» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

R`olfle7


Ich drück Dir die Daumen.

Zu meiner Geschichte kann ich nur sagen, angefangen mit bewusst wahrgenommenen HRS hat es 1999, ich saß in der S-Bahn und spürte plötzlich sehr unangenehme "Rumpler" im Brustraum, das ging wohl ein paar Stunden. Danach gute 8Jahre nichts mehr...

Vor drei Jahren fing alles wieder an, nur komplett anderst,in regelmäßigen Abständen rumpelte es kurz und dann wieder wochenlang nichts.

Eines schönen Tages war so ein Ereigniss beim Sport, also unter voller Belastung. Das war für mich dann ein Zeichen dem nachzugehen. Alle Aussagen bis jetzt von den Ärtzten, alles in Ordnung.

Mein HA, sagte immer , solange alles im Ruhezustanf rumpelt, harmlos...

Was ich "früher" schon provozieren konnte, die ES oder das "rumpeln" konnte ich bei Seitenlage links abgestützt auf dem Ellenbogen auslösen.War mir aber immer unheimlich, sodaß ich das nur engsten Vertrauten zeigte und die an meinem Hals den Puls nachspürten und selbst immer erschracken.

Seit zwei Jahren intensivierte sich alles und im Sommer 2010 kamen eben die sehr unangehmen Stolperer beim schlucken hinzu.

Wie gesagt, ich fahre Mountainbike, ein sehr anstrengender Sport mit Wechselintervallen. Da habe ich seltenst Probleme. Sobald ich aber ein Päuschen mache und einen Riegel oder Apfel esse, gehts los.

Mich kotzt die Sizuation gewaltig an und es raupt mir schon einiges an Lebensfreude...

Aber was soll man machen, ein guter oder vielmehr mir empfohlener Kardiologe vom Stuttgarter Herzzentrum schaut auch nur ahnungslos daher wenn ich im alles erzähle.

Ich hoffe es kommt mal wieder ne Zeit ohne Beschwerden.

B:rust2bei/nsttolperer


Rolle7

Bitte ignoriere nicht was ich dir sage. Ich rede klar von einem Zusammenhang zwischen Hiatushernie und diesen durch Bewegungen ausgelösten Herz-Reaktionen. Ich kenne diese lästige scheisse sehr gut (sorry die Worte). Bei mir fing alles mit den Speiseröhren-Reaktionen an. Es war also NIEMALS so, dass ich einfach nur so Herzstolpern hatte. Es kam Atem-Erschwerung, Blubber-Geräusche im Hals, Leistungsknick, Reflux, Schluckstörungen, Schmerzen am Schwertfortsatz (also Höhe der Hiatushernie) alles miteinander fast zur gleichen Zeit. Nach Ablauf von 3 Monaten war alles komplett da und ist bis heute praktisch unverändert. So etwas hat nix mit Unverträglichkeiten oder Reizleitungsstörungen des Herzens zu tun. Das ist ganz klar ein Faszialer Defekt der durch Trauma ausgelöst wurde. Da diese Rutsch-Hernie das einzige ist was man entdecken konnte und ich zudem genau an der Stelle Schmerzen habe wo auf dem CT meine kleine Hernie sitzt, muss ich stark davon ausgehen, dass es dadurch getriggert wird. Überleg mal bei dir. Was sonst sollte beim Schlucken HRS auslösen? Lass mal ein Breischluck-Röntgen durchführen. Wenn du ne Hernie hast, dann ist der Fall noch klarer. Würdest du dies veranlassen? Es wäre für alle Leser hier ÄUSSERST interessant. Auch für den lieben Gerhard der diesen Beitrag gestartet hat und selbst eine axiale Gleithernie hat ;-)

Vridxgi


Ich habe ein paar Artikel gefunden, bis auf einen alle auf Englisch. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass es vermutlich einen ösophagokardialen Reflex gibt (also Nervenverbindungen zwischen Speiseröhre und Herz), aufgrund dessen krankhafte Veränderungen des Ösophagus (Speiseröhre) zu Symptomen am Herzen führen können. Diese Veränderungen der Speiseröhre können verschiedener Art sein, z.B. Zwerchfellhernien, Spasmen, Verengungen, Tumore oder andere Veränderungen, die zulassen, dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt oder dass in der Speiseröhre ein erhöhter Druck bzw. eine starke Dehnung entsteht. Durch Schlucken z.B. kann der Vagus gereizt werden, was zu einem langsameren Puls führt, aber auch andere Rhythmusstörungen sind möglich. Wahrscheinlich geschieht dies aber nur, wenn am Herzen schon irgendwelche Mikroschäden bestehen, so dass durch das Schlucken über die nervale Verbindung eine Rhythmusstörung getriggert werden kann. Säure in der Speiseröhre kann zu einer verminderten Durchblutung der Herzkranzgefäße und damit zu Herzschmerzen führen. Ich versuche (aus Zeitmangel), im Telegrammstil Zusammenhänge zu zeigen. Hier ein paar Artikel (zwei englisch, einer deutsch), wo jeder selber nachlesen kann:

A Chauhan, M. C. Petch and P. M. Schofield. Cardio-oesophageal reflex in humans as a mechanism for 'linked angina'. European Heart Journal (1996) 17, 407-413. (Ganzer Artikel als Pdf).

P T Wilmshurst. Tachyarrhythmias triggered by swallowing and belching. Heart 1999;81:313-315. (Zusammenfassung)

Gerald Holtmann, Petra Schlömer und Guido Gerken. Bedeutung ösophagokardialer Reflexe für die Auslösung von Brustschmerzen. Vol 24, Nr. 2, 154-159 (eine Zusammenfassung)

Es gibt also eindeutig Zusammenhänge zwischen Magen/Speiseröhre und Herz. Aber die Ursachen und Symptome sind vielfältig und müssen individuell herausgefunden werden.

BhrusZtbeins"tol*p_erexr


Hallo Vidgi

Meine Untersuchungen gehen über Recherche im Google hinaus. Ich habe mehrere CT Aufnahmen von mir auf meinem Macbook mit professioneller Software. Die CT's wurden mit verschiedenen Sequenzen und unterschiedlicher Indikation aufgenommen. Aufgrund der Schmerzen die ich im epigastrischen Winkel habe (überwiegend leicht links unter Rippenbogen) muss ich annehmen, dass da wahrscheinlich eine andere Ursache dahinter steckt als meine 2cm kleine axiale Gleithernie. Der Mageneingang befindet sich 7.5cm tief, unmittelbar hinter dem Herzen. Wenn ich aber meinen Daumen in die Schmerzhafte Stelle hineindrücke, spüre ich den Schmerz ca. 3-4cm tief. Das Herz liegt direkt über der Leber – dazwischen ist nur das dünne Zwerchfell. Die Leber ist über zwei Hauptbänder am Rippenbogen befestigt. Die linke Seite, also exakt da wo mein Schmerz ist, sieht die Stelle etwas merkwürdig aus auf dem CT. Es wäre also auch möglich, dass da eine Ruptur ist. Traumatisch ausgelöste Herzrhythmusstörungen sind meiner Meinung nach aufgrund Defekte im Bindegewebe bzw. faszialen Bereich. Ich spüre meinen Körper sehr gut – ich spüre, dass sich was verschoben und verändert hat. Die ganze Statik ist verändert – der Schmerz überträgt sich sogar auf BWS. Ich habe viele Schmerz-Stellen am Thorax die vor der Husten-Attacke nicht da waren. Ich kommuniziere zudem auch viel mit Menschen die etwas sehr ähnliches haben – interessanterweise auch traumatisch ausgelöst. Das sind das eben genau diese Menschen die Herzstolpern beim Bücken und links liegen bekommen ect.

G.erharxd


Hallo,

interessant was ihr hier schreibt und vielen herzlichen Dank. Nur ich möchte aus Gründen der Übersicht bei meiner Hohlvenentheorie bleiben – egal ob sich am Ende mal ein gewisser Wahrheitsgehalt abzeichnet oder nicht.

Da ich ja ebenfalls eine Hiatushernie, also einen Zwerchfellbruch habe, wäre nicht von der Hand zu weisen, dass bei mir auch die schon etwas fraglich gewordenen Vermutungen von @Brustbeinstolperer zutreffen könnten.

Bei mir fehlen aber die bei ihm so dominanten Schmerzen und außerdem geht es bei meinen Erkundungen nur darum, die Ursachen meiner früher so häufigen Vorhofflimmerattacken zu finden.

Ich hätte auch keine sinnvolle Erklärung dafür, warum durch einen solchen Defekt das Herz spinnen sollte. Da ist mir die Störung des Blutrückflusses zum Herzen über die untere Hohlvene schon plausibler.

Dank meiner erworbenen Fähigkeiten, solche Episoden in der Entstehung zu hemmen, fehlt mir nun auch ein bisschen die Bereitschaft, mich in ein anderes Fahrwasser zu begeben - @Vidgi’s Recherchen mit eingeschlossen.

Was @Rolle7 über seine Selbstversuche berichtet, passt dagegen haargenau in meine Schublade und wurde sofort "archiviert". Da denke ich automatisch an einen stationären Aufenthalt in einem Herzzentrum, wo ich am Überwachungsmonitor angeschlossen, den Kardiologen demonstrieren konnte, wie durch einfache körperliche Manipulationen, starke Bigeminus-Extrasystolen erzeugt werden. Mit den Worten "ich solle nicht experimentieren" wurde der Monitor ausgeschaltet und das war’s.

Die Einweisung in das Krankenhaus war 2005 und erfolgte wegen eben dieser Bigeminusattacken, die sofort nach jeder Nahrungsaufnahme einsetzten und meinen Oberbauch krampfartig zusammenzogen, sodass ich nicht mehr aufrecht stehen konnte.

Für mich ist es fehlendes Blut im Herzen, was durch Kompression, Abquetschung oder Abknickung der herznahen Hohlvenen dort nicht ankommt. Ob die Schluckbewegungen der unmittelbar angrenzenden Speiseröhre dabei eine Rolle spielen könnten? Oder ein Krampf der Speiseröhre?

Liebe Grüße und Tschau *:)

B_rustbeinYstolperer


Hallo lieber Gery

Eine animierte MRI (ohne Strahlung) würde die Antwort auf deine Fragen liefern. Es ist heute möglich, dein Innenleben zu filmen – man sieht dann also wie sich Zwerchfell bewegt bzw. das Herz pumpt. Deine Vermutung kann ich aufgrund meiner Aufnahmen nicht bestätigen – zumal die Hohlvene sehr gut geschützt ist. Aufgetriebene und geblähte Darmschlingen lassen die Hohlvene relativ kalt. Es wäre von grosser Bedeutung, wenn ich von einem von euch auch CT-Dateien bekommen könnte. Ich habe wie oben im Beitrag erwähnt, dass da am Zwerchfell Auffälligkeiten sind nahe Schwertfortsatz leicht links. Da wo die meisten einen Druck bzw. Schmerz unter dem linken Rippenbogen empfinden.

Vqidgi


Und genauer kannst du diese Auffälligkeiten nicht beschreiben? Hat sich der Arzt darüber geäußert, gibt es irgendwelche Vermutungen, Möglichkeiten?

B#rustbWeinsatolperexr


Guten Morgen Vidgi

Zu den Auffälligkeiten: Bei lowdose CT-Aufnahmen kann man das Zwerchfell knapp erkennen. Eine schwere Ruptur würde man sofort erkennen. Bei kleineren Rissen wird es schwierig. Ich denke, dass gewisse Menschen im Bereich des Schwertfortsatzes leichte Schwachstellen aufweisen. Dadurch bedingt, dass der Magen bezüglich Grösse und Volumen stark schwankt, ist auch die Belastung und Abnutzung auf linker Seite des epigastrischen Winkels am stärksten ausgeprägt. Ich beobachte speziell bei Menschen die Herzstolpern beim bücken, drehen, lachen usw. kriegen, ein diffuses Druck- bzw. Schmerzgefühl unter dem linken Rippenbogen. Ich stehe aktuell mit 3 weiteren (mit mir sind es dann 4) Betroffenen in Kontakt, die genau dasselbe erleben. Bei mir und meiner Kollegin begann alles nach starkem Husten welches über längere Zeit angedauert hat. Bei Gerhard war es starkes Erbrechen mit 26ig wodurch er das erste mal Vorhofflimmern bekam. Ein weiterer berichtet über Heben von Gewicht als Handwerker – dabei fühlte er plötzlich einen stechenden Schmerz in Brust und Rücken, seither hat er Herzstolpern bei bestimmten Bewegungen und kriegt nicht mehr gut Luft. Eine weitere aus Med1 berichtet vom Fenster runter gestürzt zu sein, sofort bekam sie das erste mal Herzstolpern im Leben welches bis heute anhält. Wieso sollte man nach einem traumatischen Ereignis plötzlich Herzstolpern bekommen was man vorher nie im Leben hatte, wenn es keine Ruptur sein sollte? Hat sich die die vom Fenster gestürzt ist, innert Lichtgeschwindigkeit mit Boreliose oder Viren angesteckt? Hat sich der der schweres Gewicht gehoben hat, innert Sekunden Asthma zugezogen? Habe ich und meine Kollegin seit bald zwei Jahren eine chronische Myokarditis die zu überhaupt keiner Herzmuskelvergrösserung geführt hat? Knickt sich Gerhard seine Hohlvene ab nur weil er mal erbrechen musste? Ich glaube Gerhard voll und ganz wenn er sagt, dass er sein Vorhofflimmern mit Bauchmassage von rechts nach links abwenden kann. Doch dies geschieht nicht, weil dadurch die Hohlvene beeinflusst wird. Da wird es einen anderen Grund dafür geben.

Ich lese hier von Menschen die ganz offensichtlich durch einen bestimmten "Vorfall" Herzrhythmusstörungen entwickeln, diesen Vorfall dann unterdrücken und vergessen und nach irgendwelchen Auslösern wie Histamin und Ernährung suchen. Es sollen Blähungen sein oder was weiss ich. Was haben die Blähungen mit dem ursprünglichen "Vorfall" zu tun? Blähungen hatte ich vor Beginn meiner Erkrankung viel viel stärker und öfters. Da ich nie auf die Ernährung achten musste. Es war egal ob der Magen 200% ausgedehnt durch 5-Gang-Menü war oder komplett leer. Es spielte ganz einfach keine Rolle. Wieso sollte ich jetzt meine Zeit damit verschwenden nach irgendwelchen Nahrungsmitteln zu suchen die einwenig mehr Luft produzieren? ;-)

Das ganze Kasperltheater hat urplötzlich angefangen und wird genauso urplötzlich verschwinden, vorausgesetzt man findet den Defekt und lässt es sauber operieren. Und nun zum Schluss: alles was oben steht ist meine ganz persönliche eigene Meinung. Leider steht der Beweis für meine Aussagen noch offen. Zudem darf man nicht vergessen, dass ich nur von denen rede die eine ganz besondere Form von Herzstolpern erleben. Ich rede nicht von denen die aufgrund einer Mikro-Vernarbung am Myokard eine Reizleitungsstörung entwickelt haben und deren Herz unwillkürlich stolpert – sondern ausschliesslich von denen die zusätzlich noch bestimmte Triggerpunkte am Körper haben und ihr Herz-Kasperl durch bestimmte Bewegungen auslösen können. Früher oder später muss ein neues medizinisches Gebiet abgedeckt werden. Ärzte die einem unterstützen auf die Ursache ihres Problems zu kommen, statt ihnen psychopharmaka und Beta-Blocker zu verschreiben.

GWerLharxd


Hallo Brustbeinstolperer,

eine eindrucksvollere Bestätigung meiner Theorie konntest du mir nicht geben – vielen Dank.

Was haben die Blähungen mit dem ursprünglichen "Vorfall" zu tun? Blähungen hatte ich vor Beginn meiner Erkrankung viel viel stärker und öfters. Da ich nie auf die Ernährung achten musste. Es war egal ob der Magen 200% ausgedehnt durch 5-Gang-Menü war oder komplett leer. Es spielte ganz einfach keine Rolle. Wieso sollte ich jetzt meine Zeit damit verschwenden nach irgendwelchen Nahrungsmitteln zu suchen die einwenig mehr Luft produzieren?

Ja, mein lieber Freund, irgendwann ist eben das Maß voll. Und heute noch, wie du mir berichtet hast, ernährst du dich fast nur asiatisch und trinkst dazu noch literweise irgendwelches Milchmixzeug. Mit einer Nahrungsumstellung solltest du beginnen Licht ins Dunkel zu bringen und nicht gleich mit MRI (MRT) Untersuchungen.

Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass die Dehnungsrezeptoren im rechten Vorhof sehr sensibel auf Druckschwankungen der dort ankommenden Hohlvenen reagieren und mit Gegenreaktionen, die wir Herzstolpern nennen, antworten. Mit meiner Bauchmassage von rechts nach links lassen sich nun mal die Blähungen leichter zum Ausgang befördern, die auf die untere Hohlvene drücken.

Denk mal darüber nach und mach’s gut.

Tschau *:)

R#olZl:e7


@ all

wieder eine Nacht in denen ich im Unterbewußtsein spüre das mein Herz stolpert, eine neue Sitation. Man kann sagen das sich meine Symptome verändern. Von anfänglichen (vor 10 Jahren) ab und an Stolperer zu gezielt ausgelösten beim Schluckakt ausgelöstem beschleunigen des Pulses und Vorhofflimmern. Zudem kommen noch dieselben HRS wie beim schlucken von Nahrungsbrei nur diesmal schon beim "normalen" unterbewusstem schlucken von Speichel. Dies macht man wohl 2000mal am Tag. Also die gesamte Situation wird für mich "schlimmer", auf Essen habe ich schon gar keinen Bock mehr...Die momentane Phase meiner Stolperer hält nun schon 10Tage an, davor war 2,5Monate nichts zu spüren.

Ich weiss mittlerweile keine Logik mehr dahinter. Ich kann stundenlang Rad fahren und habe in der Belastung keine Beschwerden, mir ist weder schwindelig noch habe ich das Gefühl kraftlos zu sein.

Kaum mache ich Pause oder esse, wird mir richtig domelig und geradezu "schwarz" vor Augen. Dann kommt der große Rumpler und der "Anfall" ist vorüber. Bis zum nächsten Schlucker, es nervt!

Aber wenn es lebensbedrohlich wäre, könnte ich dann so sporteln und würde es mich nicht in Belastung vom Rad hauen??

Wieso spinnen unsere Körper so derart?

BTrustbei=nstolperxer


Rolle7

Ich empfehle dir dringend ein Breischluck-Röntgen. Dahinter wird sich eine axiale Verschiebung deiner Kardia stecken. Das kleine Stück Speiseröhren-Anteil welches unterhalb des Zwerchfells sein sollte, ist bestimmt nach oben gerutscht und nun wird ein Nerv beim Schlucken gereizt. Ich würde um jeden Preis etwas dagegen unternehmen und es nicht so belassen. Es gibt auf diesem Gebiet sehr gute Ärzte und moderne Verfahren.

R~ol)lex7


Werde mit meinem HA darüber sprechen, eine Spiegelung der Speiseröhre hatte ich vor 2Monaten, ohne Ergebnis.

Ich halt Euch auf dem laufendem.

Birustb einstdolperxer


Rolle7

Eine Endoskopie ist nicht so sicher wie die Barium-Schluck-Röntgen-Methode. Ganz besonders bei axialen Gleithernien die nur minimal ausgeprägt sind, reicht eine Endoskopie selten aus.

Grüss deinen Arzt ;-)

RIoHllRe7


Bei der Spiegelung ging es auch um ein ausschliesen von Krebs etc...

BRrustbteins(tolxperer


Rolle7 – versuch eine Breischluck-Untersuchung zu bekommen. Auch in Richtung CT oder MRI wäre interessant. Ich kriege meine MRI am Donnerstag. Wenn ich Glück habe, wird die sehr speziell ausgeführt. Also dynamisch ..mit Bewegung des Zwerchfells. Ich weiss nicht ob mein Radiologe alles so verstanden hat wie ich es erlebe. Manchmal hören die Ärzte einfach nicht richtig hin wenn es zu komplex wird

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH