» »

Pulmonalvenenisolation

HSeik<ox54


Hallo Leidensgenossen

habe mich heute hier angemeldet weil ich die Beiträge in diesem Forum sehr interessant finde.

Ich bin 56 Jahre und habe seit 3Jahren Rhytmusstörungen die sich in den letzten Monaten dermaßen verstärkt haben das es kaum noch auszuhalten war.Nach mehreren Krankenhausaufenthalten und Einnahme von fast allen Herzmedikamenten die keine Besserung brachten hat mich mein Kardiologe zu einer PVI geraten.

Vor einer Woche am Montag wurde ich in die herzklinik Duisburg eingewiesen.

Am Montag wurde ein Herzultraschall gemacht.

Am Dienstag wurde die PVI durchgeführt.Es hat ca. 4 Stunden gedauert ,Ich wurde in einen leichten Schlaf versetzt keine VK und habe von der ganzen Prozedur nichts mitbekommen.Anschließend wurde ich auf mein Zimmer gebracht,wo ich noch 5 Std einen Druckverband tragen musste danach konnte ich wieder laufen.

Am Mittwoch wurde noch eine Magenspiegelung durchgeführt danach konnte ich nach Hause.

Die PVI ist jetzt eine Woche her und ich habe noch keine Beschwerden gehabt.

Ich hoffe das alles weiterhin so bleibt,da ich in diesem Forum fast nur negative Beiträge gelesen habe. Gruss Heiko

jGk|unz]e


Hallo Heiko,

Willkommen!

Hört sich ja prima an, ich drück dir die Daumen, dass deine Probleme damit der Vergangenheit angehören.

2 Fragen:

Du durftest nach 5 Stunden wieder laufen?

Hast du in beide Leisten einen Katheder bekommen?

Bei mir wars einmal an beiden Leisten und dann nur an der rechten Leiste und am linken Arm (wesentlich angenehmer).

Aber in beiden Fällen war nach der PVI mindest. 16 Stunden Rückenlage angesagt, das war echt hart!

Gruß Jochen

Hhe<ikxo54


Hallo Jochen

Bis jetzt habe ich immer noch keine Probleme.

Ja ich konnte nach 5 Std.Druckverband wieder laufen ohne Probleme.

Die einzigsten Schmerzen die ich in dieser Ruhephase hatte waren Rückenschmerzen.

Bei der RF-Ablation habe ich nur in die rechte Leiste einen Katheder bekommen.

Sollte noch jemand Fragen haben beantworte ich sie gerne.

Gruss Heiko

K_oljau_Klxaus


Liebe Leidensgenossen,

ich wünsche euch allen ein möglichst flimmerfreies Weihnachtsfest, und hoffentlich eine Riesenportion Gesundheit unterm Tannenbaum!

Alles Gute und viele Grüße!

Klaus

j2kunzxe


Hallo Heiko,

bist du dir sicher, dass das eine Pulmonalvenenisolation war? Wenn die das mit nur einem Katheder machen, wäre ja eine kleine Sensation?

Gruß Jochen

H2eiuko5x4


Hallo Jochen

Ja es war eine PVI .Ist wohl ein neues Verfahren .Die Ärtzte sagten mir , das eine PVI schon 250 mal

problemlos durchgeführt wurde. Hier ein kurzer Auszug aus dem Arztbericht.

Im Rahmen der komplikationslos durchgeführten EPU gelang der Nachweiss eines arrhytmogenen Aktivität in allen 4 Pulmonalveven.Es konnte rechtsseitig eine zusätzliche kleinkalibrige akzesssorische Pulmonalvene dargestellt werden die nicht einer RF-Ablationsbehandlung zugeführt werden konnte.Am Ende der Ablationsmassnahme besteht vollständige Pulmonalvevenisolation.Die postinterventionelle telemetrische Überwachung zeigte einen durchgehenden Sinusrhytmus ohne relevante Pausen oder Tachykardien.Die leiste war reizlos.

Bei weitern Fragen melde Dich

Gruss Heiko

MauskaKlokwskxi


Danke, für die flimmerfreien Wünsche, die ich allen Betroffenen ebenfalls wünsche, Klaus wie sieht es bei dir aus hat mein Daumendrücken geholfen das die 4. nun endlich die Erlösung brachte?

Bei mir ist alles gleich geblieben ( HF um die 80, persistierendes VHF, Blutdruck sehr gut),so das ich erst mal warte mit einer erneuten PVI.

K<oljaI_Kllaus


Hallo Roland, ich freue mich zu lesen dass dein VHF immerhin stabil geblieben ist, auch wenn es leider nicht verschwunden ist. Ich denke auch das es das Beste für dich ist, eine erneute PVI momentan nicht in Angriff nehem zu wollen. Was ist denn die Meinung deines Kardiologen hierzu? Das Verfahren wird ja stetig weiterentwickelt und verbessert, gleichzeitig gibt es auch immer mehr Langzeitergebnisse.

Vielen Dank fürs Daumendrücken!

Leider kann man bei mir die Entwicklung schlecht beurteilen. Die SD-Werte sind nach wie vor sehr schlecht, trotz der 4-wöchigen Einnahme von Schilddrüsenblockern. Am 3 Januar habe ich einen Termin in der Endokrinologie, dann soll ein Szintigramm der SD gemacht werden. Man hat mir auch schon zu verstehen gegeben, dass ich höchstwahrscheinlich stationär in der Klinik bleiben darf. Das neue Jahr fängt gut an!

Am ehesten habe ich den ganzen Schlammassel wegen des Amiodaron, das bei mir so gut wie keine Wirkung hatte. Dazu das viele Kontrastmittel, und schon ist ein neuer Kriegsschauplatz eröffnet.

Das letzte LZ-EKG ist relativ gut ausgefallen, viele SVES, aber kein VHF. Das gibt Anlass zur Hoffnung dass die letzte PVI doch erfolgreich war. Wenn sie es nämlich nicht gewesen wäre, dann hätte ich bei den SD-Werten ein Dauerflimmern mit einer HF um die 200, sagen zumindest die Doktoren. Allerdings habe ich um die Weihnachtstage massives VHF gehabt. Tja, momentan sind alle etwas ratlos, mich eingeschlossen.

Ich wünsche euch allen ein glückliches und vor allem gesundes neues Jahr!

Die besten Wünsche von mir!

Klaus

HDoxbi


Hallo an alle

Ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest.

Ich musste mich am 10.12 mit Vorhofflimmern in die Herzklinik begeben und nach einer Elektokardioversion war ich wieder im SR, da aber meine Herzschwäche schlimmer wurde, wurde mir am 22.12 ein ICD eingebaut und von einer weiteren PVI wurde erst einmal abgesehen, am 27.12 durfte ich dann aber nachhause. So das ist das neuste von mir.

Ich wünsche Euch allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr bis dann Andreas

K*oljPa_K5laxus


Hallo Andreas, bei den Nachrichten kann man dir nur wünschen, das neue Jahr möge besser werden als das alte geendet hat. Wurde im Vorfeld über einen ICD gesprochen oder kam das alles recht überraschend? Und inwiefern wirkt sich denn der ICD auf die Herzschwäche aus? Geht es dir jetzt besser? Was hat sich denn an deiner Medikation geändert? Das sind nur einige meiner Fragen, ich habe dir noch mehrere in einer PN gestellt.

Bei mir hat das neue Jahr leider auch nicht gut angefangen. Es handelt sich tatsächlich um eine Amiodaroninduzierte Hyperthyreose Typ 2 (AIT 2). Jetzt erfolgt einen Monat lang eine Behandlung mit Cortison. Sollte diese Therapie nicht anschlagen, so wollen sie meine Schilddrüse operativ entfernen. Mir graut es davor, aber vielleicht bewirkt das Cortison ja doch was. Die Chance beträgt ca. 60%.

Ich wünsche euch allen ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Klaus

H4obi


Hallo Klaus

Es tut mir leid zu Lesen das es Dir nicht so gut geht, ich hoffe für Dich das, das Cortison anschlägt.

So und nun zu Deinen Fragen,

es wurde vor ca. 1,5 Jahren schon mal davon gesprochen, aber da wurde mir nur gesagt dass ich mir darüber mal Gedanken machen soll.

Der ICD wirkt sich bei mir Garnichts auf die Herzschwäche aus da nur der DEFI aktiv ist,

er ist Notarzt zu sehen falls mal Kammerflimmern oder Stillstand auftritt.

Seit der Elektokardioversion geht es mir um einiges besser, die Medikation hat sich geändert von Bisoprolol 10 mg auf 5 mg und Ramipril von 0 auf 2,5 mg

Bis dann Andreas

MWuskal|owXskxi


Hallo Klaus und alle lieben hier

Wenn ich schon Cortison lese ,aber man muß vermutlich Risiko und Nutzen im Zusammenhang sehen,, das das VHF besser ist freut mich sehr,,nach deinen Darlegungen deutet alles auf die Medikamentendosierung hin.

Verfolge weiterhin interessiert obs euch endlich besser geht,, ich werde erst mal mit einer erneuten PVI warten.

Ganz liebe Grüße an Euch alle und ein GESUNDES neues Jahr

h.amsteurfrosxch


An alle,

möchte mal was Positives schreiben. Ich habe zufällig erfahren, dass mein Nachbar auch VHF hatte und in 2006 in Bad Krozingen abladiert wurde. War wohl ein Volltreffer: 1 Ablation, seitdem medikamentenfrei und bis heute kein einziges VHF mehr. Er ist ca. 45 Jahre alt. Ich sage das nur weil hier nur so wenig Positives berichtet wird.

Ich hatte ja meine zweite PVI im November 2010. War anfangs sehr enttäuscht, da ich 2 Tage nach PVI, gerade aus der Klinik entlassen, wieder ein ziemlich gutes Herzklabaster hatte. Dann nochmal 2 Tage später ein kurzes Aufbegehren in den alten Zustand zurück zu wollen. Seit aber nunmehr 2 Monaten nichts mehr, Schweizer Uhrwerk – alles ruhig! Bin verhalten optimistisch. Verhalten deshalb, weil ich auch früher mal Monate hatte ohne VHF und dann wieder über Wochen jeden Tag.

In dem Machwerk "Prophylaxe und Therapie von Vorhofflimmern" steht, dass 30–60 % aller Abladierten innerhalb der ersten 3 Monate nach PVI ein Rezidiv haben. Deshalb wird dieser Zeitraum in der Bewertung ausgeblendet. VHF kann danach vollständig fehlen. Also nicht verzweifeln, wenn unmittelbar nach der PVI nicht der Effekt da ist. Das Buch ist allerdings in der Tat an die Ärzteschaft gerichtet und daher für Otto-Normal schwerer verständlich. Lohnt sich aber dennoch.

Ich melde mich mal wieder um weiter zu berichten. Ich glaube es erst wenn ich mal ein Jahr ohne VHF und ohne Medikation gemacht habe. In 4 Wochen darf ich alles absetzen wenn es so weitergeht. Kein Rytmonorm, kein Marcumar, kein Bisoprolol! Alles Gute Euch allen!

H}obyi


Hallo Hamsterfrosch

Das mit deinem Nachbar ist doch mal eine gute Nachricht.

Ich hoffe dass Du auch im SR bleibst und bald alle Medikamente absetzen kannst, es muss ja auch mal gute Nachrichten geben.

Alles Gute für euch alle wünscht Andreas

KOolja&_Klxaus


Hallo Frank,

das hört sich wirklich super an, hoffentlich bleibt es so, ich drücke dir die Daumen!

Ja, endlich mal gute Nachrichten, die waren hier im Forum leider relativ selten. Aber ich habe auch welche, mein VHF ist seit Weihnachten weg. Ist natürlich noch nicht so lange, aber für meine Verhältnisse schon eine Ewigkeit. Selbst unter Belastung bleibt der SR bestehen, auch des 2. LZ-EKG war durchgehend im SR. Besonders beachtenswert ist mein SR gerade trotz meiner momentanen SD-Überfunktion, die ich dem Amiodaron zu verdanken habe. Meine Kardiologen sind ganz begeistert, da bei solch hohen SD-Werten auch ansonsten herzgesunde Menschen Probleme bekommen können, von mir mit meiner Vorgeschichte ganz zu schweigen. Ich fühle mich bestens, mein Leben hat eine ganz neue Qualität bekommen, fast wie neugeboren. Aber ein Rezidiv kann jederzeit kommen, deshalb versuche ich noch zurückhaltend zu bleiben und freue mich über jeden Tag ohne VHF.

Hallo Roland,

natürlich habe ich auch geschluckt, als mir Cortison verschrieben wurde, aber das ist mir viel lieber als eine operative Entfernug der SD. Ich vertrage es gut, zumindest bis jetzt, und es wirkt, FT3 und FT4 sind schon deutlich gesunken. 2 Wochen lang soll ich es noch nehmen und dann werden wir weitersehen, aber auch hier sieht es gut aus. Sei froh, dass du kein Amiodaron mehr nehmen musst, ich bin mit meinem Multaq bis jetzt hochzufrieden. Was macht dein VHF noch, unverändert?

Wünsche euch auch allen alles Gute!

Klaus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH