» »

Diagnose Herzmuskelentzündung

TKatttRoo-xw


:(v :(v :(v :(v mehr fällt mir dazu auch net mehr ein

werde auch nix mehr schreiben dazu,weils mich einfach nur aufregt..mein arzt hätte bei sowas garnet lang gefakelt...aber das musst du nun wissen carmen...

alles gute

M"issMxelxli


Ich kann das beim besten willen nicht verstehen ,ich hab echt das gefühl das deine ärzte alles Backpfeiffen sind, sorry, das kann ich nicht verstehen!!!! Wenn man krebs hat ist die behandlung auch nicht ohne, aber ohne behandlung stirbt man, sorry. Was sind das denn für argumente ??? ? soll dein herz den geist aufgeben, hauptsache man muss die behandlung nicht über sich ergehen lassen? Ich kann das gar nicht glauben, bin total außer mir!!!!

Was ist das für ein kardiologe, ich glaub echt ich spinne!!!

Sogar die "Verdachtsdiagnose Myokarditis" reicht um jemand in die klinik einzuweisen, ich hab sowas noch nie gehört was bei dir passiert. Mich hätte keiner auf der welt nach hause gebracht und was soll sich jetzt ändern in einer woche oder 2, was bringen die blutwerte jetzt wieder? Wenn du kaum ne treppe hochkommst dann spricht das schon für eine herzinsuffizienz, von selber geht die nicht mehr weg, du bsit grad mal mitte 30, mach dir das klar!!

vor allem das mit der Behandlung, das kann doch nicht sein. Egal was man hat, jede Behandlung ist unangenehm aber bevor ich sterbe macht man das doch!!! Ich weiß nichts mehr dazu zu sagen, bin sprachlos.

Eordb*eerVe2x3


Hallo Carmen,

ich lese das hier jetzt seit einiger Zeit mit und muss sagen, dass ich wirklich mit dir fühle! Dein Weg bis hierher muss schlimm gewesen sein, du hast mit so vielen Verunsicherungen gelebt, und jetzt weißt du die Diagnose und es wird noch immer viel zu wenig getan.

Ich hatte vor 6 Jahren eine Myocarditis, die vom Befund lange nicht so schlimm war wie deine - schon als der Verdacht darauf bestand, musste ich sofort ins Krankenhaus und durfte da auch nur Bettruhe einhalten und habe Antibiotika über den Tropf bekommen - weil sowas wirklich lebensgefährlich ist. Jetzt hatte ich vor knapp 2 Wochen wieder den Verdacht darauf, der hat sich aber zum Glück nach einigen Untersuchungen nicht bestätigt - trotzdem muss ich mich total schonen und bei geringen Anzeichen sofort zum Krankenhaus.

Ich verstehe nicht, was deine Ärzte da tun, gerade jetzt nicht, wo auch noch eine Endocarditis besteht und die Klappen betroffen sind - wie kann man da bloß abwarten ???

Und ich verstehe auch nicht, wie du tagtäglich diese Schmerzen quasi hinnimmst, dich immer wieder vertrösten lässt und somit mit deinem Leben spielst. Sicher hast du hier im Forum eine gute Stelle gefunden, wo du Zuspruch bekommst und verstanden wirst...es kann dir hier aber auch keiner dabei helfen, wenn du jetzt doch evtl mal wieder deine Kinder durch die Gegend fährst und unterwegs dein Herz stehen bleibt - das kann wirklich passieren!!! Darum versteh ich nicht, wie du das trotzdem tun kannst.

ich würde, wie vorher auch schon erwähnt wurde, ins Krankenhaus fahren. Es ist nicht zwangsläufig so, dass da sofort was punktiert wird usw. Aber wenigstens bist du da zur Ruhe gezwungen. Und im Notfall kann jemand dir sofort helfen!

Du musst natürlich selber wissen, was du tust - wenn du jetzt wieder eine Woche abwartest, okay, tu das, aber dann musst du dich, so hart es klingt, auch nicht wundern, wenn bis dahin was passiert.

Hier gibt es viele Leute, die sich Sorgen machen, und gerade auch deine Familie braucht dich - denk mal daran. Klar ist es blöd, wenn deine Ärzte da irgendwie anderer Meinung sind. Aber bei der Diagnose würde ich an deiner Stelle an dich denken und selber aktiv werden und handeln - du bist gerade sowas wie ein instrument deiner ärzte und lässt einfach alles mit dir machen - ich würde handeln!.

Ich wünsch dir sehr, dass alles bald besser wird. Liebe Grüße!:)*

Cpha-pTu


Liebe Carmen,

doch, Du sollst weiter schreiben, denn ich glaube, die Fassungslosigkeit der anderen hier geht nicht gegen Dich und Deinen Kummer und Deine Ratlosigkeit. Sondern sie wendet sich gegen Deine Ärzte. Und ganz ehrlich, die kann ich mittlerweile auch nicht mehr verstehen.

Beide Ärzte wissen doch, dass Du schwer krank bist, die Diagnose ist kein Zuckerschlecken; beide Ärzte wissen auch und sagen das ja auch, dass Du RUHE brauchst. Und beide wissen, dass Du aus familiären Gründen zuhause einfach nicht die Ruhe hast, die Du jetzt BRAUCHST. Und dennoch reden sie sich um eine Klinikeinweisung herum... Ich möchte so einen Arzt einfach nur gerne VERSTEHEN. Und Du scheinst ihn ja auch nicht zu verstehen, wobei Du als Patientin in gewisser Weise noch das schwächste Glied in alle dem bist, denn Du hast einfach nur ANGST, was ich verstehen kann, sehr gut verstehen kann.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

T^attXoox-w


ich wäre schon lange ins kkh gegangen...zum einen wel ich jäerliche angst hätte das mir zuhause was passiert und der notarzt net rechtzeitig kommen würde...und zum zweiten WEGEN MEINER KINDER die hier im alter von 1-10 jahren zu hause sind und mich Brauchen....

tut mir leid carmen,aber ich nehme das hier irgendwie alles nicht mehr ab.erschlag mich wenn ich falsch liege :-| :-| :-| :-|

KEIN arzt,Nein,KEIN ARZT lässt dich mit solch einer diagnose woch für woche weiter schmoren....nee,das kann ich mir net vorstellen...schon der satz " er sah mich die treppe hochkommen und mich nach luft rigen",da wird bei uns hier SOFORT der notarzt gerufen!!!!!!!!!entweder du hast total unqualifizierte Ärzte...oder das ganze ist nur ein märchen hier (ich will keinen angreifen)

aber das was hier geschrieben wird ist ja schon ein reinster HORRORFILM....du wartetst jeden tag ob du ihn noch erleben darfst oder wie jetzt ??? ?nee,das klingt für mich alles zimlich suspekt!SORRY

ich hoffe nicht das dies hier gefaket ist.....und sollte es nicht....sollte man diesen ärzten die lizens entziehen :(v :(v :(v :(v :(v

mehr werde ich hierzu nicht mehr schreiben

S/ikumUimi


Hmm, also der Vater meines Freundes hatte auch ne Myokarditis, allerdings wurde er auch NICHT ins KH eingewiesen, obwohls ihm schlecht ging... Er musste regelmäßig zum Kardiologen! Dort hieß es nur er sollte die meiste Zeit liegen, sich ausruhen, keine Anstrengungen, etc. Aber in die Klinik musste er nicht. Der Kardio sagte ihm dass das nur der Fall ist wenn er sich nicht an das hält was man ihm sagt. Das ganze dauerte schon lange. ICh glaube fast ein Vierteljahr, aber dann war die Sache ausgestanden und es geht ihm jetzt wieder gut!!!

Ich finde ihr verunsichert Carmen nur zu sehr. Der Kardiologe wird schon wissen was er tut. Schließlich ist er vom Fach. Und wenn der Hausarzt das gleiche sagt, dann wird das so schon seine Richtigkeit haben, denk ich...

nYala7x7


meine Meinung so was hab ich noch nicht gehört und gebe Tatoo-w völlig recht . :)^

nnalax77


Dann breauch man auch nicht ins Forum schreiben wenn wir Carmen verunsichern,schlieslich hat sie uns um ihren Rat gebeten und nicht andersrum.

T#atRtoo-xw


@ si

ABER

sie schleppt sich zum arzt,total am ende...bekommt kaum luft,also bitte,welcher arzt sagt da noch,ach frau ..... gehen sie wieder nach hause wir nehmen nochmal blut ab und nächste woche kommen sie wieder.

SIE bekommt schon kaum noch luft...und soll anschliessend nach dem arztbesuch wieder nach hause gehen ??? ??? ??GEHEN ??? ??? ?was wieder mit anstrengung verbunden ist ??? ?auch die ständigen arztbesuche die sie machen muss,vieleicht auch noch zu fuss ??? ?also bitte,nein,da fass ich mich nur noch anen kopp!

MSissoMel-li


Genau das gleiche dachte ich auch, das an der geschichte echt was nicht stimmt, ich kann echt langsam nicht mehr glauben das das sich das alles so zuträgt.

Und dann noch die geschichte mit der angeblich so schlimmen behandlung ??? ? Da ich solche fälle oft bei mir auf station habe kann ich dem nicht zustimmen. Das ist eben eine Behandlung wie jede andere auch. Und wenn man krank ist , ist die eben nötig sonst überlebt man nicht . Fertig, so ist es eben.

Und Carmen, dich scheint auch echt die Wahrheit nicht zu stören, wenn du WIRCKLICH eine myokarditis hast und dazu noch eine enkokarditis, dann kannst du jederzeit umkippen! Aber das interessiert dich glaub ich gar nicht. Du schreibst dermaßen unglaubwürdig, sowas gibt es echt nicht. Und wenn alles wircklich so abläuft, hätte ich wenigstesn soviel Courage das ich mich selbst einweise.

Ich kann dich nicht versehen und die anderen hier auch nicht mehr.

E=rdbeNere2x3


Ich versteh nur eben die widersprüche nicht so ganz...dieses schlimme leiden auf der einen seite und die gefahr, und dann eben wieder "Och, ich hab heut mal eben die kinder rumgefahren und dies und das gemacht, zu meiner schwester gefahren usw.." - entweder ist man krank und hat die einsicht, oder eben nicht.

carmen, du suchst dir hier hilfe und tipps, und alle, die dir gegeben werden, schießt du in den wind....oder? und jetzt noch die zugabe, die klappen sind betroffen, auch noch endocarditis - wenn du wirklich angst hast und es so schlimm ist, dann weis dich bitte ein, und das nicht erst morgen...sonst ist das wirklich nicht mehr so glaubhaft und man kann dir auch kaum noch was raten.

du fühlst dich jetzt sicher total angegriffen hier, aber wir wollen dir doch helfen, wenn du das aber nicht zulässt, dann gehts eben nicht.

wenn du diese erkrankung hast, kannst du sterben, und du musst nun selber wissen, wie viel dir dein leben und deine zukunft wert sind...warte ab und riskiere alles oder zeig aktivität und geh ins krankenhaus.

entweder du übertreibst maßlos, oder deine ärzte sind pfuscher - aber die diagnose und die behandlung passen absolut nicht zusammen.

dla"nierla33x3


Zum Abschluss...

möchte ich sagen: Carmen ist 36 Jahre, war erwachsen genug, 4 Kinder zu bekommen und zu erziehen, also ist sie jetzt auch "erwachsen" genug, um die richtige Entscheidung für sich zu treffen.... Etwas anderes kann ich nicht mehr sagen...Das ist mir ne Nummer zu heftig....

cfarmeKn11c211"970


Hallo,

ich kann mir vorstellen,das ihr das alles nicht glaubt.

Mir geht ja selbst so viel im Kopf rum,das ich gar nicht mehr weiß,was ich denken soll.

Ich möchte euch aber versichern,das alles was ich hier schreibe 100 % der Wahrheit entspricht.

Tattoo hat recht.Diese Arztbesuche belasten mich noch zusätzlich und ich bin hinterher total kaputt und schlafe nur.

Aber,es ist ja nicht so,das ich schon beim normalen Laufen keine Luft mehr bekomme.

Ich sitze ja nicht hier und ringe nach Luft.

Das passiert,wenn ich wie heute beim Kardiologen eine Treppe steigen muß,schneller gehen muß,oder mich irgendwie anstrenge.

Es dauert etwas,aber wenn die Belastung dann vorbei ist,bekomme ich nach einiger Zeit wieder Luft.Und das hat heute auch der Kardiologe gesehen.Es wurde wieder besser.

Genauso ist es mit den Schmerzen.Es kommt zwar vor,das ich sie auch in Ruhe habe,aber größtenteils treten sie bei Belastung auf und gehen dann nach einiger Zeit auf ein erträgliches Maß zurück.Habe heute auch Schmerztabletten bekommen.

Ich muß euch recht geben.

Ich bin ja selbst dran schuld und habe bisher so weiter gemacht,wie bisher.

Das haben wir hier aber schon diskutiert.

Seit 3 Tagen mache ich gar nichts mehr,liege nur auf dem Sofa.

Das mit dem Selbsteinweisen habe ich wirklich auch schon überlegt.

Aber wie ihr wisst war ich immer stark,habe eigendlich hier in der Familie nie richtig gezeigt,wie es mir geht.

Alle denken,so schlimm ist es doch nicht,wenn sie noch teilweise den Haushalt macht.

So wie ihr eben auch.Ihr denkt das ja auch.

Könnt ihr dann meiner Familie verdenken,das sie das glauben?

Sie wissen zwar,was der Arzt gesagt hat,aber die zeigen mir doch einen Vogel,wenn ich jetzt sage,ich gehe freiwillig in die Klinik,der Arzt will es ja nicht.

Sie verstehen es auch nicht und können ja nicht nachfühlen,wie es mir geht.Ich jammer ja nicht und halte immer noch durch.

Deshalb war ich so froh,das hier mal zu dürfen.

In meiner Familie sagen alle,der Arzt wird recht haben,sei froh,das du zu Hause bleiben kannst,bei uns.Willst du unbedingt in die Klinik?Auch meine Mutter.

Sie haben ja recht,ich zeige ja nie,wie es mir wirklich geht.Und jetzt bin ich in Erklärungsnot,damit sie es verstehen.

Was soll ich meinen Kindern sagen?Mama muß zwar vom Arzt aus nicht,aber sie geht trotzdem?

Wie ist das mit der Behandlung mit Interferon?

Der Arzt hat das heute wirklich alles so zu mir gesagt.

Ist das wirklich so schlimm?

Ich bin ehrlich zu euch.

Ich möchte gern in die Klinik,aber habe immer oben genannte Gedanken im Kopf.

Wenn ich z.B. jetzt am Wochenende in die Notaufnahme gehen würde,was soll ich dort sagen,ohne Befund.

Behandeln die mich dann trotzdem?

Könnte ich wieder in die Klinik gehen,in der ich schon im Sommer war,oder müßte ich in die nächstliegende?

Fordert die Klinik dann den MRT-Befund beim Kardiologen an?

Ehrlich gesagt,habe ich Angst,das er dann sauer ist,genauso wie mein Hausarzt.Da habe ich wohl wirklich nicht genug Selbstbewußtsein.

Wie überzeuge ich meinen Mann,das ich freiwillig in die Klinik will?

Er sagt sicher-Halt durch.Das wird auch so.

So viele Fragen.

Ich weiß,ihr wolltet nicht mehr schreiben,aber vielleicht könntet ihr mir noch einmal helfen.

Liebe Grüße

Carmen

S/ikum]imi


Leute ich bitte euch, denkt ihr denn wirklich sie denkt sich sowas aus? Also damit macht keiner Scherze. Ne Myokarditis, kann ein tödliches Ende haben, und sowas redet sich keiner ein ders nicht wirklich hat!

c_armen1b12119x70


Danke sikumimi @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH