» »

Starker Druck auf der Brust, Atemnot u.v.m.

D^om.R*ep.Loxve hat die Diskussion gestartet


Hallo Lieber Forum - Mitglieder!

Habe jetzt seit einigen Tagen fleissig mitgelesen im Forum unds beschlossen mich auch anzumelden. Heute wollte ich euch nun meine Geschichte erzählen, weil ich auch nicht mehr weiter weiss!

Es fing alles vor 2 Wochen an.

Erstmal was zur Person

bin 21 jahre alt, mache Leistungssport, bin sportlich gebaut und bin raucher [ zigaretten und marijuana/ möchte jetzt aber keine moralpredigt deswegen hören Grin ] und trinke auch alochol.

Es war ein ganz normaler sonntag nachmittag gewesen. einzige besondere war das es sehr heiss war...!

wir sassen in einer netten runde und haben 2 joints geraucht und poker gespielt.

alles nix besonderes...

doch dann fing es an...so um 18:00 uhr

mein herz begann zu rasen und ich ging kurz spazieren weil ich frische luft brauchte, so gegen 19:00 uhr bekam ich dann leichtes kribbeln im gesicht und später auch in den beinen. etwas später dann plagte mich ein starker druck auf der brust [ als ob 100 kilo drauf liegen würden ]. durch den starken druck hatte ich das gefühl nicht richtig atmen zu können, ich musste doppelt so stark einatmen wie sonst um genügend sauerstoff zu kriegen. teilweise bekam ich für kurze zeit garkeine luft mehr. gegen 20:00 uhr bekam ich auch noch starke schmerzen in der linken schulter bis zum hals hin. dann hab ich es nicht mehr ausgehalten und bin ins krankenhaus gegangen und die haben meinen puls dort gemessen, der bei 100 lag mir aber vorkam wie 200^^. und sie meinten das es a kifefn lag, was ich aber nicht richtig glauben konnte, weil ich es ja regelmässig tue auch wenn es nicht gut ist, das weiss ich. dann bin ich auf dem krks - gelände noch etwas spazieren gewesen weil ich angst hatte nach hause zu gehen, da es ja noch schlimmer werden könnte. und das wurde es auch war jetzt ca. 21:30 und ich bekam noch totalen schüttelfrost dazu und gleichgewichtsstörungen und durchgängigen starken druck auf der linken brust. hab mich aber nicht getraut nochmal in die notaufnahme zu gehen. 2 stunden später dachte ich es ist jetzt etwas besser und ging nach hause wo es aber wieder schlimemr wurde und ich dann gegen 02:00 uhr vor lauter erschöpfung eingeschlafen bin.

an den darauffolgenden tagen hatte ich imemr noch starken druck auf der brust,d er in einigen situationen wieder genauso stark war, wie an diesem abend. habe nichts mehr gekifft und das rauchen etwa eingeschränkt auf ca. 10 am tag.

dann war ein paar tage nix gewesen bis zum nächsten sonntag, wo ich wieder etwas gekifft habe [ 2 bis 3 züge ].

danach ging es wieder langsam los mit kribbeln im gesicht usw...

3 stunden später kam dann der strake druck auf der brust und die atemnot wieder hinzu, aber diesmal so schlimm wie noch nie, sodass ich den krankenwagen rufen musste weil ich angst hatte das ich gleich umkippe.

im krankenwagen war der druck nicht mehr ganz so stark aber ich hatte eine sauerstoffzufuhr von nur 90% [ 99 sind normal ].

im krks angekommen habe ich gesagt das ich marijuana geraucht habe, habe aber auch auf die geringe menge hingedeuted.

das ekg sah laut der ärztin sehr gut aus und die blutwerte waren auch alle in ordnung nur das ich eine leichte hypokaliämie habe [ Kalium mangel ]. die ärzte haben mich damit entlassen, das alles vom kifen kommt , was ich aber nicht so recht glauben kann.

jetzt habe ich eine woche garkeine marijuana zu mir genommen [ werde ganz damit aufhören ].

und doch hab ich wieder so eine attacke bekommen mit allem drum und dran und habe jetzt ständige angst das es wieder zu so einer attacke kommt. traue mich garnicht mehr sport zu machen, weil das gestern unmittelbar nach einer sportlichen aktivität anfing...

weiss echt nicht mehr weiter...

hab ständige angst das ich wieder diese starken schmerzen und die atemnot kriege. hatte richtige todesängste

ich hoffe das sich jemand diesen langen beitrag durchliest Grin und mir vielleicht etwas dazu sagen könnte

lg

nils

Antworten
SBchuxlu


Hallo,

Hmmm.

Schon wieder jemand der offensichtlich nen gutes EKG hat und dennoch das Gefühl hat irgendwas sei mit dem Herz nicht in Ordnung...

Ich hab das selber (ohne zu kiffen, rauchen oder trinken). Trinken hab ich aufgegeben in der HOffnung dass es dadurch besser wird.

Bie mir kommts

a) vom Rücken

b) Von der Psyche... Wenn's los geht steigert mer sich leicht weiter rein.

UNd sonst weiss ich nix weiteres als dass mein Herz anschienend gesund ist. Fühlt sich manchmal aber ganz anders an.

Dass es vom unmittelbar vom Kiffen kommt glaub ich nicht.

Frag Deinen Arzt nochmal nach dem Kalium Mangel.

So viel ich weiss isses wichtig dass der im Gleichgewicht ist. Zu hoch darf er nicht werden. Daher solltest da auf keinen Fall auf eigene Faust was machen.

ich glaub aber, dass das nur sehr wenig mit der ganzen Sache zu tun hat.

Was bei mir nicht ist: Das Gefühl starkes drücken in der Brust zu haben und auch net im Hals.

Vll. solltest nen 24h EKG machen lassen.

D\oDsvexena


hab schon 24 Jahre lang solche Anfälle

Hallo zusammen *:)

lebe seit langer Zeit mit den o.g. Symptomen. Komme inzwischen ganz gut damit klar, nachdem mir zig Ärzte gesagt haben " da ist nix ".

Irgendwann hab ich dann auch versucht daran zu glauben.

Ich kann euch sagen, hab von Betablockern bis Schilddrüsentabletten alles durch.

Versucht es doch mal mit Bachblüten - die haben mir auch geholfen. Die sogenannten " Rescue - Tropfen " sind schon ganz ok.

Aber ich kann verstehen dass man Angst kriegt wenn man plötzlich sein Herz spürt. Bei mir kommt ein Stolpern mit nem kurzen Aussetzer dazu öfters mal vor. Aber darauf achte ich schon gar nicht mehr. Manchmal hilt auch Melissengeist wie bei Oma :-D

L.G.

Drom.R`ep.Lovxe


ich danke euch für die Antworten. Werde wohl noch mal zum Arzt gehen, denn ich hatte diese Abfälle wieder gehabt. War kurz davor ins Krankenhaus zu gehen >:(

lg nils

scabJzerxo


hallo leute,

ich habe auch genau diese problem seit ca 2 jahren oder so.

angefangen hat es mit cigaretten rauchen,wo ich nach ner zeit gemerkt habe das die kondition weniger und das luft bekommen immer weniger wurden,dann hatte ich aufgehört zu rauchen aber mit kiffen weiter gemacht.bis es irgendwann dazu kam das ich atemnot bekam und alles angefangen hat zu kribeln und sehr starke schmerzen in der brust.

war auch schon bei etlichen ärzten und alle sagen es is ok,kalium mangel hab ich aber auch.

jetzt rauche und kiffe ich gar nicht mehr und dennnoch hab ich jeden tag eine erschwerte atmung und neulich beim sport sogar fast umgekippt weil ich keine luft bekam,mir wurde auch schwindelig.dann hab ich ne kurze pause eingelegt bis es wieder etwas ging,nach 10 meter laufen ging es wieder los,bis ich an dem punkt war standfußball zu spielen.

herz und so auch schon überprüft alles wie gesagt ok

kein asthma

das beinträchtigt mein leben ziemlich,viele die mich kennen sagen ich bin völlig in mich gekehrt und man sieht mir keine motivation mehr an.auf gut deutsch,wenn ich keine lösung finde is mein leben praktisch vorbei...

wer was raus kriegt wäre super wenn ihr es hier wieder reinschreibt,

danke

MfG sabzero :-(

L.ö/ckchexn1


Hi sabzero,

das lies sich nach substanzinduzierter Angststörung und diese hält auch schon mal lange Zeit/Jahre an.

lies mal hier:

[[http://angstportal.de/Wenn-der-Atem-stockt.html]]

L'öckchxen1


Hi sabzero,

möchtest Du wissen was Du dagegen tun kannst?

P}itabulWl61x9


Kommt vom Rauchen weil das je nach Sorte und Zucht sehr variiert ist die starke nicht einzuschätzen

Axvimxoth


der Thread ist schon mehr als 3 Jahre alt... ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH