» »

Angst: Röntgen vom Thorax, heute war ich beim Pulmonologen

aFgnexs


oder einfach das Röntgen absagen?

Stchil dkrötxe


Nein, Schildkröte, sie liest garantiert NICHT, was Menschen (darunter Fachleute wie Agnes und Seanet) ihr schreiben, denn das will sie ja gar nicht wissen. Sie will in ihrer Hypochondrie bestätigt werden, weil das ihr Lebensinhalt ist (auch wenn sie das jetzt sicher vehement abstreiten wird). Hypochonder leiden zwar unter ihren "Krankheiten", können diese aber auch nicht loslassen, weil sie durch diese Krankheiten etwas anderes verdrängen können. Ich habe einige Hypochonder in der Beratungsstelle, in der ich gearbeitet habe, gehabt, und es war sehr mühsam, sie erst einmal für Argumente zu ÖFFNEN

@Cha-tu

Hallo,

es ist nur verdammt schwer so etwas zu lesen....ich habe einen großen Teil meiner Familie durch Krebs verloren und habe mittlerweile selbst (mit 36) 5 chronische Krankheiten.

Mein Verständnis für Phobie-Hase geht langsam gegen 0. Sicher, sie hat eine schwere psychische Erkankung, aber als "normale", die im Leben auch einiges mitmachen musste,, ist es einfach nur schwer das zu verstehen.

Auch bei den Beiträgen m Psychologie-Forum frage ich mich, was macht Phobie-Hase, wenn einfach das passiert, was das Leben so mit sich bringt (Ende von Beziehungen, Tod der Eltern....)?

Npacfht|sternx_S


Ich gebs auch auf

Ich bin ja selber ein Angstmensch, aber ich weiß dass ich das habe und das ist schonmal viel wert. Aber Phobie geht inzwischen auch wirklich nicht mehr auf einieg Antworten ein, was sehr schade ist.

Zum Thema Röntgen. Auch mein Hausarzt hat mich zum Röntgen überweisenm weil das einfach Standard ist. Und auch, damit ich mich etwas beruhigen kann. ich habe fürs Röntgen auch keinen Termin bekommen bzw habe ich mir keinen geholt. Bin einfach hingefahren und nach 10 Minuten war ich fertig.

Phobie. Ich würde an deiner Stelle endlich richtig daran arbeiten, deine RICHTIGE Krankheit endlich zu bekämpfen.

Crha-nTxu


Weisst Du, Schildkröte, das schreckliche ist, dass Phobie-Hase KEINERLEI Einsicht zeigt. Wie oft wurde ihr schon von FACHLEUTEN (agnes, seanet) gesagt, dass ein Pulmologe oft "einfach so" zum Röntgen überweist. NEIN, sie beharrt darauf, dass ein Verdacht da sein müsse. Und dann gibt es immer noch Menschen, die ihr antworten, ich gehöre ja blöderweise auch dazu, werde das aber ab sofort nicht mehr machen. Ich komme mir nämlich allmählich blöde vor. Hier sind viele Menschen, die wirklich schwerstkrank sind, und die dann so etwas lesen müssen. Ich stimme Dir da voll und ganz zu, mein Verständnis tendiert auch gegen Null, und das will bei mir wirklich was heissen.

Schönen Abend

Cha-Tu

SqchilFdkröxte


Nein, Schildkröte, sie liest garantiert NICHT, was Menschen (darunter Fachleute wie Agnes und Seanet) ihr schreiben, denn das will sie ja gar nicht wissen. Sie will in ihrer Hypochondrie bestätigt werden, weil das ihr Lebensinhalt ist (auch wenn sie das jetzt sicher vehement abstreiten wird). Hypochonder leiden zwar unter ihren "Krankheiten", können diese aber auch nicht loslassen, weil sie durch diese Krankheiten etwas anderes verdrängen können. Ich habe einige Hypochonder in der Beratungsstelle, in der ich gearbeitet habe, gehabt, und es war sehr mühsam, sie erst einmal für Argumente zu ÖFFNEN

Da Du doch Erfahrungen in dem Bereich hast eine Frage: kann es sein, dass Menschen durch eine Therapie (Psychologe oder Psychiater) sehr Ich-bezogen werden?

Das ist mir schon bei Phobie-hase aufgefallen, immer nur "ich, ich, ich....".

Das gleiche habe ich bei meiner Schwester bemerkt, die nach einer Gesprächstherapie noch egoistischer war als zuvor....sogar als meine Mutter an Krebs erkrankte (unser Vater ist vor knapp 4 Jahren an krebs gestorben) ging es ihr nur immer darum, wie schlimm es für sie ist, dass ihre Mutter jetzt auch noch Krebs hat...sie jedoch nie meiner Mutter in irgendeiner Weise geholfen hat(besuche imKrankenhaus, Begleitung zu Untersuchung, einkaufen gehen...)....nei, sie hat ihr eher noch Arbeit augehalst (Essen kochen für sie und ihre 3 Kinder, Babysitten...)

C7ha-Txu


Hallo, Schildkröte,

generell kann man das nicht sagen. Ich denke, es kommt auch darauf an, was die-/derjenige, die/der Therapie macht, für ein Typ ist, und welcher Art seine/ihre Therapie ist. Die Therapien, die eher vom sozialpädagogisch-psychologischen oder verhaltenstherapeutischen Ansatz ausgehen, legen grossen Wert darauf, den Blick WEG vom eigenen Ich hin zum Anderen, zum DU, zu öffnen. Die anderen Therapieformen sind eher ego-fixiert.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

P]aprPikOa-Ecxke


@Phobie-Hase:

Nunja, in der Regel dient ja so ein Röntgenbild bei deinem Symptom zum Ausschluss von Erkrankungen.

PvhoWbieQ-Hasxe


Mittwoch nun Lunge-Röntgen, Angst...

Hallooo...

Nun ist es fast soweit, mein Termin in der Radiologie. Mir ist echt schon mulmig zumute. Ich hab solche Angst, dass die was schlimmes finden wie halt Krebs. Immer wieder taucht in meinem Kopf auf, dass meine Oma ja daran gestorben ist und ich weiß, dass das oft vererbt wird. Ich bin grad in der beruflichen Reha die mir sehr gut tut, in der ich mich so wohlfühle und nun hab ich Angst, dass ich lange Zeit ausfalle wegen Op und alles.

Mennoooo, ich wünschte es wäre wirklich nur Asthma...

i7na5x9


Hallo Phobie- Hase

Wie ich mitbekommen habe, ist die Angst dein größtes Problem.Wer das nicht kennt,der weiß nicht wie das sein kann ! Bestimmt hast du dagegen schon etwas unternommen,oder ??? :=o

Ich möchte dich bis zu deinem Termin einfach nur ganz doll trösten :)* :°_ :)*.Du hast du es bald geschafft und siehst es dann schwarz auf weiß, das alles in Ordnung sein wird,d.h. daß du keinen Krebs hast.

Wenn dir deine berufl.Reha so gut gefällt ist das doch prima :)^ Konzentrier dich weiter darauf,denn es ist sehr wichtig für dich !

Pass auf,es wird alles gut werden.

Wichtig für dich ist auch,daß du über deine Ängste sprechen kannst. Hast du da bei dir jemanden,wo das möglich ist ?

liebe Grüße,Ina

Noac;htRstern__S


Ina...

Kennst du ihre alten beiträge nicht? Sie ist sogar in Therapie, aber lässt sich einfach nicht davon überzeugen gesund zu sien, sie ist und bleibt leider der Meinung immer wieder krank zu sein, mal ist es Krebs, dann Aids usw. Ich wünschte auch, sie würde endlich akzeptieren, dass nur die Psyche krank ist.

i{na!5^9


Doch,einen Teil zumindestens ! Irgendwie scheint die Therapie nicht zu wirken,deshalb versucht sie hier nach Hilfe zu suchen.Vielleicht auch nur nach ein paar netten Worten ;-)

Ich bin mir sicher daß sie es irgendwann schaffen wird, damit klarzukommen ;-)

Gruß,Ina

P1hoZbief-Hase


ina danke für deine lieben Beiträge.

Machst nen echt lieben Eindruck.

Morgen ist es soweit.

Ich denke nicht,dass ich diesbezüglich überreagiere.

Meine Oma is halt an Krebs gestorben.

Das Risiko ist einfach groß,dass ich die gleiche Krebsart habe.

Und vor dem Ergebnis morgen habe ich große angst

a7gnes


Ich denke nicht, dass ich diesbezüglich überreagiere.

das denken Leute, die ueberreagieren, auch nicht

CWha-dTu


Meine Oma is halt an Krebs gestorben.

Das Risiko ist einfach groß, dass ich die gleiche Krebsart habe.

Wer sagt das? Nur weil EIN Vorfahre Krebs hat, ist man nicht wesentlich gefährdeter als andere auch.

Cha-Tu

Pbhobie|-*Hase


das liest man doch immer wieder.

und die symptome hab i au scho seit paar jahren

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH