» »

Allgemeinbefinden unter Marcumar!

sNchtwar&zge Rosex20 hat die Diskussion gestartet


Ich nehme nun seit gut fünf Monaten Marcumar ein.

Ich musste in dieser Zeit fest stellen,dass sich mein Allgemeinbefinden sehr verschlechtert hat. Ich habe Schmerzen im gesamten Körper. In den Armen, im Rücken, Bauchschmerzen, in der Gallengegend (ich habe keine Gallenblase mehr), im Nacken, Kopfschmerzen... Ich könnte ewig so weiter machen... :-/

Und überhaupt fühle ich mich seit dem Unfall im Juli nie richtig fit.

Nun würde mich mal interessieren,ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt oder einen Tip habt,wie ich mir selber ein bisschen helfen kann!

Antworten
sFch~warze RUosex20


Hat denn keiner ähnliche Erfahrungen?

CBhArisMsi68


Doch,

Meine TH war (3-Etagen) im Mai 05.

Ich war auch furchtbar schlecht drauf, konnte 2 Wochen nach dem KKH gerad mal 100Meter spazieren gehen. /Treppensteigen war ein Fiasko)

Ich hab gekämpft...wie das halt mit meiner operierten Achillessehen ging....Radfahren, Schwimmen (erst später), Walken..etc.

Aber selbst heute muss ich beim JOggen an Leistung einbüßen,

habe halt ein Luftporblem zurückbehalten.

Ansonsten hat mir die Kämpferei und die Bewegung geholfen...mein Quick war immer sehr kostant, da der Stoffwechsle durch die Bewegun halt top war.

Hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen....

*:)

Nm.G.2K4.1F0.79


Endlich mal jemand, dem es genau so geht wie mir. Mein Arzt kann sich das nämlich nicht wirklich glauben, was ich ihm so erzähle.

Zu meiner Geschichte:

Ende Juli hatte ich einen Reitunfall und habe mir meinen Knöchel gebrochen. Mitte August hatte ich eine Thrombose im linken Knie, die wurde aber nicht erkannt. Am 01.09. hatte ich dann eine Lungenembolie.

Seitdem nehme ich Marcumar und ich werde irgendwann noch einmal wahnsinnig. Ich habe so wahnsinnige Gelenkschmerzen, dass ich manchmal kaum in der Lage bin, mir meine Kompressionsstrümpfe anzuziehen bzw. einen Becher mit Kaffee zu halten. Kopfschmerzen habe ich nicht, aber dafür ist halt die anderen Knochen und Gelenke. Angefangen hat es nur mit den Schultern. Dann zogen die Gelenkschmerzen in die Ellenbogen, Handgelenke, Finger, Knie und Knöchel.

Mal gibt es Tage, wie gestern, wo ich fast keine Schmerzen habe, dann aber wieder Tage, wie heute, wo ich fast nichts machen kann.

Ich habe deswegen auch schon des Öfteren mit meinem Arzt gesprochen. Er sagte aber immer, dass er sich das nicht vorstellen kann, dass das vom Marcumar kommt. Deswegen wurde ein Rheumatest gemacht. Der war aber negativ. Was ja für mich schon vorher feststand.

Dann sagte er, dass ich dann wohl einer derjenigen bin, die das Marcumar nicht verträgt. Und zwar können Gelenkschmerzen gerne bei Medikamenten auftreten. Das passiert aber bei einigen Medikamenten so selten, dass das nicht als Nebenwirkung aufgelistet ist.

Jetzt muss ich nächste Woche wieder zur Blutabnahme wegen Quick-Wert und dann wollte er mit ein anderes Antialguolantien (schreibt man das so?) geben. Mal gucken, wie es wird.

RQo;lli2x006


Probleme mit Marcumar

Hallo,

ich nehme jetzt seit 21 Jahren Marumar (!). Beschwerden: Keine.

Problematisch sind damit aber chirurgische Eingriffe (auch kleine), größere Zahnbehandlungen und ärgerlich wird es bei allen Knochen- Gelenk- und Muskelsachen. Leider wird da immer gern "herkömmlich" behandelt (Langwierig).

Allerdings ist die Frage, woher kommen die Schmerzen wirklich, vielleicht gibt es eine andere Ursache?

Abgeklärt werden sollte das schon.

Nicht verzagen.

TYiRax1


Hey

Ich nehem jetzt schon zum zweiten mal inerhalb der letzten 3 Jahre Marcumar das erste mal für 1 Jahr jetzt wird es wohl länger habe auch gelenk schmerzen es wurde bei mir auch schon Blutabgenommen weil der Verdacht auf Reuhma da war aber wie bei dir " negativ" aber ist ja schön das ich damit nicht alleine bin!

Pyho&enixK R1955


Gelenkschmerzen

An Tia und N.G. 24.12.79

Ich finde es hammerhart, wenn solchen Nebenwirkungen nicht ordentlich nachgegangen wird.

Versuch doch mal einen anderen Arzt!

Warum sollst Du so viel aushalten müssen ??? ?

Das finde ich einfach Mist.

Passt auf Euch auf.

Ich habe schon bei 4 wochen Marcumar vorletztes Jahr Veränderungen festgestellt, Fingernägel wurden brüchiger, Haare stumpf.

Aber das ist ja lächerlich gegenüber Deinen Nebenwirkungen.

Ich würde nicht aufgeben. EHRLICH.Gruß

Mwoax27


Ich kann von Glück sagen, dass ich nach einer ca. 4 monatigen Einnahme unter Macumar kaum Beschwerden habe :-/

Was mir aber aufgefallen ist, sind diese ständigen Erkältungssymptome. Bin seit der Einnahme verschnupft und habe öfters Kopfschmerzen. (Da bin ich mir aber nicht sicher, ob es manchmal an der zu niedrigen Wasseraufnahme liegt).

t{edmdyliinxe


Falithrom und Blut spenden? Geht das?

Hallöchen Ihr,

ich nehme seit neun Jahren Falithrom. Ich würde gern Blut spenden, aber geht das denn?

Weiß da jemand von euch Bescheid?

teddyline

w\hizz/kitdx1


N e i n - für Blutspenden. Frage Deinen Arzt.

Gruß

Julia

Dsanie<la1+178


es sollte einem schon klar sein, dass man kein medikamentenbelastetes und gerinnungsverändertes blut spenden kann...

N|.GR.2+4.1;0.x79


Ich nehme nun seit Mittwoch kein Marcumar mehr, musste mich aber jetzt spritzen (Thrombosespritzen). Und, meine Gelenkschmerzen sind fast weg. Aber ganz werden die wohl von alleine nicht weg gehen. Mein Arzt sagte, dass da noch etwas anderes ist, wovon ich die Schmerzen bekomme. Wir haben jetzt geforscht und es gibt nur eine Möglichkeit: Cerazette! Das sind Gelbkörperhormone zwecks Empfängsverhütung. Die vertrag ich auch nicht. Ab heute soll ich die auch weglassen. Mal gucken, ob es dann ganz weg geht mit den Schmerzen. Ab Morgen muss ich dann ein anderes Medikament nehmen, was genauso wirkt wie Marcumar, allerdings etwas anders zusammengesetzt ist.

k;roellGeborxa


es sollte einem schon klar sein, dass man kein medikamentenbelastetes und gerinnungsverändertes blut spenden kann...

Ganz deiner Meinung. Habe mir den Kommentar dazu verkniffen...

h`enrjykx68


Marcumar Nebenwirkungen, Schmerzen

.

Hallo an alle Mitleidende,

.

mir ist klar, dass diese Beiträge schon vor ca. 2 Jahren geschrieben wurden.

Dennoch möchte ich das Thema wieder beleben!

Habe sonnst nirgends wo im Web was Passendes gefunden und das hier ist das richtige Thema.

.

Nach meiner 3- Etagen Tiefenbeinvenen Thrombose und Feststellung von Faktor V Mutation (Gerinnungsstörung des Blutes) vor ca. 10 Jahren wurde ich zur lebenslanger Einnahme von Marcumar und tragen von Kompressionsstrümpfen verdonnert. Allein diese Tatsachen ließen mich schon an dem Sinn meines weiteren Lebens zweifeln (abgesehen von sonstigen Leiden, die mit solcher Krankheit zusammenhängen bis zu der Gewissheit, wie nah man am Himmel war - die Thrombose wurde bei mir erst nach 3 Wochen als solche erkannt und konnte auch nicht mehr entfernt werden). Ich verfiel auch ganz schnell in starke Depressionen. (damals war ich 30 J. alt)

Mit einigen bekannten Marcumar – Nebenwirkungen (die im Beipackzettel drin stehen) musste ich mich leider auch anfreunden.

Jedoch möchte ich jetzt hier Euere Erfahrungen mit SCHMERZEN unter Einnahme von diesem Rattengift (Marcumar eben) erfahren!

Bei mir selber ging es schon nach einigen Wochen los mit starken Schmerzen in den Fersen, die sich dann nach und nach auf den ganzen Körper ausbreiteten! Im Grunde genau so wie bei Schwarze Rose20 und Chrissi68. Ich würde sie als sehr starke Gliederschmerzen beschreiben, die vielleicht der eine oder andere schon bei einer Grippe zu spüren bekommen hat. Zudem hat sich noch bei mir ein Druckschmerz entwickelt, d.h. die Körperstelle die belastet bzw. auf die Druck ausgeübt wird fängt sehr weh zu tun. Beim Stehen (es reichen wirklich schon 10 min) baut sich ein starker, brennender Schmerz vom Fuß bis Kopf, beim Sitzen eben vom Gesäß aufwärts, beim Liegen … na ja, es ist immer ein Drama, es kann Stunden dauern, bis ich einschlafen kann! … Schlaftabletten helfen da manchmal weiter, aber die Lösung auf Dauer ist es auch nicht.

Hatte auch schon seit langem den Verdacht, dass es an Marcumar liegen könnte, aber mein Hausarzt konnte sich es ebenfalls wie bei Chrissi68 nicht vorstellen. Rheumatest war bei mir auch negativ.

Inzwischen, nach 10 Jahren Marcumar Einnahme habe ich Erfahrungen mit etlichen Psychosomatischen Einrichtungen, Psychologen, Psychiatern, und unzähligen Antidepressiva, die angeblich auch Schmerzen lindern gemacht …wenn sie denn Psychosomatisch wären!!!

Auch Tramal (Schmerzmittel) lernte ich gut kennen, vor allem die Wirkung nach 9 Wochen Entzugsaufenthalt in einer Klinik !!! Ich kann nur sagen, Finger weg von dem Teufelszeug oder seit zumindest vorsichtig was die Menge und die Einnahmedauer angeht.

Heute lebe ich alleine, zurückgezogen, zermürbt von ständigen Schmerzen, Schlaflosigkeit, Depressionen( ja, die bleiben einem auch nicht erspart), abhängig unter anderem von Durogesic- Schmerzpflaster, das einem einigermaßen hilft das "schöne" Leben zur ertragen!

.

Frage an meine Vorredner: Wie geht es Euch nach diesen 2 Jahren? Habt Ihr eine Lösung für Euch gefunden? Gibt es wirksame Alternativen zur Marcumar !?

.

Gibt es noch mehrere die solche Erfahrungen kennen?

Vielleicht liest es hier sonnst noch jemand …

.

.

.

.

Phenprocoumon, Marcumar oder Falithrom, Marcoumar

Marcumar und Schmerzen, Schmerzen unter Marcumar, Marcumar Erfahrungsberichte, Marcumar Nebenwirkungen, Rheumaschmerzen, Chronische Schmerzen, Psychosomatische Schmerzen.

ABneurysm&-veruxm


Ich nehm seit über 9 Monaten Marcumar und habe keine Nebenwirkungen. Denke eure starken Schmerzen sind eine sehr seltene Nebenwirkung, die nur bei wenig Patienten auftritt. Habt ihr mal ein anderes Antikoagulanz ausprobiert?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH