» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

gcan{neh hat geantwortet


Hallo Gerhard @all - Speiseeis?

Ich habe noch etwas gefunden...

Speiseeis (na ja, ich esse, wenn schon, eine wirklich grosse Portion)

da habe ich festgestellt, daß schon während des Essens und anschließend heftiges Herzkopfen bzw. Herzrasen bekommen.

Kennt Ihr das?

Ich habe die Packung untersucht...es stehen harmlose Angaben als Inhaltsstoff drauf Johannisbrotmehl, Milch, Vanilleschote, Sahne.

Hört sich jedenfalls nicht gefährlich an.

Gruss

V;idgxi hat geantwortet


Hallo, Ganneh,

folgende Fragen fallen mir ein: Hast du schon öfter direkt auf Eisessen oder auf andere Lebensmittel Herzrasen bekommen? Waren in dem Eis nur die Stoffe, die du angegeben hast und keine künstlichen Zusätze? Hast du eine Allergie oder Unverträglichkeit auf bestimmte Lebensmittel oder andere Allergien, wie z.B. Heuschnupfen? Was hast du zuletzt vor dem Eis gegessen? Bei Allergien hat man eher Sofortreaktionen, bei Unverträglichkeiten verzögerte Reaktionen. Auch solche Reaktionen können über Ansteigen des Histamins bei bestehender Histamin-Intoleranz zu Herzrasen führen. Es könnte nützlich sein, dir eine Zeit lang Notizen zu machen, wann du auf was wie reagierst, um zu sehen, ob da ein Muster zu sehen ist. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es extrem schwierig ist, bestimmte Reaktionen an bestimmten Lebensmitteln festzumachen, da wahrscheinlich mehrere Faktoren zusammenspielen. Mal vertrage ich die Sachen besser, mal schlechter. Durch die oft lange verzögerten Reaktionen ist es schwer, die auslösenden Lebensmittel herauszufinden. Z.B. habe ich gestern Mittag etwas Fisch gegessen und heute um 10 Uhr, kurz vor dem Frühstück, Bauchkrämpfe bekommen. Wären sie eine halbe Stunde später aufgetreten, hätte ich geschworen, dass sie auf das Frühstück zurückzuführen waren.

Eine Methode, um das genauer herauszufinden, ist, alle verdächtigen Lebensmittel etwa eine Woche wegzulassen und dann Stück für Stück und mit genügenden Abständen die Kost wieder aufzubauen, da man da eindeutigere Reaktionen bekommt.

Viel Glück, Vidgi

gTa4nFnexh hat geantwortet


Speiseeis

Hallo Vidgi,

Es waren mir bekannte Zutaten drin. Was ist noch bemerkte ist, daß es in den Eisdielen mit diesem Eis nicht passiert, lediglich bei dem Haushaltseis. Hmm

Milch trinke ich gerne. Leider bekomme ich oft einen Blähbauch davon(nicht immer) speziell in Verbindung mit Kaffee(Milchkaffe zum Frühstück).

Meine beiden Kinder haben ein ähnliches Problem mit derMilch. Sie trinken deshalb nur noch selten.

Diese vermuteten Allergien testet der Hausarzt nur bei heftigen Beschwerden; ebenso die Histaminintoleranz. Ist eine Privatleistung.

Bier ist für mich ebenfalls sehr unangenehm(Blähbauch) -

Rotwein ebenso, da entsteht zusätzlich noch ein Brennen in der Speiseröhre(oft erst Stunden später).

Müsli mit Haferflocken, Trockenfrüchten, Nüssen...

Völlegfühl, aufgebläht und Säure in der Speiseröhre.

Ich werde weiter beobachten.

Gruss

V*idxgi hat geantwortet


Hallo,

im Moment habe ich nicht viel Neues zu sagen. Was mich und mein Vorhofflimmern betrifft, bin ich vorläufig zu dem Schluss gekommen, dass das bei mir viel mit einem überreizten Nervensystem (nicht zuletzt aufgrund häufiger Schlaflosigkeit) zu tun hat und die verschiedenen Neurotransmitter da sicher eine Rolle spielen. Da ich kein besonderer Freund von Medikamenten bin, suche ich jetzt einen Weg, den Stoffwechsel auf eine natürliche Weise zu verbessern und zu stabilisieren. Momentan probiere ich eine Methode, die Atem- und Stimmübungen mit rhythmischer Muskelspannung und -entspannung verbindet. Das hat die verschiedensten Tiefenwirkungen auf die Gewebe und den Kreislauf, auf die ich jetzt nicht eingehen will. Für mein Herz fühlt es sich sehr gut an - wenn ich es richtig mache. Ich fühle mich danach immer erfrischt und voller Energie, mein Puls scheint ruhiger zu sein. Aber ich über erst seit drei Tagen, das sagt noch nichts aus. Die Medikamente, die ich bisher genommen habe, 125 mg Bisohexal und 100 mg Aspirin nehme ich weiter. Die würde ich erst weglassen, wenn ich lange kein Vorhofflimmern mehr habe. Ich möchte diese Methode ein paar Wochen ausprobieren und kann dann berichten, was sie bewirkt hat.

Ich werde weiter eure Beiträge lesen, die ich immer sehr interesssant finde und die viele Anregungen geben.

Schöne Grüße an alle,

Vidgi

EWfexu82 hat geantwortet


Hilfe so viele Symptome!!!

bitte helft mir schnell,

ich habe seit gestern starke blähungen, durchfall, starken schwindel, herzrasen, leichtes zittern und müdigkeit, aber kein fieber was kann das sein ist das auf den magen oden kreislauf zurück zu führen? und reicht da ein Magen-Darm-Tee aus der sonntagsapotheke? soll ich lieber einen Arzt aufsuchen?

sSunbnerxry hat geantwortet


Hallo Efeu

Auf as das jetzt zurückzuführen ist, weiß ich leider nicht genau. Kannst ja mal n Magen-Darm-Tee trinken und auch sonst viel Flüssigkeit zu dir nehmen. Ruh dich mal aus und iss ein paar Vitamine oder so.

Einen Arzt aufsuchen würde ich erst, wenn die Symptome sich bis morgen sehr verschlimmern oder wenn es bis... sagen wir mal Mittwoch nicht weg ist. Ruhe bewahren, das wird schon wieder.

Gute Besserung @:)

MfG Frank

D%onQdadel8lix81 hat geantwortet


wer kann mir helfen?

hallo,ich weiß nicht ob es bei mir so schlimm ist wie bei euch,aber ich leide seid ein paar monaten an herzrhytmusstörungen und irgendwie kommen sie immer öffters,vor allem wenn ich sport mache,gestern kam es auch im schlaf vor,das wird mir sehr unheimlich,weil es mir psychisch nicht so gut geht.Ich habe früher Canabis geraucht und viel alkohol getrunken und geraucht und täglich mcdonalds gegessen,also ungefähr 4 jahre lang.Dann habe ich mit einem nach dem anderen aufgehört und immer mehr sport gemacht,so konnte ich von 85kg auf 76kg runterkommen(bei einer körpergröße von 1.72m.Vor fast einem jahr habe ich dann depressionen gekriegt und panikattacken.Irgendwann ging es nicht mehr ohne medikamente.Also habe ich psychopharmaka genommen,die unter anderem herzrhytmusstörungen verursachen.Vor 4 monaten habe ich mich entschieden,die tabletten abzusetzen,weil sie meiner meinung nach nicht wirklich geholfen haben.gleich danach habe ich aufgehört zu rauchen und habe fast täglich sport gemacht,Joggen,schwimmen,kickboxen,fitnesstudio und körperlich schwer gearbeitet.Mir ging es aber gut,die beschwerden ließen nach,körperlich,sowie seelisch.In den letzten wochen ging es mir wieder schlechter,die herzrhytmusstörungen häuften sich,vor allem dann,wenn ich zu wenig schlaf hatte.ich leide auch ein bischen an einer herzfobie,deswegen war ich letztes jahr im dezember bei einem kardiologen und habe einen ekg belastungstest gemacht,einschließlich ultraschall.Er meinte mein herz sei gesund!Ich würde gerne wissen,was ich tun kann,damit sich meine beschwerden lindern,ich meine ich habe doch schon alles gemacht,was in meiner macht steht,die einzigen sünden ide ich noch begehe sind kaffee und ab und zu fast food,aber ich habe beschlossen das auch weg zu lassen.ich bin mir nicht sicher,aber ich habe auch den eindruck das wenn mein magen unruhig ist,sich meine herzrhytmusstörungen vermehren!ich weiß eigentlich nicht mal ob es herzrhytmusstörungen sind,es fühlt sich halt folgender maßen an:Ich bekomme ein dumpfes gefühl in der brust,spüre wie mein herz ein paar schläge aussetzt,oder eher mehr schlägt,weiß es nicht genau,jedenfalls entsteht dann kurz der eindruck als ob ich kurz keine luft kriege.aber mir wird dabei nicht schwindelig,es ist nur ein unwohlsein und die angst das da was nicht stimmt.aber ich kann währenddessen noch weiter sport machen,ich weiß nur nicht ob ich dann in dem moment besser aufhören sollte.Ich probiere es mit natürlichen mitteln,also das herz zu stärken,unter anderem mit knoblauch und fischöl oder äpfeln,oder grünem tee,halt alles von dem ich weiß das es das herz stärkt.könnte es besser werden wenn ich abnehme?bei meiner körpergröße könnte ich noch locker 7-8 kg abnehmen und währe noch im grünen bereich!wie gesabt,medikamente möchte ich noch nicht nehmen,weil ich bin erst 26 jahre alt,eher würde ich dann kein alkohol mehr trinken,weil sich das in letzter zeit wieder gehäuft hat.

Viele liebe Grüße,

GHerh7arxd hat geantwortet


Ein Hallo, an alle Interessierten!

Nun hatte es mich wieder mal kalt erwischt und diesmal sogar mit einem kurzen Krankenhausaufenthalt.

Es ist die alte Leier mit diesem verfluchten Vorhofflimmern. Wenn man sich am wohlsten fühlt und gar nicht daran denkt, schlägt es zu.

Hier mal ein kurzer Bericht zu dieser neuerlichen Episode bei der es eigentlich nichts Neues gibt, sondern nur Bestätigungen.

Es war Pfingstsamstagmittag, ich mal allein zu Hause und nichts mehr zum Aufwärmen vom Vortag im Kühlschrank. Machst dir eine Fischbüchse auf, dachte ich mir und ein Stück Brot dazu.

Den Hunger hat’s erstmal gestillt bis zum Kaffeetrinken, wo meine Frau eingeschweißten Quarkkuchen auf den Tisch brachte, den ich sehr gerne esse aber noch nie richtig vertragen habe. Mir ging’s ja gut, warum denn da verzichten, so meine Gedanken. Ein Stück Kuchen mit einer Tasse grünen Tee und einem kleinen Eisbecher in gemütlicher Familienrunde, das tat mir erstmal gut, bis nach einer Stunde das Telefon klingelte.

Keiner wollte aufstehen und es klingelte und klingelte, bis ich mich dann geopfert habe, hastig aufgestanden bin, flott mit einem Sprung die 3 Stufen hoch zum Telefon und schon war es wieder zu spät. Das unverwechselbare Hüpfen in der Magengegend mit schneller werdendem Puls, der Griff an die Halsschlagader und der Fluch "Sch….".

Hätte ich das alles bewusst und nicht so spontan gemacht, wäre es nicht zum Vorhofflimmern gekommen, weil ich ja weiß, dass ich bei plötzlichem Wechsel der Körperhaltung in Verbindung mit leichten Aufregungen solche Reaktionen zu erwarten habe.

Die Grundlage dafür war aber das, was ich vorher gegessen und getrunken hatte mit dem längerem herumsitzen in verdauungsfeindlicher Haltung.

Die Zutatenlisten von dem was ich vorher gegessen hatte sagten mir im Nachhinein alles.

Fischbüchse: Glutamat E620-625, Johannisbrotkernmehl E410, Guarkernmehl E412, Sahne, Branntweinessig, Gewürzextrakt, Würzmittel, usw.

Kuchen: Sahne, Schmant, Quark, Eierstich, Hefe, Molkenerzeugnisse, Milchzucker, Johannisbrotkernmehl E410, usw.

Speiseeis: Ein Cocktail aus Johannisbrotkernmehl E410, Guarkernmehl E412 und verschiedenen anderen E-Nummern, Sahne, usw.

Ist es Zufall, dass Ganneh in ihrem Beitrag vom 18.05. und 22.05. von Herzrhythmusstörungen spricht, die durch Speiseeis ausgelöst wurden mit eben auch diesem Inhaltsstoff ???

Bei Google findet man genügend Allergieberichte über die zu den Hülsenfrüchten gehörenden Johannisbrotkerne und Guarkerne, die als Mehl in großen Mengen den Lebensmitteln beigemischt werden. (z.B. Soßen, Suppen, Süßwaren, Puddings, Eis, Backhilfemittel)

Es könnte doch ein Schlüssel zu dem neuerdings allgemein immer gehäufter auftretenden Vorhofflimmern sein, denn früher wurden diese Früchte nicht oder selten verarbeitet.

Soviel erstmal zur vermutlichen Ursache meiner letzten Flimmerattacke.

Aus dem Vorhofflimmern wurde diesmal nach 2 Tagen Vorhofflattern mit einem verhältnismäßig sinusartigen Puls von 145 – 155 Schlägen pro Minute.

Nach wiederum 2 Tagen bin ich dann in die Klinik gegangen um das Spektakel zu beenden.

In der Notaufnahme wurde von dem Chefarzt der Kardiologie und von der Notärztin intensivmedizinisch versucht, den normalen Sinusrhythmus wieder herzustellen, was aber nicht gelang. Jetzt empfahl man mir meine erste elektrische Kardioversion, welche dann auch durchgeführt wurde.

In der Vorbereitungsphase zu dieser Elektroschocktherapie hatte ich wieder mal ein negatives Ärzteschlüsselerlebnis, was das ganze Gegenteil davon war, wie zuvorkommend und freundlich ich zuvor von der Notärztin und dem Chefarzt der Kardiologie behandelt wurde.

Bei der Ultraschalluntersuchung kurz vor der Narkose fragte mich der junge Arzt wie oft ich das Vorhofflimmern bekomme. Ich sagte letztes Jahr 3mal, dieses Jahr Ostern und jetzt Pfingsten. Da fragte er mich: "Und wie viele Bierchen braucht man dazu jedes Mal?" und grinste hämisch zu seinen Kollegen.

Ich hab’s weggesteckt und als ich aus der Narkose mit normalem Rhythmus aufgewacht war habe ich gemerkt, dass er seine Arbeit doch ganz gut gemacht hat.

Für seine Meinung mit dem Alkohol kann er nichts, da er es wahrscheinlich nicht anders gelernt hat und da die Diagnose "Holiday - Heart - Syndrom" = "Feiertags – Herz – Syndrom" ja so bequem ist, wenn man mit seinem Latein am Ende ist.

Ich hab eine Nacht im Krankenhaus geschlafen und bin am nächsten Tag nach Hause.

Soweit dies.

@ Vidgi

Deine Beiträge haben einen hohen Stellenwert in diesem Forum erreicht, wofür Dir bestimmt viele Leser, genau wie ich, sehr dankbar sind. Es ist für mich schon wie ein kleines Nachschlagewerk, weil sehr viele Faktoren mit meinen Erkenntnissen sehr identisch sind.

Melde Dich einfach mal wieder, wenn Du Neuigkeiten hast.

@ Dondadelli 81

Wer kann Dir helfen? - In erster Linie Du Dir selbst!

Lies doch erstmal aus unseren Beiträgen das heraus, was für Dich zutreffen könnte. Das wäre z.B. das Abspecken von den erwähnten 7-8 kg, Alkohol nur in Maßen, Kaffee, Fastfood – Ernährung weglassen, Rauchen, usw…

Du hast Deinem Körper schon allerhand zugemutet, da dauert die Umstellung schon einige Zeit. Aber lieber alles Negative mit einem Ruck ändern, als sich selbst belohnen, indem man noch was behält. Also arbeite an Dir, denn der Erfolg ist auch schön den ich Dir von Herzen wünsche.

Für heute soll’s genug sein.

Viele Grüße

Tschau *:)

mQurmelxe53 hat geantwortet


schüssler salze

wer weiss rat hatte letztes jahr einen herzinfarkr und habe jetzt starke muskelzuckungen am auge bekömme vom heilpraktiker verschiedene salze habe aber angst das sie schaden könnten

V~idEgxi hat geantwortet


Hallo, Murmele53

die Schüssler Salze sind ja homöopathisch potenziert, das heißt unter Verschütteln verdünnt, oft in einer Potenz von D6 oder D12. Daher ist als Substanz nur eine minimale Menge Salz drin. Das kann auf keinen Fall schaden, wenn das Mittel richtig gewählt ist. Die Wirkung ist eher energetisch.

Bei D6 zum Beispiel ist das Salz 1000000-fach verdünnt (zehn hoch minus zwölf), bei D12 1000000000000-fach. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit solchen Mitteln. Ob sie in deinem Fall helfen, hängt davon ab, ob sie, wie gesagt, richtig gewählt sind.

Schöne Grüße,

Vidgi

VxidgYi hat geantwortet


Hej, Gerhard,

nachdem wir länger nichts von dir gelesen hatten, hatte ich schon meine Vorahnungen. Ich freue mich, dass du das Vorhofflimmern überstanden hast und hoffe, es geht dir wieder gut. Es interessiert mich weiterhin, ob du GAPA schon probiert hast. Wenn an der Histamintheorie etwas dran ist, sollte ich eigentlich Antihistaminika probieren. Werde ich auch irgendwann machen, wenn nichts anderes hilft. Zuvor muss ich aber abklären, welches das richtige für das Herz ist. Es gibt verschiedene Antihistaminika mit unterschiedlichen Angriffspunkten und manche können auch Herzrhythmusstörungen auslösen. Also gehe ich das vorsichtig an. Prof. Jarisch empfiehlt H1-Blocker bei Histaminintoleranz, aber ob er das auch bei Herzrhythmusstörungen gibt, sagt er nicht.

Du hast geschrieben, dass Vorhofflimmern oft in Verbindung mit Schwangerschaft auftritt. Während der Schwangerschaft oder danach? Ich habe gelesen, dass eine Histaminintoleranz während der Schwangerschaft oft besser wird, weil dann die Diaminoxidase (DAO) ansteigt, um das Baby vor zu hohen Histaminspiegeln zu schützen. Ich kann mir also vorstellen, dass nach der Entbindung, wenn die DAO wieder absinkt, vermehrt Symptome auftreten. Tritt das Vorhofflimmern dagegen während der Schwangerschaft auf, ist es mit der Histamintheorie nicht zu erklären.

So viel für heute,

viele Grüße, Vidgi

dvan*iel]a333 hat geantwortet


Hallo Gerhard,

schön, dass es Dir wieder gut geht und Du das Vorhofflimmern gut überstanden hast!!! Du schreibst, dass dieses Mal daraus ein Vorhofflattern wurde... Wie macht sich das bemerkbar? Hast Du den Unterschied gemerkt und was ist da der Unterschied? Ist dies gefährlich?

Ich hoffe und wünsche Dir, dass Du nun erst Mal verschont bleibst von diesen Attacken!

Liebe Grüße und gute Besserung

Daniela

GVe(rhaNrd hat geantwortet


Hallo Vidgi, hallo Daniela!

Schnell mal Euren Fragen kurz beantworten.

@ Vidgi

Der von mir angekündigte Versuch mit "GABA" = Gamma amino-butyric acid = Gamma-Aminobuttersäure ist seit 5 Tagen angelaufen. Ich nehme z.Z: täglich mittags eine Zellulosekapsel mit 750 mg GABA. Laut Aufschrift auf der Packung ist es ein hemmender Neurotransmitter, den der Organismus aus Glutamat synthetisiert. Es ist kein Arzneimittel sondern eine Nahrungsergänzung.

Eine leicht beruhigende Wirkung verspüre ich schon, aber ob es hilft meine Flimmerattacken fernzuhalten, wird sich zeigen. Ich werde darüber berichten.

Das gehäufte Auftreten von Vorhofflimmern in Verbindung mit Schwangerschaften ist mir durch Schilderungen von Frauen aufgefallen, auch über meine E-Mailadresse gerh.mail@t-online.de .

In zwei Fällen wurde über das erste Auftreten von VF in den ersten Schwangerschaftswochen durch Erbrechen berichtet. In diesem Stadium der Schwangerschaft war aber sicher nicht die Schwangerschaft schuld, sondern nur das Erbrechen. Genau das habe ich in meinen ersten Beiträgen von mir berichtet, wo in den ersten Jahren meine Flimmerattacken nur durch ÜWE = ÜBELKEIT – WÜRGEN – ERBRECHEN, ausgelöst wurden. Unmittelbar mit dem Würgen kam es immer wahrscheinlich zu einer Vagusreizung und dadurch zum Vorhofflimmern. Das ist auch heute noch so, wenn ich aus irgendeinem Grund Würgen oder Brechen muss.

Zahlreiche andere Fälle, die tatsächlich mit jeweiligen Schwangerschaften in Verbindung zu stehen schienen, hatte ich aus den Schilderungen von Frauen auch hier im Forum entdeckt, wo ich feststellte, dass oft in den Zeiten wo Nachwuchs angesagt war, solche Herzrhythmusstörungen Hochkonjunktur hatten. Wenn man einwenig nachrechnet über Alter der Kinder und beschwerdefreie Zeiten, findet man viele solche Beispiele, die aber auch nur Spekulationen sind, genau wie meine Theorie über die Platzverhältnisse im Körper während der Schwangerschaft und mögliche Einflüsse für die Entstehung von Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern usw..

Vidgi, ob es nun vor, während oder nach Schwangerschaften häufiger zu Rhythmusstörungen gekommen ist, kann für Deine These mit der DAO nicht so genau bestimmt werden bzw. man braucht viel Zeit dazu. Versuch doch mal im Forumsarchiv zu suchen und mit Hilfe der Suchmaske "Durchsuche med1" einzelne oder mehrere Begriffe einzugeben. Vielleicht findest Du die betreffenden Beiträge dazu.

Ich denke, dass es bei dem größeren Teil der Frauen nach der Entbindung erstmal ruhiger wurde. Drei eindeutige Bestätigungen habe ich in meinem E-Mail Posteingang gefunden.

@ Daniela

Einen großen Unterschied zwischen Vorhofflimmern und Vorhofflattern konnte ich vom Gefühl her nicht feststellen. Beim Flimmern ist alles durcheinander, sodass das automatische Blutdruckmessgerät kein Ergebnis zustande bringt. Beim Flattern was bei mir sinusartig war, kommt ein Ergebnis, meistens aber ziemlich komisch. (z.B. 88/ 78 Puls 155)

Laut Ärzte ist beides nicht direkt lebensgefährlich, obwohl man schon manchmal Zweifel an dieser Theorie haben könnte.

Bis zum nächsten mal alles Gute

Tschau *:)

dranieyla-m hat geantwortet


herzrasen und herzstolpern betimmt mein leben

ich bin 24,und habe seitdem ich16 jahre alt bin diese beschwerden,,es fing nachts an,ich wurde wach hatte starkes herzrasen und mein puls war auf 160,meine eltern fuhren mit mir ins krankenhaus wo dann sehr viele untersuchungen gemacht wurden und ich auch langzeit ekg bekam,diagnose war:ALLES IN ORDNUNG MIT DEM HERZ:sie sagten es kommt vom kopf und es sei die psyche,ich soll bei so attaken keine panik bekommen da nichts passieren kann,ich lernte damit zu leben und immer wenn ein anfall kam wusste ich mich zu beruhigen und hatte es im griff,,,,,irgendwann wurde es immer weniger!!!!!!als ich 20jahre alt wurde und dann schwanger wurde und mit meinem freund zusammem zog und mein sohn geboren wurde fingen diese attaken wieder an,vielschlimmer als früher,,,,,,,,,,ich hatte schlimme pnikattaken und war nicht mal in der lage einkaufen zu gehen,dann hatte ich am tag 20 bis 30 mal herzstolpern und herzrasen,war nicht mal mehr in der lage mich um mein kind zu kümmern,steigerte mich in diese krankheit rein und konnte an nicht anderem mehr denken,,wieder war ich bei sämtlichen ärzten und sie bestätigten wieder alles sein in ordnung,,,,,meine ehe zerbrach an dieser krankheit da ich mich als mench so verändert habe,verviel in starke depressionenen und auch heute wo ich mit meinem sohn alleine lebe ist es nicht ganz weg,,durch eine therpie lernte ich damit zu leben doch ich merke selber bei stress situationen ist es sehr schlimmm,,,,,,,,,das leben geht nun mal weiter mit oder ohne herzstolpern doch angst habe ich immer noch davor wenn es kommt,,,,wenn ihr ratschläge oder ähnliches erlebt hat dann schreibt mir doch bitte,,,,würde mich sehr freuen

dSaniOelax333 hat geantwortet


@daniela-m

hab Dir eine PN geschickt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH