sportarzt stellte fest das ein brustwirbel

schief stand und die muskulatur erstens zu stark ausgeprägt und zweitens

sehr verspannt waere. weniger krafttraining, mehr schwimmen , laufen, etc.

jetzt begann ein kreislauf welcher scheinbar nicht mehr zu durchdringen

und auch so nicht erwartet wurde. Die zeiträume in den sich die brustwirbel

ausrenkten wurde immer kürzer, mittlerweile bis zu 3 schiefstellungen

in einer woche, die brustschmerzen intensiver und länger,

mal tut es links oben, mal links unten, dergleichen dann auch mal rechts,

mal direkt in der mitte des brustbeines, mal grossflächig mal nur zentral

auf eine stelle. mal ist es nur so ein druck (schmerz), mal stiche,

manchmal eine richtig heißes gefühl.nicht minutenweiße sondern

stundenlang. (ist aber nicht belastungsabhängig) aussage meines

sportmediziners: das sind die nerven welche nach vorne strahlen.

nun, mittlerweile war ich den letzten 2 jahren 3x in der notaufnahme,

jedes mal ohne befund, 10 ekg’s ohne befund, 1 belastungs ekg,

ohne befund, 1 kernspin der wirbelsäule ohne befund, röntgen

ohne befund, bei 3 verschiedenen orthopäden ohne befund, neurologe

ohne befund.keiner findet etwas, und trotzdem geht es mir so

dreckig. mein arzt sieht auch gar keine notwendigkeit einer

kardiologischen untersuchung, er meint ich hätte mittlerweile

eine herzneurose und sollte deswegen mich behandeln lassen.

gestern abend um 8 uhr hatte ich wieder ganz massive probleme

und war nahe dran in die notaufnahme zu fahren. heisse grossfläachige

schmerzen in der brustmitte, panikanfaelle, innerliche hitze

(puls aber bei 68) meine frau hat mich abgehalten, jetzt..

ich werde noch verrückt mit einer wärmflasche auf dem rücken ging es nach einer halben stunde schon wesentlich besser, heute morgen aber

habe ich schon wieder probleme, glaube aber das momentan wieder ein brustwirbel ausgerenkt ist. beruflich sitzte ich seit vielen jahren täglich

10 stunden vorm pc. Was meint ihr? bin ich so eine arme sau

die mit ihrer herzneurose alles verschlimmert weil sie einfach nicht erkennt oder erkennen will das es vom rücken kommt, man da aber nichts findet.

bin ich im falschen forum, hätter ich den beitrag in den bereich

orthopädie stellen sollen?

irgendwie weiß ich nicht mehr ein noch aus, und nach 2 jahren fällt es

schwer positiv zu denken. danke für eure meinungen.

joachim

Antworten
C5ha-Txu


Hallo, Joachim,

als ich Deinen Bericht las, dachte ich zuerst, ich hätte ihn geschrieben.

Auch bei mir wurde monatelang (!) auf "Rücken" therapiert, und zuletzt stellte sich heraus, dass das Angina-pectoris-Beschwerden gewesen sind. Allerdings stellte sich das erst heraus, als ich dann im Januar 1995 einen schweren Herzinfarkt hatte, den ich nur knapp überlebt habe. Mir hat auch niemand geglaubt, der Internist schickte mich zum Orthopäden, und der wollte mich dann bei einem Psychotherapeuten anmelden, nachdem ich das dritte oder vierte Mal bei ihm war (witzigerweise komme ich selbst aus einem therapeutischen Beruf!).

MICH ÄRGERT DAS GANZE IMMER NOCH SEHR!!!!!!!!!! Obwohl diese Mediziner doch angeblich alle Medizin studiert haben, hat NIEMAND erkannt, dass ich monatelang kurz vor dem Infarkt gestanden bin. Immerhin weiss ich heute nach vielen Recherchen, dass bei 12-17% aller Angina-pectoris-Kranken die Beschwerden IM RÜCKEN zu finden sind und nicht in der Brust (bzw. in der Brust weniger als im Rücken). Das sind also alles andere als Einzelfälle (wie man mir nach dem Infarkt weismachen wollte). Aber das scheint sich bis zu den Ärzten noch nicht allgemein herumgesprochen zu haben.

OK, mein Internist hat sich hinterher mehrmals bei mir entschuldigt, dass er mich quasi als Hypochonder oder Neurotiker gesehen hat, immerhin.

Ich an Deiner Stelle würde auf eine Überweisung zum Kardiologen bestehen, und notfalls ohne Überweisung hingehen. Das sehen die Krankenkassen zwar nicht gerne, aber das sollte Dir egal sein, was jetzt zählt ist eine ABKLÄRUNG dieser Beschwerden. Wurde schon mal ein 24-Stunden-EKG gemacht?

Im Übrigen: Es gibt Menschen, bei denen das kurze Ruhe- und auch das Belastungs-EKG noch wenige Stunden vor dem Infarkt unauffällig war, z.B. bei mir! In einer Broschüre der Herzstiftung las ich, dass das bei einem Drittel der Patienten der Fall sei. Ein 24-Stunden-EKG ist da oft aussagekräftiger.

Ich will Dir wirklich keine Angst machen, aber ich an Deiner Stelle würde zuerst mal auf einer kardiologischen Abklärung bestehen. Wenn da wieder kein Befund ist, solltest Du überlegen, vielleicht doch einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Manche Ärzte verwenden den Begriff "Herzneurose" zwar im einem fast diskriminierenden Sinne, aber eine Herzneurose ist eine Krankheit, die behandelt werden sollte. Das ist keine Charakter- oder sonstige Schwäche, sondern ein Störung, die heilbar ist.

Alles Gute

Cha-Tu

j(oacLhim_30[03


danke cha-tu,

war heute morgen bei meinem arzt, 1 brustwirbel war wieder in schiefstellung und ist eingerenkt worden, danach zur massage,

total verspannter rücken in dem bereich der brustwirbel und genau dort wo es in der brust zieht. nach der massage geht es mir viel besser. trotzdem habe ich mir eine überweisung für den kardiologen geholt und bekomme morgen ein herz-echo, irgendwie

habe ich das gefühl, daß wenn morgen keine bösen überraschungen kommen, daß ich von einer auf die andere minute gesunden werde.

joachim

C#hja-xTu


Ich wünsche Dir viel Glück morgen, Joachim. Aber das "klingt" nun doch nach Wirbelsäule, wenn die Massage so gut wirkte. Aber wie dem auch sei: Kontrolle ist immer gut.

Viele Grüsse

Cha-Tu

jQoac|him_30x03


komme gerade vom kardiologen welcher ein herz-echo gemacht hat, alles ok, sieht von seiner seite her prima aus. bin wahrscheinlich doch besser im orthopädie-forum aufgehoben.

danke

joachim

CNha-xTu


Das ist doch eine gute Nachricht, Joachim. Zwar sind orthopädische Probleme auch nicht gerade "schön", aber immerhin kann eijne Herzkrankheit ausgeschlossen werden. Prima.

Alles Gute

Cha-Tu

D^iätmaxus


Hallo

Hatte vor Monaten starke Herzschmerzen: sofort zum Arzt: EKG: nichts, dafü Wirbel ausgerenkt(Brustwirbel) Eine Woche später starke Nierenschmerzen: Urintest: nichts, dafür Wirbel ausgerenkt(Lendenwirbel). Ich kann darüber Romane schreiben. Sitze täglich 8 stunden in der Schule, und hab dabei solche Probleme. War erst gestern beim Chiropraktiker: 1 Halswirbel, 2 Brustwirbel!!!

Ich bin erst 22Jahre. Mach dir keine Sorgen, denke nicht das es das Herz ist: TIPP-> Rückenschule und Chiropraktiker :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH