» »

Angstzustände durch Schmerzen in Rücken und Brust

S4a0schax76 hat die Diskussion gestartet


HILFE - ich bin kurz vorm durchdrehen.

Seit über vier Monaten leide ich an Rückenschmerzen.War auch deshalb bei etlichen Orthopäden und habe meine HWS durchchecken lassen (Röntgen,MRT,CT).Erstmal hat der Orthopäde eine Streckhaltung der HWS festgestellt und meinte das meine ganze Wirbelsäule schief ist.Er wollte mich dann ausmessen und mit Akupuntur behandeln (beides zu für mich unerschwinglichen Preisen, so das ich erst mal ablehnen musste).Alle anderen Orthopäden meinten es wäre nur eine Verspannung, die sich spätestens nach sechs Wochen wieder legen würde.Vor ca. drei Monaten fing dann meine Brust an zuschmerzen (hauptsächlich die linke Seite bis in den linken Arm).

Das wurde irgendwann so schlimm das meine Freundin den Notarzt rufen musste, weil ich zu den Schmerzen Herzrasen und Zitteranfälle bekam. Im Krankenhaus wurde dann ein EKG gemacht, zum Glück ohne Befund und die Blutwerte waren auch ok. Mittlerweile gehe ich regelmässig zur Krankengymnastik, gegen die HWS Beschwerden, aber die Brustschmerzen sind unverändert.Besonders abends wenn ich mich hinlege sind die Schmerzen sehr stark und ich nehme meinen Herzschlag ganz besonders war, ausserdem habe ich das Gefühl mein Herz rast.

Ich bin deshalb in letzter Zeit öfter zur Rettungstelle gefahren, alles ohne Ergebnis, im Gegenteil es ist alles in ordnung ( zumindest beim Kurzzeit EKG) und man nimmt mich nichtmehr Ernst im Krankenhaus. Wie aufschlußreich ist denn so ein EKG überhaut und was kann ich gegen meine Beschwerden tun ???

Vielen Dank schon mal im vorraus.

Antworten
SBchuxlu


Hallo,

Du bist organisch Gesund? Laut Deinen Shcilderungen ja.

Das Problem liegt nicht an der HWS, sondern an der BWS.

Folgendes:

Dass Du Dein Herz schlagen spürst und eventuell auch Rasen, leigt an der Verspannung. Das hatte ich auch. Wenn ich zum Beispiel länger saß, dann fühlte sich mein Brust und Rückenbereich beim Aufstehen an als hätte ich gerade einen Sprint hingelegt und mein Herz schlage bis zum Hals.

Ebenso wenn ich mich in's Bett lege nach nem langen Tag sitzen.

Schereib mal nen bisschen was über DIch, Deine Arbeit und dein sportliches Verhalten. Evtl Gewicht.

Ich bin recht leicht und miene Muskulatur war total schlecht ausgebildet. Mein Arzt hat mich dann in nen Fitnessstudio geschickt. Ich bin in's Kieser Training gegangen. Aber sonst kannst auch in jedem Studio Deinen Rücken Trainieren.

Das ist aber manchmal auch nicht das was man gerne will (obwohl es dabei hilft konsequet zu bleiben wenn man blechen muss)

Ich würde Dir folgendes Raten:

1. Lass Dir in der Krankengymnastik nen paar Übungen zeigen und versuche diese Übungen jeden Tag oder zumindest mehrmals die Woche zu machen, zu Hause. WIchtig ist zum Einen die Dehnung und vor allem (bei mir war es zumindest so Kräftigung. Habe aber auch keine krumme Wirbelsäule... hmmm. Fragst am BEsten in er Krankengym nach) Ausserdem solltest DU Dich vorher vielleicht aufwärmen. Was weiss ich. 20 Minuten Fahrrad oder Home Trainer oder Walken. Weiss ja net wie vile Sport Du normaler Weise machst.

2. Kann Deine Freundin Dich vielleicht massieren? Sie sollte halt von den Wirbeln weg bleiben. Aber drum herum das Muskelgewebe kann man ja immer nen bissel zum Durchbluten stimmulieren. Oder halt per MAssagematte.

3. Was ganz gut tut is Wärme. Versuch das wenn's akut is ne heisse Wärmflasche drauf zu tun (auf den Rücken).

Es is ne Menge Arbeit da wieder rauszukommen. Is nen Wechselspiel zwischen der Angst (vor Herzleiden) und den Rückenbeschwerden, die sich beide gegenseitig schüren!

Ich bin dadurch durch regelmäßiges und kontrolliertes Training wieder raus gekommen.

Rede mit Deinem Arzt darüber was Dir gesundheitlich gut tut. Manche raten ja auch zu so nem Gymnastikball oder diesen Gummiseilen.

Gruß,

CFha-Txu


Hallo, Sascha,

wurde ein Belastungs-EKG gemacht? Letztendlich ist nur ein Belastungs-EKG aussagefähig bei der Abklärung, ob ein Herzschmerz von einer Durchbutungsstörung des Herzens her kommt, oder nicht.

Notfalls würde ich (wenn ich Du wäre) den Hausarzt bitten, auf meine Kosten ein Belastungs-EKG zu verschreiben oder selbst zu machen. Ist es ohne Befund, dann sollte mir das die Summe wert sein; wenn es einen Befund gibt, muss ich das dann sowieso nicht zahlen, dann zahlt die Kasse.

Ich vermute allerdings auch etwas Orthopädisches. Manchmal sind Sachen mit der Wirbelsäule/Rückenmuskulatur nicht einfach zu diagnostizieren.

Schönen Gruss

Cha-Tu

Sdc!huxlu


@ ChaTu.

Ich verstehe nicht warum Du so "auf eigene Kosten" betonst.

Ist es nicht normal, dass wenn man Probleme hat so was mit nem Bel EKG getestet bekommt?

Oder wenn man wieder anfangen will regelmäßig zu Trainieren, nach längerer Pause. Da steht in jedem Trainingsbuch, dass man bevor man anfängt seinen Arzt konsultieren soll, dass der einen Durchcheckt.

Das fänd ich dann doch recht "fahrlässig" vom Gesundheitssystem, wenn eine solche Untersuchung verwehrt würde. Weil somit schickt man ja Personen ggf. in eine für den Körper schädliche Richtung SPort zu treiben.

AUs Neugier: Wie viel kost die Sache?

Gruß,

CEhta-Txu


Hallo, Schulu,

natürlich muss ein Arzt diagnostizieren. Aber Sascha hat ja schon einige Untersuchungen hinter sich, die nichts Pathologisches am Herzen ergaben. Und ein Arzt ist, soviel ich weiss, bei so einer Vorgeschichte NICHT verpflichtet, noch eine weitere Untersuchung zu veranlassen.

Was ein Belastungs-EKG genau kostet, weiss ich nicht. Für ein Langzeit-EKG habe ich vor ca. 2 Jahren mal 55 oder 60 EUR gezahlt, ich denke, ein Bel.-EKG dürfte nicht teurer sein. Aber wie gesagt: ich weiss es nicht.

Schönen Gruss

Cha-Tu

SvascUha7x6


Hallo - erst mal vielen Dank für Eure Antworten!

Also zu meiner Person:

Ich bin 30 Jahre alt, 1,75 groß und wiege knapp 80 kg (habe im letztem jahr fast 10 kg zugenommen).Ich arbeite zur Zeit im Gartenbau, bin aber wegen meiner Rückenbeschwerden krank geschrieben.

Seit der Schule habe ich keinen Sport mehr gemacht.War auch in meiner Kindheit und Jugend nie sehr sportlich.Nach der Schule habe ich ne Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker gemacht und dann auch noch einige Jahre in der Gastronomie gearbeitet, was mich körperlich sehr gefordert hat, so das für Sport auch keine zeit war.

Leider leide ich seit einigen Jahren unter Depressionen und anderen psychischen Problemen ( Persönlichkeitsstörung ), wodurch ich auch lange Arbeitslos war. So habe ich dann vor einem Jahr ne Rehamaßnahme im Gartenbau angefangen,was mir viel Spaß machte und mich auch wieder etwas gefordert hat, bis meine Probleme mit dem Rücken dann anfingen.

Ich werde die Woche mal meinen Hausarzt wegen Bel. EKG fragen.Ich hab auch ne recht gute Krankenkasse ( Securvita BKK ), vielleicht übernehmen die ja die Kosten.

Vielen Dank und viele Grüsse

SAascAha7x6


Achso, hätt ich fast vergessen :

Mein Krankengymnast hat mir schon einige Übungen beigebracht, die ich auch regelmäßig mache ( täglich ). Aber halt nur Gymnastische Übungen, ich werde morgen bei meiner nächsten Sitzung gleich mal nach Dehn- und Aufwärmübungen fragen oder mich in der Bücherei umschauen.

Bisher haben die Übungen aber recht wenig gebracht, aber es braucht bestimmt einige Zeit bis sie wirken.

S)chxulu


Hmmm.

Bei meinem Rücken ist halt nix kaputt.

Aber ne BEsserung hab ich erst nach 3 Monaten Training gespürt.

Und nach dem Trainieren wenn meine Muskeln gereizt sind zeith sich noch immer meine Rückenmuskulatur so zusammen, dass ich wesentlich schlechter atmen kann.

Meine Nackenmuskulator tut zur Zeit besonders weh. Mein Hinterkopf kribbelt wegen den Verspannungen

Du sagtest dass Du viel Stress / Psych Probs hast.

Das führt natürlich dazu, dass die Rückenverspannungen stärker werden. Das kann extrem viel damit zu tun haben.

Und bei der Gartenarbeit bist sicher ziemlich viel in der Hocke und gebückt.

Auf jeden Fall würde ich wie ChaTu auch empfehlen das Herz im Auge zu behalten.

Für mich hört sich das wirklich sehr nach Rückenproblemen an. Aber Du solltes auf der sicheren Seite sein.

Cchpa-T~u


Hallo, Sascha,

darf ich erfahren, um welche Persönlichkeitsstörung es sich handelt? Falls Du es nicht sagen willst, ist's natürlich okay.

Schönen Gruss

Cha-Tu

SFa'sch[a76


Hallo Ihr beiden!

Morgen hab ich ja meinen Termin beim Hausarzt, mal sehen wie es läuft.Bin aber zur Zeit etwas entspannter und versuch mich nicht auf die Pumpe zu konzentrieren (was mir aber nachts vorm einschlafen nicht so gut gelingt).

@Cha-Tu :

Negativistische Persönlichkeitsstörung ( auch passiv aggressive Ps genannt) !

Ich habe die Persönlichkeitstörung nicht genauer thematisiert, weil ich mir bei der Diagnose nicht so sicher bin ( im Gegensatz zu meinem Ex-Psychologen).

Er nannte mir diese Diagnose vor zwei Jahren, ohne sie näher zu beschreiben.Ich habe mich dann aber selbst schlau gemacht und bin mir nicht sicher,will mir noch ne zweite Meinung holen.

Diese Ps ist auch leider sehr "neu" und kaum erforscht,

vermutlich auch nicht so richtig therapierbar.

CVha-xTu


Hallo, Sascha,

ich würde mir da auf jeden Fall eine zweite Meinung hören. Gerade was die Diagnose "Persönlichkeitsstörung" angeht, ist mir dieses "Damoklesschwert" einfach zu schnell bei der Hand.

Alles Gute für morgen.

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH