» »

Verdacht auf Lungenembolie

Qkuadfxrau hat die Diskussion gestartet


Hallo

Letzte Woche Montag hatte ich z.B. nach dem Treppenlaufen oder geringen Anstrengungen etwas Atemnot.Ich setzte mich dann aber immer kurz hin bis es besser wurde.Dann am nächsten Morgen bekam ich sehr schlecht luft und auch frische Luft usw. brachten keine Besserung.Dann nach ca. 1 1/2 Std. brachte mich meine Freundin zum Arzt weil sie meinte ich würde sehr schlecht aussehen.Meine Ärztin gab mir ein Notfallspray gegen Asthmaanfälle das leider nichts brachte.Das EKG war unauffällig und meine Ärztin überwieß mich in die Klinik weil sie dachte es wäre eine Embolie.Im KKH angekommen gaben sie mir Heparin,Sauerstoff,und sehr viele Medikamente.Ich konnte dann wieder gut Atmen und wurde ruhiger.Es wurde dann Herz Ultraschall gemacht das auch gut war und dann Belastungs EKG wo ich bis 125 Watt gekommen bin.Ein Arzt schaute dann meine Beinvenen an und meinte die seien durchlässig und gut es kann keine Embolie gewesen sein. Die Ärzte waren zufrieden und so durfte ich am Freitag heim.Seit Freitag Abend nun hatte ich Schmerzen in der Brust und im Rücken und mußte immer so hüsteln .Kein richtiger Husten nur so ein Reuspern .Am Montag ging ich erneut zu meiner Ärztin die immer noch davon überzeugt ist das es eine Embolie war die sich durch die Medis schnell löste und sie somit nicht mehr zu erkennen war auf dem Ultraschall und den Bildern .Gestern war ich beim Lungenfacharzt der verschiedene Tests gemacht hat und festgestellt hat das ich auf Umweltreize reagiere und es seiner Meinung nach ein Asthma Anfall gewesen sein könnte da hier auch mein hüsteln und meine nächtlichen Schweißausbrüche passen würden.Ich habe nun ein Spray von ihm bekommen das heißt FOSTER und das muß ich 3 mal am Tag nehmen über 3-4 Wochen .Wenn ich das nehme bekomme ich danach immer eine komische Stimme ,mein Hals schmerzt und ich werde total zittrig am ganzen Körper ,ist das normal?

Mir geht es immer noch nicht gut und ich weiß nun auch ehrlich immer noch nicht was es nun gewesen sein kann.Ich erhoffe mir hier jemanden zu finden dem es evtl .gleich ging und er mir helfen kann.Vielleicht bin ich dann beruhigter.

Vielen Dank und Gruß

Antworten
SSunUnty_3x176


Meine Erfahrungen mit einer Lungenembolie

Hallo Quadfrau!

ich hatte vor ziemlich genau einem Jahr eine Lungenembolie. Ich habe keine Atemnot gehabt, sondern "nur" so ein Stechen ab einer bestimmten Tiefe beim Einatmen. Außerdem habe ich Blut gehustet. Mein hausarzt diagnostizierte erst eine Rippfellentzündung und schickte mich am nächsten Tag wegen des Blutes beim Husten zum Röntgen. Dort wurde erstmal ein Schatten auf meiner Lunge gefunden. Also ab ins KKH. Dort wurde am selben Tag (Donnerstags) noch eine Bronchoskopie gemacht, gott sei dank ohne Befund. Übers Wochenende war ich zuhause und Montag wurde ein CT vom Brusttkorb gemacht. Damit wurde dann die Lungenembolie diagnostiziert.

Im Großen und Ganzen fühlte ich mich überhaupt nicht krank und auch meine Beinvenen waren und sind völlig in Ordnung. Vor kurzem wurde dann festgestellt, dass ich eine Faktor-V-Leiden-Mutation sowie eine Prothrombinmutation habe. Diese faktoren sind für die Blutgerinnnung verantwortlich.

Mein hausarzt erzählte mir außerdem, dass es bei den Blutwerten einen Wert gäbe, der auf eine Lungenembolie hindeuten könne, diese aber nicht zweifelsfrei belegen könne.

Meiner Meinung nach ist eine Lungenembolie nur durch ein CT nachzuweisen. Frag doch mal deine Ärztin!

Liebe Grüße und gute Besserung!!!

jlack\o00x7


Man kann eine Lungenembolie auch mit einer Szintigraphie nachweisen. Der Goldstandard ist das Lungenarteriogram, allerdings wird das heute kaum noch durchgeführt. Meist greift man auf kontrast-verstärkte CT's zurück, so wie bei dir.

Qbuad_fraxu


Hallo

Meine Ärztin hatte eigentlich auch gehofft das sie im Krankenhaus diese Untersuchungen machen ,aber sie haben nur Ultraschall gemacht .Ich habe immer noch immer dieses hüsteln und nehme nun ja dieses Asthmaspray .Ich hoffe nur das es endlich bald besser wird ,da ist man kein Mensch mehr .Ich bin körperlich kaum belastbar und komm schnell aus der Puste das ist doch nicht normal.Dazu kommt das die Schmerzen in Brust und Rücken auch noch immer da sind.Mal mehr mal weniger aber einfach unangenehm.Meine Ärztin meint der Lufaarzt hätte bestimmt etwas gesehen bei den Untersuchungen was auf eine Embolie hindeutet .

Ich will nur endlich wieder fit sein wie vor 2 Jahren noch.Ich habe ständig was Neues und dann noch so komplizierte Sachen .

Danke Euch mal und Gruß

D/anie:l#a11N78


das zittern kommt daher, dass das spray den blutdruck kurzzeitig erhöht. das ist "normal"

v;errü\ck"tesHuxhn


D-Dimer

Hallo!

Der Blutwert von dem hier die Rede ist, der auf eine Embolie hindeutet heißt D-Dimer.

Als ich meine Embolie hatte war der 4x erhöht.

Der ist ganz leicht zu testen, im Labor (bzw Krankenhaus)schaffen die das in wenigen Minuten und normalerweise ist das das erste was gemacht wird, wenn ein Patient mit Verdacht auf Embolie herkommt.

Das wäre einen Versuch wert!!

Und es wundert mich, dass es in deinem Fall nicht gemacht wurde!

Q[uavdf.raxu


Hallo

Ja meine Ärztin meint sie hätte auf den Einweißungszettel schreiben sollen was sie vermutet .Wir warten ja immer noch auf den Bericht .Sind am Dienstag schon 3 Wochen her.

Von so einem Test hat im KKh niemand geredet.Danke Dir mal und werde meine Ärztin befragen .

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH