» »

Aspirin vor Langstreckenflug? Eilt

C hrisgsi6x8


KOmm Du runter vom hohen Roß!

Deine Meinung zum ASS kennen wir...also lass das, wenn wir uns bei unseren Fachärzten gut aufgebhoben fühlen.

Ich habe gestern vor allem dein blödes Beispiel kritisiert.

In dem Fachartikel stand nämlich etwas über eine Studie von Patienten mit einer bestimmten Krankheit.

Dies Krankheit kommt meist erst ab dem 60. Lebensjahr vor.

ALSO:

Dein Beispiel war mehr als voll daneben....wir hatten Thrombosen...und werden den Teufel tun und uns mit ASS vollstopfen.

So, nun leg ich mich mit Dir nicht mehr an...Du bist mir zu starrköfpig und scheinbar schlauer als alle Ärzte :(v

Und merk Dir bitte eines:

Es gibt hier im Forum Leute, die haben höllisch Angst vor weiteren Thrombosen.....ist es Sinn der Sache, dass Du die verunsicherst bezügl. der Therapie, die sie von Ärzten erhalten ???

siabxa71


vw-ing,

gerade dieses "mäßiggradig" reicht wohl kaum für Menschen die bereits eine Thrombose oder noch schlimmer eine LE hatten aus. Bei mir wurde Faktor-V-Leiden homozygot festgestellt, und ich muss sagen: ein "mäßiger" Schutz ist mir eindeutig zu wenig. Und genau darum geht es wohl auch unseren Ärzten, die sagen ASS ist für UNS nicht geeeignet. Und darauf sollte hier wohl ganz genau hingewiesen werden. Meinen und anderen Ärzten die dies so empfehlen und an ihre Patienten weitergeben, mangelnde Kompetenz nachzusagen ist also wohl mehr als unangebracht.

S_e9an7ety7xor


In gewissem Sinne hat jeder aus seiner Sichtweise recht.

Für Otto-Normal-Mensch ist ASS als Thrombozytenaggregationshemmer als Flugprophylaxe (falls diese überhaupt benötigt wird) im Normalfall ausreichend.

Wie ich aber auch schon in meinem Posting davor schrieb, sollte das individuelle Bedürfnis an Gerinnungshemmung für den einzelnen Patienten beurteilt werden. Patienten die ein erhöhtes Risiko für Thrombosen haben oder bereits eine Thrombose hatten kommen natürlich mit ASS nicht auf ein Level, das ihrem individuellen Anspruch genügt. Von daher haben eure Fachärzte wenn sie euch (als Trombosepatienten) sagen, dass für euch ASS absolut nicht ausreicht vollkommen recht.

Es kommt also bei der Frage ob ASS reicht oder nicht grundsätzlich ersteinmal darauf an, was der individuelle Anspruch des Patienten ist.

Und jetzt nicht hauen, alles Freunde.

Gruß

vsw-ixng


@ Chrissie68

Warum so hitzköpfig, bleib bitte sachlich.

Das war der Auslöser der Debatte:

Also mein Arzt hat klar und deutlich gesagt, das Aspirin im Venenbereich definitiv wirkungslos ist!!

Eine offensichtlich falsche Aussage.

Diese These hatte ich mit dem Polyzythämiebeispiel widerlegt.

Dir mag es vielleicht als unpassend erscheinen, die Studie beweist aber nachhaltig die thromboprophylaktische Wirkung von ASS.

Ich könnte dir noch wesentlich mehr Quellen nennen, die die mässiggradige Wirkung von Aspirin beschreiben.

Ich hatte auch zwei schwere TVT, habe eine heterozygote APC-Resistenz, den MTHFR-Gendefekt mit dem Risiko einer Hyperhomocysteinämie, gehöre also eher der schweren Risikogruppe an.

Dennoch verzichte ich seit 2 Jahren gänzlich auf Heparin, nehme aber seit 8 Jahren täglich 100-250 mg ASS, Vitamin B- und Folsäuretabletten und seit 2 Jahren auch mit grossem Erfolg 2 x täglich Antistax ein.

Ich muss noch hinzufügen, dass ich eine sitzende Tätigkeit ausübe und mich viel weniger als vor den Thrombosen bewege.

Mein Blut ist durch ASS und den Vitaminen wesentlich dünnflüssiger als damals vor den TVT's, das ist das Entscheidende.

Seit Antistax habe ich auch kein postthrombotisches Syndrom, keine unklaren Beinbeschwerden oder oberflächliche Venenenzündungen mehr.

Jeder sollte versuchen, möglichst ohne Heparin und Marcumar auszukommen.

Ärzte machen es sich meistens viel zu leicht und gehen bei der Behandlung auch aus Unkenntnis lieber auf Nummer sicher als eine für den Patienten weniger belastende aber trotzdem ausreichende Medikation zu empfehlen.

Da das persönliche Risiko sehr verschieden ist, muss man sich an die optimale Behandlung herantasten.

Also nach der TVT mit Marcumar beginnen, dann in Gefahrensituationen Heparin und dann vielleicht nur noch ASS einnehmen, auf jeden Fall eigene Erfahrungen sammeln, die mit einem seriösen Arzt diskutieren usw.

Niemals blindlings den Ratschlägen von Ärzten folgen.

Meine Phlebologin hält noch heute trotz meiner überaus positiven Erfahrungen an der angeblichen Unwirksamkeit von Antistax fest und sie bestreitet, dass Homocystein ein Risikofaktor darstellt.

Ohne die Vitamin-Tabletten, das Antistax und das ASS hätte ich sicherlich schon eine dritte TVT bekommen.

Bitte bedenkt, dass ich die beiden TVT's zu einem Zeitpunkt hervorragender Durchtrainiertheit (jeden Tag Joggen, Gymnastik usw., 30 kg weniger) bekommen habe.

Wenn ich heute gesund bleibe, verdanke ich das nur meinen Tabletten.

lg

Peter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH