» »

Beckenvenen-Thrombose

MSar[in a26 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

bei mir wurde vor knapp 3 Wochen eine Beckenvenen-Thrombose diagnostisiert.

Da ich noch sehr jung bin war den Ärzten das anfangs unerklärlich wie es bei mir dazu kommen konnte. Am Montag wurde ich nach einem 14-tägigen KH-Aufenthalt entlassen. Meine ersten beiden Tage verbrachte ich sogar auf der ITS. Ich wurde im KH auf Marcumar eingestellt und es wurde halt nach der Ursache gesucht.

Körperlich und organisch konnte man nicht feststellen. Was aber gefunden wurde das ich eine genetisch bedingte Gerinnungsstörung habe, und zwar ein heteroztogote Mutation im Prothrombin (Faktor II)-Gen, weis auch nicht geanu was das bedeutet. Vielleicht kann mir da auch jemand was zu sagen.

Aber nun zu meinen eigentlichen Fragen wie lange wurdet ihr behandelt mit Blutverdünner und wie lange dauerte es bis der Thrombus auf gelöst war.

Mein Bein ist immer noch stark geschwollen aber gegenüber dem Anfang schon deutlich weniger und wielange hattet ihr auch Schmerzen wenn überhaupt?

LG

Antworten
d[en`ise7x7


Hallo Marina 26,

das du eine Thrombose hattest tut mir echt leid für dich, die Genetische Disposition beim Faktor 2 ist, das du ca. ein 2-4 fach erhöhtes Thromboserisiko hast im Gegensatz zur Normalbevölkerung, mit weiteren Risikofaktoren wie die Pille, evtl. Rauchen, wenig trinken usw. multipliziert sich das Thromboserisiko. Hast du evtl. die Pille genommen oder ähnliches?

Wie lange man in so einem Fall Marcumar nehmen musst ist individuell verschieden, hattest du denn evtl. eine Lungenembolie?

So im Regelfall geht man ca. von 6-12 Monaten aus, aber wie gesagt, das liegt ganz im Ermessen deines Hausarztes. Wurdest du denn evtl. in eine Gerinnungssprechstunde geschickt?

ich selbst habe auch eine Gerinnungsstörung im Faktor V, bisher aber Gott sein Dank ohne Thrombosen.

Ich wünsche dir einen schönen abend, bis demnächst

liebe Grüße

jVennifefr26xb


hallo marina,

wie hast du denn die beckenvenenthrombose festgestellt?hast du da schmerzen?wie sind die symptome?

MDariDnxa26


Hallo denise 77,

nee in einer Gerinnungssprechstunde war ich noch nicht, aber ich denke das ich mich da noch hin wenden werde.

Zu einer Lungenembolie kam es nicht, da ich ja direkt nach feststellen auch Bettruhe hatte und erst wieder aufstehen durfte wie die Oragnisation des Trombus klar war.

Ja fünf Wochen bevor es passierte wurde ich von der 3 Monatsspritze wieder auf eine Pille umgestellt.

Vielen Dank schon mal für deine Infos.

Aber noch eine Frage wo finde ich solche Gerinnungssprechstunden, da sich mein Bruder auch noch testen lassen soll ob bei ihm die Mutation auch besteht.

LG

M:ari5na26


Hallo Jennifer26b,

festgestellt wurde die Trombose bei einem Dopplerultraschall im KH, ich selber wusste nicht was los war.

Ich bin mit einem dick geschwollenen und leicht bläulichen Bein zum HA dieser hatte dann gleich den Verdacht auf Trombose der tiefen Beinvenen.

Schmerzen hatte ich keine die kamen erst später und ich kann dir sagen es sind höllische, ich kann ohne Schmerzmittel den Tag nicht überstehen. Bei anderen kommen aber auch die Schmerzen gleich. Mein ganzes Bein ab dem Hüftgelenk tut weh und ich kann es nicht richtig Bewegen momentan da der Muskel nicht richtig arbeiten kann.

LG

jBen]nife=r26xb


hallo marina,

also meine mutter hatte letztes jahr eine embolie,daraufhin habe ich einen dna-mutatios test übers internet angefordert.kostete 99.-euro.das ergebnis war das meine werte normalsind.musst unter google dna-thrombose test eingeben dann kommst auf die seite.

MSarinOa26


Hallo,

letzte Woche war ich wieder zur Kontrolle, ob die Thrombose sich schon wieder aufgelöst hat.

Also im Bein kann das Blut schon wieder durch die Venen fließen, aber an den Venenwänden kann man das geronnene Blut noch erkennen. Im Becken ist die Vene leider noch zu.

Doch der Arzt meinte das ich gute Chancen habe das alles wieder wird wie früher, da sich innerhalb von 4 Monaten, die Venen schon wieder geöffnet haben. Auch kann es gut sein das ich Marcumar und die Kompressionsstrümpfe nach einem Jahr wieder sein lassen kann.

LG

cNeb


Hi Marina26,

ich hatte in deinem Alter nach einer Thrombose die 1. Embolie und jetzt, nach über 20 Jahren die 2. Ich habe damals aufgehört zu rauchen und nie wieder die Pille genommen. Marcumar habe nicht nach der Thrombose sondern erst nach der Embolie bekommen. Da haben die Ärzte bestimmt auch ihre Erfahrungen gemacht und verschreiben Marcumar schon bei einer Thrombose. Das hätte mir die 1. Embolie nach ca 10Monaten vielleicht erspart. Die Kompressionsstrumpfhose trage ich seither. Man gewöhnt sich daran, vielleicht solltest du das auch überlegen, wenn dein Bein so schlimm ist.

Jetzt 2008 wurde bei mir auch eine Gen 5 Mutation heterozygot festgestellt, das konnte man 1986 nicht testen.

Bitte pass auch dich auf und beobachte deinen Körper, auch noch in 10 und 20 Jahren. Ich habe alles nach dieser langen Zeit verdrängt und nicht mehr damit gerechnet, dass mir das alles ein 2.X passiert.

alles Gute für dich ceb

McarinIax26


Hallo ceb,

klar werde ich auf mich achten. Ich werde nix machen wo ich mich nicht vorher bei den Docs absichere. Mein Arzt meinte ja auch schon das es mit meiner Facto-II-Mutation homozygot schon an ein wunder grenzte das ich eine Schwangerschaft ohne eine Thrombose überstand, so stehen meine Chancen auch gut das sich alles wieder regeneriert.

Aber es muß sich alles erstmal wieder normalisieren, die Vene im Becken ist halt noch zu und das merke ich immer noch.

LG

iwndiabnxgirl


wurde außer marcumar nichts getan um die beckenvenentrhombose aufzulösen ? Eine Lyse z.B. ?

Denn ich weiß was das für schmerzen sind - auch wenn ich keine Thrombose hatte sondern einen embolischen Verschluß (dabei verfärbt sich erst mal nix, es wird auch nicht dick aber tut saumäßig weh)...

lg indiangirl

DsanifmTonstexr


Lyse machen die Ärzte nur ungerne weil das echt gefährlich ist bzw. sein kann.

Geht btw. auch nur bei ganz frischen Thrombosen.

Du Ceb weiss man was deine 2te Thrombse / Lungenembolie begünstigt hat?

iOndi*an8gir]l


Danimonster... ich weiß schon ... bei mir hatten sie eine Lyse geplant aber da war der thrombus auch schon ca. 6 Wochen alt...

Ich hatte jedoch Glück und es hatte sich ein Kreislauf rundum gebildet, bein war warm und beschwerdefrei (anders als vorher)

Klar ist die Lyse ziemlich gefährlich ... aber nur Marcumar ohne irgendwas sonst... finde ich persönlich bißchen wenig ...

indiangirl

D!aniImonst6er


Versteh ich!

Mir kam es auch immer so vor als könnt das nicht alles sein :-)

M-ariYna26


hallo,

nee bei mir haben sie nur Marcumar gegeben und gegen die Schmerzen gab es Valerone. Mittlerweile sind die Schmerzen weg und gut das Bein ist immer noch dicker als das rechte, am Oberschenkel sind es 3 cm Unterschied, an der Wade 2cm und am Knöchel noch 1 cm. Das Wird auch immer bleiben meinte mein HA.

Das die Beckenvene noch zu ist merke ich wenn ich länger sitze. Dann habe ich ein Druckgefühl, sonst merke ich nichts mehr.

Gut und wo ich auch noch Probleme mit habe ist halt das Bein da ich mich nicht mehr so bewegen kann wie früher, Schneidersitz z. B. ist nicht mehr möglich.

LG

DGanimoGnster


Musst du nun immer ne Strumpfhose tragen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH