» »

Coaguchek und meine Krankenkasse

SGunny_3B17x6


Ich kann dir momentan nicht sagen, wie mein Hausarzt reagieren wird bei Rezept für die Teststreifen. Nutze immernoch die erste ration, die ich auf das Rezept des Schulungsarztes bekommen habe.

Sollte mein Hausarzt da irgendwie Schwierigkeiten machen, werde ich wohl wgen eines Rezeptes für die Teststreifen zur Praxis des Schulungsarztes gehen.

In den Unterlagen für das Coaguchek-System habe ich irgendwo gelesen, dass man davon ausgeht, dass pro Jahr etwa 100 Teststreifen gebraucht werden. Ich kann dir aber nicht sagen, ob dies auch die größtmögliche Anzahl ist, die man verschrieben bekommt.

eqlse-Ynorxd


auch ich habe noch die erste "Ration" Teststreifen seit der Schulung im November. Meine Schulung wurde von einem Medizinservice gemacht und die bieten an, dass man bei Bedarf dort anruft, bestellt was man benötigt uns sie schicken es dann zusammen mit einem Rezept zu, das man unterschrieben zurücksendet.

Ich kann dort aber sicher auch vorbeifahren und alles abholen.

Wenn ich mich recht erinnere, dann wurde gesagt, dass so das Budget des Hausarztes nicht belastet werden muss.

isndipaWngirl


Huhu !

Also ich hatte bei meiner Ärztin noch keine Schwierigkeiten, die Teststreifen verschrieben zu kriegen.... Allerdings zieren die sich da nach Möglichkeit schon ein bißchen da die Dinger verdammt teuer sind...

Aber notfalls geh ich dann zwischendurch noch mal zum Kardiologen und gut is...

Ansonsten gabs da keine Probleme.

Stimmt- das Schulungszertifikat mußte ich auch einreichen - danach bekam ich das Gerät...

Höchstanzahl die man verschrieben kriegen kann im Jahr weiß ich nun auch nicht...

lg indiangirl

Snunzny_Y3176


Bescheid über meinen Widerspruch...

...leider nicht mit der von mir erhofften Antwort- sprich, die Schulungskosten werden nicht übernommen.

Und um mir das mitzuteilen, bekam ich einen Brief mit vielen Seiten, auf dem ebenso viel Blabla zu lesen war. Mir bleibt jetzt noch die Möglichkeit, vor dem Sozialgericht zu klagen - und das wegen etwa 160€! Und ne neue Krankenkasse werde ich mir auf alle Fälle suchen.

eHlse|-qno<rd


Sunny, mal Butter bei die Fische...

welche Krankenkasse hast du?

Man kann das Kind ruhig mal beim Namen nennen.

Im Übrigen versteh ich das Ganze immer noch nicht wirklich:

Die Kasse darf die Kosten für das Messgerät erst übernehmen, wenn eine Schulung nachgewiesen wurde. Mit welcher Begründung zahlen Sie denn die Schulung nicht.

Ich hatte das bei mir so verstanden, dass die erst die Zusage zur Schulung geben und dann zum Gerät. Alles andere macht ja keinen Sinn.

Gehst du vors Sozialgericht? Hast mal geschrieben von einer Rechtschutzversicherung?

SZunny6_@3176


Hallo Else!

Bin bei der Bahn-BKK.

Ablehnung erfolgte aus folgendem Grund:

"Ein Arzt, der ein Blutgerinnungsmessgerät verordnet, hat daher den Versicherten über die spezifischen Anforderungen, sowie über Komplikationen und Gefahren einer dauerhaften Behandlung mit Blutgerinnungsmedikamenten aufzuklären. Der behandelnde Arzt muss hier jedoch nicht nur umfassend aufklären, sondern den Versicherten auch in die Benutzung des Blutgerinnungsmessgerätes einweisen. Der Versicherte muss hierbei die Möglichkeit haben, eine hinreichende Zahl eigener Messungen unter Anleitung durchzuführen und Über- sowie Unterdosierungen des gerinnungshemmenden Medikamentes zu erkennen und zu korrigieren.

...

Die oben beschriebene Aufklärung und Schulung ist Bestandteil der stationären bzw. ambulanten ärztlichen Leistung, für die ihr Arzt ein entsprechendes Entgelt bzw. eine vertragsärztliche Vergütung erhält. Eine darüber hinausgehende Schulung ist nicht notwendig. Sämtliche Inhalte der von Ihnen beantragten Schulung müssen von Ihrem Arzt bereits im Rahmen der ärztlichen Versorgung erbracht werden. Die Schulungskosten können daher nicht erstattet werden."

Ich habe eine Rechtsschutzversicherung. Habe allerdings eine Selbstbeteiligung von 150 €. So gesehen ist es eigentlich egal, ob ich dem Arzt 160€ oder der Versicherung 150€ zahle.

Bisher war ich mit meiner Krankenkasse echt zufrieden. Aber jetzt werde ich auf jeden Fall wechseln.

eils4e-noxrd


Du könntest 10,00 € sparen.

Aber ernsthaft. Schau doch mal hier:

[[http://www.coaguchek.com/de/index.php?target=/de/patients/info_center/informationsbroschueren]]

Da steht in der ersten Broschüre ganz klar, dass die Schulung von speziellen Schulungszentren etc gemacht wird. Dein Arzt macht das ja offensichtlich nicht selbst.

Vielleicht kann dir Roche da weiterhelfen, ob es eine Bestimmung gibt, die der Krankenkasse Unrecht gibt?

Ich bin ja eher nicht gewillt, bei so was aufzugeben, schon gar nicht bei 160,00 €!

Swunn@y_31x76


Habe mich gerade telefonische von einer Rechtsanwältin beraten lassen. Sie ist der Meinung, dass ich es auf jeden Fall mit einer Klage versuchen soll, zumal ja eine Schulung zwingend notwendig ist, um das Gerät nutzen zu dürfen. Entweder, ich nehme mir einen Anwalt oder ich kann selber mit allen Unterlagen zum Sozialgericht gehen. Dort wird mir dann die Klage schriftlich verfasst. Und dies ist sogar kostenlos.

Mein Schulungsarzt hat ja damit gedroht, die Schulungsbescheinigung zurück zu ziehen, falls die Kosten nicht bezahlt werden. Dies kann er nicht tun. Er müsste darauf hinweisen, dass mir persönlich Kosten entstehen, falls die Krankenkasse nicht zahlt. Und dies hat er meines Erchtens nach nicht getan.

Danke auch für deinen Info-Link. Die Broschüre habe ich von meinem Schulungsarzt bekommen.

Srunny_ 3+1x76


Die Mitarbeiterin von Roche meinte gerade, dass die Krankenkassen bei der Übernahme der Schulungskosten sehr unterschiedlich verfahren, manche übernehmen die Kosten, andere übernehmen die Kosten zur Hälfte und wieder andere eben gar nicht. Deshalb konnte sie mir auch nicht sagen, ob eine Klage vor Gericht Erfolg hätte.

c3eb


..habe gerade alles

gelesen, so eine Ka..e :=o

Wenn du das Geld erübrigen kannst, dann schone deine Nerven.

mir haben sie damals gesagt, dass es sein kann, das die Kkasse die Kosten nicht übenimmt. Ich bin dann hingefahren und habe mir einer Sachbearbeiterin gesprochen und ein wenig gejammert (muss man schon mal) die hat dann mit der zuständigen Stelle tel. und mir bestätigt, dass die Kosten übernommen werden.

Glück gehabt %-|

S[unny_v317x6


Erübrigen kann ich das Geld schon...aber wehalb sollte ich zahlen, wenn es doch bei anderen Krankenkasse gang und gebe ist, die Schulungskosten zu übernehmen ??? ... da is er wieder, der Hase... :-)

cXeb


... da

...hast du natürlich recht, aber das mit den KK ist eh nicht mehr leich zu überblicken, bei einem Wechsel übernehmen die dann wieder andere Sachen nicht %-|

Ist der Osterhase ??? habe ihn auch schon gefunden :-D

S;unnyE_3176


Habe mich mittlerweile dazu entschlossen, zur TK zu wechseln - günstigerer Beitrag, und außerdem übernehmen die die Schulungskosten ohne wenn und aber und haben auch sonst ganz gute Sachen im Programm.

Außerdem werde ich morgen meinen Schulungsarzt kontaktieren - mal sehen, wie der die ganze Sache sieht...

ePlse-noxrd


Aber nachträglich wird die TK das ja auch nicht übernehmen, oder?

S/unnyx_3176


Nein, das natürlich nicht. Aber mich ärgert die gesamte Vorgehensweise schon ziemlich. Und die TK ist nun mal auch günstiger...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH