» »

Zu großes Herz - was ist das? ?

SShanTtis 5Schattexn hat die Diskussion gestartet


Habe heute mitbekommen als die Ärzte zu meiner Mama sagten, sie habe ein sehr großes Herz. Was genau ist das??

Meine Mutter liegt zur Zeit im KH, wegen Durchblutungsstörungen im Gehirn.

Antworten
Cnha-8Tu


Durch lange vorhandenen Bluthochdruck kann sich ein Herz vergrössern, was zur Herzschwäche führen KANN, aber keinesfalls muss. Ein Sportler hat auch ein grösseres Herz, was aber nicht vom Bluthochdruck, sondern vom Training kommt und gewollt ist. Man müsste den Zusammenhang kennen, in welchem der Arzt das zu Deiner Mutter gesagt hat.

Alles Gute

Cha-Tu

Sihantisd SchZattxen


Nun ja, sie haben geröngt nachdem sie ins KH kam wegen den Sprachstörungen und der tauben Hand. Und da sagte die Ärztin als sie das Röntgenbild angesehen hat dass sie ein sehr großes Herz hat.

C+ha-xTu


Hat Deine Mutter denn Bluthochdruck? Liegt eine Herzschwäche vor? So etwas erfährt man alles beim behandelnden Arzt. Und "ein grosses Herz" bedeutet noch nicht "ein zu grosses Herz". Wir können hier keine Antwort geben, wenn wir keine Fakten kennen, es sei denn, jemand könnte hellsehen ;-)

Liebe Grüsse

Cha-Tu

S}hantics rSchatxten


Okay, ich schilder mal schnell alles so guts geht. Meine Mama hat schon seit einiger Zeit immer mal wieder Probleme mit der Luft. Sie bekommt manchmal schlecht Luft, vor allem Nachts.

Am Freitag morgen kam sie ins KH, weil sie nachts auf einmal aufwachte, nicht mehr sprechen konnte, bzw. nur noch sehr undeutlich. Außerdem war ihre rechte Hand taub.

Sie kam auf die ITS, dort wurde CT gemacht, war im Gehirn aber keine Blutung sichtbar. Diagnose war ISCHÄMIE. Das Herz wurde geröngt und da sagte die Ärztin, sie habe ein ZU großes Herz. Sie hatte da acuh hohen Blutdruck! 180/99! Mittlerweile ist sie auf Normalstation. Der Blutdruck liebt derzeit bei 144/70!! Der Arzt meinte auch, ihr Herz sei nicht mehr sehr belastbar.

CGh^a-Tu


Das sind Informationen, mit denen die Leute hier was anfangen können.

Ischämie im Gehirn bedeutet, dass sie eine Durchblutungsstörung im Gehirn hat. Es könnte sei, dass sie schlaganfallgefährdet ist, und dass die Ärzte ihr Medikamente geben werden, um das zu verhindern. Sollte die Ursache an einer Verengung/Verstopfung der Halsschlagader liegen, kann diese u.U. mittels einer Operation wieder freigelegt werden.

Ein ZU grosses Herz kann durch jahrelangen Bluthochdruck entstehen. Bei einem zu grossen Herzen arbeitet das Herz nicht mehr optimal, im schlimmsten Fall kann eine Herzinsuffizienz entstehen (Herzschwäche), die mit Tabletten behandelt werden muss. Primär muss aber zunächst einmal nun herausgefunden werden, ob es eine andere Ursache für diese Herzschwäche gibt.

Ich wünsche alles Gute

Cha-Tu

Sdhanti6s Sdchatxten


Die Halsschlagadern wurden mittels Ultraschall untersucht. Gefunden wurde aber nichts.

m*ije92007


hallo

bin 25 jahre alt und hatte schon 2 mal schwangerschaftsvergiftungen und schon mit 18 jahren auch immer bluthochdruck habe früher beloc zok mite dafür bekommen die ich dann einfach abgesetzt habe wo es mir eigentlich gut ging oder wo ich das gefühl hatte das es mir gut ging nun hat man bei mir am 3 juli eine kardiomyopathie (herzmuskelschwäche) festgestellt geht das jemals wieder weg kann mir das jemand beantworten ? nach mehreren arztbesuchen beim augenarzt , beim nierenarzt , usw wurde nichts festgestellt und nun will man bei mir eine links kathederuntersuchung machen ist das schlimm? antwort wäre super super lieb, habe nähmlich tierische angst , bye mije2007

Cjha-mTu


Hallo, mije,

ob die Kardiomyopathie wieder weg geht, kann man erst sagen, wenn die Ursache gefunden ist.

Eine Linkskatheter-Untersuchung ist zwar für denjenigen, der's machen lassen muss, immer angsterzeugend, aber im Prinzip ist das ein Routineeingriff, der jeden Tage viele hundert (vielleicht sogar tausend) Male in Deutschland durchgeführt wird. Die Ärzte haben heute eine grosse Routine in dieser Untersuchung, und falls während der Untersuchung doch mal Herzrhythmusstörungen auftreten sollten, kann der Arzt die gut in den Griff bekommen. Schwere Komplikationen sind sehr selten. Und auch da kann der Arzt sofort eingreifen. Wichtig ist, wie ich ja schon mehrfach schrieb, dass man danach einige Stunden Bettruhe einhält, da man ja eine kleine Wunde in der Leistengegend hat. Am besten ist es, wenn ein lieber Mensch Dich zur der Untersuchung begleitet, und der dann da ist, wenn sie vorbei ist, und Du ruhen musst. Ich war immer froh, dass meine Frau hinterher an meinem Bett sass.

Alles Gute

Cha-Tu

CSha-xTu


Mije,

hier habe ich schon mal eine Herzkatheteruntersuchung beschrieben:

[[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/319938/]]

mxij6e2?00x7


hallo cha-tu

danke für die mitteilung, kann man denn mit einer muskelschwäche alt werden ? und bekommt man einen blasenkatheder gesetzt ?

Cdhaa-lTxu


Mit einer gut behandelten Herzschwäche kann man alt werden, weil sich das Herz auch in gewissem Umfang stabilisieren kann.

Meinst Du, ob man während der Herzkatheter-Untersuchung auch einen Blasenkatheter bekommt? Um Himmel Willen, nein!

Liebe Grüsse

Cha-Tu

m4ije2x007


hallo cha-tu

woher weiß ich denn ob ich gut behandelt werde ? meine kardiologin hat es immer eilig und dadurch vergißt man viele sachen oder traut sie sich garnicht zu fragen weil man immer eine hektig verspürt ? ich frage mich ja auch ob ich so eine katheder untersuchung wirklich brauche ? ich bin mir in vielen fällen total unsicher. darf man denn auch bei einer herzschwäche garnicht mehr rauchen ? mfg. mije2007

CxhaK-Txu


Da Nikotin und Teer auch dem Herzen schaden, ist es natürlich sehr sinnvoll, mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist ja bereits für Gesunde schädlich, und umso schädlicher ist es für bereits Herzkranke. Das ist also ein durchaus sinnvoller und guter Rat Deiner Kardiologin.

Mit "gut behandelt" meine ich, dass es NACH der Katheteruntersuchung zu einer angemessenen und guten Therapie kommt. Der Untersucher, der den Katheter durchführt, wird Deiner Kardiologin eine Therapieempfehlung geben (so war es bei mir). Und Du solltest Dich daran halten, denke ich. Denn die Mitarbeit des Patienten ist bereits die halbe Therapie.

Alles Gute

Cha-Tu

mYije20x07


hi cha-tu

was mußtest du denn danach für eine therapie machen und wie lange? würde mich ja mal interessieren. bin berufstätig kann ich danach wieder arbeiten ?oder werde ich krank geschrieben ? tut der schnitt nach der op den weh ? mfg. mije2007

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH