» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

sGigma{r_1x7


Hallo Petra,

Ich bin so ein Kanditat, der durch eine Pulmonalisolation (PVI) mit dem Herzkatheter sein VHF loswerden konnte.

Ich könnte dir Auskunft geben. Doch musst du etwas mehr über deine Krankheit schreiben, VHF wie lange schon, wie lange dauern die Anfälle, hören sie von selber wieder auf, Alter usw.

Das glaube ich dir gerne, dass die Medikamente nicht helfen, erging mir ebenso.

Solche PVI werden heute schon in fast allen Kliniken mit einer kardiologischen Station gemacht.

Duch brauchtst keine Angst vor dieser OP haben, sie ist nicht schlimm.

Nur mit einer PVI besteht echte Aussicht auf Heilung, denn bei der konservativen Behandlung mit Medikamente besteht das Leiden im Hintergrund latent weiter, von den z.T. erheblichen Nebenwirkungen gar nicht zu reden.

Liebe Grüsse

PoeQtra8x08


Hallo Sigmar_17

Ich bin 52Jahre alt.

Scheidung 1998- erste Herzrythmusstörungen, angeblich phsychisch!!!!in den folgenden 2 Jahren zwei Erkältungen mit Herzrasen, jedesmal im Krankenhaus gelandet.

2004 Grippe erkrankung mit extermen VHF zufällig auf besuch bei Freunden in Nürnberg, dort sofort in die Klinik,trotz Betablocker, Infusionen und Stromstöse keinen Rhythmus statt dessen einen Herzstillstand, reanimation,2Herzstillstand in der nacht wieder Reanimation.....

Sofortiger einbau eines äußeren Herzschrittmacher, nach auskurieren der Grippe einbau eines Herzschrittmachers!!!!!

Schon am Tag wo die Fäden gezogen worden sind wieder Herzrasen,in den nächsten 5 Jahren immer wieder anfallsweise Herzrasen bei: Treppensteigen, schnellen Drehbewegungen, Husten, Wasser trinken oder VHF Bei jeglicher Art von Grippe, Erkältung,Halsweh ect.

2009 dann Ablation in Bad Nauheim (Kollaps auf dem OP Tisch)

zwei Tage später wieder Herzrasen

2010 nochmals Ablation in Bad Nauheim(trotz Narkose, alles mitbekommen)

am selben Tag wieder Herzrasen.

sobald ich irgendwie "krank" werde habe ich sofort VHF

Vor 7 Wochen wieder VHF, Krankenhaus ,bin ich auf Betablocker u Tamboco eingestellt worden.

Vor 14 Tg. wieder VHF,wieder ins Krankenhaus,absetzen der medi und neu eingestellt auf Cotarex!!!

Nebenwirkungen: extremer Schwindel, zittern und die Angst da ich jetzt ständig meine Lunge überprüfen lassen muß, die Schildrüse und die Augen!!!!!

Bin echt am ende und das macht sich mittlerweile Phsychisch bemerkbar!!!

Habe vor einen weiteren Ablation echt "schiss", da man mir sagte man müßte über die Lungenvene rein und Herzinfakt od. Schlaganfall sind fast schon vorprogrammiert!!!

Was kann ich tun!?!?

lieben gruß Petra

s8igm&ar_x17


Liebe Petra,

das ist eine gewaltige Krankengeschichte, die du da aufweisen kannst und tut mir sehr leid für dich, wenn man erfährt, was du schon alles durchmachen musstest.

Doch da kann ich dir nicht wirklich weiterhelfen oder Ratschläge geben, weil bei mir keine Herzkrankheit vorlag, sondern nur anfallsweise von den Lungenvenen ausgehendes VHF hatte, was durch die PVI sehr erfolgreich behandelt werden konnte. Das wars dann auch schon.

In deinem Fall kann dich explizit nur ein Kardiologe verbindlich beraten. Aus dem selben Grund halt ich auch eine Diskusion hier im Forum, die dir auch wirklich etwas bringen würde, für nicht sehr aussichtsreich.

Auf jeden Fall würde ich den erfahrenen Ärzten vertrauen und die von ihnen vorgeschlagene Behandlung durchführen lassen, zumal ein unter erheblichen Leidensdruck stehender Patient meist ohnhin keine andere Wahl hat.

c+atx69


Hallo Petra

ich habe mir die Zeitschrift Focus gekauft da stehen die besten Herzkliniken Deutschlands drin und auf welchem Gebiet sie spezialisiert sind. Ist nur ein Vorschlag vielleicht kann man Dir da weiter helfen.

Wünsche Dir alles gute und das es Dir bald besser geht.

L.G crazycat

P-etroa808


Hallo Sigmar_17

Danke für Deine schnelle Antwort!!!

Ich hoffe immer wieder auf jemanden zu stoßen der mir eine hilfreich Auskunft geben kann!Ich wohne in Miltenberg eine Kleinstadt am Main, hier gibt es nur Ärzte die stur in eine Richtung blicken,wenn ich das mal so nennen darf.

Richtiges reden ist da nicht drin...aber selbst in Bad Nauheim, eine wirklich große Herzklinik,habe ich nach den zwei Ablationen kein Vertrauen mehr!!! Zumal auch dort niemend so richtig mit mir geredet hat.

Kann mir von Euch allen hier einen Arzt bzw. Kardiologen nennen oder vielleicht eine Klinik wo mir zugehört wird und mann auch antwort bekommt!!!!??

Für Adressen wäre ich dankbar!

Vielleicht kann mir doch jemand hier helfen.......?

Danke!

P$etra?808


Oh, danke.....werde mir den Focus besorgen!!!

vielen dank

cxatG69


Gerne. Hab auch einiges hinter mir suche seit sechs Jahren Hilfe aber jeder sagt was anderes.Seit ca 14 Tagen dauer herzrasen jetzt für ein paar Tage Beta Blocker. Ein kleiner tip zum runter kommen und entspannen habe ich einen Reiki Kurs besucht das hat mir etwas geholfen und auch das autogene Training.Drück dir ganz fest die Daumen du schaffst das.

@:)

P]etra8x08


Ich sitzte nur noch da und weine.......fühle mich soooo im Stich gelassen :°(

Danke für die aufmunternte Worte......

Aber ich sehe kein licht im Tunnel obwohl ich suche und suche und suche................ :)-

c8atL69


Ich kann dich gut verstehen,Versuch ruhig zu bleiben es geht auch wieder bergauf. Hast du schon mal eine psych Therapie gemacht? Versuch dich abzulenken auch wenn es schwer fällt. Du kannst mir auch PN schreiben. Drück dich mal @:)

cnat6g9


Hallo Sigmar 17

Hast du auch Erfahrungen mit herzrasen und wie man es am schnellsten wieder los wird? Wäre dir für eine Antwort sehr dankbar.

Crazycat

sSigfmar_x17


Liebe Crazycat,

zu deiner Frage betr. Herzrasen: Jetzt kommt es darauf an, wie oft und wie lange du das schon verspürst, denn nicht jeder schneller Herzschlag, wenn auch etwas anhaltend, ist gleich eine pathologische Herzrhytmusstörung, denn die meisten sind glücklicherweise von harmloser Natur. Außerdem kann die Meinung darüber, was man als Herzklopfen und was als Herzrasen verspürt, ziemlich auseinandergehen.

Ich würde diese leichten Erscheinungsformen unter den psychisch-somatischen Aspekt sehen und da wärst du mit deinem Reiki-Kurs möglicherweise auf dem richtig Weg.

Erst wenn die Anfälle in gewissen Abständen immer wieder, vor allem im Ruhezustand auftreten, dürfte eine echte Herzrhythmusstörung vorliegen und könnte eine tachykarde Form von Vorhofflimmern bzw. eine Sinus-oder AV-Knoten Tachykardie sein.

Auf die Beendigung einer solchen HRS hast du selbst kaum einen Einfluss, da können anfangs Betablocker zwar etwas helfen, aber ich persönlich würde eine Ablation der medikamentösen Therapie vorziehen, weil nur sie die echte Heilung bietet.

Aber lange Rede kurzer Sinn, in jedem Fall du musst deine Beschwerden bei einem Internisten oder Kardiologen anhand eines Langzeit - EKGs abklären lassen, den in der Zeit der Beschwerdefreiheit ist das EKG ohne Befund.

Liebe Grüsse

JNan7x4


kleine Zwischenfrage – wenn Meister Gerhards Theorie richtig ist, hat dann nicht auch Bauch-/Zwerchfell vs. Brustatmung erheblichen Einfluß? Kommt mir zumindest bei mir selber so vor.. sitze oft krumm vorm Computer, atme flach und schnell mit dem Bauch, das kann das doch nur begünstigen. Wobei ich ja kein Vorhofflimmern hab. Aber trotzdem irgendwie "seltsam" manchmal.

coat69


Guten Morgen

laut Ärztin hab ich Verdacht auf Keuchhusten und dadurch käme das anhaltende Herzrasen,hat jemand von euch schon mal davon gehört ?

k}lamupfer6x2


@ sigmar_17

Hallo Sigmar,

ich freue mich für Dich, daß Du nach Deiner PVI beschwerdefrei bist!

Nur: bei einer PVI von einer "echten Heilung" zu sprechen, halte ich für irreführend.

Auch hier werden nur Symptome unterdrückt. Die eigentliche Ursache bleibt weiterhin unbekämpft (und evtl. sogar unbekannt).

Die Lungenvene wird also mittels Brandnarben (komplett) isoliert, so daß keine Störimpulse mehr an den Vorhof kommen. Aber die aktiven Zellen in den Lungenvenen "feuern" weiterhin.

Meine Diagnose ist die gleiche wie bei Dir. Ich stehe vor der Entscheidung, eine PVI machen zu lassen (was bleibt mir anderes übrig?). Allerdings konnte mir bisher kein Arzt im KH oder ein niedergel. Kardiologe sagen, WOHER das VHF kommt.

Man "vermutet", daß es aus den Lungenvenen kommt, aber WISSEN tut es keiner.

Wenn ich das alles richtig verstanden habe, dann wird das erst während dem Kathetereingriff genau festgestellt.

Ich bin in der EDV tätig, und da besteht man bei jedem größeren Störfall ("major incident") auf einer sog. "root cause analysis", d.h. es wird die genaue Ursache für das Problem gesucht und gefunden – vorher kommts Du aus dieser Nummer nicht raus! Du wirst getrackt ohne Ende, Dein Chef und Dein Kunde machen Dir die Hölle heiss, bis die Ursache gefunden ist.

Das wünsche ich mir auch von den Ärzten.

Ich vermute allerdings, daß gerne und oft zu schnell operiert wird.

Schließlich kostet Forschen nur Zeit und Geld, OPs bringen Geld ;-)

Da ich noch recht jung bin (50), hat mir der Kardiologe unbedingt zur Ablation geraten.

Lt. seiner Aussage mit einer 70% Wahrscheinlichkeit, daß das VHF nach der 1. PVI weg ist.

Allerdings gibt er keine Garantie, daß die PVI "ewig" hält. Er hält es sogar für eher wahrscheinlich, daß es wieder auftreten wird. Ob in 1 Monat, in 1 Jahr oder in 10 Jahren, kann keiner sagen.

Aber wie kann das VHF (verursacht durch Störimpulse aus der Lungenvene) wieder auftreten, wenn die Lungenvene komplett isoliert ist ???

Ansonsten habe ich bei mir lt. meinen Aufzeichnungen seit dem 3.3.2012 festgestellt, daß mein VHF immer über Nacht kommt, und weggehen tut es tagsüber.

Es flimmert dann ca. 1-7 Tage und geht dann von alleine wieder weg. Die Pausen zwischen dem Flimmern sind ca. 2-5 Tage.

Lt. den Tipps von Gerhard und einer Tabelle mit Histaminhaltigen Lebensmitteln verzichte ich inzwischen z.B. auf Hefehaltiges (z.B. Hefeweizen), Fruchtgummi und auf Hartkäse.

Seitdem ist mein Oberbauch auch nicht mehr so gebläht.

Ich bekomme Betablocker Metoprolol 2x 47,5mg tägl., ASS 100 und Magenschutz.

Viele Grüße

wWill2yf1


Hallo alle zusammen,

ich bin eigentlich eher zufälig auf dieses Forum gestoßen. Seit ca. 15 Jahren leide ich unter immer öfter auftretenden Extrasystolen und Salven von Aussetzern. Die Ursachen sind eigentlich noch völlig unklar, trotz so langer Zeit. Mein HA vermutet, dass meine Halswirbelsäule dafür verantwortlich ist. Massagen und Übungen brachten jedoch keinen nennenswerten Erfolg. Am vergangenem Freitag habe ich eine Darmspiegelung über mich ergehen lassen, die sehr schmerzhaft war. Seit dem ist es extrem schlimmer geworden. Stundenlange Attacken von Extrasystolen und ein Ziehen im Oberbauch. Nach dem Essen kann ich darauf warten, dass mein Herz spinnt. Abends im Bett komme ich nicht zur Ruhe, weil in der Brust alles völlig durcheinander geht. Ist es möglich, dass bei der Spiegelung etwas beschädigt wurde, das mittelbar oder unmittelbar mit Reizleitungssystem zusammenhängt?

liebe Grüße Willy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH