» »

Zu wenig Kalium

pGetr?a195x9


Leukozyten rückläufig (10400) (RW: 3,5-9,8)

Kreatinin 0,96 (RW: 0,51-0,95); MDRD-Clearance >60 (RW: >60)

Harnstoff 35 (RW: 15-40)

Kalium 3,0 (RW: 3.5-5,1)

Natrium 125 (RW: 136-146)

Hallo Cha-Tu,

war übrigens heute Morgen beim Arzt, es wurde nochmal Blut wegen der Elektrolyte abgenommen, und ich habe eine Infusion (NaCl + Tromcardin)bekommen. Die Ergebnisse bekomm ich dann heute gegen Abend.

aQgnxes


Ich würde mich an Deiner Stelle stationär aufnehmen lassen. Die Korrektur einer Hyponatriämie muß SEHR eng überwacht werden, da es bei zu schnellem Ansteigen des Natriums zu irreversiblen neurologische Schäden kommen kann.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Zentrale_pontine_Myelinolyse]]

C9ha-Txu


Hallo, Petra,

ich kann da agnes nur beipflichten, wobei ihr Wort noch viel mehr Gewicht hat als meines, denn sie ist Medizinerin.

Lieben Gruss

Cha-Tu

p{eetra19x59


Ihr macht mir ja Spaß.......möchte eigentlich schon noch auf die Elektrolytwerte warten. Keine Panik, falls es mir schlechter ginge könnte ich innerhalb von 10 Minuten im Krankenhaus sein. Außerdem fühle ich mich heute (außer dass mir der Schlaf fehlt und mir meine Beine weh tun) gar nicht so schlecht, Blutdruck ist auch einigmasen o.k.

aRgfnxes


die Lähmungen treten erst später ein

ich würde eine Tetraparese nicht sonderlich spaßig finden, aber solange Du und Dein Arzt die potentiellen Konsequenzen einer CPM kennen und ok finden, hast Du eine "informierte Entscheidung" getroffen und nimmst sie eben in Kauf, wenn sie eintreten sollten

pNetra#195x9


Hallo agnes

Die 1. Laborwerte waren von Dienstag letzte Woche, und die letzten sind ja auch schon vom Montag!

Und wegen einer CPM (Zentrale pontine Myelinolyse nach Hyponatriämie) konnte ich ihn gar nicht fragen, war ja schon vor deiner Mitteilung. Mein Doc würde, glaube ich, ganz schön schauen wenn ich von Hyponatriämie und deren Folgen sprechen würde.

Mir gings hauptsächlich um die unangenehmen Wadenkrämpfe und dass ich jetzt endlich mal die Durchfälle loswerde.

a\gnJes


willst Du das nicht verstehen, oder verstehst Du es tatsächlich nicht? die Lähmungen kriegt man von der BEHANDLUNG der Hyponatriämie, wenn sie nicht sachgemäß gemacht wird

jemandem mit einer Verdünnungshyponatriämie an einen Tropf zu hängen, zeugt nicht unbedingt von Verständnis der Situation

a|grnes


willst Du das nicht verstehen, oder verstehst Du es tatsächlich nicht? die Lähmungen kriegt man von der BEHANDLUNG der Hyponatriämie, wenn sie nicht sachgemäß gemacht wird

jemandem mit einer Verdünnungshyponatriämie an einen Tropf zu hängen, zeugt nicht unbedingt von Verständnis der Situation

p*etrxa195x9


Habe meinen Arzt gestern Abend auf das niedrige Natrium (neuer Wert: 131 RW: 136-146) angesprochen (auch wegen der evtl. Folgen), darauf hat er gemeint bei 500 ml NaCl 0,9% passiert nichts. Außerdem wäre mein Magnesium + Kalium erniedrigt (Magensium: 0,7 RW: 0,77-1,03 - Kalium: 3,3 RW: 3,5-5,1) und dafür wäre das Tromcardin gewesen. Meine Werte hatten sich also schon vor der Infusion etwas gebessert. Ich durfte dann gestern das Antibiotika absetzen und seit dem ist auch mein Durchfall etwas besser - ich hoffe das bleibt so. Auch hatte ich letzte Nacht keine Wadenkrämpfe. Ich soll am Montag nochmal zur Blutabnahme.

Blutdruck (135/80) und Puls (68 ) waren heute auch o.k. - vielleicht besteht doch ein Zusammenhang mit Entzündung oder dem AB.

Zusammenfassend - außer einer leichten Übelkeit und etwas Müdigkeit geht es mir heute wirklich gut!!!!!:-)

C?ha-xTu


Hallo, Petra,

wenn ich Agnes richtig verstanden habe, ist nicht so sehr der niedrige Natriumgehalt das Problem, sondern dass das durch eine Infusion einfach zu schnell hoch geht! Das Hochgehen, also die THERAPIE kann gefährlich werden...

Ich selbst kann dazu nichts sagen, da ich mich in so speziellen Fragen nicht auskenne.

Schönen Gruss

Cha-Tu

a!gnexs


es kann beides gleich problematisch sein, beides zu Hirnschäden führen, aber ich halte mich jetzt raus

ich wünsche Petra und ihrem Arzt viel Glück,

was sie treiben, macht man nur, wenn man den Ernst der Situation nicht versteht, und da braucht man eben viel Glück (davon abgesehen erschwert jede Manipulation des Elektrolythaushalts dem Nephrologen die Diagnose der Ursache)

pveptra19x59


Wenn man Beschwerden beim Arzt vorbringt, kann man einem Arzt die Art der Behandlung nicht vorschreiben (Krankenhauseinweisung oder nicht?), man erhofft sich ja schließlich Besserung, sonst braucht man ja gar nicht erst hinzugehen.

Es sollte außerdem bei einer Infusion bleiben und sonst werde ich medikamentös meine Elektrolyte nicht beeinflussen. Ich denke wenn meine Durchfälle jetzt besser sind wird sich das Problem von alleine lösen.

pHet6ra[1959


Es wird langsam!

Habe gerade meine neuen Laborwerte bekommen:

Natrium 135 (RW: 136-146)

Kalium 3,5 (RW: 3,5-5,1)

Durchfälle sind auch besser (nur noch 3-5 x Tag)

Ich habe mich an die Empfehlung von agnes gehalten und weniger getrunken. Außerdem habe ich Bananen, getrocknete Aprikosen, Fleischbrühe (gesalzen) und Salzstangen gegessen.

Einen positiven Nebeneffekt hat das Ganze, habe 4 kg abgenommen!!!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH