» »

Was ist Valsartan und Bisoprolol

b<egxga hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen , ich nehme schon seit längerer Zeit BB und zwar Soltalol 160 / 25 mg. Mein Blutdruck ist 130 / 70 bei 65 Puls. Aufgrund von sportlicher Betätigung ist mein Blutdruck auf 115 / 68 zurückgegangen. Mein Arzt hat mir nun Bisoprolol 10 /25 mg verschrieben. Nun meine Frage: Was ist der Unterschied , in Soltalol ist Valsartan und in Biso ist Bisoprololfumanarat enthalten. Weis jemand darüber bescheid

Danke Begga

Antworten
CRhaj-Tu


Valsartan ist ein sogenannter A-II-Antagonist, und Bisoprolol ist ein Betablocker, beide wirken etwas unterschiedlich, haben aber beide das Ziel, den Blutdruck zu senken bzw. zu stabilisieren. Der A-II-Hemmer ist allerdings ein sehr teures Medikament, während ein Betablocker bedeutend preiswerter ist. Wenn mit dem Betablocker der Blutdruck und der Puls gut stabilisiert werden können, ist das völlig in Ordnung.

Allerdings: Wenn man einmal mit einem Betablocker angefangen hat, darf man diesen nicht einfach so absetzen, schon gar nicht von heute auf morgen. Er muss "ausgeschlichen" werden, d.h. über 2-3 Wochen jeden zweiten bis dritten Tag immer weniger nehmen, bis man ihn dann absetzt.

Alles Gute

Cha-Tu

bEegdga


Danke Cha-Tu

Danke Cha-Tu für die schnelle Hilfe , lese immer gern Deine kompetenten Beiträge, Hab noch eine frage: kann ich so ohne weiteres von heute auf morgen die Medikation wechseln oder sollte ich da was berücksichtigen ? Bin 57 Jahre , 189 cmm , 96 kg , wie hoch sollte Deiner Meinung nach mein Blutdruck sein, würdest Du lieber Valsartan nehmen oder BB . Deine Antwort würde mich freuen

Achim

C.ha-Txu


Hallo, Begga,

danke für freundlichen Worte :-)

>kann ich so ohne weiteres von heute auf morgen die Medikation

> wechseln oder sollte ich da was berücksichtigen?

Ich bin, wie Du weisst, kein Arzt ;-) Aber soviel ich weiss, ist der Wechsel von einem Sartan zu einem Betablocker kein Problem, umgekehrt könnte es Probleme geben, je nach Hochdruck (bezogen auf den Hochdruck ohne Medikamente). Aber das ist kein ärztlicher Rat, sondern einfach nur das Wissen, das ich habe, weil ich selbst BEIDE Medikamente nehme. So wie Du wechselst, dürfte das keine Probleme geben.

> Bin 57 Jahre, 189 cmm, 96 kg, wie hoch sollte Deiner Meinung

>nach mein Blutdruck sein,

Die Zahlen, die Du genannt hast, sind gut! Ich bin etwas niedriger eingestellt, weil ich ein vorgeschädigtes Herz habe. Ich soll nicht über 110:70 kommen, besser noch 10 drunter, was ich auch meistens habe.

> würdest Du lieber Valsartan nehmen oder BB. Deine Antwort

>würde mich freuen

Das kann ich nicht beantworten, da ich BEIDES nehme *grins* Der Betablocker alleine hat bei mir nicht optimal gewirkt, und einen vorübergehenden ACE-Hemmer musste ich absetzen, weil ich Dauerhusten als Nebenwirkung bekam. Also wurde ein Sartan angesetzt, was aber auch nicht optimal wirkte. Erst die Kombination von Sartan und Metoprolol (Betablocker) waren dann optimal.

Lieben Gruss!

Cha-Tu

Cuhda-Txu


Ich habe jetzt mal gegoogelt, Begga, in Soltanol ist doch kein Sartan enthalten, das ist doch ein Mono-Präparat, auch ein Betablocker?! Ich bin jetzt etwas verwirrt... Wo siehst Du denn da ein Sartan?

Schönen Gruss

Cha-Tu

bQegga


Hallo Cha-Tu

In dem Beipackzettel steht Soltalol ( 160 mg Valsartan ,25 mg Hydrochlorothiazid ). Bei Bisoprolol ( 10mg Bisoprololfumarat). Habe auch von jeder Sorte täglich eine morgens genommen. Der Blutdruck ist dann stark abgefallen so das ich schwindel und unwohlsein bekam. deshalb will mein Arzt mich umstellen. Was meinst Du ,wenn ich jetzt mit BB beginne und das nicht hinhaut kann ich dann einfach wieder auf meine jetzigen Medikamente umsteigen ? Wie ich meine findest Du eine Antwort, und bedanke mich bei Dir.

Achim

C+hah-Tu


Ah, ja... Hm. Bin jetzt etwas ratlos, da ich im Internet sowohl Soltalol gefunden habe (aber keine klaren Hinweise, was das ist) als auch Sotalol, und das ist ein Betabocker. Und die Hinweise zu Sotalol enthielten oft beide Schreibweisen...

Aber zur Frage: Ein Zurück ist natürlich möglich, aber ich würde dann den Arzt fragen, ob er ein langsames Ausschleichen bzw. Einschleichen empfielt. Ich denke, das sollte man nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt machen, ich jedenfalls täte es nicht.

Schönen Gruss

Cha-Tu

bUegga


Hallo Cha-Tu

Deine Bedenken mit den Soltalol waren in Ordnung.Ich weis nicht was für ein Fehlerteufel mich geritten hat.Ich nahm bisher CoDiovan 160/25 mg eine morgens und dazu Bisoprolol 10/25 mg.

In einer der Packungen hatte ich versehentlich ein Beipack von Soltalol liegen die ich irgendwann einmal wegen Rhytmusstörungen nehmen sollte.

Damit kannst Du bestimmt was anfangen.

Würdest Du CoDiovan oder Bisoprolol einnehmen, beide nehme ich nicht mehr:

Entschuldige das ich Dich verunsichert habe.

C7h.a-cTxu


Na, jetzt stimmt mein Weltbild wieder ;-)

Ich nehme ja genau diese Kombination: Ein Sartan (allerdings heisst meines Atacand, gehört aber zur gleichen "Familie") und einen Betablocker (Metoprolol). Allerdings würde ich an Deiner Stelle dem Arzt vertrauen, er muss seine Medikation ja auch verantworten. Wurde auf DEINEN Wunsch hin gewechselt? Mir ist nämlich nicht ganz klar, warum gewechselt wurde...

Schönen Gruss

Cha-Tu

b@egJga


Hallo Cha-Tu

Mensch , auf Dich kann man sich verlassen! Ich habe wegen meines wechselten Blutdruck mal meinen Arzt gefragt ,der meinte was anderes mal zu probieren, da ich Propleme mit der Systole habe, die oft nicht zur Diastole passt, 140 / 55 oder bei Bewegung 155/ 65 usw. Mein Puls ist fast konstant bei 65.Ich nehme auch ein Mittel für die Bronchien (Trompholin ) sowie Ass 100. Das ist scheinbar Standart in unserem Alter. Manchmal habe ich so ein Druckschmerz in der Brustmitte kann das vom Herzen kommen. Du hattest leider schon einen Herzinfarkt, wie beginnt den sowas ,sind das nicht auch schmerzen im Brustbein,Unwohlsein,und nervosität. Davor habe ich auch Angst und macht mich phsysich fertig.

Du schreibst mir bestimmt eine Meinung , sonst wärst Du nicht Cha-Tu.

Wünsche Dir alles Gute

Begga

Cvha-xTu


Hallo, Begga,

so eine grosse Amplitude (also grosse Unterschiede zwischen Systole und Diastole) hatte ich vor ca. 10 Jahren auch mal. Das ist nach der Stabilisierung durch die Medikamente NICHT mehr der Fall. Mir scheint, die Empfehlung Deines Arztes, auf Sartan und BB zu wechseln, also auch diesbezüglich sehr sinnvoll.

Den ersten Herzinfarkt habe ich durch "Rückenschmerzen" gespürt, die "ganz tief drinnen" wüteten, so dass ich zunächst dachte, irgendwas an meiner Wirbelsäule sei kaputt und zwar an der INNENSeite der Wirbelsäule. Ich habe zeitweise an einen Wirbelbruch gedacht, oder an Bauchspeicheldrüsenkrebs, weil der Schmerz so "innendrin" war, irgendwie genau in der Mitte zwischen Brustbein und Wirbelsäule.

Den zweiten habe ich nur durch mildes Unwohlsein/Übelkeit gespürt, er wurde erst im Nachhinein durch einen Routinekatheter entdeckt.

Vor beiden Infarkten hatte ich keine typischen Symptome, erst kurz vorher, also wenige Tage vorher trat dieser "Innendrinschmerz" auf. Ich hatte zwar schon ca. 1 Jahr vor dem ersten Infarkt einmal beim Schwimmen einen Angina-pectoris-Anfall, habe aber damals nicht gewusst, was das ist. Ich habe gedacht, mich einfach beim Schwimmen überanstrengt zu haben, und habe dem keine Bedeutung beigemessen, zumal die Beschweren SOFORT aufhörten, als die Belastung durchs Schwimmen nachliess. Allerdings hatte ich schon Jahre vorher leichten Bluthochdruck, der aber grenzwertig war, so dass keine medikamentöse Behandlung durchgeführt wurde.

Schönen Gruss

Cha-Tu

b^eg2gxa


Hallo Cha-Tu

Mit meinen Beschwerden sollte ich mal zum Kardiologen oder ? Mein Arzt hat mehrer EKG gemacht , auch Langzeit EKG die waren alle unauffällig. Dieser Internist ist ein sehr guter Bekannter und meint immer ich wäre Kerngesund , aber gerade weil man sich so gut kennt glaube ich das nicht immer. Ich wäre ein vegetativer Nerv sagt er.

Für Deine Hilfe Danke

Begga

Clha-TCu


Hallo, Begga,

so ein zentraler Brustschmerz kann durchaus vegetativer Art sein, es kann ein Nerv sein, es kann die Muskulatur und es kann auch das Herz sein. Wenn es eher sticht, zieht, piekst, ist es meiner Erfahrung nach in der Regel nicht das Herz (wie gesagt, das ist keine medizinische Auskunft ;-)). Wenn es "presst" und "drückt", KÖNNTE es das Herz sein. MUSS aber nicht. Das kann aber wirklich nur ein Arzt durch eine Untersuchung feststellen (EKG, Echo, evtl. CT oder auch Katheter, je nachdem, was der Arzt entdeckt.

Wenn Dir das Ganze, so wie es ist, ANGST macht, dann würde ich mal zu einem Kardiologen gehen, oder auch zu einem anderen Internisten, bei dem keine freundschaftlichen Beziehungen bestehen. Ich habe auch mehrere Ärzte im zum Teil engen Freundeskreis, lasse mich von denen aber NIE untersuchen oder behandeln, und sie würden es auch nicht machen, eben wegen der besagten "Freundeshaltung". In meiner Zeit als Therapeut habe ich auch niemals einen Freund oder Verwandten therapiert, das hätte nur Probleme gebracht.

Schönen Gruss und schönen Abend

Cha-Tu

b#egxga


Danke Cha-Tu

Du hast mir sehr in meinen Entscheidungen geholfen, nochmals vielen dank

Begga

Cxhra-Tu


Gerne :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH