» »

Blutdruck: Wann hoch, wann niedrig, was ist Blutdruck überhaupt?

MAaJrxkusvH73 hat geantwortet


@Nico_Meier

Die Einheiten werden jeweils in mmHg angeben, dies bedeutet: Millimeter auf einer Quecksilbersäule. 1mmHg entsprechen 1,3 HPa (Hektopascal).

Soweit richtig.

Das bedeutet, das das Herz eine Kraft von 16 kg auf einen Quadratzentimeter aufbringen kann,

Das wiederum ist nun ziemlicher Quatsch.

1mm Hg = 133 Pa = 1,33 HPa

1 Pa = 1N / 1m², folglich:

1 mm Hg = 133 Pa / 1 m² = 0,013 Pa / cm²

was wiederum pro cm² der Gewichtskraft entspricht, die von einer Masse von etwa 1,3 Gramm ausgeübt wird.

Jetzt nehmen wir mal einen systolischen Wert von 130 mmHg an und bekommen folglich etwa 170 g anstelle der 16 kg, von denen Du geschrieben hast.

Gruß,

Markus

Mja_rkustH73 hat geantwortet


1 mm Hg = 133 Pa / 1 m² = 0,013 Pa / cm²

Hier muss es natürlich heissen:

1 mmHg = 133 N / 1 m² = 0,013 N / cm²

der Rest stimmt dann wieder.

NKicpo_Meixer hat geantwortet


1 mmHg = 1,33 HPa = 1,33 N/cm²

Ein Newton ist somit die Kraft, die benötigt wird, einen Körper der Masse 1 kg in 1 s auf die Geschwindigkeit 1 m/s zu beschleunigen. Das entspricht ungefähr der Gewichtskraft eines Körpers der Masse 102 g auf Meereshöhe.

135,66 g auf den cm²

hmm.... Das herz hat nicht zufällig eine Innenoberfläche von 117 cm² ? Dann stimmt meine Behauptung nämlich, dann wäre nämlich der Gesamtdruck auf das Blut 16 kg ;-)

Ich kann mir selber nicht erklären wie ich auf diese Zahl gekommen bin!

@Moderaten und Admin

Könnte man das bitte ändern? ;-)

N~ico_MeHier hat geantwortet


135,66 g auf den cm² bei 1 mmHg.

Bei 130 mmHg komme ich auf

130*135,66

17635,8 g auf den cm² = 17,6 kg / cm²

N^ic~o_Mexier hat geantwortet


Mooment... hab ich hier einen Einheitenfehler? wenn ja, dann lautet das Ergebnis

176,35 g auf den cm²

M6arku|sH73 hat geantwortet


@Nico_Meyer

135,66 g auf den cm² bei 1 mmHg.

Nein, 135,66 N auf den m² bei 1 mmHg.

Weil 1 m² = 10.000 cm², sind das eben

0,0136 N / cm²

was wiederum der Gewichtskraft von ca. 1,36 g entspricht (alles auf 1 mmHg bezogen).

Dann eben noch (bei angenommenem Druck von 130 mmHg) mal 130.

Liebe Grüße,

Markus

MWaBrkusxH73 hat geantwortet


@Nico_meier

Hier genau ist der Fehler passiert:

1 mmHg = 1,33 HPa = 1,33 N/cm²

1 mmHg = 1,33 HPa = 133 N/m² = 0,013 N/cm²

bfasketb6alljens6x6 hat geantwortet


Blicke hier nicht durch

Also mein Durchschnitt liegt um die 140785 - ist das zu hoch?

C:iciek2x8 hat geantwortet


@Basketballjens

Wenn du vor oder während der Messung kein Stress, kein Sport oder Bewegung hattest, nicht aufgeregt warst, nicht im Stehen oder Laufen gemessen hast und der hohe Wert nicht Einzelfall ist und du deinen Blutdruck im Sitzen und ruhigem, stressfreiem Zustand gemessen hast und deine Blutdruckwerte ständig über 135/80 mmHg sind, ist von einer arteriellen Hypertonie auszugehen.

Laß dich mal von einem Kardiologen abchecken, ob du unter familiärer Hypertonie leidest, ob du bereits hypertonie-induzierte Linksherzbelastung bzw. linsventrikuläre Hypertrophie entwickelt hast. Wovon ich eher nicht ausgehe, da dies zum Glück seine Zeit dauer. Es kommt hierbei natürlich darauf an, wie lange du mit dem unbehandelten Bluthochdruck lebst und wie hoch dein Blutdruck immer ansteigt.

bqaskFetballmjens6x6 hat geantwortet


hoher Blutdruck

naja, wie lange ich damit schon lebe, weiß ich leider nicht. Ich hatte neulich Schweißausbrüche und ein zugeschwollenes Auge und bin zum Arzt. Der hatte den Blutdruck gemessen von 110/155 und meinte, daß es überprüft werden muß, nun hab ich diesen 24 h Blutdruck-Messer und der hat immer so Werte um die 140 - 150 angezeigt. Der erste oder zweite Wert, wie man es nimmt, lag immer so um die 80.....Dazu kommt, daß ich auch unter teilweiser Atemnot leide, was evtl. auf ein Hyperventilationssyndrom zu rechnen ist....

Cniwce%kn28 hat geantwortet


@Basketballjens

hast du evtl. seelisches Leiden? Ich meine, basieren die Hyperventilationen und Atemnot auf nichtorganische Ebene? Leidest du an Angststörungen? Wenn es der Fall ist, können diese (Mit-) Ursache deines Bluthochdruckes sein. Denn, wie oben erwähnt, steigt der Blutdruck auch unter Stressbedingungen. Wenn der Blutdruckanstieg durch äußere Einflüsse hervorgerufen wird, ist in den meisten Fällen nur der obere Wert überhöht, der untere Wert bleibt entweder unberührt oder steigt gering an, aber man kann dies trotzdem nicht pauschal sagen, da es auch Einzelfälle gibt.

Wenn du organisch bedingte Atemnot hast, kann Sauerstoffmangel auch Bluthochdruck verursachen.

Rvaplxady hat geantwortet


hab immer nen blutdruck von 120 zu 95, ist der untere wert schon zu hoch, oder geht das noch?

C{icelk2x8 hat geantwortet


@Raplady

der untere RR-Wert ist definitiv zu hoch.

R`aplxady hat geantwortet


sagt das was aus?

o9ros\-laxn hat geantwortet


der zweite wert

soll nicht dreistellig werden!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH