» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

C5hri2stline+ ausR NRW hat geantwortet


Sigi4402

....vielleicht und das wäre sehr schön haben viele hier im Forum keine Probleme mehr.

Ich habe meinen Hausarzt gewechselt und war vorstellig. Er ist auch Internist. Er sieht einen Zusammenhang mit den Werten meiner Schilddrüse und will der Sache nachgehen.

In letzter Zeit habe ich sehr oft Vorhofflimmern, aber fast immer nur kurz <30 Minuten und ohne Schwindel. Ich habe ja das Problem, wenn mein Vorhofflimmern länger andauert, es zu Schwindel (oft sehr stark) kommt, und das wegen meinem niedrigen Blutdruck und Puls. Oft sogar unter 40.

AmSamstag war ich auf einem Kindergeburtstag und wir Erwachsene haben auf das Kind mit Sekt angestoßen. Es war nur ein kleines Glas und schwups - nach 1 Stunde hatte ich VHF. Es dauerte 16 Stunden bis ich nach kurzem Schwindel wieder Sinus hatte.

Die Untersuchungen sind für nach Ostern geplant. Ich werde Euch schreiben.

Hoffentlich kommt bald der Frühling.

*:)

S"igi;4402 hat geantwortet


Hallo

Christine aus NRW

,

ich denke, es lohnt sich wirklich zu überprüfen ob nicht die Schilddrüse bei dir zu VHF führt.

Wir haben, mit meiner Hausärztin, eine Probebehandlung mit einer niedridosierten Thyroxin (25 ug) durchgeführt, weil ich auch der Meinung war, dass die Unterfunktion der Schilddrüse bei mir an VHF schuld sein könnte. Aber das Testergebnis war eindeutig negativ, weil die HRS-Attacken nach der Einnahme der Thyroxin eher stärker und häufiger wurden.

Ich muss sagen, ich hatte sehr ähnliche Symptome gehabt, wie du es hast, d.h. gelegentliche heftige Tachycardie Attacken (schneller Rhythmus) abwechselnd mit bradycarden Phasen (sehr langsamer Puls), wo es mir schwindlig wurde (das Gefühl gleich ins Ohnmacht zu fallen). D.h. es gab Ausreisser in beide Richtungen, nach oben und nach unten. Es ist, glaube ich, verständlich, dass die Einahme von Betablocker in so einer Situation nicht sinnvoll sein kann, oder sogar gefährlich. Wie gesagt, hat sich das Ganze zuletzt irgendwie quasi "von alleine" beruhigt, oder hat mir vielleicht irgendwelche der vielen Massnahmen, wie z.B. Homöopathie, Osteopathie, meiden von Histamin, oder etwas anderes, wirklich geholfen?

Viel Glück bei Deinen Untersuchungen demnächst.

Kjamm]ermaxus hat geantwortet


Hallo zusammen,

Bevor ich mich zu meiner Geschichte ausführlich auslasse, würde mich zunächst interessieren, ob der Gerhard, dessen Beiträge ich ausgesprochen interessant finde, hier noch aktiv ist?

Viele grüße kammermaus

LKaRuKcxola hat geantwortet


ja isser, in unregelmäßigen Abständen.

G-erhaxrd hat geantwortet


@ Kammermaus,

mich gibt es noch - aber weil es mir gut geht - eben nicht so oft. ;-D

Ich kann Extrasystolen und Vorhofflimmern in der Entstehung hemmen und bin nun schon seit Jahren praktisch beschwerdefrei. Ich mag vielleicht vielen mit meiner Theorie auf die Nerven gehen, aber mir hat sie zu einer besseren Lebensqualität verholfen, obwohl mir die Ärzte eher eine Verschlechterung voraussagten.

Doch leider scheinen die Experten taub zu sein, wenn ein Nichtakademiker wie ich mit einer Theorie ankommt. Doch ohne den Titel kann man einfach nichts publizieren, wie ich seit 6 Jahren feststelle.

Und so freue ich mich, dass sich wenigsten hier im Forum med1 noch ab und zu jemand dafür interessiert. Ich selbst bin etwas seltener hier, weil jetzt langsam Frühling wird und es momentan auch keine neuen Erkenntnisse gibt.

Das mit den Erkenntnissen kann sich aber schnell ändern, wenn Du @Kammermaus wirst Deine Geschichte gepostet haben – ich bin gespannt! Etwas Interessantes findet man in solchen persönlichen Schilderungen immer, wie auch in den letzten Beiträgen von LINASOPHIA , Sigi4402 , Steinwaycrack und Christine aus NRW - vielen Dank!

Liebe Grüße und Tschau *:)

S5lavcxo hat geantwortet


Hallo

Bin Neu hier und 22 Jahre jung :). Hab mir viele Beiträge durchgelesen aber nicht alle. Jedenfalls kann ich sagen, das ich auch vor einem Jahr mit den Symptomen wie viele beschrieben gelitten habe. Kein Arzt oder Krankenhaus konnte mir helfen und wurde auf die Psyche geschoben. Jedenfalls will ich hier nicht lange rumschreiben und sagen woran es bei mir lag um vllt anderen zu helfen das einzugrenzen. Es liegt bei mir an einer Histaminintoleranz, der ist aber leider sehr schwierig nachzuweisen. Seit dem ich histamin arm koche geht's mir wieder richtig gut. Bei Amazon hatte ich mir einige Kochbücher geholt da steht leider auch manches falsche für mich drinne, weil jeder anders reagiert auf die lebendsmittel aber auch viele nützliche Tipps, Rezepte und Medikamenten Verträglichkeit. Von mir paar Tipps die ihr mal meiden solltet.

Schokolade

Rotwein

Gereifter Käse (z.b Gouda)

Fleisch sofort verzehren und die Kühlkette so kurz unterbrechen wie es geht. Umso länger im Kühlschrank umso mehr histamin bildet sich.

Vollmilch (h-milch geht)

Avocado

Lachs

Zitrone

Tomaten

Das so das heftigste worauf ich reagiert habe. Man muss das leider alles austesten. Aber für die jenigen die noch nicht wissen woran es liegen könnte. Probiert mal die Sachen zu meiden.

Noch ein kleiner Tipp holt euch in der Apotheke: Vitamin C aber ohne zitronensäure und Magnesium kapseln 200er das wirkt gegen das histamin dadurch Vertrag ich sogar noch mehr Lebendsmittel .

Seit mir nicht böse wenn das alles schonmal geschrieben wurde.

Gruß

g8ebix88 hat geantwortet


@ Slavco

@ Steinwaycrack

Vielen Dank für Eure Beiträge !

Ich kann auch etwas positives berichten.

Nach 3 Monaten Einnahme von OmniBiotic 6 (Darmsarnierung) sowie dem Tipp von Steinwaycrack (Basenpulver) werden meine zittrigen Reize von der Bauchgegend herauf - die mich immer aus dem Sinusrythmus werfen - merkbar weniger.

Oft habe ich schon Tage wo ich nichts mehr spüre und für mich sensationell - 6 Tage nur im Sinusrythmus. Ausnahme: Ein Schnitzel mit Curryreis um 21.00h - 2 Std. danach VHF.

Aber ich merke, dass ich auf dem richtigen Weg bin - wenn nach dem Frühstück der Bauch etwas unruhig wird - wende ich die Methode von Gerhard an bis das "Gewurrel" vorbei ist.

Also für mich gibts keinen Zweifel mehr - die Diagnose war immer Herz gesund - aber die Rythmusstörungen kommen halt bei vielen Menschen mit dem Alter ect.

Jetzt bin ich mir sicher, es hat mit meiner Bauch-Magen-Darmsituation zu tun: Unverträglichkeiten, Blähungen ect.

Vielen Dank für Eure einfachen Tips ! :)= :)=

gebi88

S6lavmco hat geantwortet


Ja das könnte vom Curry gekommen sein, weil bei Schärferen Sachen dein Körper histamin vermehrt produziert oder das Schnitzel wurde zu lange gelagert. :)

L`avnaz4za1K98x1 hat geantwortet


ich hab mal eine vl ganz dumme frage:

ES habe ich auch, wenn ich ungesundes zeug esse. bei gesunder ernährung spür ich nix.

nun zu meiner frage: wie spürt ihr vorhofflimmern? wie fühlt sich das an?

ihr schreibt, 1-3 stunden oder sogar 16 stunden? da ist das herz doch ausser takt oder?

dachte immer das ist gefährlich und manbenötigt schnellst möglich einen arzt?

Sdlavcxo hat geantwortet


Glaube damit ist gemeint ,aus meiner Erfahrung, das es in dieser Zeit immer mal wieder dazu kommt mit den Rhythmusstörungen. Habe es seit gestern wieder ab und zu, weil ich dem Frühstücksspeck nicht widerstehen konnte -_-.

S;lavQco hat geantwortet


Achja bei mir fühlt sich das so an, ob das Herz ganz kurz schnell hintereinander ins Leere pumpt oder stolpert.

LrINASOxPHIA hat geantwortet


Hallo an alle! Ich habe einen meiner Meinung nach ziemlich eindeutigen Beweis für Gerhards Hohlvenentheorie gefunden, der allerdings nicht unbedingt etwas mit der Verdauung zu tun hat.

Ich habe einen relativ kleinen, handlichen PC. Mit dem kann ich beim Surfen, Mailen etc ganz gemütlich auf dem Sofa sitzen. Dabei rutscht der PC häufig auf mein Zwerchfell und drückt ein. Wenn ich sehr konzentriert bin, merke ich das zunächst gar nicht. Bis ich plötzlich einen unangenehmen Druck im Herzbereich fühle: Ganz offensichtlich habe ich die Blutzufuhr behindert. Heute nun fing in der gleichen Situation das Herz an zu rasen und aus dem Takt zu geraten.

Nach ca 2 Minuten ruhigem Herumlaufen und Tiefatmung war der Spuk vorbei.

Wenn es doch immer so einfach wäre!

C1hrJistilne- aus \NxRW hat geantwortet


Einen schönen Abend wünsch ich Euch.

Wenn alles so einfach wäre ......

Ich habe alles ausprobiert, gegessen und getrunken nach Herzenslust oder war abstinent. Das VHF kam oder nicht. Da ich jetzt etwas abnehmen will, auf meine Ernährung achte, kommt mein VHF aus heiterem Himmel am Abend, wenn ich ruhig vor dem TV sitze. Ich glaube "mein Innenleben macht was es will". Derzeit zum Glück nur kurzfristig. Ich habe in 2 Wochen wieder einen Arzttermin. Mal sehen, was er dazu sagt.

Wünsche Euch eine gute Zeit.

:)_ Christine

g6ubelixx hat geantwortet


Hallo, miteinander!

Auch mich geißeln gegenwärtig ES rund um die Uhr.

Des Nachts sitzend auf der Couch und wartend auf den Morgen.

Tagsüber lenke ich mich ab, was ein wenig hilft über eben diesen Tag zu kommen.

Bin arbeitstechnisch aus dem Verkehr gezogen und habe so viiel Zeit mich diesen

äußerst unangenehmen Extraschlägen hinzugeben.

Mal schiessen sie willkürlich in den Magen, mal nehmen sie mir die Luft und mal geht's bis in den Kopf mit Schwindel.

Der jeweilige Schreck, dieses krankhafte Gefühl und die Angst im Kopf, kaufen mir allen Schneid ab,

mich auf andere, alltägliche Dinge zu konzentrieren.

Leide eigentlich schon seit meinem jungen Erwachsenenalter an diesen Mißempfindungen.

Jedoch, umso älter ich werde (just 55 Jahre jung), desto häufiger, intensiver und in kürzeren Abständen tritt

das Herzstolpern auf.

Selbstverständlich habe ich die Herzuntersuchungen, mit Befund GESUND hinter mir.

Was gab man mir mit auf den Weg? Die Aussage ES hat jeder Mensch, Antidepressiva und ein Wechsel von Sotalol auf Bisoprol.

Ist das die Lösung? Nein!

Das hatte ich in den vergangenen Jahren alles schon öfter ohne Erfolg ausprobiert.

Wo ich einen Zusammenhang sehe, ist ein aufgeblähter Magen, egal was und wieviel ich esse, der Verdauungsprozess und das Stolpern.

Im Gegensatz zu früher, gelingt es mir nicht in Panik zu verfallen, was aber anstrengend ist und viel Konzentration kostet.

Ich suche aber noch andere Ansätze um diese ES besser zu ertragen oder sie zu reduzieren.

Kann mir da jemand helfen?

Vielen Dank im Voraus!

Grüsse von grübelix

P]eWtrax808 hat geantwortet


Hallo

Nach einiger Abwesenheit hier im Forum habe ich mal wieder eine Frage.

Ich war im CT man hat festgestellt das ich Wasser ums Herz habe , ca. 5-6 mm

muß nun schnellstmöglichst zum Kardiologen.

Was kann ich machen ??? Habt Ihr eine Idee??

LG Petra

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH