» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

l]inchetn232x0


Aber ich seh kein Licht am Tunnel, und bin noch keine 24 Jahre alt :°(

JGanl74


Vielleicht hilft Dir eher eine Psychotherapie? Dich quält ja weniger das VHF sondern die Angst davor, wies scheint..

lkinchePn232x0


Das hat ich alles schon hinter mir :-/ ... Gut, damals wurde mir erzählt ich habe keine Herzprobleme, Jahrelang glaubte mir ja keiner!! Geholfen hat diese nicht, es gibt ja auch Tage da gehts mir gut auch wenns diese nicht oft gibt, aber da habe ich nicht solche Angst!!

Mir gehts ja wirklich Körperlich dadurch nicht mehr gut, ich fühle mich wie eine 80 Jährige Oma, das war ja nicht immer so. Oft bekomme ich schwerer Luft, die Welt kommt mir vor als wäre alles Unwirklich, und dann ständig ein seltsames Gefühl, als wäre mein Herz total anfällig für das Flimmern (unstabil irgendwie... ), dieses Gefühl kann ich leider nicht richtig beschreiben, aber dieses löst die Angst erst aus. Viele Begleiterscheinungen werden auch von meiner Angst ausgelöst das weiß ich ja, da steigere ich mich ja auch nicht weiter rein.

J~anz7x4


blöd :(

CohKristi*nAe auvs xNRW


Hallo zusamamen,

ich war schon lange nicht mehr auf diesem "Faden". Oktober und November 2011 ging es mir sehr schlecht. Ich hatte fast jeden 2. Tag VHF. Was habe ich nicht alles unternommen.. ich war sogar zur Akupuntur. Keine Ahnung warum, aber im Mai hatte ich dann nur mehr 1x !!!! diesen Mist.

Diesen Monat war ich leider schon wieder mal 2x damit bediehnt >:(

Ich habe an meiner Lebensweise und den Medikamenten nichts verändert. Dafür lebe ich ohne Rücksicht auf Verluste - d.h. wenn VHF kommt dann kann ich damit umgehen (nehme Marcumar bei Selbstmessung), wenn nicht - dann ist es super.

Vor 2 Wochen war ich beim Kardiologen, er ist NICHT für die Ablation. Wir machen jetzt noch eine 24Stunden Blutdruckmessung. mal sehen was dabei herauskommt.

Ich habe sehr viele Hobbys und habe gar keine Zeit an mein VHF zu denken.

Lg Christine :)^

kUlabmpbfexr62


Hallo an alle,

haben eben diesen Artikel gefunden, ist wohl eher für die Jüngeren unter Euch interessant.

Immerhin wird hier mal gezeigt, daß Vorhofflimmern durchaus ernährungsbedingt auftreten kann!

Ein rätselhafter Patient: Vorhofflimmern aus der Dose

[[http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/koffein-in-energy-drinks-fuehrt-zu-herzrasen-a-827172.html]]

Lt. meinen Aufzeichnungen der letzten 3,5 Monate ergibt sich kein klares Bild, wann warum bei mir VHF auftritt. Ich kann nur das mit Sicherheit sagen:

- es beginnt immer über Nacht

- es endet immer tagsüber, meist spätnachmittags

- vermutlich löst es eine Kombination aus 2-4 Auslösern aus (also z.B. Streß, Alkohol, laute Musik und histaminreiche Nahrung zusammen oder Kombinationen davon)

Beispiel 1:

vor ein paar Wochen Freitags nachmittags 3 Stück leckeren Erdbeerkuchen gegessen (Erdbeeren -> Histamin!), abends dann Konzert mit lauter Musik und 4 saure Radler (ist nicht viel, aber mir hat´s gereicht, da ich nicht mehr viel Alkohol trinke und in Kombi mit den Betablockern föhnt das schon).

Samstags morgens aufgewacht und VHF gehabt!

Beispiel 2:

ich war dieses Jahr 2 mal je 1 Woche in Urlaub (kurzer Flug nach Irland und Mallorca), beide Male begann das VHF einen Tag nach Ankunft, es hörte auf einen Tag nach Rückkehr. Während des Urlaubs viel unternommen, abends Alkohol und teilweise laute Musik. Auf histaminreiche Nahrung habe ich versucht zu verzichten, kein Käse, aber der Fisch war zu lecker (frischer Fisch enthält praktisch kein Histamin).

Seit ich übrigens konsequent auf Hefe und Käse verzichte, geht´s meinem Magen-Darm-Trakt besser, der Oberbauch ist nicht mehr so gebläht.

Ob das positive Auswirkungen auf die VHF-Häufigkeit hat, kann ich statistisch noch nicht sicher sagen, das mach ich erst seit 3-4 Wochen.

Ansonsten hab ich mich zur Ablation entschlossen und versuche nun, im August einen Termin im Städtischen Klinikum in Karlsruhe zu bekommen.

Der Kardiologe :[] hat mir dazu geraten, da ich noch recht "jung" bin (50) :)=

das hört man doch auch mal gerne!

Herz-liche Grüße

Dyirk9_B


Hallo liebe Leidgenossen,

ich möchte mich kurz vorstellen, ich bin Dirk 32 Jahre alt und leide noch nicht allzu lange unter Herzstolpern.

Wie einige hier war ich im KH und wurde mit EKG, Langzeit EKG,Langzeit Blutdruck, Ultraschall und Belastungs-EKG am Herzen untersucht – scheinbar alles okay.

Mein HA hat mir Beta-Blocker verschrieben und meint es läge hängt mit dem vegetativen Nervensystem – gerne will ich das glauben- was ich jedoch faktisch feststellen konnte ist, dass es schon gewisse Auslöser /Situationen gibt in denen sich schlechter anfühlt.

Unter Belastung, Radfahren (auch längere Strekcen) verspüre ich keinerlei idR. keine Probleme. Aufrecht sitzen ist noch okay, aber tiefes eingesacktes Sitzen (tiefe Couch / Kino) vornübergebeugt und liegend fühlt es sich meist schlechter an. Aufs Schlafen gehen freue ich mich im Moment nicht mehr, wie vorher, sondern habe das Gefühl Radfahren und laufend den ganzen Tag wäre der Optimalfall für ein Beschwerdefreies Dasein. Manchmal habe ich auch das Gefühl, als ob die Luftversorgung für einen winzigen Moment stockt.

Unterhalb des Halses fühlt es sich ebenfalls leicht gereizt an. Ein Sympthom ist verschwunden, und zwar, dass ich beim Einatmen für einen Moment das Gefühl habe, ich könne nicht normal weiteratmen. Da habe ich die Vermutung, dass ich da mal ein Stück ausgehustet habe, dass sich irgendwo festgesetzt hat, und seitdem ist auch der Husten weg, den ich zu dem Zeitpunkt noch hatte. Dennoch, diese lästigen Stolperer sind noch da und ich finde sie ganz -wie soll ich sagen- schrecklich! Zudem habe ich derzeit immer viel Luft, die fälschlicherweise im Brustbereich zirkuliert und oft oben durch Aufstoßen wieder rausgeführt werden muss. Das kann aber auch daran liegen, dass ich relativ häufig schlucken muss. Was hat sich überhaupt bei Dir, Brustbeinstolperer ergeben? Ich habe den Faden ein bisschen gelesen, aber dann leider keine Antwort von Ihm mehr gefunden, wie seine Behandlung nun verlaufen ist.

Weiß vielleicht jemand, ob sich zu diesem Thema irgendwo auch so eine Art Selbsthilfegruppen organsiert haben, wo man sich echt mal mit betroffenen vor Ort austauschen kann?

MWoonliMghtx73


@ Dirk

Gehe zu Facebook und gib in die Suchleiste "Extrasystolen/Herzstolpern" ein.Das ist eine Gruppe mit Leuten,die alle unter Extrasystolen leiden und sich dort austauschen.

Kannst mir auch hier eine PN schreiben mit Deinem Namen,dann füge ich Dich der Gruppe bei.

Die Selbsthilfegruppe ist zwar nur online,aber besser als nichts.

LG

Moonlight

CJosmoKRramxer


Hallo liebe Mitstolperer,

ich bin 41 und habe seit einiger Zeit auch häufiger unangenehmes Herzstolpern.

Ich habe nicht alle, aber viele Beiträge dieses Threads gelesen, einige berichten von einem unangenehmen Gefühl im Hals, das habe ich ebenfalls.

Hat hier schonmal jemand seine Schilddrüsenfunktion genau untersuchen lassen, Kloß im Hals und Herzrhythmusstörungen sollen ja Symptome für eine Unterfunktion sein, die häufig ausgeschlossen wird, weil der TSH-Wert normal ist. Habe aber von mehreren Leuten gelesen, die beim Nuklearmediziner dann doch eine Unterfunktion feststellen ließen und damit die Stolperei loswurden.

Ich denke, einen Versuch ist es wert, obwohl sich "Nuklearmedizin" nicht so toll anhört :-/

LG

Cosmo

JVule |mabxa


Hallo zusammen,

will mich auch kurz vorstellen. Ich habe seit 3 Monaten die Diagnose vom Hausarzt: Vorhooflimmern. Sono, EKG, LZ-EKG und Ultraschall waren alle unauffällig. Ich habe hier viele Beiträge gelesen und kann nur sagen, dass ich fast alle Symtome habe die hier beschrieben wurden. Habe jetzt einen Betablocker und es wird nicht besser. Der HA hat mir jetzt eine Überweisung zur Herzkathteruntersuchung gegeben. Hab noch keinen Termin gemacht, da ich wirklich "Schiss" habe vor der Untersuchung. Aber ich glaub ich muss das angehen, habe seit Tagen immer wieder sehr lange Episoden, ein schreckliches Gefühl ..... und Angst. Mittlerweise kommen auch richtige Schmerzen im oberen Brustbereich. Aber das erstaunlichste ist, es ist am Wochenende oder an arbeitsfreien Tagen am schlimmsten, da geht das "Stoplern" praktisch gar nicht weg. Habe leider ziemlich übergewicht und hatte schon den Verdacht, das es da Zusammenhänge gibt. Hab seit Jahren Probleme mit Sodbrennen und nehme Omep, die Theorie die hier diskutiert wird, hat für mich gerade einen "Aha- Effekt". Ich werde die nächste Tage mal versuchen den Punkt zu finden (oberhalb des Bauchnabels) und beobachten ob es eine Veränderung gibt. Ich finde das sehr spannend........... und hoffnungsvoll!!!

LG Jule :)^

DAirk_vB


Also ich hab mal nochmal eine konkrete Frage. Gibt hier Leute bei denen der Stolper-Attacken vorwiegen dann auftreten, wenn Sie sich flach auf den Rücken hinlegen? Das Gefühl habe ich nämlich bei mir. Wenn jemand Erfahrung damit hat und möglicherweise sogar etwas rausgefunden hat, bitte mal melden.

C`osmoK4raxmer


Hallo nochmal,

hatte heute wieder seeehr lange dieses Gestolpere, bin daher in die Notfallambulanz um ein EKG zu machen. Befund: Extrasystolen, etwas zu niedriger Kaliumwert, ansonsten nichts Wildes. Ich werde es mal mit Entsäuern versuchen, vor allem über kaliumreiches Obst und Gemüse, vielleicht hilft's.

@ Jule

Ich denke, je mehr "Schiss" du hast, umso stärker werden auch deine Symptome. Bei Angst muss dein Herz auf Hochtouren sein, da kann's auch mal im Brustkorb zwicken, eng werden, Schweiß fließen, die Hände kalt werden usw. Ruf dir das immer in Erinnerung wenn's mal wieder so weit ist. Vor allem weil du schreibst, es ist in Ruhephasen am schlimmsten – da hat man die meiste Zeit, sich Sorgen zu machen ;-)

Hmowtemaxx


Hallo zusammen,

auch ich kann mich lückenlos hier einreihen. Kurz zur Vorstellung: ich bin 54 Jahre alt und natürlich übergewichtig. Seit ca. 15 Jahren leide ich an Vorhofflimmern und Extrasystolen (SVES). Das VHF wurde bisher einmalig mittels Elektrokardioversion beendet. In der Regel dauert es 2 bis 15 Stunden und springt von selbst in den Sinus zurück. Ich werde mit Betablocker, Antiarryhtmika und Marcumar behandelt. In diesem Jahr ist das VHF 8 mal aufgetreten.

Seit nunmehr einer Woche rauben mir speziell die SVES den Schlaf. Meine Einschlafseite ist rechts. Links und Mitte geht gar nicht. Sobald ich im Bett liege und kurz vor dem Einschlafen bin geht es los. Extraschläge! 2-3 pro Minute. Stundenlang ist an Schlaf nicht zu denken. Oft kommen auch ganze Salven. Das fühlt sich schlimm an. Häufig gehen die Salven auch in VHF über. Da ich mir das kleine mobile Aufzeichnungsgerät von Omron gekauft habe, konnte ich viele dieser kleinen Ungeheuern aufzeichnen, ausdrucken und meinem Arzt vorlegen. Er hat sie alle als harmlos eingestuft. Also Dirk auch im Liegen treten sie auf. Sie fühlen sich verdammt heftig an und lösen Unbehagen aus. Wie soll sowas harmlos sein ???!!

Noch kurz zu einer anderen Beobachtung: Gelegentlich habe ich ein Gefühl als wenn sich die Speiseröhre beim Wassertrinken aus der Flasche zuschnürt. Es folgt ein schwerer Extraschlag mit anschließendem Vorhofflimmern.

Ich bin noch berufstätig und fühle mich in meiner Lebenqualität stark beeinträchtigt. Deshalb laufe ich mit dem Gedanken an eine Ablation schwanger. Mein größtes Poblem:

welches ist die geeignete erfahrene Klinik hier am Niederrhein.

Gruß an alle Leidensgefährten

C$osmoK8ra(mer


Hallo Hotemax,

auch wenn du schreibst, dass du "natürlich" übergewichtig bist – ich denke nicht, dass dies ausschlaggebend ist. Ich wiege nur 71kg bei 180cm und habe VES, mein Onkel ist ebenfalls schlank und hat VHF. Bei mir ist es noch recht frisch, habe noch nicht viel ausprobiert. Was heute aber auffällig war:

Hatte wieder seit dem Aufstehen ES, ca. 1/Minute. Habe mir Mittags Kalium-Magnesium Dragees geholt und zwei genommen, zwei Bananen über den Nachmittag verteilt gegessen und bin dann am Abend ins Fitnesscenter. Seit dem Aufwärmen auf dem Laufband hatte ich keine einzige ES mehr, werde nun versuchen herauszufinden, was genau geholfen hat.

Was ich evtl. noch versuchen werde: Schilddrüse checken lassen (s.o.) und Wirbelsäule auf Blockaden, verschobene Wirbel usw. prüfen lassen, ein eingeklemmter Nerv soll das Herz schön durcheinanderwirbeln können.

Werde weiter berichten.

Grüße und Kopf hoch

Cosmo

Cwha-Txu


Hallo, Hottemax,

war der Arzt Dein Hausarzt oder Dein behandelnder Kardiologe? Wenn es Dein Kardiologe war, der Dich ja sicher gut kennt, solltest Du ihm vertrauen. Dann ist es einfach Deine Aufgabe, Dich an diese ES zu gewöhnen. Ich weiss, dass das schwer ist.

Wenn es Dein Hausarzt war, würde ich vielleicht doch nochmal zu einem Kardiologen gehen und ihm die Aufzeichnungen zeigen. Ich schätze Hausärzte sehr, aber bei Vorhofflimmern sind sie manchmal doch überfordert.

Wie sinnvoll es ist, sich so ein Gerät zu kaufen, möchte ich zumindest infrage stellen. MICH würde das irre machen, weil ich bei jedem Pieps messen würde, und das ggfs. vorhandene Ängste und Sorgen noch steigert und potenziert, aber da ist wohl jeder anders.

Eine sehr gute Herzklinik mit Kardiologe ist die [[http://www.uniklinik-duesseldorf.de/kardiologie Uniklink Düsseldorf]]. Ich war selbst dort jahrelang Patient und kann nur Gutes über sie berichten. Und durch das neue Team dort (das ich allerdings nicht kenne, ich war noch beim alten Team vor 2009) soll es noch eine Qualitätssteigerung gegeben haben.

Gruss

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH