» »

Lungenembolie, Inr Selbstmanagement

d/eniPse7x7


du solltest lieber vor einer geplanten Schwangerschaft Heparin Spritzen

S<unny_O3x176


Coaguchek-Schulung

Ich hatte gestern abend besagte Schulung und möchte jetzt einfach mal darüber berichten.

Der erste Teil der Schulung bestand darin, das Coaguchekgerät kennenzulernen und bereits eine Messung selbst durchzuführen. War alles ganz easy!!! Hab zwar gleich mal nen kleinen blauen Fleck bekommen, der aber bereits heute wieder verschwunden ist. Und auch die Bedienung des Gerätes ist idiotensicher!!! Außerdem wurde gesagt, dass der INR-Wert bei Messung mit Coaguchek genauer ist als bei Blutabnahme beim Hausarzt. Dort können einige Faktoren den Wert beeinflussen, nämlich die Blutabnahme an sich, der Transport zum Labor und die Messung im Labor selbst. Außerdem kann man bei Selbstmessung schneller auf Schwankungen reagieren, da man ja einmal pro Woche misst und die Medikamentendosis dementsprechend anpassen kann.

Teil zwei bestand aus Theorie und ein paar neuen Infos zum Thema Gerinnung und dem, was bei der Einnahme von Marcumar zu berücksichtigen ist. Der ganz heiße Tip des Arztes: bei einem zu hohen INR-Wert unbedingt Sauerkraut essen! Bereits eine Gabel voll davon enthält 0,1mg Vitamin K. Und bereits diese Menge wirkt sich auf den INR aus.

Am Ende bekam ich dann das Schulungszertifikat sowie die Rezepte für das Gerät und die Teststreifen. Habe gerade mit meiner Krankenkasse telefoniert. Kosten werden wohl übernommen, soll Zertifikat und Rezepte einschicken. Das klingt doch alles ganz gut!

Und wenn ich das Gerät habe, soll ich mich nochmal bei dem Arzt, der die Schulung durchgeführt hat melden, um anfangs noch bei der Selbstmessung begleitet zu werden.

Ich werde weiter berichten...

e@lse-nbord


Hi Sunny

hab ich ja gesagt, dass das easy ist!

Interessant finde ich ja, dass behauptet wird, die Messung mit coagu ist genauer.

Damit hatte ich gerade ein Problem. Ich habe morgens selbst gemessen und war dann am selben Morgen beim Arzt zur Blutabnahme.

Selbstmessung: 2,7 INR (bestens, soll zwischen 2,5 -3 INR)

Laborwert: 2,4 INR (also zu niedrig)

Da ich noch nicht lange selbst messe, war ich doch ein wenig verunsichert. 2,7 hatte ich nämlich schon gut 3 Wochen selbst gemessen.

Die Arzthelferin sagte mir, dass die Werte zwischen coagu und Labor immer ein wenig differieren. Aber ich wüsste ja jetzt was zu tun sei.

Na ja, wusste ich eben nicht!

Ich habe mir dann überlegt: Ohne coagu hätte mein Arzt mich 1/2 Tablette mehr nehmen lassen an dem Tag bei dem Laborwert.

Also habe ich 1/4 Tablette mehr genommen und mir überlegt, dass mein Wert beim coagu also um 0,3 INR höher liegt als im Labor. Da ich bisher aber ja immer nach den Laborwerten eingestellt wurde, will ich jetzt sehen, dass ich beim Selbstmessen einen Bereich zwischen 2,8 und 3,3 INR einhalte.

Denkst du das macht Sinn? Oder denke ich da verkehrt? Sollte ich mich einfach nur nach dem coaguchek richten?

Liebe Grüße

SAunny=_>3}176


Hallo Else!

Meine Selbstmessung gestern hat ebenfalls einen INR von 2,7 ergeben. Bisher hatte ich im letzten halben Jahr bei den Blutabnahmen durch den Hausarzt im Schnitt nen INR von 2,3 alos auch etwa 0,4 weniger. Auch ich war ein wenig verwundert, vor allem, da ich meine gestrige Dosis Marcumar noch nicht genommen hatte. Die Arzthelferin meinte, es sei bestens. Mein Zielwert sollte zwischen 2,5 und 3,5 liegen.

Ich denke, es ist durchaus in Ordnung, wenn du dir einen Zielbereich von 2,8 bis 3,3 setzt. Ansonsten frag doch einfach nochmal da nach, wo du die Schulung gemacht hast.

Cuheyeynne1x3


Heparin

Mir ist geraten worden, erst mit dem Heparin anzufangen, wenn ich schwanger bin. Heparin sollte nicht länger als unbedingt nötig gespritzt werden, weil es auf die Knochendichte geht. Und da ich ja nicht weiss, wann genau ich nun schwanger werde, nehme ich bis dahin das Marcumar weiter. Die von der KiWu-Beratung sagten auch, dass Marcumar erst zwischen der 6. und 8. SSW Auswirkungen haben kann. Früher sah man das wohl etwas anders. Heute gibt es sogar Frauen, die nach den ersten 12 SSW wieder Marcumar nehmen. Ich hatte vor meiner OP schon mal eine Zeit lang Heparin spritzen müssen und will das nicht so schnell wieder machen. Während der SS ja, aber vorher sicher nicht.

Das mit den Schwankungen von Coagu und Labor kenn ich auch. Ich hatte mal im Labor 2,4 und daheim 3,1 oder so. Ich soll im Bereich zwischen 2,5 und 3,5 liegen. Auf das Labor vertrau ich seitdem auch nicht mehr 100%ig, weil keiner weiss, wie lang die Blutproben liegen und was noch für Störfaktoren mit einwirken. Ich überprüfe meinen INR 2x pro Woche (bin ein kleiner Angsthase). Alle paar Monate lass ich den INR vom Doc kontrollieren. Bisher hat das mit dem Labor gut geklappt, im Oktober allerdings waren dann diese Unterschiede da. Erst hab ich ja an meinem Gerät gezweifelt, aber das scheint zu funktionieren. Ich werd den INR im März bei meiner nächsten Kontrolle in Großhadern überprüfen lassen.

Viele Grüße!

Anita

d&en8ise7x7


Marcumar geht auch auf die Knochendichte ;-)

c'exb


Frohe Weihnachten....

Hallo zusammen, habe wenig Zeit gehabt, weihnachten halt ;-)) aber heute habe ich mal wieder rein geschaut ;-) ist ja ne Menge passiert, schön.

Ich habe mein Gerät übrigens schon bekommen, ist mir zugesendet worden durch die Gerätefirma. Die Schulung muss ich im Januar noch machen.

Habe immer noch Angst mich selber zu stechen ;(( aber muss ja sein.

Ich wünsche euch fröhliche und vor allem gesunde Weihnachten und lasst es Silvester richtig krachen, ich bin froh, wenn dieses Jahr sich verkrümelt ;-)

Liebe Grüße ceb

e-lse-anoxrd


Hallo Ceb

dir auch ein frohes Fest und ein gutes Neues Jahr.

Bis bald. Else

j@ennif.er26b


durch welche vorherigen erkrankungen kommtes zu einer embolie eigentlich?

cxeb


Hallo *:)

Eine Lungenembolie kann man zum Bsp. durch mehrere ZUSAMMENTREFFENDE RISIKOFAKTOREN bekommen. Man unterscheidet zwischen ERWORBENEN 1. und ERERBTEN 2. Faktoren:

1. Rauchen, verbunden mit Einnahme der Pille, Übergewicht, lange Ruhezeiten nach OP´s oder Krankheit, lange Autofahrten/Flüge......

2. oder eben famileäre Veranlagung, wie einen Gendefekt (Faktor-Gen-5 Mutation, ein Blutgerinnungsdefekt), Neigung zu Venenreizungen und Thrombosen, ......

...und hierdurch entstehnede Thrombosen, die zu einer Lungenembolie führen können. Die Thromben können aber auch im Gehirn, im Herzen oder eben in der Lunge landen.

Je mehr Risikofaktoren zutreffen, umso größer das Risiko.

Das ist das, was ich als Betroffene so weiß :)D Liebe Grüße und frohe Weihnachten, ceb

SGunn1y_3'176


Coaguchek

Hallo an alle!

Habe heute einen Brief von meiner Krankenkasse bekommen. Das Coaguchek-System wird mir in den nächsten Tagen zugeschickt.

Bearbeitung meines Antrages ging richtig schnell - hab den Brief kurz vor Weihnachten verschickt und heute Antwort bekommen. Dabei ist mir eine Bearbeitungszeit von etwa 4 Wochen prophezeit worden.

Krankenkasse ist also doch nicht nur Bürokratie...

c=e%b


Hi Sunny_3176

ja, bei mir ging das auch schnell, aber ich habe erst am 16.01.08 meinen Schulungstermin.

Da bin ich mal gespannt, ob ich mich überwinden kann. Habe immer noch soooo ne ANGST vorm selber stechen :°(

Freu mich für dich, lG ceb

Smunn_yn_317x6


Hallo ihr Lieben!

ich habe heute morgen mein CoaguChek-Gerät erhalten. Das Ausprobieren muss leider bis morgen warten, da ich heute über nacht arbeiten muss. Bin echt mal gespannt, wie das mit dem selber pieksen wird...

cxeb


Hi Sunny_3176

:° ....wir trösten dich dann... (:°_

c>exb


sollte so......

:°( wir trösten dich dann... :°_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH