» »

Inr-Werte und Tablettenmenge bei CoaguChek

u[lri:ke2x402 hat geantwortet


Hallo,

ich bin neu hier. Da hier schon seit längerer Zeit keine Beiträge geschrieben wurden, wäre meine Frage, ob noch jemand hier in diesem Forum anwesend ist.

Bin auch Marcumar-Patientin und habe meine Schulung zwecks Selbstbestimmung des INR erfolgreich absolviert und würde mich freuen, den ein oder anderen Tipp von Euch zu erhalten.

Liebe Grüße

Ulrike2402

wdan;friexd hat geantwortet


Hallo Ulrike,

du hast einen Menge "Leidensgenossen", sicher auch in diesem Forum. Wenn du ein spezielles Forum suchst, wo sich wahrscheinlich nur "KlappenträgerInnen" und Marcumar-Einnehmende tummeln, dann schau mal bei "www.die-herzklappe.de" nach. Das war meine 1. Adresse, als ich in 2002 eine mechanische Aortenklappe bekam und seitdem den INR-Wert selbst messe.

Im Übrigen wäre es hilfreich, wenn du deine Fragen präzisieren könntest. Nur Mut! :)^

Gruß

P.S.

Du kannst mir auch gern eine PN schicken :)z

ugl&rike2w40x2 hat geantwortet


Hallo Wanfried,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich habe eine paVk im linken Arm mit embolischen Verschlüssen vor dem Hohlhandbogen und der Fingerarterien D1 - D3. Dann habe ich auch noch 2 undichte Herzklappen und beidseitig TOS (bin auch hier im Forum vertreten). Deshalb muss ich Marcumar lebenslang einnehmen. Es ist halt immer nervig, jede Woche zur Blutentnahme zum Arzt zu müssen. Und wenn die Werte aus dem Ruder laufen, dann noch öfter. Und der Arbeitgeber ist dann jedesmal "begeistert", wenn ich dadurch immer so viele Fehlzeiten habe.

Heute morgen habe ich meine 1. Messung zuhause gemacht, hat prima geklappt - INR 2,3.

Ich bin aber heute zusätzlich auch nochmals bei meiner Ärztin gewesen wegen INR-Wert-Bestimmung, das war so vereinbart. Mal sehen, ob die Werte gleich sind.

Mir fehlt halt eben noch die Erfahrung, wie man dann richtig dosiert. In der Schulung haben wir lediglich nur ein paar Fallbeispiele durchgespielt. Vielleicht kannst Du mir ein paar Tipps geben.

Vielen Dank. :-)

Ulrike2402

gqro.ttcxhe hat geantwortet


upsa... hier is ja doch noch wer :-)

hallo ulrike, hallo wanfried !

Ich bin auch eine "lebenslängliche" :-)

Schuld bei mir ist auch eine Herzklappenfehler und Vorhofflimmern ... dadurch gab es bei mir einen embolischen Verschluß in der Becken / Beinarterie und danach dann eben Marcumar.

Naja... Ich hatte weniger Probleme damit als meine Mama ... die konnte sich da gar nicht so mit anfreunden.

Ich messe auch selbst. Am Anfang habe ich immer einen Kampf mit meinem Coagucheck ausgetragen ... Meist hat er aber gewonnen ...

Heut gewinn ich ]:D

wie weit hast du mit der dosierung schwierigkeiten ? das muß sich natürlich einspielen und die ernährung beeinflußt das auch ein wenig.

gibt es konkrete fragen die du hast ?

denn jeder körper geht ja anders mit dem marcumar um ... somit kann man also nicht 100 % ig sagen was du machen sollst und das dann haargenau der Effekt eintritt wie bei mir selbst z.B.

uolrik!e24x02 hat geantwortet


Hallo Grottche,

danke für Deine Antwort.

Also meine Wochendosis für Marcumar sind 4,5 - 5 Tabletten. Ich habe mir einmal meinen Marcumarpass vorgenommen und so selbst die Wochendosis ermittelt. Meine Hausärztin konnte mir auf meine Nachfrage deswegen nur eine ungenaue Angabe machen, was mir doch etwas unverständlich ist.

Meine Dosis für diese Woche habe ich jetzt ziemlich gleichmäßig verteilt. Mal sehen, wie am nächsten Montag mein INR ist.

Mit dem Coaguchek-Gerät habe ich keinerlei Probleme, ist ja einfach zu handhaben, wenn man alles vorschriftsmäßig macht.

Meine pavk macht mir z. Zt. erhebliche Probleme, besonders weil es so kalt draußen ist und mein Arm durch die Erkrankung total kälteempfindlich ist. Ich laufe schon eingepackt wie ein Eskimo herum. Erschwerend kommt dann noch hinzu, dass ich durch die pavk auch Morbus Raynaud habe. Sogar im Sommer habe ich damit zu tun. Z. B. reicht ein Griff in den Kühlschrank aus, um einen Raynaud-Anfall zu provozieren. Oder im Supermarkt, wenn ich an den offenen Kühlregalen vorbei laufe, ist es genau dasselbe.

Mal sehen, wie ich dieses Jahr über den Winter komme. Die letzten Jahre waren eine Katastrophe.

So, jetzt genieße noch meine letzten freien Tage und beschäftige mich noch ein wenig mit Hausputz etc., bevor ich am Freitag meine neue Stelle anfange.

Bis bald

Ulrike

c5eb hat geantwortet


Hallo, freut mich, dass sich hier wieder was tut,

hi grottche, ulrike2402, wanfried *:) *:) *:)

Ich habe ein Gerinnungsproblem, Gen Faktor V Leiden, Ich nehme au M lebenslang und messe seit (fast) Beginn des Fadens selber. Ich komme super klar, was am Anfang nicht so war.

ÜBRIGENS fange ich auch eine neue Stelle an, am Di habe ich meinen 1. Tag und bin sehr nervös :=o

seid herzlich gegrüßt

glrottcphxe hat geantwortet


hallo Ulrike !

Also meine Wochendosis für Marcumar sind 4,5 – 5 Tabletten.

meine ist 8,5 tabletten insgesamt ... da ist schon mal ein großer unterschied wie du siehst.

Die Ärztin laß ich schon lang mehr oder weniger aus der Marcumareinnahme raus ... die gerät eh bloß unnötig in panik wenn sie mal BE macht und merkt, daß der INR am oberen Ende meines (zugegeben hohen zielbereichs (3,0- 4,5)) angekommen ist.

Meine M's hab ich auch verteilt ... je sonntag, mittwoch und freitag gibts 1,5 sonst eine ...

Komme da bisher auch super klar. Eigentlich ist der Zielbereich für Herzklappis wie ich von 2,0 bis 2,5 aber in Absprache mit Kardiologen, Hausärztin und Diabetologen darf ich halt höher bleiben weil das mit dem Bein dann besser klappt.

Mit dem Gerät hab ich heut auch keine probleme mehr aber anfangs ... ohoooo...

mit Morbus Raynaud kenn ich mich nicht so aus.

Ich hab nur dann probleme, wenn ich zu warm dusche. wer in mein duschwasser faßt wundert sich, daß ich so kalt dusche. Aber wenn ich richtig warm dusche, dann wird mein Oberschenkel blau und tut aua.

wenn du also fragen hast – zum marcumar – kannste hier immer hilfe kriegen. :-)

und viel Glück bei dem neuen job !


@ ceb

du kriegst später email von mir :-)

*:)

u|lri6ke24x02 hat geantwortet


Hallo Grottche,

vielen Dank für Deine Antwort und Hilfe nehme ich gerne in Anspruch. Bin froh, dass ich dieses Forum gefunden habe.

Ich will auch versuchen, dass ich die Medikation mit Marcumar selbst verwalte. Aber in der Anfangszeit will ich schon noch mit meiner Hausärztin zusammenarbeiten. Obwohl: die hat mich auch schon "abgeschossen" - durch falsche Medikation hatte ich einen INR von 6,5!!!

Und ausgerechnet in dieser Zeit musste ich nach Mannheim. Mir war gar nicht so wohl dabei. Und das letzte Weihnachten musste ich jeden Tag ins KH wegen INR-Bestimmung, weil der Wert ebenfalls zu hoch war und meine Hausärztin Urlaub hatte. Also es gibt schönere Ort, wo man Weihnachten verbringen kann.

Was hast Du denn für Probleme mit Deinem Bein?

Bei mir ist es ja genau umgekehrt: Wärme tut mir gut und Kälte ist absolut Gift für mich.

Ich freue mich schon auf meinen neuen Job.

:-)

Ulrike

u<lrikex2402 hat geantwortet


An Ceb,

ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem neuen Job. Du schaffst das schon. :)z

Liebe Grüße

Ulrike

g^rottkche hat geantwortet


Ich will auch versuchen, dass ich die Medikation mit Marcumar selbst verwalte.

das schaffst du sicher schneller, als gedacht !

Aber in der Anfangszeit will ich schon noch mit meiner Hausärztin zusammenarbeiten

ja ... ganz am Anfang hab ich das auch gemacht ... dann hab ich mich aber recht schnell "verselbständigt" ]:D

Heut fragt meine Hausärztin gar nicht mehr ... außer es wäre arg auffällig bei einer BE

Obwohl: die hat mich auch schon "abgeschossen" – durch falsche Medikation hatte ich einen INR von 6,5!!!

das ist mir auch mal passiert ... auch als ich unterwegs war – nur nicht nach Mannheim sondern nach Schwerin.

Und dort hatte ich sogar Sauerkraut gegessen – etwas das sich normal genau gegenteilig auswirkt bei mir auf den INR (und das auch erstaunlich schnell).

Aber das hat mich ehrlich gesagt auch schon beunruhigt – wohingegen ich bei 4,8 noch nicht groß panik schiebe sondern eben einmal Sauerkraut esse

Ja ... Weihnachten im Krankenhaus macht keinen Spaß ... aber da es ja "nur" Blutabnahmen hielt sich die zeit dort ja im rahmen oder ?

Was hast Du denn für Probleme mit Deinem Bein?

hatte ja in der becken beinarterie ja auch einen embolischen verschluß – und der wurde mit einer embolektomie beseitigt ...

und seitdem ist es eben empfindlich – aber damit kann ich gut leben. Da ich sowieso ziemlich hitzeempfindlich bin (heißes wasser und meine hände sind auch zwei sachen, die sich nicht vertragen) ist das auch nicht schlimm für mich nicht so warm zu duschen.

viel glück für den neuen Job !!

u>lrikep2402 hat geantwortet


Hallo Grottche,

danke für Deine Antwort und für die guten Wünsche für meinen neuen Job.

Ich habe da mal noch 2 Fragen:

In der letzten Zeit habe ich öfter mit Kopfschmerzen zu tun. Kann das eine Nebenwirkung vom Marcumar sein? Und außerdem schlage ich mich immer mit echt fiesen Zahnfleischentzündungen herum. Kann das auch durch Marcumar verursacht werden?

Ich nehme Marcumar jetzt seit April 2011. Vorher habe ich Clopidogrel bekommen, musste aber wegen einer sehr schweren Allergie auf Marcumar wechseln (habe auch ASS-Unverträglichkeit). Und ich habe schon bei Beginn mit Clopidogrel mit Juckreiz reagiert und habe das auch den Ärzten mitgeteilt. Da bin ich aber leider auf taube Ohren gestossen. Ich habe dann gesagt, dass irgendwann einmal so etwas passiert. Im Verlauf wurden die allergischen Erscheinungen immer schlimmer. Ich hatte Ekzeme am ganzen Körper, die überhaupt nicht mehr verheilt sind. Und im Februar 2011 habe ich dann am ganzen Körper Ausschlag bekommen, mein Gesicht war total verschwollen etc. Ich musste 2mal notärztlich behandelt werden und bin 14 Tage mit diesen "Erscheinungen" herumgelaufen. Ich hätte kein Faschingskostüm gebraucht: Mit Sahnehäubchen auf dem Kopf hätte ich als Streuselkuchen gehen können. Ich hatte auch einen Versuch mit Pletal gestartet - auch nicht vertragen. Aussage der Ärzte: Wir können uns diese Unverträglichkeit nicht erklären!

Also blieb dann nur noch Marcumar übrig.

Es gibt auch Ärzte, die sagen, dass ich keine Antikoagulation bräuchte. Hallo, ich hatte eine Embolie und die Emboliequelle ist bisher auch noch nicht gefunden worden. Da frag ich mich, ob solche Ärzte den Beruf verfehlt haben.

So, ich muss nun noch ein bißchen was arbeiten.

Bis bald

Ulrike

cfexb hat geantwortet


Hallo ihrse Lieben,

ulrike, ist denn bei dir der Test auf "Gen Faktor V Leiden" gemacht worden?

Also wenn du "NUR" eine Embolie hattest und der Gendefekt ausgeschlossen ist, würde ich mir das mit der M überlegen und die nach einiger Zeit ggf. wirklich wieder absetzen. Fang regelmäßig Ausdauer-Sport an, Gewichtsabnahme ( ??? )..... Immer ausreichend trinken, nicht rauchen, keine Pille (Hormone) Alle Risikofaktoren halt aussließen und danach leben.

Ich würde die M heute noch absetzen, (ach ne, geht nicht, habbich schon genommen) wenn ich den Hauch von Chance hätte :)z

Hast du mal überlegt was zur Embolie geführt haben könnte?

g_rotVtchxe hat geantwortet


In der letzten Zeit habe ich öfter mit Kopfschmerzen zu tun. Kann das eine Nebenwirkung vom Marcumar sein?

ich habe das noch nicht gehabt – also ... so daß ich es auf marcumar zurückführen würde.

ich weiß aber daß ceb damit zu kämpfen hat (oder hatte) wenn ihr INR zu hoch/ ist.

Aber ich denk sie wird das lesen und kann dann eher drauf antworten.

Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischbluten hatte ich früher oft ...

aber ob das am marcumar hing weiß ich nicht. Zahnfleischbluten steht auch im beipackzettel drin als mögliche nebenwirkung – von entzündungen las ich nichts.

Clopidogrel

das zeug kenn ich gar nicht.

kann also darüber nichts schreiben.

ich nehm seit 2007 marcumar.

Auch das andere von dem du schreibst kenn ich leider nicht.

mit marcumar komm ich gut klar – hoffe, daß das so bleibt.

Es gibt auch Ärzte, die sagen, dass ich keine Antikoagulation bräuchte. Hallo, ich hatte eine Embolie und die Emboliequelle ist bisher auch noch nicht gefunden worden. Da frag ich mich, ob solche Ärzte den Beruf verfehlt haben.

naja ... ich will sicher nicht den berufstand in schutz nehmen – dazu hab ich auch schon mit vertretern dieser spezies zu tun gehabt .... schwamm drüber.

Aber oft muß man nach thrombosen oder auch embolien nur zeitlich begrenzt antikoagulantien einnehmen.

Außer daß ein Grund besteht wie Faktor V oder ein Herzklappenersatz oder Vorhofflimmern – dann muß man weiter marcumar nehmen.

Gut – ich denke daß dein arzt schon versuchen muß hinter den grund des verschlusses zu kommen ... damit man eben weiß, wie sinnvoll es ist weiter marcumar zu nehmen.

denke daß eben das der grund für die bemerkung ist, daß du eben nur zeitlich begrenzt marcumarisiert sein sollst.

allerdings bekommt jemand mit zeitlicher begrenzung normal keinen coagucheck ... die kriegen eigentlich nur die lebenslänglichen ;-D

]:D

ich hoffe du hast morgen einen guten start !!

*:)

u<lr,iEke2F402 hat geantwortet


Hallo Ceb,

also, ich habe keine Gerinnungsstörung, das wurde schon getestet.

Da ich jedoch schon einen stummen Herzinfarkt erlitten habe und 2 Klappen undicht (Mitral-und Trikuspidalklappe) sind, beidseitig TOS (Thoracic Outlet Syndrom) habe und embolische Verschlüsse vor dem Hohlhandbogen links und der Finger D1-D3 habe, muss ich leider lebenslang Marcumar einnehmen. TOS ist gefährlich, weil durch die Kompression sich auch wieder Thromben bilden können, die in den Arm, Kopf etc. geschossen werden, wenn sie sich lösen.

Sport: ist so eine Sache, weil bei mir ein SCS (Neurostimulator) implantiert wurde und wegen dem TOS darf ich keine Überkopfarbeiten machen. Außerdem wiege ich nur 50 kg bei einer Größe von 1,68 m. Ich rauche nicht, Pille darf ich eh nicht nehmen und Alkohol trinke ich auch so gut wie gar nicht.

Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende und einen guten Start für Deinen neuen Job.

Liebe Grüße

Ulrike :-D

uulriyke2x402 hat geantwortet


Hallo Grottche,

nochmals danke für die guten Wünsche. Ich habe meinen 1. Arbeitstag erfolgreich hinter mich gebracht.

Leider muss ich Marcumar lebenslang einnehmen, sonst hätte ich auch das Coaguchek sicher nicht bekommen.

Durch das TOS (Thoracic Outlet Syndrom) bilden sich durch die ständige Kompression immer wieder Thromben. Wahrscheinlich wird dies auch die Ursache sein für die embolischen Verschlüsse in meinem linken Arm (das ist meine Vermutung). Hinzu kommt auch noch, das der Abgang der Schlagader in den Arm extrem kaliberschwach ist und sich dann auch noch im Ellenbogenbereich teilt. Bei der 2. Angio hat man eine deutliche Befundverschlechterung festgestellt, d. h., dass die Gefäße schon vor dem Hohlhandbogen nicht mehr dargestellt werden können trotz Gabe von Kontrastmittel. Die Gefäße der Hand lassen sich so gut wie gar nicht mehr darstellen.

Ich hoffe nur, dass mir nicht irgendwann einmal die Hand amputiert werden muss. Davor habe ich echt total Angst.

Clopidogrel und Pletal sind auch blutverdünnende Medikamente - hier muss nicht der INR bestimmt werden. Vor einer OP müssen diese jedoch auch abgesetzt werden.

Manche Ärzte wissen nocht nicht einmal, was TOS ist.

Leider habe ich auch schon sehr viele negative Erfahrungen bei Ärzten machen müssen.

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

Viele Grüße

Ulrike *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH