» »

Atemnot, Herzrase, Starkes Herzpochen, Panikattacken

PRy9rEadoxs hat die Diskussion gestartet


Hallo Threadleser,

ich bin neu hier und muss sagen ich freu mich total das ich endlich ein forum gefunden hab das mir vielleicht hilft der text heir wird recht lang ich hoffe trozdem das sich jemand die mühe macht, ich bin seit langem in behandlung bei meinem Internisten aufgrund von einem hohen Ruhepuls ( 105-120 ), atemnot also ich habe das problem das ich manchmal das gefühl habe ich höre aufzu atmen für ein paar sekunden und mein körper entwickelt das bedürfnis sauerstoff aufzunehmen und dann will ich tief einatmen wenn ich glück habe kreig ich die lunge kompeltt voll oder habe zumindest ads gefühl wenn ich pech hab dann nicht, dann krieg ich meistens schweißausbrüche und panikattacken unter anderem spüre ich meinen puls überall im kopf, fuß, rücke, arm, hand manchmal sogar im Penis das ist absolut schlimm und das ist dann auch wieder gefolgt von einer Panikattacke und schweißausbrüchen. Das mit dem herzrasen verursacht bei mir auch starke panikatacken allerdings bin ich auch hypochondrisch ein bisschen veranlagt trozdem - meiner meinung nach kommt es vom kiffen ich habe vor einem jahr das erste und letzte mal gekifft und es etwas übertrieben es war nur ein joint aber da war zuviel drin ich hatte da indem "stoned" zustand einen puls von 190 und ich denke das das mit dem puls von da kommt.

Naja unter anderem habe ich 8monate lang geraucht ich bin jetzt 15jahre alt seit 1.monat. Einmal zu den Panikattacken - ich war vor einem jahr in bosnien miteinem freund und da gingdas los das ich ( da wir da zeitweise 47°C hatten) mich innerlich gekocht habe als ich 6.std. lang mit ihm im freibad war und sobald ichdas gefühl hatte das das der fall war kamen schweißausbrüche,zittern, atemnot, herzrasen + pochen.

Das mit den Panikattacken hab ich jetzt immer wieder in verschiedenen ausführungen bsp:Vogelgrippe, HIV, Tripper etc.

Ich füge noch hinzu das ich kürzlich PFD hatte aber mich nicht wirklich krankgefühlt hatte allerdings wurde das bestätigt das ich es habe durch einen bluttest und ich hatte sehr viele ebc-antikörper im blut.

Nun ehrlich gesagt nach diesem langen absatz und einer schlaflosen nacht hoffe ich das irgendwer heir vielleicht vom fach oder wer der mir weiterhelfen kann was dazu schreiben kann - und es hat mich schon überwindung gekostet das zu schreibe nda ich ziemlich angst ab hm dabei fällt mir noch eins ein:

Ich habe ja immernoch geschwollende lymphknoten am hals durch PFD allerdings auch schon vorher mitte ltzten jahres fiel mir das auf das lymphkniotenstränge ( ich nehme an das es das ist) auf gürtel höhe neben den hüftknochen richtung Penis extremst geschwollen waren und es weiterhin sind... ich in meiner sorge bin glechi auf wikipedia gegangen und hab geguckt da wurde ich auf prostata krebs verwiesen...ist das realistisch in meinem alter?ich habe auhc shcmerzen beim urinieren?

So nun gut und lang geredet und ich befürchte zuviel geschrieben was nicht in diesen Thread gehört aber ich habs mirj etzt mal von der seele geschrieben alle meine probleme und hoiffe das mir irgendwer helfen kann.

Lg Jonas

Antworten
Hherzmchexn07


du musst zum Psychiater! Nur da kann man dir helfen! Hier ein Forum mit Psychiater der Tips gibt

[[http://www.panikstoerung.info]]

PByr*adoxs


hm

Ja war ich auch schon, aber ich kam mit der frau nicht klar überhaupt nicht. Soll ich mir den nerv jetzt geben und kiel sämtliche psychologen abklappern?also das wäre sinnvoll meinst?

schonmal danke und lg jonas

C@hXa-Tu


Jonas,

zuerst einmal würde ich keinen Psychiater aufsuchen, sondern einen Psychotherapeuten. Das ist manchmal das gleiche (wenn der Psychiater auch Psychotherapeut ist), aber in der Regel eben nicht.

Und dann ist es so, dass man für eine Psychotherapie ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis zu seinem Therapeuten braucht. Und daher klappt es meistens nicht beim ersten Versuch, sondern man muss mehrere Therapeuten "ausprobieren". Von der Krankenkasse aus darf man das in vielen Fällen bis zu 5 mal, d.h. Du kannst mit 5 Therapeuten eine sogenannte Erstsitzung machen, und dann erst musst Du Dich entscheiden, ob Du eine Therapie machen willst und zu wem von den 5 Du gehen möchtest. Wieviel Erstsitzungen Deine Kasse bezahlt, musst Du bei der Kasse erfragen.

Gerade Panikattacken, Herz"rasen", starkes Pochen, aber auch Extrasystolen gehen oft Hand in Hand und bilden einen Teufelskreis. Das eine bewirkt und verstärkt das andere, und Ärzte sind da meistens machtlos, weil es in erster Linie ein psychisches Problem ist. Allerdings sollte auch abgeklärt werden, ob Deine Schilddrüsenwerte in Ordnung sind, denn die Schilddrüse kann solche Symptome auch bewirken.

Alles Gute

Cha-Tu

Ptyrad*os


also ich erwarte noch einen schilddrüsenwert da ich ja gerade erst einen bluttest machen haben lassen wegen dem PFD.

Es war wohl so das ein wert leicht verändert war aber nicht so das es auswirkungen haben könnte. Wenn der andere da ist kann ich das hier ja nochmal posten

danke dir,

lg jonas

rGoDbert-b]lankxo


Hey Pyradus,

deine Symptome kommen mir in einigen Hinsichtlen ziemlich bekannt vor, ich habe auch immer dieses ständige Herzpochen und ab un zu diese Panikattacken. AUßerdem hatte ich auch früher gekifft, und auf einmal vom kiffen diese Attacken bekommen. Außerdem hatte ich auc noch das Drüsefieber letzten Jahres und meine Lymphknoten an der Leiste sind immer noch geschwollen (seit 6 Monate). Leider konnte mir auch kein Artzt helfen, jetzt mache ich gerade einen Antibiotika Therapie, da ich erfahren habe das ich Borreliose habe, evtl. geht das stressige pochen, und der schnelle Puls bei Belastung damit weg. Ich hoffe es, außerdem habe ich noch Sehstörung (Mochu Volantes), Schwindel ab und zu und Übelkeit. Ich kann wirklich bei dir mitfühlen

S#tPevemut6ter


Moin schön,

Vor fünf Wochen fing alles an, bin nachts aufgewacht und mir war

total komisch, irgendein Gefühl, das mit mir was nicht stimmt,dazu

kam mit einem mal heftigst Herzrasen und ein Angstgefühl, wie ich es noch nie hatte.

Dazu hatte ich noch Stuhldrang und ein Gefühl, es fehle an Sauerstoff, obwohl ich atmen konnte.

Als ob oben im Kopf kein Sauerstoff an kommt.

Nach ner halben Std. war alles soweit vorbei.

Nur am nächsten Tag Mittags ging es weiter(mir war total kotterich, schlapp, starkes Herzklopfen mit Pulsbeschleunigzung, und dann kam noch die Angst dazu und teilweise Durchfall, hatte keine Ahnung, was mit mir los war, hatte total Angst.

Das ging eine woch so, ein Auf und Ab, bis ich Heilig Abend mit einem Blutdruck von 250/130 und einem Puls von 140 ins KK eingeliefert worden bin.

Es wurde alles gemacht( 3 mal Langzeit EKG, Blut wurde 3 mal abgenommen, Herzsonographie, Nierensono usw. aber alles ohne Befunde, also alles war ok.

Ich habe dann die Ramipril 2,5 bekommen, wo ich morgens eine ganze einnehmen sollte. Dann wurde ein Belastungs-EKG gemacht, wo ich aber volle Lotte durchgerasselt bin.

Nach 4 min. hatte ich einen Blutdruck von 220/100. Also wurde abgebrochen.

Danach habe ich zusäzlich zu den Ramipril 2,5 plus, Bisoprol 2,5 bekommen, die ich auch morgens einnehmen muss.

Ärztliche Diagnose: Panikstörung. in zwei Tagen soll ich Therapie beginnen.

Ich nehme diese Tabletten nun schon seit ca. 3 wochen, seitdem fühl ich mich ständig schlapp, kotterich, habe Durchfall, wenn ich was gegessen habe, hab kaum lust, was zu machen, oder zu unternehemen, einmal Treppen steigen und ich bin total fertig. Und eigentlich bin ich ein Sportlicher Typ, hatte so etwas noch nie. Und seit ca. knapp einer Woche habe ich das gefühl erbrechen zu müssen, irgendwie ist mir immer übel.

Übelkeit tritt aber erst ab Nachmittag auf und geht bis zum Abend.

Kann es an diesen Tabletten liegen? Oder hat es was mit dieser Panikstörung zu tun. Würde sie ganz gerne auf die Hälfte reduzieren, aber ich habe Angst, dass ich dann wieder dieses Herzrasen bekomme. Vielleicht kann mir ja jemand helfen? Bin 33 Jahre alt und normal gebaut. Kein Übergewicht. Bin irgendwie am e

Ende.

Ach so, ich habe noch Astmah bronchiale und eine colitis ulcerosa.

Für´s Asthma nehm ich morgens und abends Symbicort und bei Bedarf Beredual, aber Beredual nehm ich schon seit vier wochen nicht mehr, hab nämlich seit dem 14.12.07 aufgehört zu rauchen. :)^ Wünsche hier auf jedenfall allen, denen es nicht gut geht, eine gute besserung

ScimpleHfumaxn


Eure Symptome habe ich auch fast alle,leide seit 2 Jahren an EBV (Pfeiffersches Drüsenfieber).Sprecht euren Arzt darauf an und lasst eine EBV-Serologie machen.Schadet erstens nicht und zweitens könnt ihr euch schonen,falls es EBV ist.Bei mir wurde alles zu spät erkannt und hat sich chronifiziert-deswegen NICHT warten!

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH