» »

Hilfe wegen Quickwert

LTostyw82


@ moheimelchen:

ALLE Tabletteneinnahmen, die ich bisher zu mir genommen habe, waren ärztlich so verordnet und ich selbst hatte nichts umgeändert. Deshalb versteh ich ja auch nicht, warum der INR bzw. Quick nicht endlich in einen richtigen Wert kommt. Ich habe mich stehts an die Angaben gerichtet, die ich nach den Blutergebnissen bekommen hatte.

Dass ein höherer INR schlechter ist, weiß ich. Der Arzt im Krankenhaus meinte, dass ich jetzt halt erstmal drauf verzichten sollte, bis das Blut wieder normaler ist. Als ich danach beim Hausarzt war fand er das wohl nicht so toll. Ich weiß bald auch nicht mehr was ich glauben soll und wonach man sich noch richten kann? ???

Tägliche Kontrollen hatte ich bislang NOCH NIE! Da lagen meistens immer einige Tage dazwischen. Hat mich auch immer gewundert und hab ich nicht verstanden.

Keine Ahnung, vielleicht sollte ich mir wirklich mal einen anderen Arzt suchen, der sich besser damit auskennt und weiß was er tut.

mKoheimeolchen


Der Quick-Wert reagiert auf Marcumar etwas langsam. Da ist es mit Testen alle 3 Tage schon nicht verkehrt. Wenn man halt gerade die Dosierung beginnt kann eine Häufigere Überprüfung nicht schaden.

Du schreibst in einem Beitrag, dass du Vitamin K und eine Schmerztablette genommen hast. Was für eine Schmerztablette war das?

Viele Schmerzmittel enthalten Acetylsalicilsäure, diese legt die Thrombozytenfunktion lahm (verhindert die Thrombozytenaggregation), und kann zusammen mit Marcumar (und mit dessen Wirkung hast du noch bis ca. 7 Tage nach der letzten Tablette zu tun) zu einer verstärkten Blutungsneigung führen.

LLostyt82


Also die Schmerztablette hieß Novaminsulfon-ratiopharm. Keine Ahnung was da drin ist, hab leider keine Packungsbeilage, weil er mir die abgeschnitten hat.

Gestern war ich wieder beim Hausarzt und mein INR war jetzt bei 1,3 durch das Vitamin K.

Seit gestern soll ich wieder 1 Tablette/pro Tag nehmen. Hab halt Angst, dass es wieder zu Blutungen und Beschwerden kommt. Der Arzt im Krankenhaus hat mir ja abgeraten Marcumar weiterzunehmen. Er hätte mir eher Heparin-Spritzen geraten. :-| Mein Hausarzt will davon aber weniger wissen. Weiß nicht wem ich noch Glauben schenken soll. ???

Kann mir jemand sagen, wie das mit den Heparin-Spritzen ist? Sind die sehr teuer bzw. übernimmt das die Krankenkasse?

SnunnyJ_317x6


Wenn du Heparin ärztlich verordnet bekommst, werden die Spritzen von der Krankenkasse übernommen.

Du musst dir dann täglich oder nach Verordnung eine Dosis Heparin selbst verabreichen.

F{lKüxi


Hallo

Habe leider auch grosse Probleme mit meinen Quickwerten.

Am 11.01.2008 stellte mein Internist ein tiefliegende Beinvenenthrombose fest. Er verordnete mir für 5 Tage jeweils 2 Heparin-Spritzen und dann sollte ich gleichzeitig mit der Phenpro-Therapie (lt. Arzt dasselbe wie macumar) beginnen. Es wurde Blut abgenommen (insgesamt 8 Röhrchen) - davon war ein Wert erst nach 8 Tagen da - bis dahin kein neuer Test. Der jetzt vorliegende Quick-Wert besagte ja nur den Wert vor Einnahme - aber während der ganzen 8 Tage nahm ich ja schon lustig Spritzen bzw. Tabletten. Erst dann wurde dann wieder ein neuer Test gemacht - nach weiteren 2 tagen sagte mir der Arzt am Telefon - der Quickwert sei etwas niedrig - ich solle freitags und samstags nur 1/2 Tablette nehmen sonst wie gehabt 1. (Den genauen Wert nannte er mir erst gar nicht.) In 2 Wochen neuer test. Nach diesem test sagte er mir dann wieder am Telefon - der Quickwert sei bei 21 - das sei ein wenig zu niedrig ich solle dann an 2 Tagen keine tablette und sonst 1 nehmen. Er gab mir einen Termin 1 Woche später um dann noch mal meine beine zu kontrollieren. Nach langem hin und her meinte er ich solle samstags und sonntgs keine nehmen und sonst 1 (wollte es erst auf andere Tage verteilen).

Jetzt war ich letzte Woche Donnerstag da, Ultraschall ergab - Thrombus habe sich aufgelöst "Da haben Sie ja nochmal Glück gehabt"). Ich dachte er würde mir nochmal Blut abnehmen lassen - aber nein er meinte ich solle Anfang März zur Blutabnahme kommen und nur nach Nachfragen ob ich die Tabletten so weiter nehmen solle wie bisher sagte er ja - an welchen Tagen ich keine nähme sei egal - die Hauptsache 5 Stück in der Woche.

Bin total verunsichert. Diese Kontrollen sind doch viel zu weit auseinander? Ausserdem waren meine Leberwerte schon vor Beginn der Therapie sehr schlecht (GGT zuletzt 240!!!!). Das will er aber erst im April wieder überprüfen.

Ausserdem wäre es nicht besser täglich gleichmässig einzunehmen und nicht 2 Tage dann 1 Tag nicht - drei tage dann einen Tag nicht. Meines Erachtens kann da doch gar kein gleichmäßiger Wert entstehen.

Eine Aufklärung über das Medikament habe ich nicht erhalten - auch keinen Macurmar-Ausweis (habe das erst durch Recherchen hier im Intrnet bzw. med1 erfahren).Das kann es doch nicht sein.

Mein Arzt scheint auf diesem Gebiet keine grosse Erafhrung zu haben - er ist Internist - aber mit Schwerpunkt Gastroenterologie - und aus diesem Grund brauche ich ihn leider - es gibt keinen anderen gastroenterologen hier und da hat er mir wirklich schon gut geholfen. Wehsle ich jetzt für die Thrombise den Arzt- was ja sowieso nicht leicht ist - die meisten Ärzte hier nehmen gar keine neuen Patienten mehr an - dann kann ich mich bei ihm nicht mehr blicken lassen.

Ich hatte eigentlich vor, mir jetzt einen Termin für Anfang März bei ihm geben zu lassen und zu sagen, dass ich vorher noch zur Quick-Untersuchung kommen muss. (er wollte natürlich wieder nur nach Untersuchung das per Telefon erledigen - aber ich will unbedingt zu ihm persönlich).

Nun habe ich seit einigen Tagen eine Hautverfärbung an den Händen - habe es erst icht richtig wahrgenommen oder auch nicht wahrnehmen wollen.

geht von den unteren Fingergliedern über die hand - so orangefarben - die linke Seite ist schlimmer. Morgens wenn ich aufwache ist es verstärkt - über tag geht es dann ziemlich zurück. Als ich gestern aufstand, hatte der linke daumen auch drei knallrote Flecken, die aber nach ca. 1/2 Stunden wieder weg waren. heute morgen war das auch aber nicht so stark, dafür hatten die Finger am Rand eine Schwellung, die aber auch nach ca. 1/2 Stunde wieder verschwand.

Hat damit jemand Erfahrung? und das auch schon mal gehabt. Es schmerzt nicht und juckt auch nicht - wenn es nicht um Macumar ginge - würde ich mir da auch keine grossen Sorgen machen aber so......

Ich bin ziemlich verunsichert und habe auch Angst, dass da was schief gehen kann. Bei Macumar steht man ja immer am Abgrund zwischen Blutungen und Thrombose. Ist die Dosis zu hoch können Blutungen auftreten, zu niedrig kann eine neue Thrombose entstehen.

Würde mich freuen, wenn mir jemand dazu etwas schreiben könnte.

Liebe Grüße

i-ndiang@irl


grundsätzlich ist es besser den INR Wert zu erfragen.

a) weil der in jedem Land gleich ist und auch gleich ausgerechnet wird und

b) weil ich es einfach klarer finde als den Quick Wert.

Ich denke es ist auch besser im Auge zu behalten wenn man sich nur mit einem Wert beschäftigen muß ...

und da eben der INR International is ...

@ flüxi ...

mit dem beschriebenen hab ich leider keine Erfahrung... aber ich glaube ich würde dann möglichs das ganze knipsen und sooofort bei meinem Arzt auf der Matte stehn !!

Gruß Indiangirl

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH