» »

Kreislaufprobleme bis zu Übelkeit & Erbrechen durch Sport

MuistwerX9x1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich habe mittlerweile seit einigen Jahren das Problem, dass durch ich durch bestimmte Anstrengung im Sport Kreislaufprobleme kriege die bis zum Erbrechen führen können.

Bin jetzt 17 Jahre alt (männlich) und habe das Problem vielleicht ca. seit ich 14 bin, tritt aber sehr unregelmäßig und bisher nur selten auf.

So wie ich das bisher beobachtet habe, passiert es immer dann, wenn ich mich ohne vorher großartig Sport gemacht zu haben anstrenge. Ich kann also relativ problemlos mal 1000 Meter innerhalb von 4 Minuten laufen (zum Beispiel), während mich 400m in höherer Geschwindigkeit total fertig machen bis zum Erbrechen.

Das erste mal ist mir das passiert, als ich 400m zum Warmmachen gelaufen bin. Ich habe mich vor und während des Laufens super gefühlt, nach dem Laufen wurde mir dann langsam schwindelig. Ich habe einen Schluck getrunken, es wurde nicht besser. Plötzlich merke ich, wie es immer schlimmer wird. Ich sag noch kurz der Lehrerin bescheid, dass ich kurz weg bin, die Antwort verstehe schon nicht mehr, ich laufe über den Schulhof und die Stimmen kommen nur noch verzerrt an, mir wird komplett schwarz vor Augen und ich muss brechen.

2 weitere male ist es mir passiert, als wir einen Parcour gelaufen sind. Bin dabei so ziemlich an meine Grenze gegangen, plötzlich tritt selbes Spiel auf wie bei den 400m. Nochmal kam es nach dem Fahrradfahren vor, da wurde mir aber nur schwarz vor Augen und ich dachte ich würde ich gleich umkippen. Einmal ist es auch nach dem Joggen passiert, dass ich Probleme mit dem Kreislauf bekommen habe. Ich habe dann plötzlich ein total heftiges Pochen gespürt, konnte nur noch ganz blass sehen. Nachdem ich mich kurz hingesetzt habe, ging es dann wieder.

Woran kann das liegen?

Zugegeben, ich habe die letzten Jahre sportlich etwas wenig gemacht. Trotzdem denke ich, dass es nicht daran liegen kann. Ich hatte beim 1000m Lauf mal verglichen, mit exakt 4 Minuten lag ich noch im oberen Drittel. Auch würde es nicht passen, weil ich mich während des Sports ja super fühle - nur danach kommen die Probleme.

Zu den Rahmenbedingungen, bin mit meinen 17 Jahren etwa 1,70 groß, wiege etwa 60kg. Ich habe auch Asthma, nehme Medikamente dagegen, hält sich aber sehr in Grenzen. Trinke auch regelmäßig Kaffee, je nachdem vielleicht so 2-3, maximal 4 große Tassen (jeweils 250ml, denke ich). Vielleicht kann das mein Problem noch beeinflussen.

Was meint ihr zu der ganzen Sache?

Noch was anderes: Neben der Sache mit den Kreislaufproblemen habe ich auch oft Wadenkrämpfe, regelmäßig heftige Kopfschmerzen, dazu oft Müdigkeit, Schlaffheit, und manchmal Konzentrationsprobleme. Wobei Müdigkeit und Konzentrationsprobleme nicht so schlimm sind und mein Schlafrythmus sicherlich ungünstig ist.

Das Ganze passt zu Diabetes Typ I - Wäre sowas möglich, oder kann man das wegen Alter und Gewicht ausschließen?

Danke im Voraus.

Antworten
perBaxa


Hallo MisterX91,

Das Ganze passt zu Diabetes Typ I

Wie kommst du den drauf ???

Es gibt nichts, was auf einen Typ 1 Diabetes hinweisen würde.

Mit viel Phantasie könnte man eine Hypoglykämie vermuten. Da passen die Symptome aber auch nicht wirklich, es sei den du hast welche verschwiegen.

Hast du dabei auch noch Schweißausbrüche, Heißhunger, einen hohen Puls oder ein zittern.

Wadenkrämpfe sind oft ein Zeichen, dass mit dem Elektrolythaushalt was nicht stimmt. Um dies festzustellen, müsste mal ein Blutbild erstellt werden. Von Eigenversuchen mit irgendwelchen Brausetabletten rate ich ab, weil dies zwar eventuell die Symptome lindern können, aber nicht die Ursache beseitigen.

CQla"raH2immxel


also für mich hört sich das nich nur nach kreislauf an, vllt isses der- aber könnte auch hyperventiliert sein, oder? durch die anstrengung atmet man ja auch komplett anders und wenn du keinen ordentlichen atmenrytmus findest. kanns schons ein,d aß mti deinem sauerstoffgehalt im blut was nichs timmt

zu den krämpfen- ersetz mal 2 der kaffeetassen durch mineralwasser

NBerv|en8bündexl


Hallo Mister,

es kann viel Gründe geben, weshalb Du Kreislaufproblem beim Sport hast. Du könntest Dich z.B. schlicht und einfach überlastet haben, was dann auch dazu führen kann, dass einem schwarz vor Augen wird.

Natürlich könnte auch eine Krankheit dahinter stecken. Um das abzuklären solltest Du mal zum Hausarzt gehen, um ein Blutbild machen zu lassen und ihm von Deinen Problemen zu erzählen. Sicherheitshalber würde ich mich auch mal zum Kardiologen überweisen lassen. Nur um sicher zu gehen, dass mit Deinem Herzen auch alles ok ist.

Wie gesagt es kann viele Gründe für Dein Problem geben, die am besten mal abgeklärt werden sollten.

MQisterwXx91


Danke schonmal für die Antworten.

Termin für Blutuntersuchung ist schon gemacht, dauert bloß noch bis ich dann wirklich die Ergebnisse habe. Hoffe, dass dabei was rauskommt.

Also, dass es einfach nur Überlastung ist glaube ich nicht. Wenn so was einmal vorkommt - okay, aber jetzt kam es eben schon häufiger vor und will auch nach Jahren nicht aufhören. Ich müsste doch in der Lage sein, meine körperliche Leistung halbwegs einzuschätzen, man läuft doch nicht wie ein Blöder bis zum Kreislaufzusammenbruch nur zum Warmmachen. Selbes gilt für Parcours, oder Joggen... Ich fühle mich auch während dem Sport gut, nur kurz danach spüre ich dieses heftige Pochen, den Schwindel, und teils wird mir auch schwarz vor Augen.

Es kann doch nicht normal sein, dass man sich ständig so sehr belastet, dass einem schwarz vor Augen wird und man erbricht, und das alles freiwillig ohne dass es um irgendwas großes geht (ich lauf keinen Marathon o.ä.)

Was die Wadenkrämpfe angeht, die sind eher zweitrangig. Dachte nur, dass das vielleicht mit den Wadenkrämpfen für den ein oder anderen dann mehr Sinn macht.

Wegen Diabetes, dass war nur eine ganz wage Vermutung. Hatte mir eben auf manchen Seiten die Symptome durchgelesen und es gab paar Übereinstimmungen. Aber gut, muss ich mir deswegen keine Gedanken machen.

Hat noch jemand Tips, was man akut machen könnte, um dem Erbrechen vorzubeugen? Der Termin ist erst nächste Woche, so wie es aussieht werden wir aber wieder Sportunterricht auf dem Sportplatz machen. Ich will mich echt nicht vor versammelter Mannschaft übergeben müssen.

Bin natürlich dankbar, wenn noch jemand Ideen zur Ursache hat.

NZerv'enbünxdel


Hallo Mister,

also eins vorab. Ich neige zur Übervorsichtigkeit. Daher ist der folgende Rat evtl. auch übertrieben.

In Deiner Situation würde ich aber auf Sport verzichten und erstmal bei einem Kardiologen vorstellig werden. Die Sache mit dem heftigen Pochen und schwarz vor Augen finde ich persönlich bedenklich, wenn die Belastung eher niedrig ist. Du solltest das wirklich abklären lassen.

Vielleicht findet man aber auch bei der Blutuntersuchung etwas heraus. Lass es bis dahin aber lieber etwas vorsichtiger angehen.

Gruß

Nervenbündel

Myist@erX91


Ich habe ja selbst schon überlegt einmal Sport auszulassen, ich denke mir bloß, dass kann alles eine langfristige Sache werden bis man dann tatsächlich weiß, woran es liegt. Und einfach mal mehrere male nicht den Sportunterricht besuchen wegen einem Problem, dass schon seit Jahren besteht, kann keine Lösung sein.

pIr(axa


Lass und die Hypoglykämietheorie doch mal weiterspinnen, auch wenn ich davon nicht 100% überzeugt bin.

Esse vor dem Sport mal 4-5 Täfelchen Traubenzucker und direkt nach dem laufen trinkst du etwas Traubensaft(0,3-0,5 Liter).

Du kannst auch vor dem laufen Traubensaft trinken, aber das könnte beim laufen eventuell zu Magenproblemen führen, kommt halt drauf an, wie empfindlich du auf so was reagierst.

Falls die Symptome, dann ausbleiben sollten, weisst du woran es liegt.

Das Herz, kann ich mir als schuldigen, ehrlich gesagt nicht vorstellen. Da sollten die Probleme auch während der Anstrengung auftreten und nicht nur danach.

N(er/venboündeSl


Da muss ich mich gerade nochmal einklinken. Praxa der Tip mit dem Traubenzucker vor dem Sport ist nicht so gut. Dann eher ein Stück Rührkuchen. Traubenzucker geht sehr schnell ins Blut, was dazu führt, dass der Körper Insulin ausschüttet, um den Zucker zu regulieren. Durch die körperliche Anstrengung geht der Zuckerspiegel noch weiter runter und man hat genau das Gegenteil von dem, was man erreichen möchte.

Man könnte es aber mit dem Traubenzucker probieren, wenn ihm schwindlig wird. Das könnte evtl. helfen.

pgraxxa


Hallo Nervenbündel, *:)

Traubenzucker geht sehr schnell ins Blut

Ist mir bewusst, du weisst doch, dass ich Diabetiker bin. ;-)

Ich will, dass der Zucker schnell in die Zellen geht. Bis die KH vom Kuchen in´s Blut gehen dauert zu lange. Er braucht die Energie ja nur für die "Aufwärmphase", den da treten seine Probleme ja in der Regel auf.

...und um den Zuckerspiegel, nach der Anstrengung weiterhin oben zu halten, habe ich ja den Traubensaft vorgeschlagen.

Wen es wirklich daran liegt, muss er vor dem Sport dann natürlich andere Sachen essen, damit die "Speicher" längerfristig gefüllt bleiben, da ist es mit Traubenzucker sicherlich nicht getan.

MoistexrX91


Dass mit Hypoglykämie haltet ihr also für eine Möglichkeit?

Ich habe es mir mal unter Wikipedia durchgelesen, von den 30 Symptomen konnte ich aber nur 4 bei mir wiederfinden:

- Konzentrationsstörung

- Kopfschmerzen

- Müdigkeit, Gähnen

- Krämpfe

Wobei das schon solche Sachen sind, wo ich mir Gedanken mache, was mit mir los ist.

Heute Nacht zum Beispiel gute 7 Stunden geschlafen, dann aber ziemliche Probleme beim Aufstehen. Auch während der Schule ständig nur müde und am Gähnen, konnte kaum meine Aufmerksamkeit gezielt auf etwas richten und halten, zwischendurch solche Aussetzer wo ich mich für ca. 1 sek. ganz schwach fühle... Gestern war's ähnlich.

Kopfschmerzen habe ich schon lange regelmäßig. Mal öfter, mal seltener. Zum Teil mehrmals die Woche so heftig, dass ich zu Tabletten greifen muss bevor ich mich im Bett nur noch wälze und stöhne.

Wadenkrämpfe habe ich öfters mal wenn ich im Bett liege und am Aufwachen oder Einschlafen bin. Einmal bin ich auch nachts davon wachgeworden. Ansonsten habe ich gelegentlich Krämpfe im Kiefer, aber eher selten.

Ich kann es ja mal mit dem Traubenzucker vor dem Sport probieren.

Wie ist es denn mit dem Blutdruck, könnte der vielleicht zu niedrig sein (Orthostatische Hypotonie)?

pjr=axxa


Dass mit Hypoglykämie haltet ihr also für eine Möglichkeit?

Nein, nicht wirklich. Hatte ich ja auch oben schon geschrieben, dass ich davon nicht 100% überzeugt bin.

Das wäre halt ein "Test" denn du selber machen könntest, ohne das was passieren kann. Schlimmstenfalls wird es dir schlecht vom Traubensaft. ;-)

von den 30 Symptomen konnte ich aber nur 4 bei mir wiederfinden

Da liegt der Hund begraben. Deshalb habe ich es nicht komplett ausgeschlossen.

Jeder Mensch reagiert halt anders auf eine Unterzuckerung. Was mir halt fehlt, ist das du Heißhunger bekommst, den dies tritt anversich immer auf.

Orthostatische Hypotonie

Nein, du läufst ja nicht auf allen vieren deine Runden und stehst dann auf. ;-)

Das der Blutdruck, damit zusammenhängt, will ich aber nicht ausschliessen. Es ist schon möglich das dein vegetatives Nervensystem daran schuld ist. Möglicherweise stellt es deine Blutgefässe nach dem Sport zu weit und dir sackt der Blutdruck zu weit ab.

Um dies festzustellen, müsste eventuell mal ein Belastungs EKG gemacht werden oder deine Lehrer müssten deinen BB, bei so einem "Anfall" mal überprüfen.

Warte erstmal die Laboruntersuchung ab (was ja vielleicht schon die Lösung bringt) und erkläre dem Arzt dann genau deine Symptome. Er wird dann schon alles weitere in die Wege leiten.

MOismterX91


So, habe die Blutergebnisse nun mit dem Arzt besprochen, leider immernoch keine wirkliche Antwort erhalten.

Die Werte sind insgesamt OK, was lediglich nicht im Optimalbereich liegt ist mein Blutzucker, der etwas niedrig ist mit 71 mg/dl und mein Eisen ist leicht überhöht mit 183 mcg/dl. Auch noch leicht erhöht: Mittl. HB-Gehalt, Mittl. zell. HB-Konz und Eosinophile rel. Steht so auf dem Blatt, ich weiß nicht was es bedeutet und es wurde vom Arzt nicht angesprochen.

Blutdruck wurde ebenfalls geprüft, ist mit 130/80 auch gut.

Er meinte jedenfalls, dass sich meine Symptome damit nicht erklären lassen, Herz und Blut sei in Ordnung. Die einzigen Ratschläge waren solche Sachen wie früher zu Bett gehen, nicht früher aufstehen als nötig, evtl. auch etwas Sport machen.

Hatte mir das ehrlich anders vorgestellt, ich vermute hinter dem ganzen immer noch etwas Körperliches, dass sich nicht mit etwas mehr Schlaf, etwas mehr Sport oder was weiß ich lösen lässt. Weiß jemand, wie man da noch genauer nachforschen könnte?

Das Ganze wird mir mehr und mehr zum Problem, ich sitze manchmal vor Schulbüchern und packe sie nach paar Minuten wieder weg, weil ich einfach nichts in mich reinkrieg und keinen klaren Gedanken mehr fassen kann. Ich kann das ehrlich nicht gebrauchen, demnächst werden in allen Hauptfächern Klausuren geschrieben und wenn ich dafür nicht mehr meine Aufmerksamkeit habe, sieht's schlecht aus.

Bei wem könnte man sich noch melden?

Um nochmal auf die Blutwerte zurückzukommen, der Blutzucker ist ja immerhin etwas niedrig (71 mg/dl). Der Arzt meinte, dass sei nicht so bedenklich weil ich ja nicht gefrühstückt habe (was ich sonst mache), kann das trotzdem noch die Ursache sein (wenigstens zum Teil) oder kann man das vergessen?

Was meinen Blutdruck angeht, kann man da sicher sein dass der so stimmt oder lohnt es sich den zu beobachten? Ich finde eben wirklich verdammt viele Symptome der primären Hypotonie bei mir wieder. Hier mal ein Zitat der Symptome:

Liegt ein niedriger Blutdruck vor, stehen Symptome wie Sehstörungen (Schwarzwerden vor den Augen), pulsierende Kopfschmerzen, Schwindel und Bewusstseinsstörungen bis hin zur Ohnmacht im Vordergrund. Infolge der verminderten Durchblutung wird das so genannte sympathische Nervensystem aktiviert. Dieses bewirkt eine Gegenreaktion des Körpers: Die Herzfrequenz wird beschleunigt, um den Blutmangel schnell auszugleichen. Die Betroffenen frieren oder schwitzen. Ihr niedriger Blutdruck verursacht häufig Symptome wie Müdigkeit, Antriebsarmut, Ohrensausen, kalte Hände und Füße sowie Schlaflosigkeit.

Gleich alles in einem...

Kommt manchen vielleicht etwas übertrieben vor hinter all dem was Ernstes (chronisches) zu vermuten, aber einfach mal mit etwas mehr Schlaf und bisschen Sport und nach paar Wochen dann mal schauen, damit gebe ich mich nicht zufrieden. Nach paar Wochen sind die Klausuren gelaufen und Fahrstunden nehme ich auch! Und nein, ein mündlicher Ausgleich ist zum großen Teil nicht vorhanden.

Bin dankbar für jede Tipps, womit man mir hilft. Und wenn's was Kurzfristiges ist.

C`hxoWcxlate


Wie steht es denn mit deinem Asthma? Ich spreche aus Erfahrung, wenn das nicht richtig eingestellt und man die Medis nicht richtig nimmt kann es Probleme wie du sie beschrieben hast geben. Hast du allergisches Asthma? Sind diese Phasen der Kreislaufprobleme nur im Sommer aufgetreten?

:p>

Cghocl%ate


Ach ja, wenn deine Eosinophilen zu hoch sind kann das ein Hinweis auf Allergie sein.

:p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH