» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

AAmbaxch10 hat geantwortet


@ Russell4

Nur mal so andeutungsweise erwähnt, ich bin ein sehr ruhiger und, wie mein Hausarzt immer so fröhlich sagt, ein etwas zu ruhiger und gemütlicher Mensch, ich sollte mal mehr im Leben Dampf ablassen. Desweiteren neige ich zur Korrektheit naja, akkurat muss es eben sein, Unordnung stört, jedenfalls aus meiner Sicht. Ich muss ja auch alles schnell wiederfinden, denn Suchen ist für mich schon sehr nervig. Vielleicht sollte ich ein wenig schlampig werden. Ob aber diese Dinge zu Störungen der Verdauungsprobleme führen weiss ich nicht, doch mit Sicherheit wäre es mir längst vom Hausarzt oder damals vom Psyschiater mitgeteilt worden, die diese Dinge kannten.Naja gut.

Blähungen? Aber sicher doch und wie! Und auch das Gefühl, nie richtig aufstossen zu können. Ganz klarer Fall, deswegen schiebt sich ja das Ganze weit nach oben. Was habe ich schon an Blähungszeugs eingenommen und nichts half.

Mit Aktivsein in meinem Falle ist das schon so eine Sache und ebenso auch auf dem Sprung sein. Seit 7 Jahren werde ich sehr zur Ruhe gezwungen. Bin behindert und sitze aufgrund einer seltenen Muskelerkrankung im Rollstuhl. Bedingt durch eine weitere neurologische Geschichte schlafe ich sehr sehr viel. Doch ich kann aber versichern, dass ich bedingt durch diese Dinge nicht psyschich leide. Stehe ja zum Glück nicht allein mit diesen Problemen. Doch vor über 30 Jahre kannte ich derlei noch nicht. Jedoch aber die elenden Magenprobleme eben verbunden mit den Störungen des Herzens.

12 mal habe ich Magenspiegelungen durchgezogen und immer wieder das gleiche Ergebnis, Bedingt durch die Entzündung im Magen ist er auch stark angeschwollen was ja typisch dafür ist, und auch der Zwölffingerdarm ist entzündet, samt Amtrun, warum auch immer.

Kardiologisch naja, was soll man da sagen. Ultraschall wurde da schon gemacht, und die Rhytmusstörungen waren ja deutlich zu erkennen, daher hiess es ja auch, diese kommen von der Herzvorderwand und seien harmlos. Ich müsse eben damit leben, ist ja nicht gefährlich. Desweiteren Langzeit EKG also 24 Stunden. Auch da wieder diese Rhytmusstörungen mit einigen Aussetzern sogar. Es liege am Sinus, so wurde mir mitgeteilt, und dies sei auch wieder recht harmlos. Sterben also kann ich wegen diese "Biester" von Herzrhytmusstörungen und auch Sekundenaussetzer nicht, weil diese Dinge nicht schwerwiegend sind und dies wurde mir ausdrücklich zu meiner Beruhigung versichert. In eine Klinik jedoch wurde ich bisher wegen diese Herzstörungen nicht eingewiesen eben weil das Ganze harmlos ist.

Vorsichtig möchte ich aber erwähnen, dass ich bereits als Kind und Jugendliche Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hatte. Inzwischen wurde sie in der Gegenwart auch untersucht, es sei aber alles in Ordnung. Wohl Gallengries wurde zuweilen festgestellt.

Nun, Verstopfung des Gallengangs dies wiederum verbunden mit der Bauchspeicheldrüse bzw. gang? Wäre das eine Möglichkeit ???

Ach ja, ich wünschte ich wäre Arzt geworden, seufz.

Bevor ich es vergesse, im Jahre 2000 wurde der Helicobacter pylori diagnostiziert, wurde aber erfolgreich mit Penicillin behandelt. Die Magenprobleme und das ganze Brimborium um und zu waren aber auch nach der Behandlung wie zuvor eben auch, geblieben.

Besteht überhaupt die Gefahr einer neuen Infektion in dieser Sache? Bisher habe ich dergleichen noch nie gehört.

Was meint ihr dazu?

MFG

Ambach10

Rfuseselxl4 hat geantwortet


Liebe Ambach, ich mach mir mal ein paar Gedanken zum Thema und melde mich noch mal.

V!idgxi hat geantwortet


Eine Neuinfektion mit Helicobacter beim Erwachsenen ist nicht so wahrscheinlich, kommt aber in etwa 1% der Fälle vor. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Keim durch die Antibiotika nicht völlig vernichtet war (10% der Fälle) und sich wieder erholt hat. Quelle: Pharmakologie und Toxikologie von Lüllmann, Mohr und Wehling.

Übrigens, kannst du herausfinden, wie deine Herzrhythmusstörungen genau heißen? Was du schreibst, klingt etwas diffus. Durch den Sinusknoten können verschiedenen Störungen ausgelöst werden.

AHmbaTch1x0 hat geantwortet


@ Vidgi

oh, recht vielen Dank für die Information. Prima da kann ich doch gleich mal nachlesen.

Du meinst, was ich schreibe bezüglich der Herzrhytmusstörungen sei diffus.

Bin ganz Deiner Meinung. Ist auch difuss, nur aber sowas Difusses wurde mir durch die Ärzte (Kardiologen) mitgeteilt. Er vermeint, diese Rhytmusstörungen seien bedingt durch den Sinusknoten, (was auch immer er genau meinte, entzieht sich meiner Kenntnis ) und sind harmlos, und das ist das Wichtigste. Er sagte mir, ich brauche mir keine Sorgen machen wenn diese Herzrhytmusstörungen auftreten.

Tja, das war alles, was ich zu hören bekam.

Ein weiterer später hinzugezogener Kardiologe vermeinte, die Rhytmusstörungen kommen von der Herzvorderwand und seien ebenfalls recht harmlos. Auch da brauche ich keine Angst zu haben. Weitere Untersuchungen im Hinblick auf diese Störungen waren nach Meinungen der Ärzte nicht von nöten.

Bei der Gelegenheit erwähnte ich gegenüber beider Herzspezialisten meine Verdauungsprobleme, die meiner Meinung nach ganz eindeutig die Verursacher für diese Herrhytmusstörungen sind. Da wurde aber gleich ganz barsch mit der Hand abgewunken und vermeinen, was denn die Verdauungsprobleme mit dem Herz zu tun haben könnte. Dies sei unsinnig.

Durch den Zeitmangel in der ersten Arztpraxis die ich aufsuchte, war es mir kaum möglich zu fragen, welche Bedeutung der Sinusknoten für die Störungen des Herzens haben kann, denn es ging in der Praxis auch recht unruhig und hektisch zu. Ich hatte, um ehrlich zu sein, auch ein wenig Furcht, denn ich dachte mir insgeheim, dass der Arzt bei meinen laienhaften Fragen auch ungehalten werden könnte.

Vielleicht hat mein Hausarzt oder auch der damals behandelnde Psyschiater doch recht, und ich sollte mal mehr Dampf machen, vielleicht auch mal gegenüber einem Arzt. Doch dieser Mut fehlt mir.

Nur mein Hausarzt vertritt die Meinung, dass bedingt durch den Hochstand des Magens und auch die vielen Blähungen eben auch zu den Herzrhytmusstörungen samt Sekundenaussetzer kommen kann, was auch immer diese Auslöser hierfür sein können.

Beide Kardiologen erwähnten damals nach den Untersuchungen immer nur das ausgeprägte Herzstolpern nicht aber Herzrhytmusstörungen, trotz Sekundenaussetzer und sogar teilweise verbunden mit Schweissausbrüchen und Schwindel.

Was ist also der Unterschied zwischen den Herzrhytmusstörungen und massiven Herzstolpern mitsamt den oben genannte Symptomen?

Eine gute Frage, jedenfalls für mich.

Was aber die genaue Ursache für diese Beschwerden sind, konnten beide Kardiologen mir wohl auch nicht sagen.

Was auch immer die Ursache dafür ist, es ist nach Meinung der Ärzte alles harmlos.

Ich denke mal, es wird Zeit für mich zu lernen, mich mit den elenden Herzrhytmusstörungen und das ganze drum herum abzufinden.

MFG

Ambach10

V&idgxi hat geantwortet


@ Ambach,

die Idee mit dem Sich-Abfinden ist nicht so schlecht, aber mehr in dem Sinne von Akzeptieren, aber nicht Aufgeben, eine Lösung zu finden. Man muss sehen, dass die Ärzte heutzutage nicht die Zeit haben, sich zu ausführlich mit ihren Patienten auseinander zu setzen. Und wenn sie sehen, dass die Störung harmlos ist, ist die Sache für sie erledigt. Aber du musst damit leben und hast auch die Möglichkeit, etwas zu tun. Dazu ist es nötig, mehr zu verstehen.

Der Sinusknoten liegt im Vorhof und gibt die Impulse für die Zusammenziehung der Herzmuskeln, dadurch gibt er den Rhythmus an. Bei Störungen, wodurch auch immer, können Extraimpulse entstehen. Das kann zu verschiedenen Rhythmusstörungen führen. Die einfachsten und harmlosesten sind Extrasystolen, was man vielleicht als Stolpern bezeichnen könnte. Das sind Extraschläge, auf die eine Pause folgt, die man dann als Aussetzen empfindet. Das fühlt sich beunruhigend an, ist aber wirklich harmlos. Diese Extrasystolen sind meist über den Tag verteilt, mal öfter, mal seltener.

Herzrasen oder Vorhofflimmern geht auch vom Sinusknoten aus und kommt anfallsweise. Man hat dann eine oder mehrere Stunden am Stück unter Umständen heftiges unregelmäßiges Herzklopfen, das irgendwann abrupt wieder aufhört. Das ist auch nicht bedrohlich, aber unangenehm und deutlich mehr anstrengend. Wenn du solche Phasen nicht hast, hast du höchstwahrscheinlich die harmlosen Extrasystolen und das Beste ist, du akzeptierst das erst einmal, was aber nicht heißt, dass du nicht weiter nach der Ursache suchst. Hast du aber solche Phasen, solltest genau in diesem Moment ein EKG machen lassen. Wichtig ist also, zu wissen, was du genau hast, erst dann kannst du dir eine Strategie überlegen.

Es kann ohne weiteres sein, dass deine Probleme durch Druck von Gasen im Magen nach oben entstehen, wie beim Roemheldsyndrom. Das glaubt wahrscheinlich nur ein Arzt, der es selber erlebt hat. Es kann aber auch sein, dass sich die Entzündung in deinem Magen auf das Herz auswirkt. So oder so solltest du weiter daran arbeiten, deinen Magen in Ordnung zu bekommen. Vielleicht ist dein Hausarzt bereit, noch einmal so einen Helicobacter-Test zu machen und auch deine Bauchspeicheldrüse noch einmal zu kontrollieren.

Wenn du bei der oben angegebenen Quelle nachlesen willst, musst du in Google eingeben: Helicobacter Neuinfektion, dann kommt ungefähr an 8. Stelle Pharmakologie und Toxikologie mit der entsprechenden Seite.

Viel Glück erst mal,

Wgil|dkat[er hat geantwortet


Nur eine Meinung von mir, bei mir waren es immer Schmerzen im Oberkiefer, Zähne als sicheres Zeichen das es los geht.

Habe sie aber mit einem Medikament in Griff bekommen. ":/

:)^ :)* :)* *:)

R~uslselxl4 hat geantwortet


Liebe Ambach,

Wenn ich dein Problem richtig verstanden habe, hast Du einen chronisch entzündeten Margen und Zwölffingerdram, welcher die Nahrung nicht richtig verdaut und dadruch entstehen Gase. Diese können nicht entweichen weil Du dich nicht genug bewegen kannst. Der Bauch wird immer dicker, die Gase drücken den Magen hoch, Magensaft gelangt in den Ösophargus. Das Zerchfell wird mit steigendem Druck angehoben und somit auch das Herz, welches durch den steigenden Druck im Thorax anfängt zu stolpern.

Was Du versuchen kannst ist, ein Kur zu machen mit Magentee, zu jeder Mahlzeit Heilerde (gibts auch in Kapseln) und ein Tablette gegen Blähungen.

Um den Transport der Gase anzuregen kannst Du Bauchatmung üben. Und auch selber eine Bauchmassage durchführen.

Versuche das mal einige Wochen durchzuführen.

R[uDsseSll4 hat geantwortet


Ach ja, versuche es auch mal mit Artischockenkapseln unmittelbar vor der Mahlzeit. Sie sorgen für ein gute Verdauung der Nahrung.

A.mb/achx10 hat geantwortet


@ Vidgi und @Russell4

zunächst einmal recht herzlichen Dank für die für mich sehr wertvollen Informationen. Nun habe ich doch endlich mal ein klares Bild was da so in meinem Innern abgeht.

Ich bin selbst der festen Überzeugung, dass mein Herz im Grunde für die unangenehmen Störungen unschuldig ist. Die Übeltäter sind, und den Verdacht habe ich seit vielen Jahren, meine Verdauungsgeschichten.

Magentee und Heilerde, toll, dass sind Naturprodukte, und sind wenigstens keine umwerfenden chemischen Tabletten. An eine Bauchübung und ebenfalls Bauchmassage habe ich noch nicht gedacht, eine guuute Idee!

Könnte es auch sein, dass ich zu den notorischen Luftschlucker gehöre ??? Ich höre da so einiges darüber. Selbst beim Reden könnte sehr viel Luft geschluckt werden auch ohne das ich es selbst bemerke.

Naja, die Entündungen im Magenbereich sind ja Fakten.

Nach Euren Informationen bin ich doch wieder sehr sehr zuversichtlich. Meinen Hausarzt werde ich zum nächsten Termin bitten, mir eine Überweisung zu einer erneuten Magenspiegelung zu geben zwecks eventuelle Neuinfektion des Helicobacter pylori und eben auch eine erneute Untersuchung der Bauchspeicheldrüse. Das geht ja auch bereits schon durch eine Blutuntersuchung.

Meine Freundin wollte immer wieder mit mir, eben wegen den Störungen des Magens Meditationen ausüben. Desweiteren vermeint meine Freundin auch, dass mir eine Akkupunktur helfen könnte. Nur an diesem Zeugs kann ich nicht so recht glauben.

Was haltet Ihr davon? Ist es ein Versuch wert?

Bei Meditationsübungen müsste ich auch stets damit rechnen, dass ich aufgrund einer neurologischen Geschichte, auch noch einschlafe.

Wie dem auch sei, Herzkrank bin ich ganz sicher nicht, ansonsten wäre dies längst erkannt worden, und darauf kann ich vertrauen.

MFG

Ambach10

R-usszelpl4 hat geantwortet


Liebe Ambach

ich denke, deine Erkrankung ist so selten, das Du kein Patentrezept finden wirst das dir hilft. Du wirst verschiedenes ausprobieren müssen.

Meine Freundin wollte immer wieder mit mir, eben wegen den Störungen des Magens Meditationen ausüben. Desweiteren vermeint meine Freundin auch, dass mir eine Akkupunktur helfen könnte. Nur an diesem Zeugs kann ich nicht so recht glauben.

Meditation ist garnicht schlecht, wenn das Verfahren zu einem passt, kann sie sehr beruhigende Wirkungen auf den gesammten Organissmus haben. Und das jemand während des Settings einschläft, kommt nach meiner Erfahrung öffter vor, was solls.

Und wenn Du das Geld für Akupunktur hast, dann probier es aus. Mit den Nadeln kann wirklich was bewirkt werden und es ist unabhängig vom dran Glauben.

So jetzt muß ich mit Hund zum Tierarzt. Melde mich später noch mal.

Rnus\selxl4 hat geantwortet


Liebe Ambach

Und hier ein guter Link zur Bauchmassage. Du findest sie auf der Mitte der Seite.

[[www.praxis-oberdorf.de/html/fasten_nach_fx_mayr.html]]

kDulliz79 hat geantwortet


Hallo Zusammen und ein frohes neues Jahr!

Mit großem Interesse habe ich mich in diesen Threat eingelesen, vorallem die Aufzeichnunen von Gerhard haben mich wirklich staunen lassen. Ich bin also mit der Einschätzung, dass meine Herz- und Magenprobleme zusammenhängen nicht gänzlich allein. Zu meiner Geschichte ...

Kleinere Herzstolperer hatte ich schon immer mal. Bin auch schon in jüngeren Jahren deshalb beim Arzt gewesen. Richtig schlimm wurde es bei mir aber letztes Jahr im April. Nach meiner Auffassung spielt auch das Absetzten der Pille, die ich seit meinem 17. Lebensjahr nehme (ich bin jetzt 31), eine kleine Rolle im großen Ganzen (im Dezember 2009 abgesetzt). Ich war total relaxed am Wochenende auf meiner Couch, als mein Herz plötzlich angefangen hat zu rasen. Zum Glück war meine Mutter anwesend, so dass ich nicht allein war, ich hatte einen Blutdruck von 178/109 und einen Puls von 152/Min, nach einer halben Stunde rief meine Mutter den Notarzt. Das war absolutes Neuland für mich und ich steigerte mich so noch in eine Hyperventilation. Es folgten 5 Tage Klinikaufenthalt Diagnose: Verdacht auf Paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie und Hyperventilationstetanie. Kumulativbefund erhöhte TSH und fT4 Werte, die allerdings einen Tag später normalisiert waren und somit meine Schilddrüse wieder aus dem Rennen war. Bei meinem Belastungs EKG hatte ich bei 125 Watt Belastung einen Blutdruck von 249/95 und zum Dank im Anschluss einen Drehschwindel der mich dann netterweise rund um die Uhr begleitet hat. Ab zum HNO und mit der Diagnose Meniére nach Hause. Der Kardiologe, 1 Monat später, schaute mich mit großen Augen fragend an, nachdem er meinen Krankenhausbericht gelesen hatte, wollte von mir wissen was ich jetzt von ihm wolle. Riesen Typ! ;-) Das war Kariologisch der erste Streich.

Zudem machte mein Magen mir zusehends Probleme, ich habe einen Blähbauch, Druchfall oder Verstopfung, extremen Magendruck und rechtsseitigen Druck unter den Rippen. Ich habe einen sehr guten Gastroenterologe der sich meiner angenommen hat. Er machte eine Magen- und Darmspiegelung. Es kam heraus das ich eine Fruktosemalabsorption und eine leichte Gastritis habe, sonst aber zum Glück ist auch hier alles in Ordnung. Einen Zusammenhang konnte ich hier bereits feststellen, wenn es meinem Magen nicht gut ging, hatte ich meine bekannten stolperer. Leider hat mein wirklich guter Arzt hier eine andere Auffassung, er sieht da keinen Zusammenhang. Alle restlichen Test waren für mich positiv, keine weiteren Intolleranzen.

Ich habe das Gefühl ich bin für alles anfällig, zu dem Zeitpunkt war meine emotionalste Kriese, die ich ohne meine Familie und Freunde und meinen Hausarzt nicht gemeistert hätte. An Arbeit war dennoch kaum zu denken, ich habe in meinem Leben noch nie so viele Arztbesuche und Krankheitsausfälle wie in den letzten 12 Monaten. Ich war auch beim Zahnarzt und habe mir mein Amalgam rausnehmen lassen. Jede erdenkliche Auslöser habe ich nach und nach versucht zu minimieren.

Der supergau war dann im Oktober. Morgens auf dem Weg zur Arbeit hatte ich im Auto Herzstiche die durch sofortiges Herzrasen begleitet wurden. Wieder mit Magengrummeln, Magendruck, Schwindel und kalten Schweiss musste ich sofort rechts ran fahren. Leider hat mich der gerufende Krankenwagen nicht sofort gefunden und so plötzlich wie alles begann war es auch schon wieder weg, ca. 15-20 min. Ich wurde wieder stationär aufgenommen. Im Krankenhaus musste ich auch direkt zur Toilette. Zum Glück habe ich interessierte Ärzte die mir anboten einen Loop Recorder (Event Recorder) zu implantieren. Das trage ich jetzt seit dem 15.10.10 mit mir, der ist unbestechlich. :-) Der nächste Auslesetermin ist im Februar.

Ich habe das Herzrasen immer mal wieder und habe lernen müssen damit um zu gehen. Jedoch gehen nicht alle Attacken spurlos an mir vorbei. Oft habe ich das Gefühl wenn mein Herz spinnt, grummelt mein Magen, zudem muss ich dann häufig Luft aufstossen. Teilweise "hängt" diese förmlich im Hals und ich muss sie raus würgen. wenn der Druck entweicht, ist manchmal auch das Herzrasen weg. Manche Sachen vertrage ich gar nicht mehr.

Ich habe nicht lange gebraucht um für mich einen Zusammenhang zu finden. Leider sind meine Ärzte erstmal anderere Meinung. Ich taste mich jetzt täglich in meinen Tag hinein und versuche zu erkennen was gut für mich ist und was nicht.

iNssax04 hat geantwortet


hallo mir geht es auch so villeicht hast du meine beiträge schon gelesen . hab erst probleme mit dem magen und dann weiss ich schon was dnn abgeht .war auch schon deshalb im kh mit der diagn sinustachyk. aber sie haben nix gefunden bin seit längerem jetzt bei nem osteop. und die schmerzen unter der linken rippe kenn ich auch gut er hat mir das zwerchfell behandelt da es da unten unter der rechten und linken letzten rippe anfängt. ich muss sagen bis jetzt geht es echt besser – mal sehen halt wie lange ":/ bei mir ist es meistens im liegen das geht dann aber stundenlang -einfach grausam !!!lg isa

T:ati xV hat geantwortet


Hallo

Wie ich ja bereits geschrieben haben, habe ich ja die gleichen Probleme, und fühle mich so hoffnungslos. Hatte sogar mit nem Notarzt am Silvester gesprochen weil als ich mich Abends hinlegte auf die rechte Seite mein Herz total unrythmisch wurde, natürlich gleich ne Panikattacke noch drauf.

Wurde auch gleich gefragt ob ich zu schwer oder zuviel gegessen hatte, aber zwischen Abendessen und zu Bett gehen lagen fast 5 Stunden. Die Rythmusstörung hörte sofort auf als ich hoch bin und mich später links gelegt hatte ( auf der linken Seite liegen, rutscht der Magen wieder runter).

Warum hilft einem keiner? Ich kann das echt nicht verstehen.

LG Tatjana

wFe-rneUr630x2 hat geantwortet


Hallo Gerhard und alle Betroffenen,

ich habe den Rat von Gerhard befolgt und mich nun auch angemeldet da ich ebenfalls

genau die Symptome von vielen hier habe und von den "Götter in weiß" nur

belächelt werde da ich ja gesund sei.

Angefangen hat alles letztes Jahr ( 40 ) mit einem schlimmen Erlebnis.

seit dem habe ich einiges durch gemacht, auch eine Ablation.

Verbesserung habe ich danach keine große gespürt.

Auch war hier im Forum mal der Gedanke das einiges am Herzen auch von der

Wirbelsäule aus gehen kann.

Dazu kann ich nur sagen das wirklich sehr viel davon kommen kann.

Ich werde mal zwei Links einsetzen die die DORN-METHODE beschreiben.

Ich kannte Herrn Dorn persönlich und war von seiner Behandlung wegen eines

anderen leidens begeistert.

Auch er wurde in seinen Anfangszeiten von den Ärzten belächelt.

Mittlerweile nicht mehr.

Hier die Links:

[[http://www.dorn-method.com/index_files/DieDornmethode.htm]]

[[http://www.dorn-method.com/index_files/VerbindungstabellePosterDornMethode.htm]]

leider gibt es die Tabelle im Moment nur in Englisch.

Es freut mich natürlich wenn wir gemeinsam eine Lösung unseres

Problems finden würden.

Die Theorien von Gerhard erscheinen mir im Moment schon sehr real

und ich werde dies auch weiterverfolgen.

Also dann allen eine gute Besserung und Linderung der Störungen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH