» »

Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

MZrCofxfee


Hallo Leute,

jetzt bin ich auch Mitglied im Club. Ich bin 39, männlich.

Es fing an vor ca. 6 Wochen, wo ich aufeinmal dieses unregelmäßige Tackern in der linken oberen Brust verspürte. Ich nahm mein Blutdruckmessgerät und das zeigte auf einmal Herzrythmusstörungen an, was es vorher noch nie getan hat.

Also zu hohen Blutdruck hatte ich schon seit ca. 7 Jahren, aber das war neu.

Ich hatte das dringe Verlangen viel zu Trinken und bekam es natürlich mit der Panik zu tun. Kurz bevor ich zum Arzt wollte, hörte es dann aber auf nach ca. 20 min. Abends habe ich es dann aber nicht mehr ausgehalten und bin doch noch zum

Notdienst gefahren. EKG zeigte nichts mehr an, nur mein Blutdruck war hoch 160/105.

Ca. 2 Wochen später, ich hatte zuvor eine Grippe ca. 5 Tage lang und war noch nicht ganz genesen, ging ich zur Arbeit. Was komisch war: mir tränten die Augen unaufhörlich und mir lief die Nase ohne Grund den ganzen Vormittag. Dann hatte

ich Mittagspause und ass ein großes Schweinecordonbleu mit Kartoffeln und Gemüse (Welches weiss ich nicht mehr so genau). Eine Stunde später war es wieder da, ich wurde wieder panisch. Um den Arzt das zu zeigen, bin ich sofort zum Arzt

gefahren, obwohl der noch Mittagspause hatte und bin als Notfall rangekommen. Der sagte nur herzlichen Glückwunsch und irgendwas von einer 2:1 Überleitung und ich müsste sofort ins Krankenhaus um das mal untersuchen zu lassen.

Im Krankenhaus haben Sie Metroponol gespritzt, woraufhin es auch wieder zurückging. Ich musste dann aber 4 Tage im Krankenhaus bleiben um auf eine Herzultraschall und Belastungs-EKG zu warten. Beides ohne Befund, also Topfit.

Daraufhin haben Sie mich mit Metroponol als Tablette entlassen.

Das komische war nur das ich ab dem 2ten Tag im Krankenhaus, grünen flüssigen Stuhl hatte, der im Laufe der Zeit gelb wurde und nach 3 Wochen sogar wieder fest mit immer noch gelbschaumigen Anteilen war. Aber ganz ok ist es nicht bis heute noch nicht gewesen.

Weil ich im Prinzip nichts essen konnte ausser Haferflocken und Weissbrot mit Kochschinken, hab ich in 4 Wochen 11 Kilo abgenommen.

Die Ärzte sagten das kommt wahrscheinlich von einer Infektion die ich mir im Krankenhaus zugezogen hatte. Den Stuhl habe ich untersuchen lassen -> ohne befund. Dafür waren meine Leberwerte teilweise um das doppelte erhöht.

Ich persönlich hatte ja auch das Metroponol unter verdacht, aber naja.


Nun wägte ich mich schon ein wenig in Sicherheit weil der Stuhl fest war und ich immer mehr vertragen konnte. Da habe ich jetzt vorgestern Nachmittags Kuchen gegessen und abends ein paar Schokoladenpralinen die mir ein Freund angeboten hatte.

Das war auch noch alles in Ordnung. Weil das keine Probleme machte, habe ich am gesterigen morgen eine Scheibe Weissbrot mit 4 hauchdünnen Geflügelsalamischeiben gegönnt und einen Light Schimmelkäse den ich aber schon die ganzen Tage gegessen habe.

Eine Stunde später musste ich sowas von dringend auf's Klo: alles Flüssig und noch eine Stunde später bekam ich wieder Vorhofflimmern, weil mein Magen so in Aktion war. Ich hab es zum Glück durch beruhigen und viel Wasser trinken wieder in den Griff bekommen, aber das war jetzt wieder ein herber Rückschlag für mich und ich habe wieder Todesängste.


Für eine Histaminintoleranz spricht bei mir (obwohl ich früher nie Probleme hatte):

- Auslöser war in zwei Fällen eine üppige Mahlzeit mit ordentlich Histamin drin, an das erste Mal kann ich mich leider nicht genau erinnern

- Ich spürte jedesmal vor und nach den Vorfällen meine Magenaktivitäten bis in den Brustkorb

- Ich hatte bevor das ganze anfing, ab und zu Zinktabletten mit Histadin genommen und hatte mir dabei nichts gedacht. Jetzt weiss ich, das es die Vorstufe zum Histamin ist.

- Mein Handekzem wurde immer Schlimmer und als ich ins KH gekommen war quasi meine ganze Hand offen

- Außerdem habe ich Heuschnupfen, was auch etwas mit Histamin zu tun hat

- Ach ja, bevor ich den ersten Vorfall hatte, hatte ich einen ganz harten Oberbauch. Ich dachte das kam vom Bauchmuskeltraining, jetzt denke ich mir, das könnte auch ein hartes Zwerchfell gewesen sein.

Was dagegen spricht und auch wieder nicht:

- Da ich recht früh euer Forum las, weil bei meinen Beschwerden bei Google sofort diese Seite rausfiel, habe ich beim Arzt eine Woche nach dem zweiten Vorfall (als ich aus dem KH rauskam) meinen Histaminwert feststellen lassen, auf eigene Kosten. Der war irgendwie 55 oder so und damit fast genau in der Mitte des Normbereichs. Na gut, aber da hatte ich ja auch schon fast ne Woche kaum was gegessen.


Welche Möglichkeiten sonst in Frage kommen:

- ich habe eine Skoliose

- ich habe D3 genommen (zuviel D3 kann auch zu Herzrythmusstörungen führen)

- ich habe Bluthochdruck

- ich habe eine vergrößerte Schilddrüse, aber mein TSH-Wert war als ich im Krankenhaus eingeliefert wurde ziemlich normal


Also meine ganz verrückte Selbstdiagnose lautet:

- Zuviel Histamin zugeführt durch Tabletten und falsches essen

- Irgendwie einen Erreger eingefangen, der meine Darmflora so ruiniert hat, das weniger Histamin abgebaut wird

Könnte das sein?

L"ilab.lumex82


Hallo,

Ist diese Diskussion denn noch aktiv ?

L@ila0blum1e82


Hups ok ich sehe ja. Hatte nicht gesehen das es 88 Seiten sind.

Ich liege gerade immernoch wach weil ich den Horror heute schlecht hin hatte. Ich bin 30 Jahre alt u habe ein 10 Monate altes Baby. Vor 8 Monaten also 2 Mnate nach ihrer Geburt fingen bei mir VES an. Es fing mit der Einlage von der Hormonspirale Mirena an. Diese lies ich nach zwei Monaten wieder entfernen weil die Es immer mehr u heftiger wurden. Danach wurde es besser. Hatte sogar mal drei Wochen ruhe. Jetzt wird es wieder schlimmer u mir fiel auf das es immer Abends heftig ist u wie du lieber Gerhard schon geschrieben hast, stolpert es sehr wenn ich mich krümme oder bücke. Dann vor ein paar Tagen aß ich eine Fertigpizza u kurz darauf wurde es heftig. Ich habe darauf hin Zucker gemessen weil ich in der Schwangerschaft Zucker hatte u ich hatte einen Zucker von 169. mein Mann der das gleiche gegessen hat hatte nur 88. ( ich bin 1.60 groß vor der Ss 57 kg, jetzt momentan. 60,8 kg) ich glaube Kaffe macht es auch schlimm. Jetzt zu heute. Ich habe wieder eine Pizza gegessen u kurz darauf habe ich Probleme wie nie zuvor bekommen. Ich hatte nach jedem Herzschlag Salven u auch tlw Herzaussetzer. Ich habe geweint, dachte ok jetzt bist du dran. Dachte nur an mein Baby. Ich habe Magnesium u Kalium genommen u wieder den Zucker gemessen u der war bei 175. als er nach Std wieder bei 100 war waren auch die Es weg. Allerdings kommt immer mal eine durch wenn ich mich krümme.

Ich weiß jetzt nich, hab ich Zucker, der volle Magen oder was auch immer verursacht diesen Horror?!

Allerdings sind deine Gedanken, lieber Gerhard wirklich nicht schlecht u ich glaube da ist was dran.

LVila]bluIme82


Ach so. Ja ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion aber eingestellt u ich war zwei Monate nach der Geburt bei einem Osteopat weil ich Hüfte Probleme hatte u der meinte mein Darm sei verklebt u drückte mir im Bauch herum was dann zumindest die Hüftprobleme beseitigte.

VSidgxi


@ Lilablume,

dein Hormonsystem scheint ja etwas aus dem Gleichgewicht geraten zu sein. Da die Hormone irgendwie alle miteinander verbunden sind, könnte es sein, dass dein Adrenalinspiegel aus irgendeinem Grund in die Höhe geht, wodurch das Herz schneller schlägt und leichter aus dem Rhythmus kommt, wenn du eine Veranlagung dazu hast.

Die Pizza z.B. könnte deinen Histaminspiegel ansteigen lassen, was wiederum den Adrenalinspiegel steigen lässt. Adrenalin aber erhöht auch den Zucker. Ist nur ein Beispiel, was ablaufen könnte. Vielleicht könnte es dir helfen, histaminarm zu essen und die Kohlenhydrate niedrig zu halten.

Stress würde ich auch meiden, wenn es geht als junge Mutter.

Außerdem würde ich ein EKG machen lassen, wenn es wieder so schlimm ist, damit du weißt, ob es wirklich nur Extrasystolen waren.

@ MrCoffee

Kann es sein, dass du eine Unverträglichkeit hast? Nicht nur auf Histamin, sondern auf irgendein Nahrungsmittel?

Was haben die Ärzte gemeint, warum die Leberwerte erhöht waren?

Und warum hast du in jungen Jahren einen erhöhten Blutdruck? Wie ernährst du dich?

LG,

M3rCCofIfexe


Hallo Vidgi, danke für die Antwort.

Also bis vor 6 Wochen konnte ich eigentlich essen was ich will – das hab ich auch. Also viel Fertignahrung bzw. alles was man fertig holen kann. Obwohl ich schon im letzten halben Jahr drauf geachtet habe.

Die Ärzte sagen zu den Lebenwerten: "Wahrscheinlich eine Infektion aus dem Krankenhaus"

Das Problem ist nur, diese Infektion soll ich mir innerhalb von einem Tag gefangen haben und ausgebrochen sein?

Meine These ist das Metroponol meine Galle reizt, steht ja sogar in den Nebenwirkungen (Selten: Erhöhung von GPT und GOT), aber das glaubt mir keiner.

Vor allem GPT ist sehr bemerkenswert: Bei der Einlieferung 44, 3 Wochen später 107, nach ca. 6 Wochen 87.

Also irgendwas ist da passiert.

Vielleicht habe ich mir vor dem Krankenhaus schon was eingefangen, ich denke da an so ein chinesisches Restaurant, nachdem ich sofort Durchfall hatte. Allerdings war die letzte Stuhlprobe negativ auf alles.

Ich bin nun auch etwas weiter vielleicht, ich glaube bei mir ist es wie mit dem Roemheld-Syndrom. Die Gase die aus meiner überflüssigen Galle resultieren, sammeln sich im Darm und Magen und drücken das Zwerchfell hoch. Wobei das Zwerchfell vielleicht echt zu hart im Moment ist durch was anderes (eine Intoleranz?).

Ich kann an meinen Symptomen jetzt schon fast ablesen, wieviel Gas ich im Bauch habe:

Stufe 1: Ich spüre meinen Herzschlag immer doller. Wenn ich entgase wird es weniger.

Stufe 2: Ich bekomme einen Druck am linken unteren Rippenbogen wenn es wirklich zuviel wird.

Auf der linken Seite kann ich nicht mehr liegen, weil ich dann mein Herz zu doll merke.

Die Frage ist nur echt, was ich noch essen soll. Heute hatte ich Fisch (gedünstet) mit Kartoffeln (ohne Soße) und das führte auch wieder zu viel Gas.

Reis und Nudeln vertrage ich gut (glaub ich). Kartoffeln aber meine ich nicht mehr so gut zu vertragen.

Warum ich jetzt schon hohen Blutdruck habe? Ich schätze es lag/liegt, an meiner Schlafapnoe und zuviel Stress. Und natürlich an meinem Übergewicht. Ich bin 1,90m und wog bis zu 127 kg. Ich war am Anfang des Ganzen bei 123,7 kg. Dank dieser tollen Krankheit bin ich nun auf 108,5 kg runter.

Das sind 15 kg weniger innerhalb von ca. 7 Wochen. %-|

MrrC offexe


Ach ja zum Thema Alternative Heilmethoden.

Ich bin nun auch zum Heilpraktiker gegangen und der meint mein vegetatives Nervensystem sei aus der Balance.

Er gibt mir Infusionen mit Acetylcholin, einem Neurotransmitter.

Während der Infusion ist man voll High, ist echt wie ein Trip. Aber geholfen hat es bisher noch nicht, er meint das könnte dauern).

Im Februar habe ich einen Termin beim Osteopathen, hat da schon jemand Erfahrungen mit? Ich habe gehört die können Organe verschieben. Vielleicht kann der ja mein Zwerchfell wieder in die richtige Position schieben, da ich denke das ich da einen Hochstand habe.

V}idYgxi


Hallo MrCoffee,

Wegen der tränenden Augen, Heuschnupfen, Handekzeme etc. würde ich doch auf eine Unverträglichkeit tippen, die vielleicht jetzt erst richtig zu Tage getreten ist. Es gibt ja diese Theorie von den versteckten Allergien. Der Körper hat sich an die Situation angepasst und reagiert nicht mehr mit Symptomen. Erst wenn man die unverträglichen Lebensmittel oder sonstigen Substanzen eine Weile weglässt, reagiert der Körper heftig, wenn man sie dann wieder zuführt. Das könnte bei dir zutreffen, da du wegen des Durchfalls eine zwangsweise Auslassdiät gemacht hast und viele Lebensmittel weggelassen hast, die du normalerweise isst.

Mir scheint es wahrscheinlich, dass du einen Infekt gehabt hast. Vielleicht funktionieren deine Verdauungsdrüsen noch nicht richtig. Du könntest es mit Verdauungsenzymen probieren, um der Gasbildung vorzubeugen. Dazu gut kauen und in Ruhe essen, denn bei Stress schalten die Verdauungsdrüsen ab.

Was das Zwerchfell betrifft, kannst du es gut mit tiefer Bauchatmung beeinflussen. Auch hier kann Stress eine Rolle spielen, da man bei Anspannung oft unwillkürlich den Atem anhält, von Bauchatmung ganz zu schweigen.

Es ist sicher die Sache wert, die Ernährung auf eine gesunde Kost umzustellen, denn du möchtest sicher noch viele Jahre in bester Gesundheit verbringen. Eine Umstellung könnte deinen ganzen Stoffwechsel positiv beeinflussen und vielleicht sogar den Blutdruck senken.

Möglich, dass der Osteopath etwas bewirken kann. Eine Freundin von mir, die ab und zu Herzrasen hatte, ließ sich von einer Heilpraktikerin den Rücken massieren, mit Betonung auf der Wirbelsäule (nach einer bestimmten Methode, die ich jetzt nicht weiß). Nach etwa einer Stunde Behandlung verschwand dann jedes Mal das Herzrasen. Es hängt natürlich von der Ursache ab. Zusätzlich nimmt sie aber auch einen Betablocker . Dieser beugt weniger den Rhythmusstörungen vor, sondern senkt nur die Frequenz, wenn sie auftreten.

Ich würde mich freuen, wenn du berichtest, was dir letzten Endes geholfen hat?

Das meiste von dem, was ich oben angedeutet habe, ist das, was ich selbst ausprobiert habe und anwende, und zwar bis jetzt mit Erfolg. Allerdings, wenn es mir zu gut geht, werde ich leichtsinnig und bekomme dann auch die Rechnung präsentiert.

Viel Glück!

Lpil)ahbKlum2e82


Hi Vidgi.

Danke für die Info. Wenn ich ordentlich esse habe ich tatsächlich weniger Probleme. Was mich allerdings immer noch stutzig macht, ist die Tatsache, dass es mir den ganzen Tag super geht u um ca 17 Uhr geht's los. Warum nur Abends? Warum immer ca 17 Uhr. Ich habe morgen einen Termin beim Osteopathen. Der Mann ist ein Traum. Hat mir immer geholfen. Er heißt Deichmeier u ist in Wiesbaden. Vielleicht hilft er mir. Ich habe jetzt schon zwei Tage nicht mehr gestillt hoffe es wird dadurch auch besser. Hab so Angst ich könnte tot umfallen.

m/on^ilixne


Hallo Gerhard, Vidgi und alle Leidensgenossen,

bin auch immer noch dabei und von der Hohlvenentheorie überzeugt,

das Rasen mit Puls 150 beginnt oft nach histaminhaltigeren Mahlzeiten,

ich achte schon auf alles, was ja die Lebensqualität wohl auch

schmälert. Feiern geht nur abstinenz usw.

Nach Verdacht auf AVNRT EPU , war es dann doch nicht. Bei großem Leidesdruck

soll PVI gemacht werden. Das überlege ich mir aber

gründlich , nachdem ich mal wieder eine dreiwöchige Pause mit nur

einigen ES hatte.

So nun wünsche ich euch allen einen guten Rutsch.

Ich schau immer wieder rein, das hilft mir sehr.

Moniline

mXsangxst


Dann will ich auch mal :

Ich,25 Jahre,Student,verlobt und mit einigen Zipperlein im Gepäck :

- Hashimoto ( korrekt eingestellt laut Arzt )

- Reflux-Erkrankung

- Verdacht auf MS ( Anzeichen im MRT, alle anderen Tests negativ, Status bleibt dann wohl so )

- Karpaltunnel-Syndrom

- Pavor Nocturnus ( Nachtschreck )

Seit circa 3 Jahren habe ich von heute auf morgen spürbare ES. Diese sind mal mehr und mal weniger stark,treten nur im sitzen oder liegen auf und eigentlich auch nur einzeln,selten mal 2-3 hintereinander. Ich wurde schon das ein oder andere mal entsprechend getestet ( MRT,Belastungsekg,EKG,Langzeit EKG, Sonografie ) und bisher wurde bis auf eine EKG Veränderung ( die nicht von Bedeutung sein soll ) war alles in Ordnung. Die Herzstolperer wurden entsprechend auch aufgezeichnet ( eigtl immer unter 100 pro Tag ) und als ungefährlich eingestuft.

Leider nerven mich die Hüpfer und Stolperer aber ziemlich und ich vermute,dass sie neben dem Nikotin auch von meinem Magen ausgelöst werden. Wie schon geschrieben leide ich unter Reflux,dazu habe ich auch ständig zu viel Luft im Magen,muss also aufstoßen um mich besser zu fühlen. Die Stolperer treten in der Regel am häufigsten im Liegen auf und besonders gerne,wenn ich mich sowieso schon "zu voll" fühle un der Bauch relativ gut gefüllt ist. Auch Schlafmangel scheint eine große Rolle zu spielen,da ich durch meine nächtlichen Aktivitäten ( Nachtschreck ) sowieso ständig müdig bin, bemerke ich vermehrt Stolperer nach extremen Nächten.

Koffein vertrage ich übrigens gar nicht mehr,da kommt es sofort zu Herzrasen und ES.

VSidgxi


Hallo, msangst,

Wenn du nur im MRT Anzeichen für eine MS hast, würde ich das zunächst einmal total vergessen. Vielleicht werden nie Symptome auftreten. Dass die ES nervig sind, kann ich verstehen, aber in sich sind sie wirklich harmlos. Sie könnten natürlich ein Anzeichen dafür sein, dass dein Herz empfindlich reagiert, auf was auch immer, und es wäre dennoch sinnvoll, die Ursache herauszufinden.

Soweit ich das sehe, hast du verschiedene Optionen: Stress vermindern, die Funktion deines Magens verbessern, mit dem Rauchen aufhören. (Raucher haben übrigens ein erhöhtes Risiko für MS).

Es könnte sein, dass der Reflux die ES verursacht. Tritt dieser regelmäßig auf oder nur manchmal? Ich selbst habe einen kleinen Zwerchfellbruch und manchmal einen Reflux. Ich wirke dem entgegen, indem ich kleinere Mahlzeiten esse und möglichst Sachen, die nicht blähen. Es gibt Nahrungsmittel, die ich nicht so gut verdauen kann und die dann gären und mehr Gas bilden, oder die mehr Säure bilden. Solche vermeide ich auch. Es hilft auch, Verdauungsenzyme zu nehmen.

Den Zwerchfellbruch versuche ich, mit tiefer Bauchatmung zu verbessern, in der Hoffnung, die Zwerchfellmuskeln dadurch zu kräftigen. Wenn ich zusammengesunken sitze, z.B. auf dem Sofa, drückt es auch den Mageninhalt hoch. Aufrecht sitzen hilft sofort.

Mit pavor nocturnus habe ich keine Erfahrung. Es wäre sicher auch wichtig, den in den Griff zu kriegen, damit du genügend Schlaf bekommst. Wenn ich eine schlaflose Nacht hatte, spüre ich das sofort an vermehrtem Stolpern des Herzschlages. Wahrscheinlich weil durch den Stress das Adrenalin hochgeht. Kannst du den Schlaf nicht zu anderen Zeiten nachholen?

Du solltest dich nicht von der Menge deiner Erkrankungen beunruhigen lassen.

Deine Schilddrüse ist ja gut eingestellt, über die brauchst du nicht nachdenken. Die MS ist auch erst einmal nur hypothetisch. Die ES sind harmlos. Mit dem Karpal-Tunnel-Syndrom kann man leben. An dem Reflux kannst du arbeiten. Bleibt noch der Pavor nocturnus, vielleicht findest du da auch noch eine Lösung.

Ich wünsche dir alles Gute für das kommende Jahr @:)

JLensHJ09@1x6


Hallo alle zusammen,

die beschriebenen Symptome kenne ich nur zu gut. Seit nunmehr 12 Jahren habe ich diese Probleme. Anfangs war da nur ein gelegentliches, aber deutlich spürbares Stolpern. Bei einer ärztlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass mein Puls mit 120 pro min., in völliger Ruhe, zu schnell war. Außerdem war der Blutdruck etwas zu hoch. Durch Einnahme von Betablockern wurde der Puls auf normal reduziert, die gelegentliche Arrhythmie blieb. Wenn die Aussetzer über einen längeren Zeitraum anhielten, wurde ich sehr nervös und zog mich, für manche unverständlich, zurück.

Da meine Mutter ähnliche Probleme hat und das Stolpern irgendwann auch wieder verschwand machte ich anfänglich den Stress dafür verantwortlich und mir keine weiteren Gedanken. Auch mein Hausarzt nahm die Sache nicht ernst und erklärte mir, dass ich weniger Stress und mehr Sport benötige.

Irgendwann jedoch, ich hatte eine Grippe mit hohem Fieber, wurden die Aussetzer stetig stärker. Die Grippe war bereits abgeklungen und ich war früh aufgestanden um zur Arbeit zu gehen. Nach einer halben Stunde, ich hatte mich gerade auf das Sofa gesetzt und eine Kleinigkeit gegessen, bekam ich zum ersten mal, wie aus heiteren Himmel, Vorhofflimmern. Dies war so stark und anhaltend, dass ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte und zusammenbrach. Im Krankenhaus auf der Intensivstation konnte ich auf dem EKG das Dilemma beobachten. Noch am selben Abend war der Spuck vorbei, wie weggeblasen. In dieser Woche wurden einige Untersuchungen durchgeführt, welche die absolute Gesundheit aller beteiligten Organe bestätigten. Die Ärzte befanden die Grippe als die Schuldige. Ich war nur froh, als ich das Krankenhaus nach einer Woche wieder verlasse durfte.

Einige Zeit später hatte ich die bisher schlimmste Attacke. Ich war an der Arbeit als plötzlich eine langsam stärker werdende Arrhythmie begann. Es kam erneut zu Vorhofflimmern. Das Herz schlug 2 mal im Sinus, dann wurde der Puls rasend schnell, ca.240, nach einiger Zeit schlug das Herz einmal so heftig, dass ich dachte mir Platzt der Kopf. So ging das mehrere Tage sporadisch, in welchen ich teilweise einen spürbaren Puls von weniger als 30 messen konnte. Am schlimmsten wurde die Sache in der Nacht. Mehrere Nächte wachte ich auf und konnte aufgrund der Beschwerden auch nicht wieder einschlafen. Ich bekam Panik, es schien keinen Ausweg zu geben. An der Arbeit konnte ich mit niemanden mehr reden, ich hatte einfach nur Angst. Dieses Gefühl in der Brust und vor allem unter dem Brustbein erzeugten eine Brechreiz. Manchmal wurde mir schwarz vor Augen. Ich versuchte durch Bewegungen die Sache in den Griff zu bekommen, jedoch ohne wesentlichen Erfolg. Zwischendurch gab es Pausen in denen alles in Ordnung schien. Jedoch konnte ich nur noch an die nächste Attacke denken. Eines Sonntags morgens hielt ich es nicht mehr aus. Ich fuhr ins Krankenhaus zur Untersuchung. Kaum dort angekommen wurde die Lage stetig besser. Die Arrhythmie verschwand und tauchte in der stationären Woche auch nicht mehr auf.

Ich war verzweifelt, da mich das Ungemach jederzeit wieder ereilen konnte.

Ich begann die Ursache, welche ich schon seit langem mit verschiedenen Essgewohnheiten in Verbindung brachte, zu beobachten. Es dauerte mehrere Jahre, in welchen mir teilweise von ärztlicher Seite suggeriert wurde mir manches nur einzubilden. Ich mied Arztbesuche, da es dort ja auch keine Hilfe gab.

Ich versuchte zu rekonstruieren. Mir fiel ein, dass ich vor meinen ersten Krankenhausaufenthalt scharfes Chili gegessen hatte. Ich probierte es in einer kleinen Menge aus und es kam zu Störungen. Dieser Anhaltspunkt veranlasste mich alles zu notieren, was Probleme macht. Die Sache hat unterschiedliche Anfänge. Manchmal beginnt es mit einem Druck im Magen, so als ob man Aufstoßen muss. In anderen Fällen gibt es nach dem Essen einfach so Störungen. Manchmal ist ein seltsames Gefühl unter dem Brustbein, so als ob man Reitzstrom an dieser Stelle bekäme. Hierdurch entsteht eine intensive Nervosität, man ist wie aufgezogen. Nach einiger Zeit, jedoch nicht immer, beginnen die Störungen. Zudem stellte ich fest, dass zusätzlich starker Stress die Problematik verstärkt. Dann zuckt irgend ein Nerv unter dem Brustbein, durch leichten Druck unter das Sternum deutlich spürbar, im Rhythmus mit der Arrhythmie.

Nach vielen Beobachtungen habe ich ermittelt, dass Lebensmittel mit viel Salpeter, z.B. Salami, Schinken usw. mir sehr starke Probleme bereiten. Ich erinnerte mich, dass ich in der Zeit vor meinen zweiten Krankenhausaufenthalt, zum Frühstück und Mittags Salami belegte Brötchen gegessen hatte. Es gibt mittlerweile eine ständig erweiterte Liste von Sachen, die ich lieber nicht essen sollte.

Außerdem habe ich verschiedene Tests mit freien Medikamenten für den Magen durchgeführt. Wenn die beschriebenen Probleme auftreten, hilft mir am schnellsten ein Mittel zur Neutralisierung von Magensäure. Nach einigen Aufstoßen verschwindet das Herzstolpern.

Seither habe ich, nunmehr etwa 1 Jahr, nur in extremen Stresssituationen die genannten Probleme. Es erscheint kurios, denn wer würde schon darauf kommen, dass mir ein solches Mittel, wenn auch indirekt, gegen Herzrhythmusstörungen hilft.

Meine Mutter und meine Schwester leiden, wenn auch sehr selten, unter den selben Problemen. Es ist demnach eine vererbbare und angeborene Sache.

EVhemaLliger Nutz9er (#4j88981x)


@ jens

hallole, google mal nach histaminintoleranz. du zählst da lebensmittel auf die mich daran erinnern. ich habe selber HI. das kann böse symptome machen. u.a. nach verzehr von salami, tomaten, hülsenfrüchten, spinat, essig, südfrüchten, cola, einigen medikamenten (z.b.aspirin), alkohol, hefe,..........

grüßle, gaby

MjrCmoffeue


Dieses scheint echt der beste und Umfangsreichste Thread zu diesem Thema zu sein. Nur weiter Fallbeispiele posten.

Was JensH0916 da beobachtet bestärkt mich in der Annahme das es was mit Histamin zu tun haben muss. Was ich mich nur frage ist, wie dieser Zusammenhang besteht, weil eine "normale" Histaminintoleranz scheint es ja nicht zu sein, da zumindest für mich die Symptome nicht alle passen. Ich zum Beispiel konnte bis dahin alles Essen und vertragen und dreimal die Woche zum Chinesen gehen. Irgendwas muss ich anfällig für Histamin gemacht haben.

Hat einer von euch schon mal sowas wie Histaminintoleranz Tests gemacht oder DAO-Tests oder nimmt einer Vitamin C und B6 um das wegzubekommen?

Und wieviele Leute von euch haben Darmprobleme?

Was übrigens noch zu der Histamintheorie passt, ist das "Holiday-Heart-Syndrom". Weil Alkohol ist für Histamin auch ganz ungünstig.

Histaminausschüttung machen übrigens auch Magen und Darm aufrührerisch.

Der erste ärztliche Ansatz in der Richtung ist dieser Bericht (sehr interessant):

[[http://reg.mcon-mannheim.de/onlineprogramm-mmv/render.aspx?kongressID=44&t=a&n=24272&speach=GER]]

Was mich noch interessieren würde ist, wieviele Leute von euch ernste Rückenprobleme bzw. eine Skoliose oder sowas haben.

Also die gemeinsamen Faktoren die ich in diesem Thread entdecken konnte:

- Blähungen

- Angst und Panikstörungen

- Stress

- Rückenprobleme

- Reizmagen und Darm

- Meist Symptome im Oberbauch in der Mitte oder Links

- vermehrt Anfälle nach Histaminreichen Speisen

Habe ich was vergessen? Ich bitte um Rückmeldungen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH