» »

Blutdruck Unterschied an beiden Armen hoch

A3n~eur6ysm-verxum


Nee, so schlimm ist das bei mir lange nicht. Es nervt mich einfach nur, weil ich keinen objektiven Grund für den immer noch (leicht) zu hohen Blutdruck sehe. Aber verrückt machen lasse ich mich davon nicht ;-)

Ich geh jetzt ersma ne Runde biken! *:)

ALneu rysmV-vexrum


Hm, also mein HA meint, es wäre besser, wieder den BB zu nehmen. Der Blutdruck ist einfach nicht optimal und unter Belastung wird er ja nun auch nicht gerade niedriger. Des Weiteren sollte mein Trainingspuls lieber zwischen 120 und 130 liegen. Ich trainiere aber zwischen 135-145. Also alles eher suboptimal, daher die Indikation zur BB Therapie. Um das alles aber noch etwas besser einzuschätzen habe ich ein Belastungs EKG vorgeschlagen, das er auch für sinnvoll hält. Danach entscheiden wir dann, ob und wie therapiert wird. Naja, habe mir wohl zuviel Hoffnung gemacht, auf den BB verzichten zu können :°(

A0neVury^sm-vexrum


Es ist so komisch, irgendwie braucht mein Herz länger, um den Blutdruck zu regulieren, als nur 5 Minuten.

Bin grad durch die Gegend gelaufen und habe mich daraufhin 5 Minuten ruhig hingesetzt und gemessen. Wert: 130/87. Dann habe ich fast eine Viertelstunde weiterhin ruhig gesessen und noch einmal gemessen, Wert: 125/76. Das ist irgendwie immer so. Ist das nun Bluthochdruck, wenn es nicht 5 Minuten sondern 15 Minuten dauert, bis er runtergeht nach "Belastung" oder ist das noch im Toleranzbereich?

Wenn ich nämlich immer 15 Minuten warten würde, bevor ich messe, wäre ich mit Sicherheit im Durschnitt um die 125/80 und damit bräuchte ich keine Therapie. :-/

CVha-BTu


Lieber A-N,

soviel ich weiss, müssen es MINDESTENS 5 Minuten sein, dürfen aber auch 10 oder 15 sein. Frag mal Deinen Arzt, und weise ihn mal auf Deine Selbstbeobachtung hin, dass Dein RR nach 15 Minuten deutlich besser ist. Vielleicht kannst Du die BB-Therapie doch noch vermeiden.

Meine Mutter brauchte im ersten Jahr nach ihrer Klappen-OP auch immer schrecklich lange, bis ihr Herz nach einer Belastung ruhig war...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Ajneurysmu-verxum


Hallo Cha-Tu, danke dass du immer antwortest :-)

Ja, ich werde ihm das Ganze nochmal schildern. Am liebsten hätte ich auch nochmal eine Kardiologen Meinung, aber ich hab erst den nächsten termin im Januar bekommen >:(

Werde mich dann nochmal mit meinem Chirurgen zusammensetzen und mit ihm das Ganze besprechen. War der Blutdruck deiner Mutter denn nach diesem einen Jahr normal?

CJhax-Tu


Hallo, A-N,

der Blutdruck meiner Mutter war besser, aber leider blieb eine grosse "Amplitude" zurück, so hatte sie zuletzt immer so um die 120:50. Aber Du musst bedenken, das Herz meiner Mutter war damals schon 70 Jahre alt. Das erholt sich viel schwerer als so ein jugendliches A-N-Herz ;-)

Liebe Grüsse

Cha-Tu

ALneurSy3sm-vexrum


Hehe, ok. Ja mir würd ja schon 125/80 reichen, dann wär ich überglücklich. Ich glaube, ich versuchs nochmal mit Homöopathie und versuche, mich noch gesünder zu ernähren :)z

C4ha-Txu


Ich habe Dir eine PN geschickt.

Gruss

Cha-Tu

A<neury!sm-vTerxum


Jau danke!

A7ne,uryAsm-xverum


So war heute beim Belastungs-EKG. Ist eigentlich ganz in Ordnung ausgefallen. Also wir haben manuell bei 175 Watt abgebrochen, weil der Blutdruck dann einfach zu hoch wurde, ich hätte auch gut noch 200 Watt oder mehr treten können ;-)

Meine max. Herzfrequenz lag nur bei 166, da war noch Luft nach oben, allerdings war der Blutdruck bei 184/85, was bei der Belastung adäquat ist, meinte der Arzt. Aber mit der Gefäßprothese sollte man lieber nicht groß über 180 syst., deswegen haben wir abgebrochen. Ruheblutdruck und -puls waren, wie immer erhöht. Erholungsphasen okay, allerdings ging auch da der Puls nicht unter 100. Der Arzt meinte (wie mein Hausarzt), eine niedrige Betablocker Dosis wäre optimal für mich (2,5mg), um die Blutdruckspitzen unter Kontrolle zu halten und den Puls auch noch etwas zu senken. Ich werde den dann erst einmal nehmen, aber wahrscheinlich nach einem halben oder einem Jahr wieder ausschleiche, wenn der Trainingserfolg entsprechend ist.

Vielen Dank fürs Zuhören *:)

A~neourysm-Jverum


Achso, keine Rhythmus- oder Durchblutungsstörungen, nichtmal eine Extrasystole ;-D

Auneurys7m-vxerxum


Puh, erster Tag heute wieder mit BB. Hab seit heute morgen Kopfschmerzen, kann aber auch vom Wetter kommen ;-)

Jedenfalls ist der Blutdruck zu meinem Erstaunen schonmal deutlich niedriger :-)

Im Schnitt bis jetzt 125/75 im Sitzen und 115/70 im Liegen, Puls bei 62. Wäre super, wenn das so bleibt. :)^

Cpha-tTxu


Lieber A-N,

wenn Du mit 2,5 mg (ich vermute Bisoprolol?) eine Wirkung erzielst und damit auskämest, so wäre das super. Das ist wirklich eine extrem geringe Dosis, zu vergleichen mit 25 mg Metoprolol (ich nehme davon 150 mg), es gibt sogar Ärzte, die sagen, das sei "Kosmetik". Aber ich weiss von einer Freundin, dass bei ihr 25 mg Metoprolol auch wirkten, sie musste mal wegen viel zu hohen Pulses einige Wochen lang MP nehmen.

Ich drücke beide Daumen, dass Du damit auskommst, das wäre wirklich klasse (und Gratulation zu den guten Ergebnissen des Bel.-EKG!!!).

Lieben Gruss

Cha-Tu

A>neurygsm-!vzeruxm


Hey Cha-Tu (wie entstand eigentlich dieser Nick-name?),

danke, aber soo gut finde ich das Ergebnis des B-Ekg gar nicht. Schließlich habe ich noch in der Reha mehr getreten, allerding in anderen Umständen.

Ich bin gerade eine Mountainbike Tour gefahren und war fast erschrocken über den niedrigen Puls. War ich sonst bei 145, war mein Puls hier nur bei 125. Erst wenn ich mich gut ins Zeug gelegt habe, war ich mal über 135, da wäre ich sonst aber schon über 160 gewesen. Also der Belastungspuls ist doch sehr stark gesunken, etwas zu stark für meinen Geschmack. Mit ca. 135-140 fühle ich mich am wohlsten, aber dazu bräuchte ich wahrscheinlich 1,25mg (ja, Bisoprolol übrigens). Ich werde die nächsten Wochen mal genauer meinen Blutdruck beobachten und ggf. auf 1,25mg reduzieren, wenn der RR es erlaubt. 2,5mg ist zwar wirklich schon sehr wenig, aber wenn weniger auch geht - umso besser. Ziel ist ja sowieso eine vollkommener Verzicht im Laufe des nächsten Jahres ;-)

Danke, dass du immer so interessiert bist, Cha.Tu, das hilft sehr! :)^ *:)

Cmha-2Txu


Hallo, A-N,

mein Nick-Name ist eine Bezeichung aus Studientagen, über die ich aber öffentlich nicht reden mag ;-)

Nun, dass Dein Puls jetzt etwas niedriger ist (auch der Belastungs-Puls), das ist schon klar, das ist beim Betablocker nun mal so. Wenn ich total ausgepowert bin, habe ich gerade mal so einen Puls um die 100.

Das Problem bei Betablockereinnahme ist, dass man ein Gefühl bekommen muss, wie hoch man sich "jenseits der maximal-spürbaren Frequenz" belasten darf. Beispielsweise kann es sein, dass der Puls bei 125 bleibt, nicht mehr höher geht, selbst wenn man sich noch intensiver anstrengt. Das ist zwar dann für das Herz belastender als vorher, aber der Puls zeigt das nicht mehr an. Darin liegt auch eine Gefahr, denn man hat keinen "Indikator" mehr, der anzeigt, wie es um die eigene Belastung steht.

Mein Kardiologe hat mir den Rat gegeben: Bei einem Puls von 100 "noch ein bisschen steigern" (weil ich mich bis ca. 110 belasten soll, aber das Herz schlägt einfach nicht mehr als 100mal pro Minute). Und was dieses "Bisschen" ist, das kann einem nur die eigene Erfahrung und das eigene Gespür für den Körper lehren und zeigen.

Alles Gute

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH