» »

Inr-Werte und Tablettenmenge bei CoaguChek

M:yTxool


aus welchem Grund nehmt Ihr denn alle Marcoumar

Ich muss es nämlich auch nehmen, Grund: künstl. Herzklappe

Mein INR-Wert sollte keinesfalls unter 2,5 liegen (idealerweise zw. 2,5 und 4,0), da darunter die Gefahr enorm zunimmt, dass das Blut an der Metallklappe zu thrombieren beginnt.

Über 4,0 hatte ich auch schon, aber das ist kein Grund zur Panik.

Mein Kardiologe meint, erst ab 5,0 oder noch höher ist die Gefahr von spontanen Blutungen erhöht.

Gruss

cfeb


Hi zusammen,

ich hatte heute Morgen übrigens einen INR von 2,3

Wenn das so weiter geht hatte ich wirklich recht mich mit meiner 7 - 6,5 Wochendosis durchzusetzen.

Was sagt uns das auch mal die Entscheidung des Arztes in Frage stellen %-|

Ich habe übrigens auch keine Schilddrüse mehr und nehme Thyroxin 125mg. Ob das alles zusammenhängt? Mir haben sie damals im KH erzählt, dass die Untersuchung mir dem Kontrastmittel (Embolie 1986) zu einer Überfunktion der SD geführt hat. Soll wohl häufiger vorkommen.

Davor hatte ich immer eine vergrößerte, aber normal produzierende SD :=o

Liebe Grüße ceb :)D

c_eb


Hi MyTool

ich nehme M, weil ich 2 Lungenembolieen hatte eine 1986 und eine 2008.

LG ceb *:)

d2e"nisex77


ich nehme zwar (noch) kein Marcumar, würde aber gerne Interessehalber eure Erfahrungen weiter verfolgen ;-D

cceb


Hi denise77

kannst du ja gerne tun, willkommen in unserer Runde, aber mach dich nicht schon vorher verrückt.

Vielleicht bekommst du nie Probleme damit :=o Geh mal lieber davon aus, als vom Schlimmsten :°_

LG ceb

d/endise*77


*Merci*

e>ls&e-noxrd


Denise

sicherlich hast du alle weiteren Risikofaktoren eingedämmt? Rauchen, Übergewicht, Pille (evtl auch schlecht eingestellte SD-Werte?)

Hatte in deiner Familie denn schon mal jemand eine Thrombose, oder wie kam man bei dir auf Faktor V?

Ich hatte ja einen Schlaganfall (nur klein, aber genug), dann hat man Antikörper gefunden, die auf APS hindeuten. Das konnte allerdings nicht bestätigt werden. Und wird es wohl auch nie, da die Untersuchung unter Marcumar immer ein negatives Ergebnis bringt. Wie ich jetzt gelesen habe gilt dasselbe wohl auch für Heparin. Da bleibt mir dann wohl nur weiter Marcumar zu nehmen. Russisches Roulette spiele ich nicht mit meinem Körper.

Ich habe die Beipackzettel von Marcumar und Thyroxin genau studiert und von meinen anderen Medis auch. Sonst achtet ja keiner so genau drauf. Ich habe nichts gefunden, dass Marcumar die SD-Werte beeinflusst.

Aber ich bin immer noch überzeugt davon, dass mein Schlaganfall nicht stattgefunden hätte, wenn meine SD bzw. die Werte i. o. gewesen wären.

Gruß

dwenisxe77


hm...

also die Risikofaktoren hab ich größtenteils wirklich eingendämmt. Rauchen tue ich eigendlich nicht (ab und zu mal ein Ausrutscher |-o) Aber Pille hab nehm ich nicht mehr. Das mit dem Faktor V leiden war ein Zufallsbefund weil ich meinen Gyn. gewechselt hatte.

Ist schon der Hammer, ich hab bestimmt 12 Jahre die Pille geschluckt und geraucht, und mir ist gott sei dank nichts passiert.

Meine Mutter hat diesen Defekt nicht, und zu meinem Vater habe ich null Kontakt. Von APS hab ich auch schon einiges mitbekommen.

Du hast wohl bei der Verteilung auch einmal "zuviel hier " geschrieen.

Ich wünsch dir auf jeden fall auch weiterhin alles gute

liebe Grüße

e.lse-nmord


Ja ja, wenn man den Hals nicht voll kriegen kann

;-D

Bis zu meinem 45. Lebensjahr war /fühlte ich mich völlig gesund, dann kams dicke, aber ich habe die Theorie, dass Einiges schon seit Jahren da ist.

So nun zu dir: Mal ganz sachlich! Du hast jahrelang geraucht und die Pille genommen und Faktor V... hattest du auch. Nichts ist passiert!

Jetzt rauchst du nicht (mal eine auf Party zählt nicht) und nimmst auch die Pille nicht, aber F V hast du noch.

Dein Risiko eine Thrombose zu bekommen hat sich drastisch gesenkt!!!

Mach dir nicht so viele Gedanken darum. Wenn es passieren soll, dann passiert es eben, aber selbst mit dem viel höheren Risiko ist nichts gewesen. Also ganz locker bleiben!

Das habe ich auch meiner Tochter gesagt, die auch sofort Panik schob. Sie hat eine F II Mutation.

Der Vorteil ist doch, dass man davon weiss und bei Risikosituationen besonders vorsichtig sein kann.

UND sollte mal gesundheitlich etwas "komisch" sein, kann man den Ärzten entsprechende Hinweise geben und die suchen dann gleich an der richtigen Stelle.

Ich musste erst ein halbes Jahr mit einem Schlaganfall rumlaufen, bis jemand an der richtigen Stelle gesucht hat.

d<enyisex77


das ist ja echt schrecklich! Hast du selber auch eine Faktor II Mutation? Vielleicht wurde dein Schlaganfall ja dadurch ausgelöst und nicht durch APS ??? ? Ich meine besteht da evtl. die Möglichkeit?

ePlse}-norxd


keine Ahnung, im KH haben sie ausgerechnet F II nicht überprüft. Im Bericht steht nur was von F V + VIII. Wir wissen das noch nicht so lange, deshalb habe ich mich noch nicht aufgerafft, es überprüfen zu lassen. Habe ja auch noch ne Tochter, die muss auch mal gecheckt werden.

m=eg"gyx2


Hi @ all

Ich nehm Marcumar weil ich eine Lungenembolie hatte im Dezember 2008.

War für mich ein schock, der größer war als die Gewissheit eine Lungenembolie zu haben, denn ich hab im Jahr 2000 meine Mutter an einer Embolie sterben gesehen und konnte nichts mehr für Sie tun :°(

dqeniYse77


:°_ das ist ja sehr traurig. Wenn deine Mutter leider schon an einer Embolie verstorben ist, und du auch eine hattest könnte da evtl. eine Genetische Veranlagung vorhanden sein? Ich meine, hat man dich auf evtl. Faktor V leiden, Faktor II ATIII usw. getestet? Wie lange wirst du denn Marcumar nehmen müssen?

m5eggyx2


denise77

Nein noch nicht ich muss ca 12 Monate Marcumar nehmen, danach sollen die Tests gemacht werden, die Ärzte glauben wärend der Einnahme von Marcumar sind die Werte nicht so genau.

Na ja der Mensch ist ein gewohnheits Tier und gewöhnt sich an alles auch an Kompressionstrümpfe und an Marcumar.

SVunnNy_3x176


Heute war bei mir wieder Messtag. Mein Wert lag bei 2,3. Immernoch ein bisschen unter meinem Zielbereich von 2,5 bis 3,5. Laut Dosisrechner muss ich jetzt 8,5 Tabletten in einer Woche nehmen, um diesen Bereich zu erreichen.

Zu nutzen ist der dosisrechner folgendermaßen:

- den aktuell gemessenen INR-Wert über die bisherigen

Wochendosis schieben

- oben kann man dann ablesen, welche Wochendosis man

einnehmen muss, um einen INR von 2,5 zu erreichen.

Die Empfehlungen zum Rechner sagen, dass man die Korrektur gleich zu Beginn der neuen Woche vornehmen soll, um möglichst schnell den Zielbereich zu erreichen. Dies steht aber dem entgegen, dass man die Dosis gleichmäßig über die Woche verteilen soll. Bin mir jetzt ein bisschen unsicher. Was meint ihr dazu? Besser gleichmäßig verteilen oder Korrektur sofort vornehmen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH