» »

Stechen im Brustkorb: Diagnose Herzklappeninsuffizienz

Yqäsi


@ Yakumo

Ich kann deine Angst sehr gut verstehen. Ich selber war zwar nicht betroffen, aber ich musste mein 6 Monate alten Sohn in die Hände - für mich doch fremde Menschen - geben. Ich musste darauf vertrauen, dass alles gut wird und wir bald ein normale Leben führen können. Das diese Zeit im Kh und danach nochmal ein schwieriger Weg sein könnte, war mir immer bwusst.

Er hat zwar einen anderen Herzfehler wie du, aber vielleicht macht es dir doch ein wenig Mut zu hören, dass er sich seit der Op wunderbar entwickelt hat. Ein ganz normaler kleiner Fratz ist, der allen Schabernack im Sinn hat, wie jedes "gesunde" Kind auch.

Zur Op-Methode und Intesiv:

Bei Yannic war es auch Öffnung des Brustkorbes mit HLM. Aus der Herzkatheter Untesuchung war nicht klar ersichtlich ob die Pulmonalklappe nun "nur" zusammen gewachsen war, ein Flügel fehle oder er doch ne ganz neue benötigen würde. Während der Op stellte sich dann heraus, dass man sie nur weiten müsse. Es traten keine Komplikationen auf und auch nach Abnahme der HLM schlug sein Herzel ohne Probleme weiter und war stabil. Um 11:45 übergaben wir ihn und um 17:45 lag er auf Intensiv. Seine Werte waren optimal. Auch die Intesivzeit war prima. Der erste Versuch zu exthubieren schlug fehl, aber in der Nacht war es dann kein Problem mehr.

Ich kann dir auch nur raten deine Ängste und Gefühle zu zulassen und preisgeben. Mir hat das Reden sehr geholfen. Ich musste mir allerdings jemanden suchen, der meine Situation kennt und versteht. Von vielen ubeteiligen hatte ich das Gefühl ich nerve, denn sie kennen solche Ängste nicht.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute, viel Kraft, Ausdauer und Vertrauen in dich und deine Ärtze.

Und nun eine Frage meinerseits:

Geboren wurde Yannic Ende Juni05 und erhielt bis November05 Lanitop. Von Macuma höre ich heute zum ersten Mal. Liegt es vielleicht daran, dass bei ihm die anderen beiden Klappen betroffen sind? Oder hat es damit überhaupt nichts zu tun? Auch nach der Op (VSD-Patchverschluß und Ballondilitation der PS, TK wurde nicht korrigiert) ist er frei von Medis. Lediglich das Aldactone musste er noch eine Zeit nehmen.

CYha-xTu


Liebe Yäsi,

ich freue mich sehr, hier auch mal einen so schönen Bericht zu lesen, schön, dass es Yannic wieder so gut geht!!!

Marcumar muss man NUR nehmen, wenn man eine KÜNSTLICHE Herzklappe implantiert bekommen hat. Yannic hat ja seine Herzklappe behalten, da braucht er das nicht. Auch wenn ein Mensch eine biologische Herklappe bekommen (vom Schwein), braucht er kein Marcumar. Das Marcumar dient dazu, das Blut so zu verdünnen, dass es sich nicht an der künstlichen Klappe (Fremdkörper!) verklumpen und sich die Klumpen dort absetzen können. Das könnte nämlich Thrombosen auslösen.

Aber wie gesagt: Yannic braucht das nicht.

Alles Gute

Cha-Tu

ipndi:angirxl


Hallo yakumo !

Tja... zu meinem miserablen Gesamtzustand kam es weil ich einen Hausarzt hatte der einfach schlichtweg mehr am Geld als am Patienten interessiert war.

über 2 Jahre lang habe ich Probleme mit sichtbaren Wassereinlagerungen gehabt (wie ich meinte nur in Füßen und Beinen).

Und auch die Probleme mit dem erhöhten Puls... und auch Luftprobleme die zunahmen (schob er gerne auf mein Asthma)...

Tja und 2 Jahre in denen nur einmal Wassertabletten gegeben worden waren hinterlassen halt spuren. Und da er nie weitere Untersuchungen anstrengte (trotz meiner Nachfragen) bezüglich des Wassers war es dann so daß die Lunge schon zum großen Teil voll Wasser war und ich halt keine Luft bekam.

Da konnte er nicht mehr anders und schickte mich zum Radiologen und der mich zum Kardiologen ("seit wann ist denn ihr Herz so groß ??") und der mich sooofort ins Krankenhaus.

Naja- dadurch daß halt in den beiden Jahren so gut wie nichts gelaufen war , war der Gesamtzustand natürlich inzwischen sehr mies...

Aber bei dir ist die Chance noch groß - es wurde frühzeitig erkannt !

Du wirst das schon schaffen !!!!

Lg indiangirl

Ygäsi


@ Cha-Tu

dankeschön für die Erklärung.

Ja, also wir sind wirklich sehr froh, dass es so gut verlaufen ist. An manchen Tagen überrennt mich schon noch die Angst, weil eben noch ein Rest-VSD und die TK-Insuffiziens vorhanden sind. Sind dann meistens Zeiten bzw Daten die direkt damit zu tun haben z. B. jetzt der - Op-Tag). Aber mein Zwuggel holt mich dann ganz schnell zurück. Ihm geht es gut, er entwickelt sich wirklich ganz normal - und das zeigt mir, es ist alles in Ordnung.

yJa&kum\o8x8


hi yäsi.

ich danke dir für deinen beitrag! es freut michsehr, dass es deinem kleinen sohn wieder richtig gut geht! ich denke, dass du eine sehr schwere zeit mit deinem kleinen durchmachen musstest und es freut mich, dass es euch beiden wieder richtig gut geht!

einen sache habe ich in deinem beitrag nicht verstanden, was meintest du mit diesem satz?: "Der erste Versuch zu exthubieren schlug fehl, aber in der Nacht war es dann kein Problem mehr".

gestern war ich bei meinem zuständigen kardiologen und habe den termin für die op erhalten. ich muss schon am 12 januar in der uniklinik ulm einrücken und werde dann dort für die op am 13 januar vorbereitet! mit so einem schnellen termin hätte ich nicht gerechnet! aber da sich mein zustand verschlechtert hat, muss so schnell wie möglich operiert werden und ich konnte die op nicht länger herauszögern, aber vielleicht ist es auch besser so!

auf jedenfall bewundere ich deinen kleinen jungen sehr, wie gut und mutig er die op überstanden hat!

nun ja, ich glaube jetzt hab ich noch ein paar schlaflose nächte vor mir, aber ich bin froh, wenn ich das alles überstanden habe! nur vor den schmerzen habe ich noch großen respekt!!!

Lg yakumo

CZha -xTu


Liebe Yakumo,

ich werde am 13.1. GANZ doll an Dich denken, und das schreibe ich nicht nur so daher. Ich kann sehr gut nachfühlen, wie es Dir geht, kann auch Deine Ängste nachfühlen, ich hätte sie auch.

Und dennoch bin ich voller Optimismus, dass Du es gut schaffen wirst.

Gegen die Schmerzen bekommst Du sicherlich Medikamente, denn gerade Schmerzen sind bei kranken Herzen nicht gut, weil das den Adrenalinspiegel hebt, was sich wiederum aufs Herz auswirkt. Daher sind die Docs bei Herzoperationen sehr grosszügig mit Schmerzmitteln. Meine Mutter hatte nach ihrer Herzklappen-OP keine grossen Schmerzen (weil sie gute Schmerzmittel bekam), nur Husten und Niesen war unangenehm. Aber auch nur die ersten 2-3 Wochen. Also, gut aufpassen, damit Du Dich nicht erkältest.

Alles Liebe, aber wir lesen uns hier sicherlich noch mal, und Du weisst ja, dass Du mich auch per PN erreichen kannst.

Cha-Tu

Ach so: Manchmal klappt es mit dem Extubieren nicht sofort (dem Umstellen von künstlicher auf eigene Atmung), was aber kein Drama ist. Dann wird nach einer oder zwei Stunden wieder versucht, und dann klappt es in fast allen Fällen. Ich glaube, das hat Yäsi gemeint.

y^akum&o88


@ cha-tu:

vielen dank für deine glückwünsche! klar werden wir uns hier "lesen", mein ständiger begleiter (laptop) wird mich auch bei meinem klinikaufenthalt begleiten und ich werde aus dem krankenhaus berichten wie alles gelaufen ist und wie es mir geht, wenn auch noch nicht in den ersten tagen!:)^

ich hab mich eigentlich schon gut damit abgefunden, dass die op einfach sein muss! klar ist die angst da, aber momentan hält sie sich in grenzen!

ich werde am 12.1 in die klinik einrücken müssen um die letzten untersuchungen über mich ergehen zu lassen!

ich wede dann am 13.1 um 9.45 uhr operiert! wie mir gesagt wurde muss ich die ersten 3-4 tage auf jeden fall auf der intensivstation verbringen müssen, wenn alles gut läuft (was ich wirklich hoffe).

heute muss ich sagen, ist der druck in meinem brustbereich enorm stark und ich habe etwas mühe zu atmen, hast du einen tipp, wie ich mir das atmen erleichtern könnte?

es ist aber wirklich lieb von dir, dass du an mich denken wirst! ich glaube, dass ich vor der op an deinen elan denken werde ;-)

lg yakumo

CIha-lTu


Liebe Yakumo,

einen wirklichen medizinischen Tip habe ich nicht. Wenn ich Atembeschwerden aufgrund meiner koronaren Herzkrankheit habe, lege ich mich gerne bei geöffnetem Fenster hin und atme dann ganz bewusst im Liegen "in den Bauchraum hinein". Mir hilft das dann vorübergehend. Diese Atemprobleme, die bei Dir nun stärker geworden sind, können übrigens durchaus auch seelisch mitbedingt sein, also eine "unbewusste" Form der Angst. Aber auch das wäre GANZ normal.

Ja, 3-4 Tage Intensivstation sind auch normal. Und das gibt Dir und Deinen Angehörigen ja auch Sicherheit, dass alles gut geht. Meistens muss man am Tag nach der Operation schon das erste Mal aufstehen, schon auf der Intensivstation, und das wird etwas mühselig. Aber wenn man das dann geschafft hat, ist das ein richtiges Glücksgefühl und man weiss, dass man auf einem GUTEN Weg ist.

Ob Du aber auf der Intensivstation schon "laptoppen" kannst, weiss ich nicht *lach* Nee, im Ernst, das geht sicher nicht. Aber danach, auf der Normalstation, dürfte das kein Problem sein.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Y:äsi


genau das meinte ich. Er hatte beim ersten Versuch wohl noch keine Lust wieder selber zu atmen, hat sich gegen gewehrt und so hätte es auch keinen Sinn gemacht. Als ich am nächsten Morgen dann kam, war der Schlauch gezogen. Ist wirklich nicht schlimm, wenn es beim ersten Versuch nicht klappt.

Ja schwer war die Zeit und anstrendend. Wenn ich meine alte Festplatte wieder hab, dann kann ich euch gerne mal Bilder vor, nach der Op und aktuelle Bilder schicken (PN). Der Unterschied ist enorm und ich danke jeden Tag dafür, dass die Medizin dies möglich gemacht hat.

Am 13.01 ist es also dann soweit. Ich hoffe für dich das du auch pünktlich um 9:45 dran kommst. Wir waren damals leider nicht die ersten, sonder standen auf Abruf. Den Op Termin hatten wir zwei Wochen vor Weihnachten schon erhalten. In Ulm wirst du operiert - das ist garnicht mal so weit von mir. Wir waren in Heidelberg oben.

Der 12.01 wird dann nochmal anstrengend werden, bis die Voruntersuchungen gelaufen sind. Soweit ich mich erinnere, hat ein Junge in Heidelberg oben auch nen Lappi bei gehabt - auf Intensiv. Allerdings weiss ich nicht ob er schon operiert wurde oder noch dran kam.

Ich wünsch dir alles alles Gute, ich drücke am 13.01 feste die Daumen und freue mich auf positive Nachrichten deinerseits @:)

Cxha-pTu


Ja, Yäsi, die Fotos würden mich interessieren.

Liebe Grüsse und schönen Sonntag

Cha-Tu

S8eiltänHzerixn


Schmerzen beim Atmen links und rechts...

Hi ihr!

Zum ersten Mal habe ich vor 3 Wochen gemerkt (da hatte ich eine Prüfung und habs auf den Streß geschoben), daß mir beim Atmen links und rechts der Brustkorb weh tut. Vielleicht Lungen, ich weiß es nicht... Danach hatte ich das noch so 4 Mal und dann war es fast 1 1/2 Wochen weg. Ich bin vorgestern aus dem Urlaub gekommen, wo ich mir einen Husten eingefangen hatte (huste, aber es kommt kein Schleim und beim Husten fühlt sich der Brustkorb hohl an). Und seit gestern Abend ist dieser Schmerz wieder da. Er ist beständig, aber jetzt nicht zum Durchdrehen schlimm.

Weiß echt nicht, was es ist.Mittlerweile konzentriert es sich auch auf die linke Seite, da wo Herz und Co. sind. Wißt ihr, was es sein könnte? Soll ich einfach abwarten? Ich nehme Eisen ein und ein Mittel gegen Schilddrüsenprobleme, kann das damit zusammenhängen?

Danke

S5eilt)änzerxin


Wahhh, sorry :-( ich wollte einen eigenen Beitrag eröffnen und bin aus Versehen hier gelandet. tut mir leid!

y7ak:umo8x8


Yäsi,

mich würden die fotos ebenfalls brennend interessieren!

ich schau mal mit dem laptop, sonst meld ich mich spätestens, wenn ich auf mein zimmer kommen werde!!!

Lg yakumo

y`akumto8H8


@ cha-tu:

ich habe das mit dem atmen, was du mir geschrieben hast, gesternabend gemcht und es hat mir wirklich sehr geholfen, auch der druck in der brust ließ nach! nur wurde mir anfangs ein wenig schwindelig, aber das verging auch schnell nach aingen minuten!

und das mit dem "laptoppen";-) find ich dann einfach raus, wie das dort so abläuft! :=o

lg yakumo

tjoraxrot


Hallo yakumo,

ich wünsche Dir auch alles Gute für Deine bevorstehende Op. Das ging ja jetzt wirklich sehr schnell, aber ist sicher gut für Dich, denn so hast Du nur noch wenig Zeit zum Nachdenken. Und die unangenehme Hitze im Sommer bleibt Dir auch erspart.

Also, ich drück Dir die Daumen.

Liebe Grüße von torarot

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH