» »

Durchblutungsstörung?

cxarnmenz1121P197x0


Lieber Cha-Tu,

Ich wußte nicht,ob ich es richtig mache,schon wieder zu wechseln,da ich doch erst im Dezember 2006 zu meinem jetzigen Hausarzt bin.

Trotzdem ist dieser andere Arzt wirklich sehr gewissenhaft.

Das hat bei mir dann den Ausschlag gegeben.

Hoffe,das der andere dann nicht sauer ist,da beide zusammenarbeiten.

Kann denn ein möglicher Diabetes auch der Grund sein,warum ich einfach nicht abnehme,obwohl ich sehr wenig esse?

Welche Symptome könnten denn auftreten,die bei mir passen würden?

Ich frage deshalb,weil ich langsam an mir zweifle und dann vielleicht eine Erklärung hätte.

Weißt du,wie das mit dem Unterzucker ist?

Wiso muß man da Nachts so oft zur Toilette?

Entschuldige,wenn ich dich hier so mit Fragen bombardiere. |-o

Ich denke auch,das der neue Hausarzt sowiso auf Diabetes testet.Erst recht,wenn ich ihm die Werte zeige.Immerhin hatte er ja vorher schon den Verdacht.

Liebe Grüße Carmen

CHh|a-xTu


Liebe Carmen,

ein wirklich verantwortungsvoller Arzt hat dafür Verständnis, wenn sein/e Patientin/Patient wechselt. Das muss ja gar keine Abqualifizierung seiner Kompetenz sein, sondern mindestens die Hälfte der Therapie basiert auf VERTRAUEN. Und wenn Du zu dem neuen einfach mehr Vertrauen hast, dass er das Richtige für Dich tut, ist die Entscheidung richtig.

>Kann denn ein möglicher Diabetes auch der Grund sein, warum ich

>einfach nicht abnehme, obwohl ich sehr wenig esse?

Er kann Grund dafür sein, dass Du, wenn Du etwas Falsches isst, nicht abnimmst. Die Menge ist da gar nicht so wichtig. Ich kenne viele Diabetiker, deren erste Symptome nächtlicher Harndrang und Gewichtszunahme gewesen ist.

>Welche Symptome könnten denn auftreten, die bei mir passen >würden?

Zum Beispiel schlecht heilende Ekzeme und Wunden. Du hattest doch mal so etwas. Nächtlicher Harndrang, wie gesagt. Aber auch Herzbeschwerden können durch Diabetes ausgelöst werden, dann allerdings eher im Spätstadium. Ferner ein ständiges Schwächegefühl, das schon morgens beim Aufstehen beginnt.

>Weißt du, wie das mit dem Unterzucker ist?

Schwindel, Schwächegefühle, Schweissausbrüche, im schlimmsten Fall Ohnmacht und Koma. Wobei Schweissausbrüche, Ohnmacht und Koma durchaus auch Zeichen eine SCHWEREN ÜBER-Zuckerung sein können.

>Wiso muß man da Nachts so oft zur Toilette?

Weil der Körper versucht, den vielen Zucker und das u.U. auch schon entstandene Azeton aus dem Körper zu bekommen. Die Niere versucht, das auszuscheiden und arbeitet auf Hochtouren, denn es ist ja Gift.

>Entschuldige,wenn ich dich hier so mit Fragen bombardiere.

Darum bin ich hier ;-) Auch wenn ich nur als betroffener Laie antworten kann...

In jedem Fall kann ich Dir sagen: Ich kenne aus meinen Selbsthilfegruppen ZAHLLOSE Menschen (einschliesslich mich selbst), denen es fast schlagartig besser ging, nachdem ihr (bis dahin unentdeckter) Diabetes endlich therapiert wurde. Das war wirklich wie eine Offenbarung, denn der Mann mit dem Langzeitzuckerwert von 10,9, den ich weiter oben beschrieb, war ich selbst.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

c~armen1212119x70


Lieber Cha-Tu,

danke für deine ausführliche Antwort. @:)

Ich versuche schon ewig,endlich abzunehmen und habe es bisher nicht geschafft.

Ich esse früh gerade 2 Toasts und abends dann eine warme Mahlzeit,da wir dann immer kochen,da es die einzige Mahlzeit ist,die wir zusammen einnehmen können.

Zwischendurch bekomme ich manchmal so richtigen Hunger,mir wird schlecht,schwindlig und zittrig.

Meine frühere Hausärztin meinte dann immer,ich hätte dann Unterzucker und fragte mich,was ich mit der ganzen Energie mache,die ich mit der Nahrung aufnehme. %-|

Ich habe immer einen Traubenzucker in der Tasche und es ist auch schon vorgekommen,das ich beim Einkaufen erstmal ein Brötchen oder so holen mußte.Ich denke dann,ich kipp aus den Latschen.Wenn ich dann etwas esse,wird es besser.

Deshalb schrieb ich weiter oben,das ich normalerweise oft Unterzucker habe und das doch dann nicht zusammen passt oder?

Das Ekzem am Fuss habe ich immer noch. :-/

Es wird immer größer,ist rot wie entzündet und richtig heiß.

Die Hautärztin konnte nicht helfen und der Hausarzt hat jetzt eine neue Salbe verschrieben.

Mal sehen,ob es jetzt besser wird.

Nachts muß ich meißt 3mal zur Toilette.Es nervt ganz schön,wenn man alle 2-3 Stunden wach wird.

Das Schwächegefühl könnte auch stimmen.Ich könnte schon kurz nach dem Aufstehen wieder schlafen :=o und hab die Leistungsfähigkeit einer Oma und schwitze sehr stark.

Kaum belaste ich mich etwas mehr,schlafe ich bis zu 14 Stunden in der Nacht.

Was ich auch gemerkt habe,ist manchmal ein ganz eigenartiger Körpergeruch,süßlich wie Obst,egal wie oft ich dusche.

Das ist auch meinem Mann schon aufgefallen und ist mir sehr peinlich,weil es dann sicher auch anderen auffällt.

Hab das aber schon länger und war auch schon deswegen bei meiner alten Hausärztin.Ihre Reaktion-wechsle das Deo und das Duschgel,vielleicht verträgst du das nicht.

Allerdings muß ich sagen,das ich bei den 2 Blutzuckerkontrollen bei ihr immer Unterzucker hatte.

Deshalb reagierte sie wohl nicht auf diese mögliche Insulinressistenz.

Man kann gar nicht glauben,das Diabetes so einen Einfluss auf den Körper hat.

Ich hoffe zwar,das sich der Verdacht bei mir nicht bestätigt,aber wenn es so sein sollte,habe ich jetzt nach deinen Worten wieder viel Hoffnung,das es mir mit einer Behandlung desselben wieder besser geht.

Du hast es ja selbst erlebt.

Wiso mußtest du so lange mit so einem hohen Langzeitzucker rumlaufen?

Bei so einem Wert müßen doch die normalen Zuckerwerte auch zu hoch gewesen sein und dein Arzt hätte reagieren müßen.

Vielen Dank nochmal,das du mir so hilfst. :)*

Liebe Grüße

Carmen

C]h;a(-PTu


Liebe Carmen,

ist dieser süssliche Geruch so eine Art "bittere Süsse"? Wenn man SEHR hohen Zucker hat, kann sich nämlich im Körper Azeton bilden, und das riecht etwas nach leicht fauligem Obst bzw. Ammoniak. Das ist eines der wichtigsten Symptome beim Diabetes überhaupt. Aber das MUSS bei Dir nicht sein der Fall sein. Ich will Dir hier keinen Floh ins Ohr setzen, aber manches von dem, das Du schriebst, habe ich auch erlebt und weiss es von vielen meiner Mitstreiter in den Diabetesgruppen.

Und Diabetes und Unterzuckerungen schliessen sich gar nicht aus. Gerade am Anfang kann die Leber noch intensiv gegensteuern, Glukose freisetzen, was dann die Bauchspeicheldrüse "zwingt", noch mal (über-)kräftig Insulin auszugeben, usw. Ein sehr komplizierter Mechanismus, denn der Körper versucht natürlich, gegenzusteuern, und zu Beginn einer Insulinresistenz bzw. eines Diabetes funktioniert das ja auch noch ganz "gut".

>Wiso mußtest du so lange mit so einem hohen Langzeitzucker

>rumlaufen?

Weil mein damaliger Hausarzt meinte, das mit dem Rat "Essen Sie weniger Kuchen" in den Griff zu bekommen.

>Bei so einem Wert müßen doch die normalen Zuckerwerte auch zu

> hoch gewesen sein und dein Arzt hätte reagieren müßen.

Ja, sicher. Ich hatte öfters BZ-Werte von über 300. Ich kann es mir heute nicht erklären, was dieser Mann sich dabei gedacht oder nicht gedacht hat...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

W}eisPenknxabe


Durchblutungsstörung oder Diabetes

OE2KBL und OE2YBM-Hobby-Country Musik-Kochen und BackenSALZBURG ...

... gutes Essen, Kochen und Backen, süß mit Stevia - auch für Diabetiker ... Brigitte OE2YBM auch zuständig für gesundes KOCHEN und BACKEN; oe2kbl@oe2kbl.at ...

[[http://www.oe2kbl.at/]] - 9k - Im Cache - Ähnliche Seiten

Stevia statt Zucker, wer verwendet es? - Seite 2 - Esoterik-Forum

ich kann dir ein buchempfehlen...stevia...sündhaft süß und urgesund. .... Küche entfernt und die ersten Versuche (Kochen und Backen) mit Stevia gemacht. ...

[[http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=1115474]] - vor 12 Stunden gefunden - Ähnliche Seiten

SÜSS ist nicht gleich SÜSS - Thea Online

Ist ja nicht leicht nur mit Stevia zu suessen, vorallem beim Backen denn das .... Foren durchsuchen, Forum-Startseite, Alles zum Thema Kochen und Backen ...

:)D

cdarmen[1121x1970


Lieber Cha-Tu,

Danke für deine Erklärungen.

Jetzt verstehe ich den Zusammenhang.

Ich dachte immer,entweder der Zucker ist zu niedrig,oder eben zu hoch und beides schließt sich gegenseitig aus.

Wie Ammoniak riecht,weiß ich nicht.

Aber der Geruch von etwas süßlich fauligem trifft es wohl genau.

Trotzdem muß es ja nicht unbedingt Diabetes sein,denn das mit dem Geruch kommt eben selten vor und vielleicht liegt die Ursache ja woanders.

Obwohl ich die Usache Duschgel einmal ausschließe,denn wie kann man denn davon so riechen und dann müßte es ja immer sein.

Alles in allem,ist es mir trotzdem sehr peinlich. |-o |-o

Jetzt muß ich wohl erstmal abwarten,was der Hausarzt dazu sagt.

Er weiß ja nur von der Insulinressistenz,da ich nicht damit gerechnet habe,das der Zucker wieder zu hoch ist.

Und die Befunde aus der Notaufnahme kennt er ja noch nicht,da ich sie mir erst geholt habe und mir damals nur gesagt wurde,das alles in Ordnung ist. :(v

Ich weiß nicht,was bei denen alles normal ist.

Dein damaliger Hausarzt war ja dann auch so eine Kraft,wie meine frühere Hausärztin. :=o

Ich wünsche dir,das dein jetziger besser ist und auf solche Werte angemessen reagiert.

Eigendlich müßte doch da jeder Arzt handeln.Es ist schon traurig,das es so etwas gibt.Nicht nur im Bezug auf Diabetes.

Ich habe es ja selbst erfahren und gesehen,das es auch anders geht.

Aber ich habe immer gedacht,es muß doch jeder Arzt daran interessiert sein,seinem Patienten zu helfen. :-/

Liebe Grüße

Carmen

C^ha-Txu


Liebe Carmen,

nein, man riecht nicht immer nach diesem süssen Faulen, sondern nur, wenn man stark überzuckert ist. Sobald der Blutzucker wieder absinkt, ist der Geruch auch weg. Für einen Diabetiker ist dieser Geruch ein Alarmsignal, dass sein Blutzucker entglitten ist, und er dringend etwas tun sollte. Aber auch von alleine geht der Blutzucker ja wieder runter (zumindest in den ersten Diabetes-Jahren), und dann ist der Geruch auch weg.

>Jetzt muß ich wohl erstmal abwarten, was der Hausarzt dazu sagt.

>Er weiß ja nur von der Insulinressistenz, da ich nicht damit

>gerechnet habe, das der Zucker wieder zu hoch ist.

Sprich mal mit ihm und bitte sage ihm all das, was Du mir hier geschrieben hast.

Ja, meine jetzige Hausärztin ist klasse. Ich habe volles Vertrauen zu ihr. Und neben ihr bin ich ja auch in Behandlung bei einer Diabetologin, die ebenfalls mein ganzes Vertrauen besitzt.

>Aber ich habe immer gedacht, es muß doch jeder Arzt daran

>interessiert sein, seinem Patienten zu helfen.

Ich bin sicher, dass auch mein früherer Hausarzt mir nicht Böses wollte! Er WUSSTE es einfach nicht besser. Bis vor ca. 10 Jahren war der Diabetes eine völlig unterschätzte Krankheit, von der man annahm, alles sei in Ordnung, wenn man "weniger Kuchen" isst ;-) Gerade etwas ältere Hausärzte haben einfach ihr Wissen (der 60er und 70er Jahre), aber das war/ist ein Wissen, das den HEUTIGEN Patienten nicht optimal heilt. Wie gesagt, das kann man ihnen noch nicht einmal vorwerfen, denn sie haben es vor 20 oder 30 Jahren nicht anders gelernt, zumal es damals nur Rinder- und Schweine-Insulin gab, die völlig anders verwendet wurden als die heutigen Human- und Analog(Gen-)insuline, welche sehr individuelle Therapiemöglichkeiten eröffnen.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

c>armen1,12^1`197x0


Hallo Cha-Tu,

Ich war heute beim Hausarzt und sprach auch den Blutzucker mit an.

Er meinte,das es auch durchaus sein könnte,das der Zucker vom Betablocker beeinflusst wird.

Trotzdem macht er nächsten Montag einen OGTT.

Bin mal gespannt.

Ich wünsche dir alles Gute.

Liebe Grüße

Carmen

C ha-5Tu


Liebe Carmen,

da bin ich auch gespannt. In der Tat gibt es Wechselwirkungen zwischen dem Betablocker und den Zuckerwerten, in BEIDE Richtungen. Gut, dass das jetzt abgeklärt wird.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

iynkdian=girl


hallo carmen !!

hast du inzwischen was raus bezüglich Diabetes ?

Es ist nicht schlimm diabetes zu haben.... klar - eine Umstellung...

aber sonst....

Ansonsten : wie ist denn das mit der herzsache nun ? denn was du da so z.T. beschrieben hast ist ja schon mehr als heftig....

Deine Kinder brauchen dich und auch du willst sicher noch ein bißchen leben !!

Und ich kann dir nur raten : laß das herz kontrollieren- notfalls Herzkatheter, laß die Durchblutung gründlich checken und auch das mit dem Diabes kontrollieren !

Ich bin dem Sensemann zweimal von der Schippe gesprungen inzwischen (einmal mit dem Herz (Herzinsuffizienz) und einmal wegen eines embolischen Verschlusses der mich auch beinahe das Leben gekostet hätte).

(falls du die carmen bist mit Tochter Cindy... du erwischst mich abends immer am PC falls du mal was wissen möchtest ! )

LG indiangirl Moni (Squaw)

Cqha-xTu


Hallo, Moni,

der Diabetes ist nur "nicht schlimm", wenn er OPTIMAL eingestellt und therapiert wird.

Ansonsten ist es nicht nur DER Kostenfaktor im Gesundheitswesen, er ist durch seine Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung, Beinamputationen undsoweiter auch DER Nochkränkermacher in den zivilisierten Gesellschaften und man sollte ihn weder dämonisieren noch bagatellisieren.

Schönen Gruss

Cha-Tu

iUndi$alngixrl


@ cha - tu ...

Ich bin selbst Diabetikerin ....

Und um die Folgeerkrankungen weiß ich auch.

Ich hab es evtl. ein wenig doof ausgedrückt- da kann man es glaub ich auch falsch verstehn.

Aber ich meine es schon so, daß er gut eingestellt sein muß und man sich auch an die Vorgaben halten muß um damit keine Probleme zu haben.

Und sich an die Diätvorgaben zu halten ist nicht wirklich so schwierig denke ich (und die Therapievorgaben zu halten - ebenso die regelmäßigen Kontrollen geht ja auch).

Aber ich denke, daß die Sachen die durch den nicht eingestellten Diabetes entstehen können (oder durch eigene Unachtsamkeiten entstehen weil man sich nicht an die Vorgaben hält) schlimmer sind, als der Diabetes selbst, wenn man die Therapievorschriften einhält....

Gruß Indiangirl

CShaA-Txu


Ach so... Ja, klar, wer gut eingestellt und evtl. auch geschult ist, hat keine grösseren Probleme.

Alles Gute

Cha-Tu

iSndian]girxl


noch mal sorry... war wohl arg blöde ausgedrückt... sollte nicht so mißverständlich sein !

Das sind ja alles keine Sachen mit denen man leichtfertig umgehen sollte !

Gruß Indiangirl

c/aerm:en1121n197x0


Lieber Cha-Tu und Moni

War heute nun zum OGGT.

Der BZ war vorher 7,6,danach mußte ich dieses Zeugs trinken und durfte 2Stunden auf einer Liege schlafen. ;-)

Nach 2 Stunden wurde wieder gemessen.

Der BZ lag dann bei 7,1 und Zucker ist somit ausgeschlossen. :)^

Jetzt bin ich erstmal beruhigt.

Moni,ich schreib dir eine Mail.Bin noch nicht dazu gekommen. |-o

Liebe Grüße

Carmen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH