» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

Rruss{evll4


Hi issa

hast Du schon einen Psychotherapieplatz bei einem Verhaltenstherapeuten gefunden?

RLusse@llx4


Hi Waterman37

versuche mal über den Sozial-psychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes an eine tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie zu kommen.

RBussexll4


Inzwischen werde ich mehr und mehr depressiver.

Was mache ich nur falsch ???

Für jeden noch so einen kleinen Rat oder Hinweis hier im Forum wäre ich sehr sehr dankbar.

He Ambach

wende dich mal an einen Psychiater = Facharzt für Seelische Leiden. Ich denke, dieser wird dir helfen können.

Adressen von Fachärzten für Psychiatrie findest du im Telefonbuch unter Ärzte.

G|erhxar-d


@ Ambach10,

vielen Dank für Deinen Bericht. Du spürst also auch schon 30 Jahre lang, dass es einen Zusammenhang zwischen Deinen Herzbeschwerden und dem Verdauungstrakt gibt.

Ich denke, Du brauchst keinen Kardiologen, sondern einen wirklich guten Gastroenterologen. Wenn Du die Entzündung in Deinem Magen bzw. Zwölffingerdarm nicht weg bekommst, wird das Herz auch immer mal spinnen. An der Nahrung selbst kann es nach 4 Jahren strenger Diät nun wirklich nicht liegen.

Ich wünsche Dir, einen Arzt zu finden, der den entsprechenden Riecher für solche Probleme hat. Einen Psychiater brauchst Du aber mit Sicherheit nicht.

@ Tüftlerklaus,

solche Forumsteilnehmer sind mir am liebsten.

Die Beiträge dieses Forums lesen.

Abschätzen, was kann man selbst ohne Risiken und Nebenwirkungen auch tun?

Uns allen hier eine Erfolgsmeldung präsentieren, mit weiteren wertvollen Hinweisen.

Auf Dich trifft das zu, vielen Dank.

@ loko,

für Dich gilt sinngemäß das Gleiche wie bei Klaus. Danke!

@ Vidgi,

vielen Dank für Deine beruhigenden und aufklärenden Worte zu jeder Situation. Es ist für mich immer ein Erlebnis, Deine Beiträge zu lesen.

Ansonsten geht es mir gut und ich stehe immer noch hinter meiner auf den zurückliegenden Seiten veranschaulichten Theorie. Einige Passagen würde ich heute ein wenig anders formulieren.

Viele Grüße und Tschau *:)

R5u(ssellx4


Ich wünsche Dir, einen Arzt zu finden, der den entsprechenden Riecher für solche Probleme hat. Einen Psychiater brauchst Du aber mit Sicherheit nicht.

Aha, Du Gerhard bist also Psychiater mit telepatischen Fähigkeiten, so das Du feststellen kannst, das ein Patient der sich selber als depressiv empfindet, dies nicht ist.

Eine Depression verschwindet nicht einfach wieder. Auch nicht, wenn sie sich in Folge von Herzsymptomatik eingestellt hat.

looko


Klaus?? wer ist Klaus ?? ;-D

ich möchte noch ganz kurz schreiben / vorschlagen

das mir super GUT meine Osteopathin geholfen hat

mein Freund ist Orthopäde ]:D aber die Osteopathin war ,das muss ich leider zugeben

Besser

":/ :=o

JXacAkoG201x0


Hallo, ich bin neu

ich lese schon die ganze Zeit Eure Beiträge.

Bei mir wurde im Sommer VHF festgestellt. Daraufhin kam ich ins HZ und wurde auf

Amiodaron und Marcumar eingestellt. Ich hatte das VHF schon öfter, habe aber festgestellt,

wenn es im Rücken kracht, dass es wieder weg war. Hat jemand Erfahrung damit oder kann

mir jemand sagen, wie ich dieses Teufelzeug von Tabletten wieder loswerde?

LG

Jacko ???

G}erharrd


Hallo Jacko,

mit Amiodaron habe ich noch keine Erfahrungen sammeln können, ebenso mit der öfters zur Diskussion stehenden Rückenvariante. Ich habe da andere Vorstellungen, aber das hast Du ja sicher gelesen.

Ob und wie Du die Tabletten wieder loswerden kannst, musst Du aber mit Deinem Arzt besprechen.

Ich wünsche Dir alles Gute.

@ Russel4,

ich hatte Dich vor einem halben Jahr schon einmal darum gebeten, Du möchtest bitte aufhören, alle Hilfesuchenden gleich zum Psychiater schicken zu wollen. Damals warst Du noch unter Löckchen1 unterwegs.

[[www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/290119/14661098/]]

Heute geht es ganz fleißig weiter, wie man oben sieht, nur unter anderer Flagge.

Bitte beschränke Dich wenigstens hier in diesem Faden nur auf solche Fälle, die wirklich Hilfe von einem Psychiater benötigen.

Auch im Hinblick auf die langen Wartezeiten für solche Therapieplätze, die dadurch noch länger werden.

Danke! ;-)

Tschau *:)

Jnac`ko2G01x0


Hallo Gerhard,

ich habe Deine Berichte gelesen und habe mir auch schon Gedanken gemacht, ob das VHF

nicht mit Ernährung zusammenhängt. Im HZ gab es mal Broccoli zum Mittagessen, kurz

darauf hatte ich den Herzkasper.

Trotzdem vielen Dank.

Schönen Abend zzz

Jacko

Rxusssexll4


Bitte beschränke Dich wenigstens hier in diesem Faden nur auf solche Fälle, die wirklich Hilfe von einem Psychiater benötigen.

Lieber Gerhard, wenn sich jemand als depressiv bezeichnet, ist die Warscheinlichkeit das er psychiatrische Hilfe braucht durch aus gegeben.

Auch im Hinblick auf die langen Wartezeiten für solche Therapieplätze, die dadurch noch länger werden.

Eine Psychiatertermin ist in der Regel innerhalb weniger Tage bis Wochen zu bekommen, so wie bei jedem anderen Facharzt aus.

Psychotherapeuten dagegen haben, je nach Gegend, Monate bis Jahre lange Wartelisten.

Aimbachx10


@ Russel4

vor ca. 2 Jahre habe ich mich zu einem Psyschiater begeben, auch ohne das es mir durch einen Mediziner nahegelegt wurde. Dieser Psyschiater wusste jedoch nichts mit mir anzufangen und selbst nach seiner Meinung leide ich nicht an irgendwelchen psyschichen Problemen, die bei mir Herzrhytmusstörungen und dergleichen auslösen können.

Als ich kardiologisch untersucht wurde stellte sich Herzrhytmusstörungen heraus. Angeblich kommen sie von der Herzvorderwand sind aber recht harmlos.

Meinen Hausarzt machte ich damals auf meine Magenprobleme aufmerksam und gab an, wenn sich der Magen nach Oben hebt oder auch die Blähungen und wenn sich Magensäure gebildet hat, treten auch nur in diesem Zusammenhang Herzrhytmusstörungen teilweise auch Herzrasen sowie Sekundenaussetzer auf. Obwohl ich seit einigen Jahren nun zunächst Antra Mups 40 mg. etwas später Nexium Mups 40mg. und nun seit einigen Monaten Omeprazol Stada 40mg einnehmen muss, lässt sich dahingehend mein Magen noch längst nicht beruhigen und dies auch nicht bei sehr strenger Diät. Nur wenige Stunden nach der Einnahme von Omeprazol bildet sich erneut Magensäure mit Refluxerscheinung. Und wenn dies geschieht, so habe ich dann auch diese andauernden Herzrhytmusstörungen mit einigen Sekundenaussetzer.

Mein Hausarzt bestätigt mir sogar, dass diese Herzrhytmusstörungen in der Tat von den Verdauungsstörungen herrühren können, eine andere Erklärung kann auch er nicht finden, nur angeblich gibt es da keine Behandlungsmöglichkeiten eben nur diese, indem ich Omeprazol weiterhin einnehmen und wie schon erwähnt, strenge Diät führen muss. Auch eine Zwerchfellhernie wurde nach mehrmaliger Magenspiegelung ausgeschlossen.

Von einem Roemheld-Syndrom habe ich noch nicht gehört, werde aber meinen Hausarzt beim nächsten Termin daraufhin ansprechen. Einen guten Gastrologen zu finden wäre mein grösster Wunsch, doch hier bei uns in dieser Stadt wird sich mein Wunsch wohl kaum erfüllen. Ich müsste also schon in die nächste grössere Stadt fahren, und dort einen guten Gastrologen erst einmal finden.

Ich konnte allerdings beobachten, wenn ich z.B. sehr sehr wenig an Nahrung zu mir nehme, also nur geringfügig über den ganzen Tag verteilt, so treten weniger Herzrhytmusstörungen auf, ich kann also diese "Biester" von Herzrhytmusstörungen wenn auch nur etwas, senken. Nur nüchtern darf ich allerdings nicht sein. Dennoch, quitt bekomme ich sie nicht. Nur in der Nacht habe ich vor diese "Biester" Ruhe. Die wahre Ursache für meine Magen und Darmprobleme, also Entzündungen, sind daher bis zum heutigen Tage trotz Einnahme von Omeprazol Stada 40mg.und strenge Diät nicht geklärt und ebensowenig geklärt sind die damit verbundenen Herzrhytmusstörungen mit Sekundenaussetzer.

Sowohl für meinem Hausarzt als auch für mich ist eindeutig klar, dass Herzrhytmusstörungen sowie Herzrasen und auch die Sekundenaussetzer durchaus von den Verdauungsstörungen herrühren können. Ganz gleich aus welchem wahren Hintergrund auch immer.

Gerhard hier in diesem Forum hat diesen Umstand längst erkannt.

Vielleicht aber, so hoffe ich sehr, weiss der eine oder andere hier im Forum doch noch so einige Tricks oder einen Rat, wie ich diese "Biester" von den Herzrhytmusstörungen aus meinem Leben verbannen kann, da mein Leben schon seit über 30 Jahre nur allein aus diesem Grund massiv eingeschränkt ist.

Unter solchen Umständen wie eben sehr strenge Diät somit also das völlige Verzichten auf alle Herrlichkeiten dieser Welt und dies nach so langer Zeit, dass kann schon zu Depressionen führen vor allem wenn ich bei meinen Freunden so zusehe, was sie da nach Herzenslust an den schönsten Dingen verspeisen können und dürfen und alles ohne Magenprobleme zu bekommen und eben die damit verbundenen Herzrhytmusstörungen und dergleichen.

Nicht nur Depressionen können da aufsteigen sondern beim Hinsehen auch noch ein gewisser Neid.

Nur am Rande erwähnt, mit Übergewicht und dergleichen hat es, nach meiner Meinung wohlgemerkt, weniger zu tun. Ich selbst bin sehr schlank und war es schon immer, und bringe gegenwärtig bei einer Grösse von 158cm. 49kg. auf die Waage. Aber nun ja, ein jeder Mensch ist nun mal auch anders.

M.f.G.

Ambach10

RJussbellx4


Liebe Ambach, bist du ein eher ruhiger gemütlicher Mensch oder schnell auf dem Sprung und meist aktiv?

RTusIsellx4


Hast Du auch mit Blähungen zutun?

Txati] V


Hallo

Ich habe ja das Roemheld Syndrom genannt bekommen, aber nichts dagegen bekommen. Kleinere Mahlzeiten helfen mir, wirklich minimun 4 Stunden vor dem Schlafen das letzte Essen.

Nun war ich in der Apotheke, weil ich die "rülpser" so schwer raus bekomme, und manchmal das Gefühl habe sie stehen mir bis zum Hals.

Nun hat die Apothekerin mir Digestodoron empfohlen und ich werde es mal testen, ist Homöopathisch verkehrt kann es nicht sein. Werde dann bericht erstatten wie es mir geht damit.

Lg Tatjana

V(idIgi


@ Ambach

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich das Problem kenne. Weil ich das alles schon mal geschrieben habe, möchte ich ganz kurz zusammenfassen: Hatte von 2005 bis Mitte 2008 alle 1-3 Wochen Vorhofflimmern, das manchmal bis zu 7 Tagen anhielt. In den letzten zwei Jahren habe ich es nur 3 Mal gehabt, d.h. eine wesentliche Verbesserung ist eingetreten. Neben all den anderen Faktoren, die ich als Ursache oder Auslöser identifiziert habe, ist auch das Magen-Darmsystem beteiligt. Besonders in letzter Zeit ist mein Magen nicht in Ordnung, mit viel Aufstoßen und leicht brennendem Schmerz. Gleichzeitig wird auch mein Herz unruhig, wobei es zu Extrasystolen kommt, aber nicht zu Vorhofflimmern. Wenn mein Magen diese Symptome zeigt, achte ich darauf, besonders mild zu essen, ohne reizende Gewürze und fettarm. Außerdem nehme ich Pankreasenzyme, da ein gewisser Mangel daran festgestellt wurde. Nach ein bis zwei Tagen geht es mir dann wieder gut. Die Zusammenhänge sind mir noch nicht ganz klar, aber es funktioniert. Ich stelle mir vor, dass aufgrund einer mangelnden Verdauung das Essen liegen bleibt und vor sich hin gärt, was dann zum Aufstoßen und den anderen Beschwerden führt. Kann sein, dass ich zu wenig Säure habe, was aber nicht das Brennen erklärt.

Ich nehme an, dass, nachdem du schon so lange Beschwerden hast und mehrere Magenspiegelungen gemacht worden sind, auch deine Verdauungsenzyme getestet worden sind und geprüft worden ist, ob du Helicobacter pylori hast. Wenn nicht, solltest du das unbedingt untersuchen lassen, da eine Beziehung zwischen Herzrhythmusstörungen und Helicobacter zu bestehen scheint, wie in einer Studie nachgewiesen wurde. Ich möchte das bei Gelegenheit auch bei mir untersuchen lassen. Helicobacter erhöht den Histaminspiegel, was wiederum zu einer erhöhten Säureproduktion führt. Ich würde empfehlen, gerade wenn der Magen besonders sauer ist, stark histaminhaltige Lebensmittel meiden, um die Säureproduktion nicht noch mehr anzuregen.

Was meinst du mit Herzuntersuchung, was ist da untersucht worden? Sind Langzeit-EKGs gemacht worden? Heute gibt es sogenannte Ereignisrekorder, mit denen man über mehrere Wochen bis Monate Aufzeichnungen machen kann, wenn die Störungen seltener auftreten und in der Praxis nicht erfasst werden können. Ist, während dein Herz untersucht wurde, auch solches Stolpern aufgetreten, das mit Schwindel und Schweißausbrüchen verbunden war, so dass man es erfassen und identifizieren konnte?

@ Tati V

Das mit dem Digestodoron ist ein guter Tip. Ich kenne es, habe es aber noch nicht probiert. Danke.

Mit guten Wünschen an alle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH