» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

G_erxhard


Hallo allerseits!

Beim wiederholten Lesen mancher Beiträge erkennt man oft erst die Einzelheiten, nach denen man eigentlich sucht.

@ mefju

Ich habe dein umfangreiches Schriftgut von hier in diesem Diskussionsfaden und auch in deinem eigenen Thread [[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/453762/]]

noch mal überflogen. Hier konnte ich aus deinen ungezwungenen, frei von der Leber weg geschriebenen Texten, ein paar interessante Passagen herauslesen, was auch bei der Ursachensuche deiner so verhassten "ES" (Extrasystolen) behilflich sein könnte.

Ich habe von deinem ersten Beitrag an daran gedacht, dass Ursache der Beschwerden auch eine Histaminunverträglichkeit sein könnte. Da konnte ich noch nicht erahnen, welche Energie du aufzubringen bereit bist, um diese ES und das breite Spektrum an Symptomen zu bekämpfen.

Ich persönlich finde deinen Kampf in Ordnung, da ich die "Dinger" (ES) wie du sie nennst, auch nicht leiden mag, auch wenn sie angeblich ungefährlich sind und jeder welche haben soll, was ich aber bezweifle. Wenn dann von einigen Usern ALLES nur noch auf die Psyche (Seele) geschoben wird, kann ich deine Reaktion verstehen und du dich aus deinem Faden erstmal zurückziehst.

Dass z.B. Angst, Aufregung und Stress solche Herzrhythmusstörungen begünstigen können, habe ich schon oft an mir selbst festgestellt. Meiner Meinung nach werden aber dabei nur rein körperliche Reaktionen hervorgerufen, die dazu beitragen, dass bestimmte Stoffe (Histamin, Adrenalin usw.) in den Blutkreislauf ausgeschüttet werden die dann auf die Organe wirken. Bei körperlichen Beschwerden besteht, denke ich, immer noch eher die Chance eine Ursache zu finden, die dann beseitigt werden kann.

Auf alle Fälle gebe ich dir Recht, wenn du sagst: "Normal sind ES nicht, deshalb will ich mich nicht damit abfinden und nach Ursachen suchen!"

Ich forsche mehr oder weniger nur danach weil mich eine wissenschaftliche Betätigung anspornt. Es ist gut für die grauen Zellen und außerdem habe ich einen Nutzen davon.

Nun zu meinen Anhaltspunkten, die bei dir @Mefju auf eine Histaminbeteiligung bei deinen Beschwerden schließen lassen.

Ich habe in deinen Berichten gelesen, dass du oft sehr viel isst und trotzdem nicht zunimmst;

- du im letzten Jahr viel Milch getrunken hast und dadurch eine Milcheiweißallergie hattest;

- du trotzdem oft Eiweißshake trinkst;

- du Kreatin-Therapien zum Muskelaufbau machst;

- du manchmal 2 Tafeln Schokolade auf einmal reinfutterst…

So ließe sich die Reihe fortsetzen und jeder einzelne Punkt könnte nach meiner Meinung deinen Histaminhaushalt so beeinflussen, dass das Herz zu stolpern beginnt. Ich bin gespannt, wenn du das mal mit in deine Überlegungen einbeziehst und dementsprechend handelst.

Vitamin C, was dir so gut hilft, wird z.B. auch zum Histaminabbau im Körper gebraucht und Vitamin B6 ebenfalls. Ihr ward doch in deinem Faden schon bei "Histaminintoleranz" angekommen. Warum nicht mal probieren, wenn es doch nur ein bisschen Bequemlichkeit kostet.

Dein Hautausschlag spricht auch für Histaminbeteiligung, ebenfalls deine angebliche Landkartenzunge. Ich hatte auch zeitgleich mit meinen ersten Vorhofflimmerattacken solche scharf umrandete weiße Flecken auf der Zunge, was durchaus auch histaminbedingt gewesen sein könnte. Die Flecken sind zwar weg, aber ein Lichen ruber Netzmuster sieht man immer noch an den Wangeninnenseiten im Mund. Auch ist die Mundschleimhaut sehr empfindlich gegen Essig, Alkohol usw..

Eiweißpulver kann sehr viel Histamin enthalten, denn es wird ja sicherlich aus all den Abfällen der Milchwirtschaft hergestellt und wird eh schon überall mit reingemischt. Wenn du schon eine Milcheiweißallergie hattest, dann musst du schon darauf verzichten.

Teste doch mal aus, was du verträgst und was nicht. Hier noch mal eine leicht verständliche Seite im Internet: [[http://www.wurzinger.com/neu/Publikationen/Neuer%20Ordner/Merkblatti%20Histaminintoleranz.pdf]]

Eineinhalb Jahre lang konnte ich Vorhofflimmern durch meine Vermeidungsstrategie erfolgreich verhindern und nun hatte es mich vor 14 Tagen doch wieder mal erwischt.

Man soll eben nicht denken, dass eine längere beschwerdefreie Zeit gleich Heilung bedeutet.

Da meine Frau mit der Auswahl der Speisen immer fast verzweifelt, habe ich eben wieder mal probiert was passiert, wenn ich zu Mittag den Tiefkühlrahmspinat mit 2 Spiegeleiern einfach mal mitesse. (sehr histaminhaltig)

Zuerst passierte gar nichts. Aber nach etwa 3 Stunden, als ich meinem Enkel (2½) bei einem Waldspatziergang nach links beugend mit beiden Armen eine kleine Treppe hoch half, dann kam plötzlich das unverwechselbare Zappeln in der Magengrube und sofort Herzstolpern – Vorhofflimmern in genau dieser Reihenfolge.

Dies war im Nachhinein eine ganz typische Situation für mich, dass so Vorhofflimmern ausgelöst wird. Eine Schrecksekunde, weil der kleine Kerl auf der nassen Holztreppe ausgerutscht war und ich mich spontan zu ihm heruntergebeugt habe um ihn aufzufangen. Und ich bin mir sicher, bei solchen Situationen wird körpereigenes Histamin in den Blutkreislauf gepumpt, was dann zusammen mit dem Nahrungshistamin das Fass zum Überlaufen bringt.

Da ich schon lange ein Antiarrhythmikum im Zuge der neueren Behandlungsmethode "Pill in the Pocket" (Pille in der Tasche) mit mir herumtrage, habe ich sofort diese 2 Tabletten Propafenon 300mg einmalig genommen und nach 18 Stunden war der Spuk wieder vorbei – nicht wie versprochen in 1-2 Stunden. Für meine Verhältnisse aber eine sehr kurze Zeit. Außerdem verlief diese Vorhofflimmerattacke ohne größere Beschwerden.

m%2Fkardiologie%2F%3Ffull%3D2505">[[http://www.springermedonline.at/medizin_a_z/i_</span>m/kardiologie/?full=2505]]

Nun noch viele Grüße

Tschau *:)

lOeni-exli


Lieber gerhard

du kannst das kind ruhig beim Namen nennen,statt zu schreiben irgenwelche User....

Wenn du mal richtig gelesen hast und dennoch den text nicht nachvollziehen kannst,dann schreibe mich bitte direkt an

UND NOCH WAS:Ich schrieb nicht das alles an der Psyche liegt,sondern das wenn man einfach den ärzten nicht glauben will das man dann mal überlegen sollte ob es nicht an der Psyche liegen könnte!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Auch schrieb ich,das dieses forum gut ist danach zu suchen was für andere für erfahrungen gemacht und wie sie damit umgehen etc.pp....

Aber wenn man förmlich dadurch kaputt wie meiner Meinung nach Mefju der ja plötzlich dies und das hat und sogar schon launisch darunter leidet(so schrieb er das in einen Beitrag) dann kann es doch nicht sinn der sache sein ,oder ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ???

Gerade du,der eigentlich verdammte gute argumente hier schon schrieb muss doch dann auch wissen oder bzw heraus lesen ob jemand hier NUR nach ursachen sucht und sich dann damit abfindet oder ob er sein leben schon davon abhängig macht!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich bin niemanden rechenschaft schuldig wieso weshalb warum ich meine Beiträge so schreibe wie sie sind,denn schliesslich vertrete ich hier meine eigene Meinung und da kann das ganze forum mich für ...erklären da stehe ich drüber denn ich brauche niemanden etwas schön zu schreiben und wenn ich nun mal so über manche dinge schreibe dann nur weil es meine meinung ist.....

l=a gio@conda


Hallo zusammen,

bin neu hier und habe die gleichen Probleme wie Ihr. EXTRASYSTOLEN!

Ich spüre diese wie ein heftiges Herzstolpern, das fast immer mit einem automatischen Husten kommt (also nur 1x kurz Husten)

Habe schon 1000 EKG und Langzeit EKG, ultrschall....hinter mir. (Befund: wenige Extrasystolen, ist normal, haben viele, Sie müssen sich damit abfinden, wenn es sehr stört kann ich Ihnen Betablocker verschreiben.) Keine Herzkrankheiten, Schilddrüse OK (ausser wenige Antikörper (Hashimoto)) Elektrolyte ok.

Also ich Tippe auf Roemheld-Syndrom! (Die Ärzte die ich danach gefragt habe wussten nicht mal was das ist)

EXTRASYSTOLEN habe ich meistens dann:

- LIEGEN (fast immer wenn ich flach auf dem Rücken liege) und noch mehr wenn ich ganz entspannt und durchgestreckt liege) auch wenn ich zum Beispiel die Seitenlage wechsle

- sehr oft beim BÜCKEN

- während und nach dem ESSEN

- immer bei AUFREGUNG/STRESS

- ständig auch beim SEX (kann mir das mal jemand erklären (passt doch nicht zu Roemheld-Syndrom)

- und auch einfach mal so

was mich am meisten stört, dass mein Sexleben dadurch sehr beinträchtigt wird. Ich traue mich fast gar nicht mehr Sex zu haben, da ich diese Extrasystolen nicht haben kann!

Grüße,

La Gioconda (28 Jahre, weiblich, nichtraucherin, kein Alkohol, schlank)

TRhomCas0x790


also ich habs nach dem essen, beim sex oder halt auch *schäm* beim onanieren |-o

sowas kann ich mir dann absolut nicht erklären. das einzige was mir dazu einfällt ist das sich muskeln lockern

vorallem im rücken und brustbereich und dieses stolpern dann auslösen. dies würde aber nur zutreffen wenn man schon einen oder mehrere eingeklemmte nerven hätte oder?

Gherh|arxd


@ la gioconda,

interessante Einzelheiten die du hier schilderst, vielen Dank. Sie sind einmal mehr Beweis dafür, dass Extrasystolen keine "Normalität" sind, auch wenn fast jeder welche haben soll

Es wirft immer wieder neu die Frage auf, warum in bestimmten Situationen der Herzrhythmus so aus der Reihe tanzt.

Wenn Extrasystolen wirklich "Varianten des Normalen" wären, wie es so schön heißt, dann würden wir sie rund um die Uhr verspüren, wie von einem Zufallsgenerator ausgelöst. Also bei bestimmten Körperhaltungen, Bewegungen, Verdauungsvorgängen, Nahrungsmitteln usw., dürften dann keine auffälligen Häufungen solcher Episoden erkennbar sein.

Das Gegenteil aber ist der Fall, wie du auch bestätigst. Alle deine Extrasystolen werden scheinbar auch durch irgendwelche Reize vom Bauchraum her begünstigt.

Selbst bei der schönsten Sache der Welt, beim Sex, werden bei bestimmten Praktiken durch die Anspannung der Bauchmuskeln die inneren Organe unterschiedlich stark gereizt, sodass es zu solchen Rhythmusstörungen kommen kann. Bei einer zu starken gegenseitigen körperlichen Bedrängung, können auch nach meiner Erfahrung schon mal Extrasystolen auftreten. Diese "Freiräume" beim Sex muss ein jeder für sich selbst austesten, aber man sollte auf gar keinen Fall wegen paar solcher Hopser ängstlich werden oder gar darauf verzichten.

Dass der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung eine Rolle dabei spielen könnte, möchte ich nicht ausschließen.

Die Wirkung von Histamin scheint hier der wichtigste Faktor zu sein, wenn es sich im Körper bis zu einer kritischen Konzentration angesammelt hat. Dann genügt ein ganz normales aufgeregt sein und mit dem schneller werdendem Puls kommen die Extrasystolen.

Dein "automatischer Husten" den du fast immer zusammen mit Extrasystolen bekommst, kann ebenfalls auf zuviel Histamin hinweisen, denn es löst ja auch asthmatische Beschwerden aus.

Auch das Roemheld Syndrom ist für mich nichts anderes mehr als ein bestimmter Status der Histaminintoleranz.

Ich habe vor 2½ Jahren schon mal ausführlich meine Gedanken aufgeschrieben, wie ich mir die Entstehung von Herzstolpern vorstelle. Damals wusste ich nur noch nichts von Histamin und seinen Wirkungen, was aber an Aktualität keine Einbuße darstellt – finde ich jedenfalls.

[[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/290119/6006782/]]

Also auch wenn man ganz entspannt, flach und durchgestreckt auf dem Rücken liegt, wie du es beschreibst, können Extrasystolen und Aussetzer ausgelöst werden. Schuld ist meiner Meinung nach der Druck des Magens, der Leber und des Dickdarms auf den Zwölffingerdarm mit der Folge einer Histaminausschüttung in den Blutkreislauf. Grundvoraussetzung ist ein zu diesem Zeitpunkt schon erhöhter Histaminspiegel im Blut durch histaminreiche Nahrungsmittel und viele andere mögliche diesbezügliche Faktoren.

Versuch doch einfach mal dich histaminarm zu ernähren und alles das was den Histaminabbau behindert bzw. Histamin im Körper freisetzt zu meiden.

Informationen findest du genügend bei Google unter "Histaminintoleranz".

Zustimmende Antworten zu meiner Theorie bekomme ich kaum noch, doch ich gebe es nicht auf, meine guten Erfahrungen bei meiner selbstverordneten Therapie hier mitzuteilen und da sie ja ohne Risiken und Nebenwirkungen ist, auch weiter zu empfehlen.

Liebe Grüße

Tschau *:)

TUhomLas0@790


Wenn ich so lese was man nicht essen darf dann ist das ja schon quasi alles :-|

Könntest du vielleicht netterweise erzählen was zu den am meisten histaminreichsten Nahrungsmitteln gehört?

Wäre dir dankbar :)^

M-icha|elaY 24


Hallo an alle Forumsteilnehmer!

Ich bin zufällig auf dieses Forum und insbesondere auf diesen Beitrag gestoßen, der großes Interesse bei mir geweckt hat, da ich selbst mit Herzrhytmusstörungen kämpfe und ebenso wie viele hier auf Ursachenforschung bin. Ich bin 24 und kämpfe seit 2 Jahren mit Herzstolpern und Herzrasen und habe aus diesem Grund einen Defi implantiert bekommen. Die Diagnose ist ARVD (arrithmetische rechtsventrikuläre Displasie), was meiner Meinung nach eine Verlegenheitsdiagnose ist, weil auch mein Kardiologe zugeben musste, dass ich ein medizinischer Sonderfall bin. Ich hatte zuvor nie Kreislaufprobleme und die Herzrhytmusstörungen sind aus dem Nichts aufgetaucht, auch bei der durchgeführten MR konnten keine Veränderungen am Herzen festgestellt werden, was eigentlich die Diagnose wiederum in Frage stellt, da man bei ARVD Fetteinlagerungen am Herzen haben müsste, ich diese aber nicht habe. Bei der durchgeführten EPU wurde festgestellt, dass die Herzrhytmusstörungen von 4 versch. Stellen ausgehen, der Grund dafür aber unklar ist, daher auch die Defi-Implantation.

Um nun aber auf den Punkt zu kommen: ich habe vor ca. 3 oder 4 Jahren einen Test auf Fruktose und Lactoseintolleranz gemacht und bei beiden war das Ergebnis positiv. Ich habe auch meinen Kardiologen gefragt, ob die Herzrhytmusstörungen möglicherweise mit den Intoleranzen zu tun haben könnten, dieser aber hat meine Frage mit nein beantwortet. Was die Lactose angeht, habe ich nie wirklich viele Milchprodukte gegessen, daher habe ich da nie Beschwerden gehabt, auch kann ich Obst soviel wie ich mag essen, ohne Beschwerden zu haben. Ich meine ja, Blähungen habe ich des öfteren, aber keine Magenkrämpfe, keine Übelkeit, Durchfall oder dergleichen. Ich habe nur beobachtet, dass wenn ich Blähungen habe, des öfteren mein Herz stolpert und aus diesem Grund selbst auch schon einen Zusammenhang zwischen dem Magen bzw. Darm und dem Herzen in Betracht gezogen. Daher finde ich diesen Beitrag auch wirklich spannend. Ich habe auch die Vermutung, dass Herzrhytmusstörungen möglicherweise auch mit übermäßigen Konsum von Zuckerhaltigen Lebensmitteln zu tun haben könnten, wie Kuchen, Schokolade, Limonaden usw. - und Lebensmittel, wo kein raffinierter Zucker enthalten ist, gibt es fast kaum. Was haltet ihr von dieser Annahme?

Weiters würde mich von Gerhard interessieren, was er alles isst bei seiner Diät und auf was er verzichtet!

Was ich auch noch ansprechen wollte ist meine 2. Vermutung und zwar dass vielleicht Milchprodukten, sprich dem darin enthaltenen Kalzium, im Zusammenhang mit Herzrhytmusstörungen zu wenig Beachtung geschenkt wird. Immer liest und hört man nur von Kalium und Magnesium, aber was ist mit Kalzium??

Auf diese Vermutung bin ich nämlich deshalb gestoßen, weil ich seit ca. einem halben Jahr wieder Milchprodukte (trotz meiner Laktoseintoleranz ohne Beschwerden) zu mir nehme, wie Joghurt und Käse usw. und meine Tabletten in dieser Zeit völlig reduzieren konnte. Ich nehme seit nun mehr als einem Jahr "Aristocor" und da musste ich bis Dezember immer eine Ganze in der Früh und am Abend nehmen und dann habe ich angefangen zu reduzieren. Am Anfang jeweils 2x eine Halbe und jetzt nehme ich nur mehr abends 1/4 und es geht mir bis auf kleinen ES super, was für mich ein außergewöhnlicher Fortschritt ist.

Meine Vermutung ist nun, dass ich durch meinen über Jahren mangelnden Konsum einen Kalziummangel erlitten haben könnte und ich aus diesem Grund die Herzrhytmusstörungen bekommen habe. Ich war zwar auch im Spital, aber ich bin mir nicht sicher, ob da auf Kalziummangel in diesem Zusammenhang untersucht wird. - Vielleicht wisst ihr das? Die Rede ist auf jeden Fall immer nur von Kalium und Magnesium. Also was haltet ihr von dieser Theorie??

Freu mich schon auf Antworten zu meinem Beitrag

Lg Michaela *:)

G<erhUarxd


Hallo Michaela,

was du hier beschreibst kann nicht gängige Praxis sein, um normales Herzstolpern und Herzrasen zu behandeln. Wenn ein Defibrillator implantiert wird, so müsste meiner Meinung nach schon ziemlich klar sein, dass die Gefahr eines Kammerflimmerns besteht. Bei dir aber scheinen die Kardiologen nur auf Nummer Sicher gehen zu wollen.

Andererseits ist es bei so einer breit gefächerten und etwas wagen Diagnose wie die ARVD auch schwer, die richtige Therapieform zu finden.

Deine Zweifel gegenüber dieser Diagnose könnten durchaus auch berechtigt sein, was dich aber nicht zu einem Alleingang ermutigen sollte. Am Ende sind es vielleicht auch "nur" Extrasystolen und harmloses Herzrasen, was aber Spekulation ist, solange es von Ärzten nicht bestätigt wurde.

Hier im Forum wird dir niemand eine verbindliche Antwort darauf geben können.

Die Reduzierung deines Tablettenkonsums sprichst du doch sicherlich mit dem Arzt ab, denn das Aristocor ist ein wirksames Antiarrhythmikum und sollte schon kontrolliert werden. Möglicherweise könntest du sie dann ganz absetzen. Mit veränderten Kalziumwerten haben deine Fortschritte glaube ich nichts zu tun, denn einen Mangel hätte man im Krankenhaus sicher bemerkt.

Manche Erfahrungswerte aus unseren Reihen könnten dir schon helfen deine eigene Meinung ein bisschen zu festigen. In punkto Ernährung findest du hier im Forum viele Hinweise zum Selbsttest.

Deine Vermutungen über ein mögliches Zusammenspiel zwischen Herzstolpern und Blähungen treffen doch den Nagel auf den Kopf. Zu Blähungen gehören aber nicht zwangsläufig Magen- und Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder dergleichen. Nein gerade manche kaum spürbaren Bewegungen im Verdauungstrakt, welche verursacht werden durch das Weiterwandern von Gasblasen, lösen bei mir zumindest oft Extrasystolen, Aussetzer und im ungünstigsten Fall sogar Vorhofflimmern aus.

Es beginnt meist mit einem undefinierbaren zappelnden – krabbelnden Gefühl im Oberbauch, was durch sofortige tiefe Druckpunktmassage auch weggedrückt werden kann.

Wer diesen Zusammenhang erst einmal an sich selbst erkannt hat, der weiß auch, warum ich so verbissen nach der Ursache dieses Phänomens suche.

Ich möchte es mal auf den Punkt bringen – alles was die Verdauung negativ beeinflusst und somit die Schleimhäute von Magen und Darm angreift und Gase produziert, begünstigt die Entstehung einer Histaminintoleranz mit solchen Herzrhythmusstörungen im Gepäck.

Dabei ist es unerheblich ob eine Laktoseintoleranz, eine Fruktoseintoleranz oder sonst welche Unverträglichkeiten solche Verdauungsprobleme bereiten - am Ende sind sie nur Wegbereiter der Histaminintoleranz, die erst durch einen angegriffenen Verdauungstrakt voll zum Ausbruch kommt.

Und eben diese Histaminintoleranz gibt sich selbst Nahrung, weil sie wiederum Verdauungsbeschwerden verursacht und zwar in Form einer Steigerung der Magensäureproduktion.

Ein bekannter Arzneimittelwirkstoff aus der Gruppe der Histamin-H²-Rezeptorblocker (Ranitidin) soll dies verhindern. Eine Reihe von Arzneimitteln wirkt sich negativ auf den Histaminhaushalt aus u.a. auch das Magen-Darm-Mittel MCP (Metoclopramid).

Angegriffene Schleimhäute verhindern die Produktion des Enzyms DAO, das zum Abbau von Histamin benötigt wird und schütten zusätzlich aus ihren Mastzellen körpereigenes Histamin in den Blutkreislauf aus.

Außerdem können schädliche Darminhaltsstoffe leichter die Darm-Blut-Schranke passieren, so z.B. auch das Histamin aus der Nahrung.

Etwas genauer habe ich es schon einmal hier erklärt:

[[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/290119/10587370/]]

Nun noch eine Antwort auf deine Frage, was ich alles esse bei meiner "Diät" und auf was ich verzichte.

Nun ich versuche auf alles das zu verzichten, wodurch am wahrscheinlichsten bei mir schon mal Vorhofflimmern ausgelöst wurde. Dazu gehören nun endgültig Rahmspinat, alle Fischkonserven, die meisten Wurstkonserven, Gerichte mit Hackfleisch, Rindsrouladen, gepökelte Fleischerzeugnisse und einige Käsesorten.

Da ich keine Angst vor Herzstolpern also Extrasystolen & Co habe und auch Vorhofflimmern nicht als so gefährlich empfinde, mache ich schon einige Experimente.

Genau so ein Test hat mir letztes Wochenende meine bisher kürzeste Vorhofflimmerattacke von nur 1 Stunde beschert.

Ein erhöhter Histaminspiegel kündigte sich schon am Vormittag an, als ich gegen Brennnesselhecken auf unserem Grundstück mit der Motorsense vorgegangen bin. Nicht etwa, dass ich mich durch direkte Berührung verbrannt habe – nein nur durch den Geruch und die Spritzer der zerhackten Pflanzen fing mein Körper an zu jucken. (Brennnesselgift = Histamin)

Zu Mittag gab es dann Wurstgulasch aus einer Schinkenfleischwurst vom Supermarkt und Nudeln - nachmittags dann Speiseeis mit roter Grütze aus Früchten.

Als ein heftiges Gewitter begann habe ich mich ein bisschen hingelegt und bin spontan aufgesprungen als meine Frau rief, dass der Bach über das Ufer tritt.

Sofort spürte ich ein paar Extrasystolen und dann auch schon das Vorhofflimmern.

Da ich als erstes nun wieder meine 2 Tabletten 300mg Antiarrhythmikum Propafenon im Rahmen meiner neuen Therapie "Pill in the Pocket" genommen habe, war der Spuk diesmal nach einer Stunde vorbei.

Ich bin mir sicher, dass hier wieder Histamin mit im Spiel war. Ein leichtes Histamin- Kribbeln auf der Haut verspürte ich aber auch oft vor anderen Vorhofflimmerattacken, meistens im Bett. Die plötzliche Änderung der Körperhaltung, also das Aufspringen und die Aufregung dabei, setzen wahrscheinlich eine Menge körpereigenes Histamin frei.

So, jetzt bin ich doch wieder voll in meinem Element gelandet. Das soll’s aber auch nun sein bis nach meinen Urlaub.

Bis dahin alles Gute

Tschau *:)

K)euale2x3


@ Gerhard,

Hut ab und ich bin echt froh, das ich dieses Forum und dich gefunden habe @:) @:) @:) Soviel Hintergrundwissen kann mir nicht einmal mein Hausarzt erklären. Er hat zwar bei mir HIT festgestellt (vor ca. 5 Monaten), aber davor hat er mich auch als Hypochonder hingestellt :(v. Was du hier so schön und ausführlich erklärt hast, echt klasse :)^.

Vor weg, ich war bis vor zwei Jahren kerngesund und hatte bis auf meinen Rücken keine Probleme. Bin weiblich, jetzt 40, 178 cm und nur noch 69 kg leicht.

Angefangen hat alles, als ich mir in Mai 2007, aus meinem Ägypten Urlaub, Parasiten mitgebracht habe (sind Meldepflichtig). Hatte ca. 2 Monate Durchfall ohne Ende, bevor ich zum Doc bin. Danach wurde ich 2x Antibiotisch behandelt. Beim ersten mal habe ich die Medi nicht vertragen und eine Bronchitis bekommen und beim zweiten mal hat es funktioniert.

Danach war aber mein Magen- u. Darmtrakt völlig im Eimer und ich fühlte mich immer total schlapp. Hatte Herzrasen (aber zum Glück kein VHF), beschleunigten Puls, Schwindelattacken, zittern am ganzen Körper. War deswegen auch dreimal mit dem Notarzt im KH, wo EKG gemacht wurde und "alle" erdenklichen Untersuchungen. Herz i.O., kein Herzinfarkt. Fühlte mich aber dennoch nicht richtig wohl in meiner Haut und bin meinem Doc auf die Senkel gegangen. Er konnte bis dahin nichts finden.

War beim Gastro und der stellte bei mir Helio Bacter und Reizdarm fest. Reizdarm war wohl eher eine Verlegenheitsdiagnose, weil er sonst nichts finden konnte.

War bei einer Internistin, Langzeit EKG mit Extrasystolen, beschleunigten Puls von 150, habe danach Betablocker Bisoprolol bekommen. Bin dabei diese jetzt runter zu fahren, um zu sehen, wie das LZ EKG am Monatsende ist. Bin mal wieder dran :-)

Habe in der ganzen Zeit, 15 kg abgenommen, was auch nicht zu meinem guten Wohlbefinden beiträgt. Schilddrüse ist bei mir ok, habe ich erst vor kurzem Testen lassen.

Seit ich die Diagnose HIT habe und meine Ernährung umstellte, geht es mir so einiger Maßen besser, aber auch nicht so, das ich Luftsprünge machen kann. Würde ich gerne echt mal wieder. Mich nervt das doch schon ganz schön an. Man kommt sich vor, wie ein Außenseiter. Vor allem meine Verwandtschaft versteht absolut nicht, oder will es auch nicht verstehen was dieses HIT mit mir anstellt.

Bei mir zeigt sich die HIT an ganz schlimmen Tagen mit folgenden Symptomen:

- Nase laufen

- Herzrasen, Extrasystolen (aber nicht immer, wenn es hoch kommt, alle 3 Monate)

- stechen und ziehen in der Brust

- allg. Unwohlsein

- innerliche Unruhe

- Magen- und Darmgrummeln (richtig schlimm ist es am Abend, nach dem Abendessen) (ist doch nicht mehr normal ???)

- Blähungen ohne Ende (obwohl ich keine blähenden Lebensmittel zu mir nehme) Wenn es ganz schlimm wird, nehme ich 2 Buscopan und dann geht bei mir auch der Puls runter und mein Magen beruhigt sich.

Was mir persönlich aufgefallen ist, das sich die Mahlzeit nach ganz kurzer Zeit durch meinen Darm drängt. Habe dann auf der rechten Bauchseite, neben den Nabel, immer ein Beule, die auch nach dem draufdrücken nicht verschwindet. Weißt du was das sein könnte ???

Verzichte wirklich auf Konservierungsstoffe, Zuckerersatzstoffe, Geschmacksverstärker etc. Trinke viel Wasser, Tees, aber auch, ab und an meinen heißgeliebten Kaffe :)D Vertrage ich nicht immer :-(.

Was mich aber auch Interessiert, die Ernährung im allg. Wie reagiert dein Körper auf Brot? Verzichtest du generell auf Hefe.

Können wir uns da mal per Mail austauschen??

Danke und Gruß an alle HIT-Geschädigten *:) in der Hoffnung, das es mal Linderung für uns gibt.

(Oh mein Gott, hab ich viel geschrieben :-))

SYmil^ingS8un


Hallo Gerhard!!

Ich hoffe du liest dir diesen Thread überhaupt noch durch,

auf jeden fall möchte ich einige meiner "erkenntnisse" mitteilen und erkenne sogar einiges wieder,was hier schon von vielen beschrieben wurde..und ich glaube sogar, dass wir fast alle "denselben scheiß" haben!!

Also, bei mir wurde vor 2 monaten eine magenentzündung im bereich des zwölffingerdarms UND beim übergang zur speiseröhre festgestellt!

DAS IST DER EINE INTERESSANTE ASPEKT!

zum anderen, denke ich, dass der magen sozusagen unser 2tes nervensystem ist, oberhalb des magens läuft auch der nervus vagus und wenn dort erst einmal eine entzündung entstanden ist oder eine reizung der magenschleimhaut (nahrungsmittelallergien,unverträglichkeiten oder ALKOHOL),so kommt es stunden später zu herzstolpern,stechen und krämpfen!

ich hab es schon vielen vielen ärzten erzählt, dennoch nimmt es mir keiner ab,dass mein herz nicht nur stolpert,sondern oft auch krampft oder ein stechen durchzieht.

NUN was ich noch einmal interessant finde :

OFT ist es so, dass ich zuerst ein surren/vibrieren im oberen magenbereich spüre und DANN das herz zuckt ODER das stechen vom magen nach oben durch/über das herz zieht!

ich habe genau über dem bauchnaben STÄNDIG ein fremdkörpergefühl...

ich hab keine ahnung was es sein könnte,aber ich glaube,dass dort irgendwas mächtig gereizt ist und durch essen halt noch mehr gereizt werden kann.

letzte woche hatte ich nach 4 std auf nüchternem magen ein glas wasser getrunken und eine luftblase verschluckt und danach die schlimmsten 10 minuten meines lebens gehabt! es kam DIREKT danach!

somit wurde ich auf den vagusnerv aufmerksam..

außerdem habe ich gelesen,dass der nerv zu herzkrampfähnlichen empfindungen führen kann..

nun möchte ich zu einem neurologen..

OBWOHL ich heute eine superstarke ES "attacke" hatte, wobei es sich eher anfühlte als sei das herz "verstopft" es pumpte zum teil nicht ganz "durch" und stolperte nur vor sich hin..

DENNOCH stolpert es immer von UNTEN aus..der auslöser ist 100prozentig UNTER dem herzen!!

Daher denke ich, entweder ist ein gefäß unter dem herzen leicht verengt ODER der vagusnerv wird irgendwie doof gereizt!

genau unter dem solarplexus habe ich oft stiche und gleichzeitig herzzucken!

noch offensichtlicher kann es ja nicht sein..dennoch...was kann ich da tun ???

mir nimmt das alles keiner ab :D

und zum histamin : ich habe den ganzen tag schon juckende augen, und als ich allergietabletten genommen hatte ging es mir auch besser,ABER diese helfen sogar gegen zu viel magensäure (h1 blocker).. ich nehme auch zur zeit ein magensäure hemmendes mittel und magaldrat,dennoch hatte ich diese böööööse attacke heute,auch wenn es nur 10 min "stechen,aussetzen und zucken" waren.. es fühlte sich z.t. so an,als würde das herz unten am magen kleben bleiben ^^

vor allem hab ich es weniger nachts,wenn ich aufrecht schlafe ^^

UND ich habe es AUCH oft beim bücken!!

das hört man immer wieder!!

wieso beim bücken?

wieso nach dem alkoholkonsum?

wieso gerade im liegen?

wieso wenn man zu lange krumm sitzt?

wieso nach dem essen?

EIGENTLICH müsste es da doch bei JEDEM arzt irgendwo KLINGELN!

ich hatte übrigens (zum glück) noch nie ES in stressituationen :)

aber echt seit der ausbildung,habe ich JEDEN TAG genau zwischen 11 und 12 uhr mind 1 ZUCKEN im herzen :-D...entweder weil zwischen 9 und 11 zu viel magensäure produziert wird oder wegen dem nervenreiz durchs krumme sitzen ODER durch das blut??

es fühlt sich teilweise echt wie eine verstopfung an..ist sie dann erst einmal gelöst habe ich meine ruhe..

ich kann mir diese 15 minuten voller herzstolpern und danach STUNDENLANG NICHTS üüüüüüüüberhaupt nicht erklären!

WIESO SOLLTE ein herz was 23 std immer richtig schlägt...PLÖTZLICH für 15 minuten völlig durcheinander schlagen??

IRGENDWAS muss da doch passieren?!

bitte helft mir :(

p.s. gerhard ist genial ^^

SjmilinugSun


muss mich nochmal zurückmelden :)

habe eben über 2 std mit meiner traumfrau telefoniert,deshalb ist es so spät xD

auf jeden fall,musste ich eben aufstoßen..also RICHTIG,es kam schon was hoch (brot gegessen und dann ein wasser getrunken)

und direkt als das aufgestoßene die speiseröhre erreicht bzw durchquert hat..STOLPERTE mein herz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

das war DER BEWEIS!!!

es ist sodbrennen was das stolpern bei mir macht ??? aber ich nehme ja schon lange was dagegen..scheint wohl eine langwierige sache zu sein und ich glaube,dass meine speiseröhre unten beim übergang zum magen auch nicht ganz stimmt..vllt dick ist oder gedreht,oder was weiß ich ^^

weiß nur nicht genau was genau ich machen soll ^^

die verhaltensregeln bei sodbrennen kenne ich ^^ aber dass das aufs herz geht..das ist dann doch der beweis für den vagusreiz?? und dann sollte ich doch zum neurologen,wie gesagt,oder nicht??

ich ruf da morgen mal an :)

bin grad voller zuversicht,weil es echt offensichtlich war ^^

eine GUTE NACHT wünsche ich!

mReereKsrausVchyen30


HalloGerhard,

ich lese gerade deine Beiträge und naja wollte dir mal schreiben. Und zwar habe ich nun seit gewisser zeit immer mal Herzrasen, was nun auch in letzter zeit mit Ausetzern zusammen hängt, nun wurde ein Langzeit EKG gemacht und ich habe wohl Herzrhytmus störungen, die aber 1. Grades sein sollen oder so und nicht gefährlich oder behandlungsbedürftig.

Ich hatte wohl in den 24 Std. 340 Extrasystolen oder so...kann das sein...

Nun habe ich auch öfter das gefühl es kann vom Darm kommen wenn ich viel esse habe ich immer druck dort und herzrasen, gibt es sowas wirklich ???

ich bin sehr beunruhigt, weil mir jemand aus einem anderen Forum schrieb das man auch nach einer herzmuskelentzündung suchen sollte...

d5afiene1


Hallo, habe einen Teil gelesen und fand alles sehr interessant. Mein Problem ist eigentlich etwas anders. Ich habe das Gefühl, wenn ich Zucker esse, das sich mein Magen irgentwie dreht oder aubläht und dadurch bekomme ich Herzrasen. Das Gleiche habe ich aber auch, wenn ich z.B. Kakao trinke, also Schokolade esse. Außerdem glaube ich dann für eine Sekunde, das ich keine Luft bekomme und schnappe natürlich dann nach Luft, wie ein Fisch auf dem Trockenen. Meistens geht es auch sofort wieder weg. Das Einziege was etwas länger anhält, ist dannein Völlegefühl. Also alles etwas anders als bei manchen hier im Forum. Habe noch vergessen, daß ich bis jetzt keine Medikamente gegen Herzrythmusstörungen nehme. Ich habe das inzwischen seit 30 Jahren und wenn ich dann meinen Puls fühle, fehlt ab und zu ein Schlag. Bis jetzt kann ich damit aber auch ohne Medikamente leben.

Gruß

k0miDchxl


@ SmilingSun

Deinen Beitrag könnte ich geschrieben haben. Passt alles. Auch Zwölffingerdarmentzündung. Auch die Behauptungen der Ärzte, dass man das nicht spüren kann, weil das Herz keinen Schmerz empfindet.

Bitte berichte weiter.

Gruß

S2m@i4lin|gSxun


hallo kmichl,

EIGENTLICH befinde ich mich zur zeit im krankenhaus..

DOCH keiner glaubt mir ^^

mein arzt der mich überwiesen hat, hat lediglich auf der überweisung "thorax schmerz" geschrieben,aber der stationsarzt glaub mir das nicht und meint dass ich mir das psychisch einbilde..

er hat sich nicht einmal anhören lassen,seit wann und unter welchen umständen ich das habe.

denn es taucht echt oft nach einem prinzip auf.

nach langer ruhe,langen sitzen,bücken,nachts,MORGENS..

vor allem morgens.. JEDEN TAG bis 13 uhr habe ich seit fast 2 monaten immer meine 15 HERZSTOLPER minütchen und dann den rest des tages so gut wie nichts..

der arzt meint,dass das zufall ist ^^

naja,bin grad schnell nach hause gelaufen um mein handy und waschzeug zu holen.

und nun wurden nicht nur SVES gesichtet sondern auch VES -.- echt scheiße!

ich hab keine ahnung was morgen untersucht wird, bisher wurde blut abgenommen und eine sonografie vom egsamten bauch gemacht..doch da vermute ich das problem gar nicht..mir hört ja eh keiner zu.

es wurde nur rausgefunden,dass eine niere zu klein ist..wusste ich gar nicht..naja unbedeutend.

alles gute und einen schönen abend noch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH