» »

Bluthochdruck, ständig müde, benommen

lQabberb1acke hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich hatte schon mal in dem Forum hier vor 4 1/2 Monaten einen Thread eröffnet, jedoch im Unterforum "Sonstiges".

Hoffentlich liest sich irgendeiner diesen langen Text hier durch, denn ich muss ein wenig ausschweifen:

Es fing alles am 20.11.07 im Englischunterricht nach 2 Tassen Kaffee in der Freistunde vorher an. Mir wurde schlecht, schwindelig, ich find an zu zittern, alles drehte sich, ich fühlte mich total unwohl etc pp, ich denke das war eine Panikattacke (und auch bisher meine einzige ^^). Mir ging es die folgenden Tage weiterhin sehr schlecht, es gipfelte darin, dass ich eine Woche lang (während der regulären Schulzeit..) nur auf dem Sofa liegen konnte und sobald ich mich hinsetzte oder anfing zu gehen sich alles anfing zu drehen, mir wurde schwindelig und mir war insgesamt immer unwohl. Ich wurde auch 'depressiv', weil ich mir immer Selbstvorwürfe machte, dass ich, wo ich doch so kurz vor dem Abitur stehe, jetzt schlappmache usw. Mein Zustand normalisierte sich Mitte Dezember etwas, ich ging in psychologische Behandlung. Da ich 2 Monate vorher vermehrten Haarausfall hatte wurde damals (Anfang Oktober) ein komplettes Blutbild gemacht - damals war alles völlig i.O., jeder Wert tiptop! Mein Arzt stellte Mitte Dezember jedoch dann erhöhten Blutdruck fest (150:100 .. ). Mein Zustand verbesserte sich im Laufe der Zeit nicht wirklich, jedoch verschlechterte er sich auch nicht. Ich schrieb also Mitte Januar mein Abitur und laut meiner Psychologin lag mein damaliger Zustand am Stress vor dem Abitur. Anfang Februar hab ich mich nochmal zu einer weiteren Blutuntersuchung aufraffen können, denn für mich war klar: Hier kann körperlich irgendwas nicht stimmen. Ich bin eigtl nicht die Person die psychisch wirklich labil ist (subjektive Selbsteinschätzung... vor allen Dingen wäre ich ja auch totglücklich, wenn dieses ständige Gefühl der Benommenheit weg wäre.. aber dazu später mehr!). Das Ergebnis des nochmaligen kompletten Blutbildes kam 1 Woche später: Jeder Wert war perfekt, nur im Urin (hab auch direkt eine Urinprobe abgegeben) war ein wenig Protein gefunden worden, aber das wäre wirklich nicht weiter schlimm gewesen, laut dem Arzt! Ich verstand echt die Welt nicht mehr. Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Hypochonda oder so der froh ist wenn er mal wieder eine neue Krankheit an sich entdeckt, aber wenn man echt am Ende mit seinem Latein ist ...

Anfang März war dann wirklich schulisch alles überstanden (schriftliches, mündliches Abitur, sowie Abschlussfeier etc), jedoch verbesserte sich mein Zustand nicht wirklich! Vor allen Dingen blieb der Blutdruck konstant hoch, jedes mal wenn ich ihn gemessen habe lag er bei ~145:90, manchmal 150:95 o.ä. Werte, aber niemals annähernd im Bereich von 120:80. Wir haben jetzt den 08.04.08 und meine jetzigen Symptome sind noch immer gleich mit denen seit ca. 4 Monaten:

Ich fühle mich generell schlapp, ich bin STÄNDIG müde (es ist wirklich nicht mehr normal..), ich habe schon alles ausprobiert: lange Ausschlafen (so ca. 12 Stunden), wenig schlafen (so 6 Stunden), normal viel schlafen... es brachte alles nichts: Ich bin den ganzen Tag über müde! Dazu kommt eine eigenartige Benommenheit, die ich nicht erklären kann. Wenn ich z.B. meinen Blick auf einen Gegenstand fixiere, scheint es sekündlich so, als würde mein gesamtes Blickfeld leicht von links nach rechts durchgeschüttelt werden (gefühlt ist es bei jedem Herzschlag so ...), dazu kommt eine gewisse "Verpeiltheit", eben wie man sie bei Schlafentzug vorfindet (jedenfalls fühl ich mich so wie wenn ich früher eine Nacht durchgemacht habe) und zu guter Letzt kommt eben noch der übertrieben hohe Blutdruck, vor allen Dingen für mein Alter ist ein konstanter Blutdruck von mindestens 140:85-90 einfach viel zu hoch, das hat mir schon jeder gesagt. Meistens liegt er sogar etwas darüber. Das mit Abstand nervigste ist aber dieses pulsierende Blickfeld welches ich habe. Ich war nun in der Zeit schon bei zwei verschiedenen Ärzten, meinem Hausarzt (welcher zu mir meinte, dass er diese Diagnose nur höchst ungern stellen würde, aber dass es sich bei mir wohl um psychosomatische Äußerungen handeln würde...) und einem Internisten, welcher auch meinte dass ich körperlich bei diesem Blutbild mir keine Gedanken machen solle und dass diese Auswirkungen psychischer Natur seien ... Meine Psychologin ist, gelinde gesagt, eher inkompetent. Sie hatte halt auch auf den Stress bzgl des Abiturs getippt und nun meint sie, weil ich keine weiteren Ziele in meinem Leben habe bzw nicht weiß was ich jetzt nach der Schule machen will hätte ich diese ganzen Symptome. Ich kann das eigentlich nicht wirklich glauben, weil ich generell diese Zeit jetzt sehr genießen würde... (ohne diese echt nervigen Symptome!).

Zu meiner weiteren Person:

Ich bin viel und oft vorm PC (ab und zu kommen auch schon mal 10 Stunden vor!). Natürlich weiß ich auch dass das viel zu viel ist, aber das ist ja nicht erst seit jetzt so, sondern schon seit Jahren! Ich gehe nebenher auch viel mit Freunden weg, spiele Basketball, mache Krafttraining usw, aber sobald ich halt sonst nichts zu tun habe sitze ich vorm PC anstatt wie andere Leute vllt vor dem Fernseher zu liegen. Ich bin 1.89m groß und wiege 85KG, also völlig normalgewichtig, wobei ich auch zugeben muss dass ich mich tendenziell eher ungesund ernähre (aber nicht sonderlich salzreich... eigtl sogar eher salzarm, bzgl des hohen Blutdruckes!). Außerdem steht in meinem Zimmer auch unsere Telefeonbox, ISDN-Box, DSL-Splitter, DSL-Modem + Router (aber auch schon jetzt seit bestimmt... 5 Jahren!). Meine Mutter meinte schon damals dass das nicht gesund sein könne, nun ja, kann sie in irgendeiner Weise Recht gehabt haben?^^ Außerdem ist mein Rolladen nun auch schon seit 3 Jahren kaputt :P Er geht zwar ganz runter, jedoch bleiben alle Spalte zwischen drinnen offen, was zur Folge hat, dass es in meinem Zimmer ab 7:00h morgens ziemlich hell ist. Ich weiß nicht inwiefern sich diese ganzen Komponenten (ernsthaft) auf meinen Schlaf auswirken können, vor allen Dingen ist das ja schon seit längerer Zeit so.

Was erwarte ich jetzt von euch?

Ja, generell kann ich natürlich von euch keine Diagnose oder so erwarten (wäre auch Quatsch!), aber ich würde mal gerne eure Meinung zu der Gesamtsituation hören und ob jemand schon mal diese "komischen" Symptome hatte wie ich sie habe! Vor allen Dingen das mit diesem "pulsierenden" Blickfeld kommt mir wirklich komisch vor und bei hohem Blutdruck sollte man doch eigtl schlecht (ein)schlafen können, jedoch schlafe ich wie ein junger Gott (nur bin ich am nächsten Tag todesmüde).

LG Labberbacke

Antworten
Auneu`rysm"-verum


Hehe, das mit dem Blutdruck kenne ich zu gut. Bin selbst erst 21 Jahre alt und habe vor ca. 1 Jahr an dem Blutdruckgerät meines Vaters gespielt. Der Wert war dann erhöht und ich fing an, immer öfter meinen Blutdruck zu messen. Heraus kamen immer Werte zwischen 135-145 / 85-95, für mein Alter natürlich auch viel zu hoch.

Ende der Geschichte ist, dass ich vor 4 Wochen eine neue Herzklappe und ein Aorta Ersatz bekam :D

Aber das ist in den allerseltensten Fällen so. Dein Blutdruck wird wahrscheinlich erblich bedingt sein, so wie bei mir. Selbst nach der Op bekomme ich ihn nur mit einer relativ hohen Dosis Betablocker herunter.

Ich würde an deiner Stelle aber auf jeden Fall zur Sicherheit mal ein Belastungs-Ekg und ein Ultraschall des Herzens machen.

Das hat mir zumindest das Leben gerettet und kosten tut es ja nix!

Also tu dir den Gefallen und lass das auf jeden Fall von einem Kardiologen abklären. Man kann auch noch das Blut und den Urin auf diverese Hormone testen lassen, die den Blutdruck beeinflussen!

Viel Glück!

Crha-MTu


Hallo, labberbacke,

welche Untersuchungen ausser "Blutwerte" wurden denn gemacht? Und WELCHE Blutwerte wurden getestet? Wurde ein Echokardiogramm (Ultraschall) gemacht? Ruhe-EKG? Belastungs-EKG? 24-Stunden-EKG?

Davon kann ich in Deinem Bericht nichts lesen. Aber bevor man etwas auf "die Psyche" schiebt, sollte man zuerst einmal alles Körperliche abklären (und das sage ich, obwohl (oder weil!) ich Therapeut bin, und es gar nicht gerne sehe, wenn einfach alles auf die Psyche geschoben wird; dadurch wird die Psychotherapie zur "Ersatz-Medizin", zur "billigen Erklärung für alles", und das kann es ja nicht sein).

Ferner: Was verstehst Du unter "tendentiell eher ungesunder" Ernährung?

>Außerdem steht in meinem Zimmer auch unsere Telefeonbox,

>ISDN-Box, DSL-Splitter, DSL-Modem + Router (aber auch schon

>jetzt seit bestimmt... 5 Jahren!).

Auch Wireless?! Handy? Sonstiges, das "funkt"?!

> Meine Mutter meinte schon damals dass das nicht gesund sein

> könne, nun ja, kann sie in irgendeiner Weise Recht gehabt

> haben?

Das ist durchaus möglich. Eigentlich sollte man in einer Umgebung schlafen, in der so wenig wie möglich Elektronik "in Betrieb" ist, das KANN zumindest den Schlaf stören, und gestörter Schlaf kann natürlich den Kreislauf beeinflussen.

Lieben Gruss

Cha-Tu

lVab8bTerbamcke


Hallo,

@Aneurysm-verum:

Ja, es stimmt schon dass meine Eltern auch beide einen relativ hohen Blutdruck haben, nur kam das bei mir ja irgendwie sehr plötzlich. Früher war das nicht so...

Außerdem: Wenn ich solche Herzklappen/Aorta Probleme haben würde.. sollte ich das dann nicht auch beim Sport merken? Beim Sport verschlimmern sich nicht die Symptome sondern verbessern sich tendenziell ein wenig...

@Cha-Tu:

Es wurde keinerlei EKG oder so gemacht, auch kein Ultraschall (heiß das nicht Sonographie^^? Kenne mich da nicht so aus...), nur komplette Blutuntersuchung und das Urin wurde untersucht. Welche Werte genau bei dem Blutbild untersucht wurden kann ich jetzt nicht sagen, mir wurde komplett gesagt, also alles. Der Arzt ist mit mir dann zwar die Liste durchgegangen, aber ich habe immer nur auf das "Sie haben den und den Wert bei so und so... das ist SEHR GUT!" gehört :P . Also sicher weiß ich, dass z.b. die Schilddrüsenhormone untersucht wurden, alle Metalle (wg möglichem Mangel halt), Blutsenkung, Cholesterin usw.

Ungesunde Ernährung:

Ich ernähre mich generell eher unregelmäßig, z.B. hab ich jetzt heute erst ein Brot mit Schinken gegessen, dazu etwas Wasser getrunken. Viel Fast Food, wenig Gemüse/Obst (wobei ich das momentan durch 2-3 Bananen/Apfel pro Tag versuche zu regulieren :P ), generell viel TK Essen. Es gibt Tage da ess ich sehr wenig und andere Tage da ess ich relativ viel... Mein Schlaf ist wie schon angedeutet auch eher unregelmaessig, vor allen Dingen geh ich momentan auch immer erst so um 2:00h nachts schlafen (die Zeit nach dem Abitur.. schlimm wenn man nichts zu tun hat) und schlafe dann bis 10/11 Uhr.

LG Labberbacke

AjneuryUsm-v%erum


Ich hatte auch keine Symptome. Mir gings prächtig, ich hab 6 Jahre lang Krafttraining gemacht und mir gings nie schlecht dabei. Letztes Jahr habe ich mit Mountainbiking angefangen und auch dabei gings mir super. Will dir keine Angst machen, sondern nur sagen, dass sowas nicht zwangsweise Symptome haben muss. Würde an deiner Stelle, einfach nur um mich abzusichern, ein EKG und Ultraschall machen. (Ja das heißt Sonografie, oder auch Echografie)

A4neurysmm-veruxm


Achja, bei mir kam das mit dem Blutdruck auch sehr plötzlich. Bei Kinderuntersuchungen etc. und sogar bei der Musterung vor 3 Jahren hatte ich normale BD Werte -.-

C>ha$-Tu


Hallo, Labberbacke,

uiuiuihhhh, und das MIR...! Ich meinte natürlich eine Sonographie... *peinlich-on*

Bei einem ständig leicht erhöhten Blutdruck müsste ein EKG gemacht werden, evtl. eine SONOGRAPHIE ;-), da reichen meiner Meinung nach Blutwerte nicht aus, zumal ein erhöhter Blutdruck im Blutbild kaum festzustellen sein wird (es sei denn, es fehlen Mineralien oder es sind zuviel davon da, aber das wurde ja vom Arzt ausgeschlossen).

Trinkst Du ausreichend? Das heisst mindestens 1,5 Liter, wobei Kaffee/Tee/Cola NICHT mitgezählt werden.

>Viel Fast Food, wenig Gemüse/Obst (wobei ich das momentan

>durch 2-3 Bananen/Apfel pro Tag versuche zu regulieren: P),

Naja, für mich als veganer Teil-Rohköstler (70% Rohkostanteil) klingt das natürlich erschreckend ;-)

>Mein Schlaf ist wie schon angedeutet auch eher unregelmaessig,

> vor allen Dingen geh ich momentan auch immer erst so um 2:00h

>nachts schlafen (die Zeit nach dem Abitur.. schlimm wenn man

> nichts zu tun hat) und schlafe dann bis 10/11 Uhr.

Das Blöde daran ist, dass der wichtigste Schlaf derjenige VOR Mitternacht sein soll. Aber da kann ich nicht ermahnen, ich komme auch seltenst vor Mitternacht ins Bett.

Ich würde noch mal mit dem Arzt reden und ihn um ein EKG und eine Sonographie bitten, evtl., wenn eines von beiden irgendwas Unregelmässiges aufweist, auch ein Belastungs-, evtl. 24-Stunden-EKG.

Und wenn DANN nichts gefunden wird, sollte man an die Psyche denken, wobei es aber nicht ausreicht, zu sagen "Es ist die Psyche", sondern dann muss therapeutisch auch was daran getan werden. Du schriebst von "Deiner Psychologin". Bist Du denn bereits in Therapie?

Übrigens herzlichen Glückwunsch zum Abitur :-)

Cha-Tu

eqlse-nxord


Hey Labberbacke,

du schreibst, dass auch deine Schilddrüsenwerte getestet wurden und pauschal alles gut war.

Bei einer beginnenden Schilddrüsen-Unterfunktion treten bei vielen Patienten schon Symptome auf (extreme Müdigkeit bei ausreichend Schlaf, Frieren, Depressionen und etliche andere können aber müssen nicht sein), obwohl ihre Werte noch im Grenzbereich liegen.

Ich würde das nochmals testen lassen, bzw mit dem Arzt besprechen. Manchem machen die Symptome schwer zu schaffen, obwohl die Werte noch niedrig-normal sind. Da lässt sich dann auch mit Ultraschall Genaueres feststellen.

Einen Versuch ist es wert. Ich denke nämlich genau wie Cha-tu, dass es zu einfach ist, alles gleich auf die Psyche zu schieben.

hnoi6nz6x9


Hallo Laberbacke,

es ist ziemlich unwahrscheinlich dass du in deinem alter bereits einen Bluthochdruck hast. Dafür sind die Gefäße einfach noch zu elastisch.

Versuche es doch einmal mit richtigem Ausdauersport. Das beruhigt undgemein und senkt dem Blutdruck, bzw. lässt ihn nicht so schnell ansteigen. Erst wenn du dann in Ruhe zu Hause misst und immer noch werte über 135/85 herausbekommst dann kann von einem Hochdruck gesprochen werden. Wenn einzelne werte diese grenze überschreiten ist es überhaupt kein grund zur sorge.

@Aneurysm-Verum

Ich verstehe deinen Beitrag nicht so recht. Wie darf ich das interpretieren. Deine Eltern haben hohen Blutdruck, du mittlerweile auch, aber seitdem du eine künstliche Herzklappe hast sind die Werte wieder besser jedoch benötigst du immer noch einen starken Betablocker ???

Und das alles wegen werten zwischen 135 bis 145. Das kann nicht so ganz sein.

grüße

hoinz

AGneurysm-xverum


Hab nie gesagt, dass die Werte besser sind seit der Op. Sie haben sich eher überhaupt nicht verändert. Und den starken Blocker brauch ich, weil eine geringere Dosis einfach nicht anschlägt. Erst jetzt bin ich im Schnitt bei 125/75. Vorher war der Schnitt (ohne Blocker) bei 142/93. Was kann da nicht sein?

h`oinzK6/9


@ aneurysm-verum

Es hatte sich in deinem oberen Post so angehört, also ob du wegen deinem Blutdruck eine neue Herzklappe bekommst. Zitat von dir:

Der Wert war dann erhöht und ich fing an, immer öfter meinen Blutdruck zu messen. Heraus kamen immer Werte zwischen 135-145 / 85-95, für mein Alter natürlich auch viel zu hoch.

Ende der Geschichte ist, dass ich vor 4 Wochen eine neue Herzklappe und ein Aorta Ersatz bekam: D

Grüße

hoinz

A2neury8sm-7vexrum


Nein, so war es nicht. Ich hab nur wegen des Blutdrucks erst die ganzen Untersuchungen wie Ultraschall etc. gehabt, dabei wurde eben festgestellt, dass die Aorta Ascendens erweitert war. Während der Op haben die Chirurgen dann festgestellt, dass die Klappe auch ersetzt werden muss, weil sie für die Erweiterung verantwortlich war.

Das sind 2 isolierte Krankheiten bei mir. Einmal Hypertonie und dann eben die Aortenklappeninsuffizienz.

Auf jeden Fall kann es nicht schaden, sich einmal durchchecken zu lassen ;-)

l.abbMerbaxcke


Hi,

heute morgen geht es mir tendenziell eventuell etwas besser, eben bei der Blutdruckmessung hatte ich 138/79 ... naja :P

was mich interessieren würde und was auch eigtl das nervigste "symptom" ist, ist dieses "pulsierende" blickfeld, wo irgendwie.. ich weiß nicht genau wie ich das beschreiben soll, aber es fühlt sich so an, als würde bei jedem herzschlag das blut aus meinen augen entweichen und dann eben sofort wieder zurückströmen, was mir dann eben als so ein "pulsieren" vor kommt :P je höher der blutdruck, umso heftiger ist das.

hat jemand von so etwas schon mal gehört? kann das überhaupt mit dem blutdruck zusammenhaengen? XD

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH