» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

wfienBer2x008


@ Jasione

es ist zwar richtig, dass die schilddrüse oft unterschätzt wird, aber was du in diesem forum machst ist nicht mehr normal. es ist nicht hilfreich, sämtliche beschwerden auf die schilddrüse zurückzuführen. gerade was herzprobleme angeht gibts noch zahlreiche andere mögliche ursachen.

Juas-ioxne


Ich machte darauf aufmerksam, dass eine mögliche Ursache dieser Herzsensationen eine homonelle Fehlfunktion der Schilddrüse sein kann.

Was ist daran nicht normal? Ich schiebe nicht sämtliche Beschwerden auf die Schilddrüse. Aber das Symptomspektrum der SD ist sehr umfangreich. Und aus welchem Grund sollte ich meine persönlichen Erfahrungen auf diesem Gebiet hier nicht einbringen wie du auch??

Schließlich wurden hier mögliche Ursachen aufgelistet - nirgends war die Schilddrüse erwähnt, die doch so häufig beteiligt ist; besonders Morbus Basedow und Hashimoto sind häufig Ursache für Ablationen.

B_ubb-e(le


Melde mich heute mal wieder, nachdem ich heute wieder Herzstolpern hatte. War wirklich sehr unangenehm. Mein Arzt hat mir gesagt, dass ich den Betablocker wieder nehmen soll. Hatte ihn gerade 3 Tage vorher in Absprache abgesetzt. So eine Scheiße ist das. Kennt jemand das Gefühl wenn der ganze Körper so ganz leicht vibriert oder auch minimal schwankt? Wenn man z.B. im Auto sitzt, dann überlegt man, ob die Bewegung die man gerade vernommen hat von einem selbst kam oder vom Auto, weil sich z.B. der Nachbar gerade bewegt hat. Habe eh einen Virus in mir, vielleicht besteht da zum herzen ein Zusammenhang. Bis später... Gruß Bubbele

v_ifZzacxk


Ich habe den 1. Beitrag dieses Fadens gelesen und frage mich, wieviel Zeit an Beobachtung man braucht, um das alles aufzuzwieseln. Bleibt da eigentlich noch Zeit für andere, liebreizendere Beobachtungen des Lebens ??? ?

Ich leide ja auch nahrungsbedingt an Herzstolpern, aber ist das nun ein Drama? Da das Herz als solches ja pumperlgesund ist, schieb ich das dahin, wo es hingehört: ist da... weiter machen... geht

Wenn der Kardiologe in sinnvollen Abständen , vielleicht 1 x jährlich, die Ungefährlichkeit bestätigt, ist dies doch ok....

Meine Auslöser sind auch Nahrungsmittel. Von daher gibt es bei mir keine fertigen Nahrungsmittel. Ich koche selber und da weiß ich dann, was drin ist. Und das Problem ist damit im wahrsten Sinne des Wortes vom Tisch....

d7ar!k gyothixc


Schön zu wissen das es so viele Menschen gibt die den gleichen Leidensweg hinter sich haben...dachte immer ich wäre alleine damit. Zu meiner Person, ich bin 31 und schlank- manchmal sogar viel zu dünn aber auch ich muss mich mit ES herum ärgern. Bis ich selber heraus gefunden habe das es vom Essen oder Verdauungsvorgang kommt ist echt viel Zeit vergangen.

Ich bin echt froh dieses Forum gefunden zu haben und sage mal allen ein nettes Halloooooo!

Ich habe das nun schon knapp 7 Jahre und bin bis vor kurzem im Glauben gewesen das ich einen an der Waffel habe.

Zig Krankenhaus Aufenthalte aber ausser den ES haben sie nie etwas gefunden.Nun zu meiner Diagnose... also bei mir ist es oft so das ich nachdem ich ES hatte, zur Toilette musste und es in meinem Bauch über dem Nabel blubbert.Manchmal habe ich regelrechte Krämpfe im Bauch und dann schmeisst der Darm alles raus was er zu bieten hat.

Bin wegen meiner Es mittlerweile zur Nichtraucherin geworden weil mir die Ärzte gesagt haben das es vielleicht davon kommen könnte..nix da...hat sich kaum verändert.

Mich interessiert auch ob es jemanden mit Alkohol auch so elend geht, da fängt mein Herz direkt an zu rasen.

Wenn ich eine Attacke habe dann kommt immer viel Luft nach oben und ich muss nur aufstossen..wenn sich das Herz beruhigt hat dann bin ich meistens total fertig und müde, ich friere dann auch oft.

Ein dickes Lob geht an Gerhard, was Du heraus gefunden hast gibt mir richtig Mut, ich dachte das ich immer so ängstlich weiter leben muss.

Jetzt aber mal im Ernst, kann man mir vielleicht mal sagen warum einem ein Arzt nicht erklären kann woher es kommt oder warum ich ES habe? Es wird immer nur gesagt das sie nicht schlimm sein sollen aber niemand sagt einem das es von der Verdauung kommen könnte.Wer möchte kann mir gerne schreiben...bis dann

wcie`ner20x08


also bei mir ist es oft so das ich nachdem ich ES hatte, zur Toilette musste und es in meinem Bauch über dem Nabel blubbert

du fühlst, dass dein herz nicht das tut, was es normalerweise tun sollte. dein unterbewusstsein stellt sich daraufhin auf eine drohende gefahr ein. uralte reaktionen aus der evolution nehmen ihren lauf: der urmensch musste schnell laufen bzw. sich schnell bewegen können, um einer gefahr zu entkommen. schneller laufen konnte man indem man ballast los wird. die verdauungsorgane aktivieren sich also. das ist auch ein grund dafür, warum man nach einer kurzen situation, die man als unmittelbar bedrohlich empfunden hat, oft auf die toilette muss.

also ich glaube du verwechselst hier ein bißchen ursache und wirkung. du schreibst auch selbst (sofern ichs nicht falsch verstanden habe), dass du NACH diesen ES-"attacken" zur toilette musst.

WARUM du ES hast, kann ich dir nicht sagen. nur dass sie in 98% der fälle verflixt unangenehm, aber völlig ungefährlich sind. bei mir fingen sie auch eines tages einfach an, ohne irgendeinen erkennbaren grund.

mir haben crataegutt-tropfen, ein leichter betablocker und magnesium sehr geholfen.

SbimpleYHumaxn


Jasione ich finde es immer wieder toll, dass du in Sachen Schilddrüse aufklärst :)^

Meine Schilddrüsenprobleme kennst du ja,und jetzt in der Einstellzeit sind meine Dauertachykardien, Schmerzen, sowie ES noch schlimmer geworden. Bekanntschaft mit Vorhofflimmern hatte ich auch schon mal.

Eine Ablation steht schon seit langem im Raum,allerdings habe ich etwas Bammel davor und bin mir nicht sicher ob ich doch noch warten soll... allerdings nach fast 3 Jahren Herzbeschwerden mit Dauerschwindel weiss ich gar nichts mehr - nur eins: Die Schilddrüse kann unglaublich viele Beschwerden auslösen,die man nie mit diesem kleinen Ding in Verbindung bringen würde oder aber auch andere Krankheiten verschlechtern.

Hätte man das bei mir vor einigen Jahren mal ordentlich untersucht,dann müsste ich mich nun nicht mit 22 mit derbsten Beschwerden rumschlagen...

Lg,

SimpleHuman

d[ark g othxic


@ wiener 2008

Es ist nicht immer so das ich nach den Attacken zur Toilette muss sondern auch manchmal bevor ich sie bekomme aber da habe ich schon so ein beklemmendes Gefühl.Zudem muss ich sagen das ich zuerst die Es habe und dann erst Angst und nicht anders herum wie man es vermuten würde wenn es sich um normale Panikattacken handeln würde.

Mittlerweile gewöhne ich mich sogar an die blöden Dinger.

Habe einen Interessanten Abschnitt im Net gefunden den ich hier einmal zum Besten geben muss.

Leber-Galle-Störungen führen oft zu Gasbildung im Oberbauch.

Gase steigen nach oben, drücken das Zwerchfell hoch und engen die Brust ein.

Das Herz kann sich in der Diastole nicht mehr erweitern, saugt ungenügende Mengen Blut an und gerät aus dem Takt.

Die Folgen: Rhythmusstörungen, Extrasystolen, Trachykardien. das Herz versucht die mangelnde Füllung durch schnelleres schlagen auszugleichen.

Da es durch die einengenden Widerstände behindert wird, gerät es aus dem Rhythmus.

Spartium, der Besenginster, ist das Mittel gegen Arrhythmien, ES und Trachykardie.

Infi-Spartium Tropfen helfen hierbei hervorragend weil sie neben tiefgreifenden Herzmitteln wie Maiglöckchen, Weissdorn, Adonisröschen entkrampfende Leber-Galle- Mittel, die Amara droge sowie einen hohen Anteil von BEsenginster enthalten.

vAifz7axck


Wenn durch Nahrungsmittel (weil unverträglich) der Magen reagiert, hört es doch dort nicht auf.... Die Leber muß doch nun versuchen, dieses für sie nicht wirklich verträgliche Mittel zu eliminieren. Der Körper versucht doch nur, sich selbst zu helfen.

Dabei kann die Leber natürlich "überfordert" werden. Das heißt, sie muß stark arbeiten.

Wir haben den kleinen und den großen Kreislauf. Der kleine Kreislauf betrifft die Leber. Und wenn die Leber überfordert ist (nehme man nun mal den Alkoholiker, der die Leber ständig strapaziert) wird auch der Druck in diesen Gefäßen verändert.

[Übermäßig simplifizierte und teils auch inkorrekte Ausführungen durch die Moderation gelöscht]

Gelernt haben die Mediziner dies auch einmal. Aber auch schnell vergessen... Ist auch zu unbequem, sich damit auseinander zu setzen, zumal jeder Patient da einen anderen Auslöser haben kann. Nichts ist unbequemer, als nach Ursachen zu suchen. Und bei der wenigen Zeit, die dem Arzt zur Verfügung steht und bei der Entlohnung von 27 € pro Quartal und pro Patient ist das Interesse da sehr gering. Geld kann man höchsten noch mit den aufwendigen Apparaten verdienen, die sind aber auf diese individuellen Feinheiten nicht ausgelegt.

Es hilft immer noch, die Auslöser zu vermeiden und den Körper gar nicht erst zu strapazieren.

Ich kann es einfach nicht verstehen, wenn weiter munter drauflos gegessen wird, was die Industrie so hergibt, anschließend sich aber wieder in Foren ausgetauscht wird, mir war ja so schlecht und ich hatte solch ein Herzrasen, weil ich ..... gegessen habe. Und alles fällt im Chor mit ein, jaaaa, ich auch...

Als selbst Betroffene bin ich fast beschwerdefrei - wenn ich mich entsprechend verhalte. Und dieses - mein - Herz ist gut. Sehr gut sogar, ich lobe es jeden Tag. Denn wäre es nicht als solches gesund, sondern schwach, es hätte all diese Eskapaden gar nicht mitgemacht.

Wenn ein Kardiologe einzuschätzen weiß, es sind zwar Aussetzer und Unregelmäßigkeiten da, aber sie entsprechen in keinster Weise den vergleichbaren Werten eines auf eine Herztransplantation wartenden Menschen (der hat ein wirkliches Problem..) sollte ich auch anfangen, meine Psyche zu pflegen. Ich muß dann anfangen, diesem Herz, was schon so manchen Sturm bestens überstanden hat, einen ruhigen Hafen zu geben.

Wir ziehen alles an und verstärken damit jeden Gedanken, ob positiv oder negativ und unser Unterbewußtsein versucht dies zu erfüllen. Und wenn ich mich den ganzen Tag damit beschäftige, wie heftig dieses Herz wieder seine Aussetzer haben könnte, betreibe ich die sich selbst erfüllende Prophezeiung. Und es kann dann sein, dass ich gar nicht mehr den Auslöser eines bestimmten Stoffes in der Nahrung haben brauche, es funktioniert dann allein schon durch den Gedanken....

Es ist bewiesen, das man ein Schmerzgedächtnis haben kann, der Schmerz ist längst weg, aber das Gehirn veranstaltet es so, dass man diese trotzdem noch hat. Und so kann es wie bei einer Phobie auf Spinnen (als Beispiel) schon beim Anblick eines Fotos zu Schweissausbrüchen und sogar Herzrasen kommen. Wie empfänglich ist dann das Herz auf ständige unruhige und ängstliche Beobachtungen??

Aber dieses wird nicht gerne betrachtet und darauf geht auch in Foren meist niemand ein. Hieße es doch, die alten eingeschliffenen Denkweisen mal zu lockern, sich einen anderen Blickwinkel zu verschaffen, das ständige Beobachten mal aufzugeben und mal zu schauen, was es sonst noch so im Leben gibt.

Wenn das Herz reagiert und aus dem Takt gerät, kann dies ein Nebenkriegsschauplatz sein. Man will einen bestimmten Takt (des Herzens) haben, ihn vorgeben - und das betrifft auch das Umfeld. Was ist da außer Takt? Lebt man dort mit sich in Zufriedenheit mit den richtigen Personen zusammen oder drangsaliert man diese ständig?

Oder wird man drangsaliert und hat sich nie die Freiheit genommen, sich von Menschen zu befreien, die einem gar nicht gut tun, aus anerzogenem (aber heuchlerischem) "Takt". Wo ist man selbst taktlos? Was hat das Ganze mit einem selbst zu tun?

Das ist unbequem und ein Stück Arbeit, wenn man sich ernsthaft mal dem dem Ganzen beschäftigt und nicht nur mit blubbernde Gasbläschen in einem bestimmten Magen- oder Darmabschnitt....

Wenn man nur doch die sieht und darauf 30 Jahre rumreitet -macht das eigentlich noch sympathisch, wenn es nur noch diese eine Thema gibt? Oder dreht es sich inzwischen nur noch um einen verbissenen (wie witzig, dass man beim Essen beißen muß) Machtkampf, hier endlich mit dieser Version anerkannt zu werden?

Ich habe Unverträglichkeiten mit Nahrungsmitteln, die Herzrhythmusstörungen auslösen auch schon seit über 30 Jahren, aber ich lebe da ganz fröhlich mit, das bringt mich nicht um, das Leben hat so schöne Dinge, die ich mir anschauen kann, um wieder im Takt zu sein.....

Motto: ge-lassen sein, was so viel heißt wie: Störungen (ver) gehen lassen....

J4asipoxne


Jasione ich finde es immer wieder toll, dass du in Sachen Schilddrüse aufklärst :)^

Meine Schilddrüsenprobleme kennst du ja,und jetzt in der Einstellzeit sind meine Dauertachykardien, Schmerzen, sowie ES noch schlimmer geworden. Bekanntschaft mit Vorhofflimmern hatte ich auch schon mal.

Eine Ablation steht schon seit langem im Raum,allerdings habe ich etwas Bammel davor und bin mir nicht sicher ob ich doch noch warten soll... allerdings nach fast 3 Jahren Herzbeschwerden mit Dauerschwindel weiss ich gar nichts mehr - nur eins: Die Schilddrüse kann unglaublich viele Beschwerden auslösen,die man nie mit diesem kleinen Ding in Verbindung bringen würde oder aber auch andere Krankheiten verschlechtern.

Hätte man das bei mir vor einigen Jahren mal ordentlich untersucht,dann müsste ich mich nun nicht mit 22 mit derbsten Beschwerden rumschlagen...

Lg,

SimpleHuman

Danke SimpleHuman!

Aber leider sind hier inzwischen fast alle von psychischen Ursachen überzeugt worden. Schade, dass dann diejenigen darunter, deren Herzsymptomatik andere Ursachen hat, lange nicht in Behandlung kommen, wie z. B. Dark gothic.

Denn die SD verursacht neben der Herzproblematik auch häufig Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien, die heftige Durchfälle oder Verstopfungen auslösen.

Es ist so schade, dass man nicht helfen kann :°(

Jeder ist seines Glückes Schmied.

d9ark gvothic


Bin etwas enttäuscht das man mir hier erklären will das es psychische Ursachen haben soll. Wer mich kennt der weiss wie stark ich psychisch bin und ich möchte betonen das mein Leben in geordneten und guten Bahnen verläuft. Ich kümmere mich um Probleme umgehend und lasse es nicht erst dazu kommen das es mich belastet.

SVimpMl*eHumaxn


Psyche hin oder her,natürlich kann die sehr viele Beschwerden auslösen,allerdings ist das wohl auch die leichteste Diagnose.Glücklicherweise habe ich größtenteils körperliche Probleme und durch die SD veränderte Blutwerte,drum blieb mir der Gang zum Psychodoc bisher erspart ;-)

Meine Mutter hatte jahrelang die Diagnosen vegetative Dystonie auf ihrem Krankenschein stehen-bis man bei ihr Hashimoto entdeckt hat.Drum finde ich es sehr gut,wenn Leute wie Jasione auch in anderen Foren darauf aufmerksam machen-es schadet ja niemandem,das abklären zu lassen.Es schadet nur,wenn Leute jahrelang auf Psyche behandelt werden,obwohl hormonelle Störungen die Ursache sind !

Von Darmproblemen kann ich übrigens auch ein Lied singen,hatte 1 Jahr jeden Tag Durchfall und niemand wusste anfangs woher-habe kaum mehr Milch und Weizenprodukte vertragen.

Lg *:)

l\isc:hexn90


Hallo

ich bin jetzt 18 und habe seit fast einem jahr manchmal herzrasen, schweißnasse kalte Hände und manchmal herzstolpern. das alles tritt allerdings überwiegen am wochenende auf, wenn ich mich entspanne und mit freunden treffen. kann das vom stress kommen den ich sonst in der woche habe?

am schlimmsten dabei ist aber die angst die ich dann bekomme. ich denke dann ich ich sterbe gleich.

geht es anderen auch so?

über ein paar erfahrungsberichte oder tipps würde ich mich riesig freuen

danke

B'ubhbexle


Was ich bei den Diskussionen und Beiträgen vermissen (und vielleicht auch viele Leute, die die Berichte lesen) ist, dass ihr mal beschreiben solltet, wie sich die Herzbeschwerden überhaupt bei Euch anfühlen. Wie nehmt ihr Herzstolpern war und vor allem wo ??? ? Wie fühlt sich ein Extraschlag an und wie unterscheidet er sich von einem Extraschlag eines Vorhofes ??? ?? Wir bereden meist nur fertige Diagnosen und reden eventuell dadurch aneinander vorbei!

dnark <gotAhic


Also bei mir ist es so das ich mich kurz vorher schon ein wenig schlecht fühle, wie ein Druck auf der Brust und dann folgt ein kräftiger Schlag- dann eine Pause und dann schlägt es schnell weiter und es wiederholt sich ständig aber nicht regelmässig. Mal habe ich drei oder vier Aussetzer hintereinander und mal nur zwei oder drei, mal dauert es 30-40 Minuten und mal nur ein paar Sekunden.

Den heftigen Schlag spüre ich immer mittig zwischen den Brüsten und es ist mir gesagt worden das die ES aus dem Vorhof kommen.

Zusätzlich muss ich hier noch erwähnen das es sich oft sofort bessert wenn ich mich hinlege. Panik bekomme ich nicht mehr so oft, nur wenn es sehr lange dauert und ich viele ES hintereinander habe. Dann fühlt es sich nämlich immer an als wenn das Herz vibriert- kennt ihr das auch so oder fühlt sich das bei euch ähnlich an? :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH