» »

Spüre Herzschlag, leichter Schwindel nach Essen (Mahlzeit)

eulumxiX hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mich hier schon durchgeforstet und nach langer Überlegung mich dazu entschlossen, mein Problem hier zu posten. Ich habe vergleichbares gefunden, jedoch nix genaueres. Evtl. kann mir der eine oder andere helfen. Bin 25, 1,80 groß und wiege ca. 90kg, Nichtraucher st. fast einem Jahr.

Angefangen hatte das ganze mit Herzrasen vor ca. 1 Jahr. Ich war eine Zeitlang - ca. 3 Monate als Ableser für die Stadtwerke in München zuständig und hatte hier noch nie Probleme. Zuhause angekommen wollte ich meine Woche Urlaub genießen. Das tat ich vor demm Rechner. Dabei spielte ich jeden Tag bis zur Vergasung ein Online-Rollenspiel (World of Warcraft). Hier geht man gemeinsam in der Gruppe böse große Monster hauen.

Wie auch immer, hier trat es das erste mal auf, ich hatte damals noch geraucht und einige Becks Level 7 getrunken. das erste mal übles Herzrasen, ich dachte ich muss sterben. Ich ging zur Nachbarin. Nach über einer Stunde beruhigte sich dann mein Herz. Das wiederholte sich in der Woche erneut. Der Notarzt kam, konnte aber nix feststellen.

Eine Woche später arbeitet ich woanders im Innendienst. Während des Mittagessens wurde mir schwummrig, ich ließ das Mittagessen stehen und ging so schnell ich konnte an die Frischluft. Dort erhöhte sich mein Herzschlag extrem und ich dachte jetzt ist es soweit. Erneut wurde der Notarzt gerufen. Mein Zustand verbesseret sich mit der Zeit (2h liegen im Krankenhausbett). Lt. den Blutuntersuchungen, wurde nichts festgestellt, alles im grünen Bereich. Die Ärztin meinte noch ich habe gar nix. Daraufhin wurde ich entlassen und ging einige Kilometer zurück zur Firma, ohne Probleme.

Nachdem das Herzrasen ein paar mal auftrat ging ich zum Kardiologen, der untersuchte auch mein Blut und mein Herz mit Ultraschall. Zudem wurde ein 24h EKG durchgeführt. Er meinte soweit alles i.O. Ein leicht erhöhten Blutdruck hätte ich. Hierfür und zur Beruhigung des Herzens wurden mir Tabletten "Verapamil N80" gering dosiert verschrieben (halbe Tablette früh und halbe am abend).

Seither hatte ich kaum mehr Herzrasen. Ich war auch zwischenzeitlich im Fitnessstudio trainieren - auch nicht immer unproblematisch. Ich spürte hier seltener leichte Herzaussetzer. Ab und zu wurde mir hier schwummrig.

Wie auch immer das Hauptaugenmerk liegt beim Essen. Wenn ich was Esse ist mir kurz darauf leicht wackelig unter den Füßen, ich kann mich recht schlecht konzentrieren und ich spüre meinen Herzschlag - das geht so 1 Stunde). Dabei verkrampfe ich.. die Muskeln spannen sich ab Schulter zur Brust bis zum Rücken zusammen. Ich hab gemerkt es kommt auch darauf an was und wieviel ich esse. Manchmal verkrampfe ich auch vor dem Online-Rollenspiel bei längeren Schlachten (bis 10min) und ich spüre enorm den Herzschlag. Auch den Ausgleichherzschlag. AmWochenende wenn gefeiert wurde und hier auch viel Alkohol (meist nur Bier) im Spiel war, gehts mir nicht einfach nur dreckig, sondern es verkrampft sich wieder alles am Tag darauf und ich habe ein absolutes Unwohlsein mit Existenzangst. Der Herzschlag ist zudem erhöht.

Evtl. kommt es vom Rücken her. Denn hier habe ich ein ziehen, dass sich unter den linken Achsel zur linken Brust zieht. Das ist nicht immer da. Wenn ich liege oder die Schultern nach hinten zusammen drücke spüre ich derart. Zudem knackt es beim Schmerzpunkt im Rücken (etwas unterhalb von der linken Schulter am Rücken). Übrigens hatte ich in der Woche wo das 1. mal

Herzrasen auftrat auf einer engen Couch geschlafen.

Jedoch würde ich auch vermutem, dass evtl irgendwas mit dem Magen usw. nicht stimmt. Denn meistens hatte ich Herzrasen bzw. spüre noch das Herz, wenn ich was esse. Und hier nicht überall. Salat z.B. vertrag ich gut. Verstärkt wird der Effekt, wenn es richtig warm draußen ist a 30°C.

Mmh, ist recht viel geworden. Würde mich freuen, wen der eine oder andere sich die zeit nimmt und sich den dicken post vornimmt und etwas hierzu schreibt. Evtl. hat der eine oder andere ähnliches durch oder kann mir direkt weiterhelfen. ;-)

Antworten
L#ucyTinthsesky hat geantwortet


Hi,

hab sowas zwar noch nie gehört, aber könnte es ein orthopädisches Problem sein?

Vielleicht wird irgendwas eingeklemmt wenn Du eine bestimmt Haltung hast (wie am PC,oder beim schlafen auf der engen Couch)?

e&lumixX hat geantwortet


Danke für die Antwort. Ich war schon Jahre davor immer sehr verspannt. Hab zu 50 % die enge Couch meinem breiten Bett bevorzugt, da hier der TV steht. Und bei der Arbeit hatte ich auch eine nach vorn gebeugte und verspannte Haltung. Mir wurde auch zugetragen, dass mein Rücken sehr verspannt sei.. das ist ca. 6 Jahre her. Hatte zwischenzeitlich bis auf die 3 monate im Außendients nur im Büro gearbeitet. Bei meinem ersten Arztbesuch bzgl. des Herzasens wurde mein Hausarzt durch eine andere Ärztin vertreten. Diese meinte evtl. ist ein Nerv im Rückbereich eingeklemmt, welcher zum Herzen führt.. wenn sich nichts organisches heraussstellt. Der Kardiologe hatte nicht festgestellt und die Blutuntersuchungen waren alle i.O. Im Job /Büro machen wir st. einem halben Jahr täglich ca. 20min Gymnastik zur Entlastung des Rückens. Soll die Verspannungen lösen. Wie gesagt verkrampfe ich immer noch recht schnell nach dem Essen und bei Stresssituationen. Dabei zieht sich der Oberkörper zusammen. Es entsteht auch unterhalb des linken Brustkorbs ein geringes Druckgefühl. Ich versuche dabei mich zu lockern aber ohne Erfolg. Nach einer Stunde ist meist das Gefühl abgeklungen. Jedoch nach einer Feier mit Essen und Alkohol hat man das Gefühl meist den ganzen nächsten Tag. Evtl. setzt hier das Katergefühl mit ein und verstärkt die Sache.

Bis auf ein Druckgefühl im Rücken habe ich so eigentlich keine Probleme, wenn ich nichts esse. Gut, komischerweise macht das mit Wurst bzw. Käse belegte Frühstücksbrot auch nix aus. Dagegen eine Bockwurst im Brötchen mit einem Schweinsohr zum Mittag lässt mich das Herz schon wieder spüren und etwas schneller schlagen. Zudem kommt noch das schlappe Gefühl und das Unvermögen sich konzentrieren zu können. "Zucker" hab ich auch keinen. Mein Hausarzt meint immer nur Kopfsache und kleinere Portionen essen. Aber das kann doch nicht von heut auf morgen sein. Hatte vorher keinerlei derartige Probleme.. macht mich irgendwie fertig.

Noch eins.. habe zudem gemerkt, wenn ich laut bassige Musik (HipHop/Techno) über einen Subwoofer höre, dass ich den Bass recht unangenehm über das Herz empfinde. Der Herzschlag bleibt eigentlich normal. Nur spüre ich die Bässe drückend aufs Herz.

CHa(llaWloxo hat geantwortet


Hm... vielleicht eine Mischung aus einem orthopädischen Problem und der Psyche?

Ich meine, wenn du viell. durch ein orthopädisches Problem diese Symptome hast und nicht weist was es ist, spielt der Kopf verrückt. Ein Teufelskreis also, denn man steigert sich in sowas dann auch gerne rein, vor allem wenn man allein zu Hause und nicht abgelenkt ist und viiiel Zeit zum Nachdenken hat.

Wegen der Couch.. ich schlafe auch viel auf der Couch weil mein Mann schnarcht *gg* Wir kaufen jetzt ein gutes Gästebett für unser drittes Zimmer, damit ich dahin flüchten kann wenn's mir zu laut wird und nicht mehr auf die Couch muss. Meinem Rücken hat das die letzten Jahre nämlich auch nicht sonderlich gut getan. Wie wär's denn wenn du mal versuchst den Fernseher in's Schlafzimmer umzusiedeln, nur für eine Weile um zu gucken, ob's dann besser wird. Das müsstest du aber länger als 1 oder 2 Nächte testen (besser ein paar Wochen).. Ich hab festgestellt, wenn ich mal eine Weile konstant im Bett schlafe (weil Schatzi mal gut und leise schläft *gg*) habe ich die ersten Tage extremere Verpsannungen und die werden aber nach und nach deutlich besser.

Geh doch einfach mal zu einem guten Orthopäden. Woher kommst du denn, viell. kann dir hier einer einen empfehlen?

LG/ Loo

COallgaloxo hat geantwortet


Ich lese grad noch über das Problem nach dem Essen.. wurde denn mal eine Magenspiegelung gemacht?

erlumOiX hat geantwortet


Eine Magenspiegelung @ Callaloo

Die enge Couch habe ich gegen eine ausziehbare Couch getauscht.. je nachdem ich Lust habe schau ich TV oder geh mit ein bisschen Radiomusik in's richtige Bett.

Ich komme aus Thüringen in der nähe von Jena. Evtl. ist es ein orthopädisches Problem. Zumindest hoffe ich ein Problem, dass man lösen kann. Am Anfang habe ich mich sehr deswegen fertig gemacht. Die Psyche hab ich glaub ich z.Zt. meistens im Griff. Nur insgesamt kann man einfach nicht mehr so sorglos agieren wie man es gewohnt war und das belastet sehr.

Eine Magenspiegelung wurde seitens meines Hausarzt einmal erwähnt. Er hatte auch schon eine Überweisung diesbezüglich fertig gemacht, aber irgendwo habe ich mich bisher davor gedrückt. man hört ja nichts gutes darüber.. also nix gefährliches eher der Ekel und das unangenehme Gefühl.

Ein Arzt für Naturheilkunde meinte, wenn es nichts organisches ist, dann wurde evtl. ein Nerv im Rücken eingeklemmt. Das ließe sich behandeln. Evtl. besuche ich den Arzt einfach demnächst mal.

Ich kann nur noch sagen, dass alle 4 Weisheitzähne gezogen werden müssten.. dies wurde mir bereist vor einem halben Jahr empfohlen. Davor hab ich ein bisschen Bammel. Aber evtl. liegt auch hier das Übel.

Wie man sieht habe ich schon viel darüber nachgedacht und nur mehr Gedanken an möglichen ursachen verschwendet. Nur möchte ich nicht zum Testobjekt werden,. wo man alles mal probiert /untersuchen lässt und im Endeffekt meint, dass war's immer noch nicht.

GAer'ryC-okxe hat geantwortet


Hi,

es ist zwar 1 1/2 Jahre her, aber ich fands zu wichtig als ich dein beitrag las, zu antworten. vielleicht hilfts anderen - falls der autor selbst es nicht mehr lesen sollte

Angst und Panik Störung

-Herzrasen-

-Angst zu sterben

-Dauer: 45 - 60 Minuten (unser adrenalinspiegel- / er löst unsere angst aus / sinkt ab dieser zeit. adrenalin braucht sich auf, und muss "neu aufgeladen werden).

der notarzt fand bei dir kein herzproblem,

den urlaub vor dem rechner verbracht,

wieviele stunden am tag gespielt? unter umständen durchgehend?

schummrig nach dem essen -> checke deinen säure-salz haushalt! -> zuviel cola, fanta, sprite, salziges essen!? -> tee trinken. kräutertee. den basishaushalt deines körpers "reinigen". wasser trinken ist nicht cola trinken!

später wurde wieder ein notarzt gerufen, wieder ohne befund eines herzleidens. nun, leidet dein herz heimlich? bitte vermerken!

du hast danach sogar ohne probleme die kilometer zur arbeit gegangen. das ist wohl kaum ein herzproblem!

-der besuch beim kardiologe (völlig richtig gehandelt!), mit dem rund-um-paket, ergab glücklicherweise nichts ungewöhnliches -> ja was kann es nun sein, wirst du dich gefragt haben.

die verschriebenen tabletten klingen nach einer kurzfristigen hilfeleistung des arztes, aber sie heilen auch nicht.

herzaussetzer -> evt. herzstolpern gemeint?

okay, ich denke ich hab genug anregungen aufgegeben. meine einschätzung lautet wie folgt:

geh zu einem arzt, der sich auskennt. dein hausarzt der auf die "nerven" verwies (und zwar die psychischen) liegt meines erachtens am nähchsten.

denn da gibts ein problem: du kannst zu 10 ärzten mit unterschiedlicher fachrichtungen gehen, und ein jeder arzt wird dir mindestens 1 diagnose stellen.

diese ärzte sind nun nicht fies oder so, und nicht alle sehen in dir wandelndes geld,- manchal erklärt sich ein arzt die beschriebenen symptome ganz einfach dadurch, was seine fachkenntnis ihn über die symptome sagt - jenachdem was er für einer ist. ein Hno sagt dies, ein physiotherapeut widerum jenes, ein kardiologe traut sich nicht wirkliche herzmittel zu verschreiben, andere schiebens auf den rücken. welcher arzt weis wirklich bescheid? das ist die frage, die wichtig ist. und die du dir sicher schon gestellt hast.

im übrigen: trotz all der todesnagst die du durchlebtest (ja, ich nehm sie ernst!) lebst du doch noch immer. bitte ganz dick unterstreichen im gedächtnis.

stichwort: angst vor der angst.

dein problem mit "essen zu sich nehmen", kann durchaus angelernt sein. eine angstsituation speichert sich, je nach dem welche situation sie auslöst.

auch bewirkt ein voller bauch übelkeit, befindet man sich in einer panikattacke. es wäre also ganz normal sollte man sich nach dem essen übergeben - sofern es sich um die angst und panikstörung handelt!

du verkrampfst, zitterst (wacklige füße), konzentrationsschwierigkeiten lang angst empfindet), herzklopfen, anspannung bei stress ("schlachten" im online spiel / aufregung usw.)

und wieder dauert alles ca. 1 stunde - bitte vermerken.

Du glaubst es kommt vom Rücken, denn da "ziehts" ab und an. dein erstes herzrasen geschah als du auf der couch schliefst, und wenn du etwas isst, hitze, sommer, verstärkts.

die party bekommt dir nicht, alkohol und bis zum morgengrauen, du schläfst oft auf der couch, weil dort der fernseher steht,...

ich frage Dich:

könnte es sein das dein lebensstil schuld trägt?

spielen vor dem pc, ungesundes essen, partys, du gehst einer theorie nach der anderen hinterher - und bist nicht schlauer.

sprech deine ärzteschaft auf eine angst und panikstörung an.

nach dem alter des beitrages ist davon auszugehen, das du deinen ärztemarathon hinter dir hast, und im idealfall dir bereits eine stationäre therapie (hoffentlich) half, auf das du heute ein ausgeglicheneres leben führst - was zuvor ja nun definitiv nicht der fall war!

PS:

1.)

ich kann mich irren! mit meiner annahme falsch liegen!

2.)

ebenso ist es richtig zu allen möglichen ärzten zu gehen, sollte sich kurzfristig keine sichere diagnose herausstellen.

Tipp:

persönlich empfehle ich mehrere hausärzte aufzusuchen, als "spezialisten", denn Hausärzte sind i.d.R. die ersten die "ungewöhnliche fälle" die ahnd geben. und vielleicht landet man beim dritten bei einem der genauz weis was sache ist? nicht jeder hausarzt gleicht dem anderen.

Gruß und alles gute!

GXerrRy:Coxke hat geantwortet


PPS:

meine "diagnose" begründet sich darauf, weil du alle klassiker beschreibst.

kein arzt hat wirklich rat, du vertraust deinem körper nicht mehr, zweifelst an dir und den ärzten.

vor allem bei den 45 - 60 minuten andauernden körperlichen problemem horchte ich auf.

klingt ganz klassisch nach angst & panikstörungen.

es ist wichtig einen weisen, vertauungswürdigen arzt zu finden!

lieben gruß,

von einer ehemaligen angst & panik patientin.

ealumxiX hat geantwortet


Hallo zsammen,

hier der Threadersteller. Ok das war 2007. Mittlerweile haben wir 2014, bin aktuell 33 Jahre alt und ich lebe immer noch.

Damals war ich sehr panisch, da ich eigentlich keine wirklichen Probleme mit meinem Körper oder überhaupt kannte. Die plötzliche Umstellung auf "was geht bei mir eigentlich ab" in 2006, hatte mich total verändert. Ich schreibe heute, weil ich 'ne PN von der Seite in meinem Postfach fand.

Im Grunde was hat sich verändert. Ansteigender Alkoholkonsum, den ich mittlerweile kontrolliere. Daher, weil ich damit wenigstens am Abend meine Ruhe vor dem Herzrasen hatte. Am Folgetag aber um so krasser mit den Folgen wie Herzrasen und Schwindelgefühle kämpfen musste. Ich erkannte erst viel später, dass Alkohol die ganzen Sympthome wie Herzrasen, Stolpern usw. nur verstärkte. Was habe ich geändert. Trinken mal eingestellt jedoch leider nicht für ewig, da es zu gut am Abend beruhigte oder überhaupt das Gemüt. Das Gefühl von Blei durch die Adern war daher immer present. Dennoch habe ich sonst alles Mögliche getan um diverse Faktoren auszuschließen. Nahrung. Ich habe mich weitestgehend basisch ernährt und versucht E-Stoffe zu vermeiden also natürlich zu essen. Brachte nichts! Dabei habe ich irgendwann viel später gemerkt, dass Joghurt mir überhaupt nicht mehr bekommt. Früher unproblematisch. Demnach Milchprodukte gemieden. Ein guter Anfang! Auch Glutamathaltiges und citronensäurges Essen bewirkte bei mir erhöhte Aufregung/Pulsschlag. Milch, Citronensäure und Glutamat sind bei mir arge Stresskatalisatoren. Auch Kaffee, Cola, Schwarz/Grüntee, Mate, Nikotin.. Weiterhin vermeide ich überhaupt Stress! Ich bin seit meinem ersten Herzrasen extrem empfänglich für Stress geworden. Durch diverse Nahrung sogar erheblich mehr! Wohl der nervöse Magen oder einfach immer noch die Todesangst sofern der Puls unkontrolliert nach oben schnellt. Mittlerweile komme ich mit meiner halt veränderten Situation einigermaßen klar. Mir ist dabei relativ Wurscht was mein Körper da macht, da ich ich ihn mittlerweile bruhigen kann. Zum einen keine Waffel machen. Zum anderen man stirbt nicht am Folgetag und auch gar nicht drüber nachdenken. Es hört wieder auf.

Von sich aus.. ich war nicht mal in eine gesünderen Phase, spackte der Körper nicht mehr so rum. Darauf habe ich ein halbes Jahr nichts mehr getrunken. Erkannte, dass mein Magen dennoch sehr nervös blieb und auch mal was auf's Herz schiebt. Aber ich muss sagen, seit 1,5 Jahren habe ich eigentlich kein Herzrasen mehr. Zumindest einfach so. ist zwar immer noch nicht so wie vor dem ganzen Disaster. Dennoch viel besser als davor. Wie wo ich z.B. zum Arzt gefahren bin.. Herzrasen während der Autofahrt. Dachte ich sterbe. Oder Filmschauen. Plötzlich Herzrasen.

Ich vermute der Ursprung des Ganzen war, die verkrampfte Haltung beim Zocken. WoW! Linke Schulter nach vorn gepresst. Muskelverkürzung. Durchblutungsstörung. Dazu Energiedrinks, Alkohol, Citronensäurehaltige Chips, grippaler Infekt und massenhaft Zigaretten. Bei der Mischung läge ich ich heute schon auf dem Boden! Nachfolgend psychische Störungen, die bis heute angehalten haben und sich auf den Körper auswirken. Besonders bei Stress! Mh, das wäre meine aktuell ärztliche Diagnose, die ich damals niemlas verstanden und ernst genommen hätte. Meine Ärzte an sich konnte bei mir nie wirklich was finden. Und zuvor war ja auch alles i.O..

Gruß Ronny

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH